Welche Bedeutung hat dieses taktisches Zeichen auf dem Kotflügel

  • Servus, guten Morgen,

    so wie du das beschreibst, könnte es ein altes taktisches Zeichen der BW sein; lt. dem Heft "Zugehörigkeitszeichen aus den Anfangsjahren der Bundeswehr" vom Militärbuchverlag Drost dürfte es sich um das taktische Zeichen der StabsKp des TrspBtl 310 des III. Korps handeln.

    Greets Gerald


    Edith sagt: hier noch ein Screenshot

    Auch wenn ein Dummkopf sein ganzes Leben
    in der Gesellschaft eines Weisen verbringt,
    wird er die Wahrheit sowenig erkennen
    wie der Löffel den Geschmack der Suppe!

    (Dhammapada)

    Einmal editiert, zuletzt von da Obapfälza () aus folgendem Grund: Anhang hinzugefügt

  • Mit der Nummer 310 gibt es seltsamerweise kein Transportbataillon in der Liste, dafür aber ein Nachschubbataillon in Diez/Lahn.


    Auch in anderen Ecken des Internet sieht es so aus.

    Mag sein, dass es zu der Zeit, als diese Zugehörigkeitszeichen (keine Taktischen Zeichen:!:) erfunden wurden, die Planungen noch anders aussahen.


    Aber das Zeichen am Fahrzeu ist nunmal eine Tatsache, es sei denn, sie ist nicht original...:/

    Die Farbe des Wagens sieht auch etwas merkwürdig aus. Nicht nach Gelboliv alt.


    Vielleicht hat da eine Vorbesitzer seine Phantasie spielen lassen?

    Grüße von der Küste! Til


    Suche ständig Daten über BGS-Fahrzeuge für die Bestandslisten.
    Besonders Hercules K125 und BMW-Boxer!

  • Til, das sieht doch aus, als wenn das schicke zivile Lackkleid exakt dort abgefallen wäre ...und das alte gelboliv sieht je nach Hersteller und Verwitterungsgead auch nicht immer gelbbraun aus...


    Jens

    Das mach ich übern Winter (altes Schraubermotto, generell ohne Nennung einer Jahreszahl) :D


    Wir sind nicht gestört...wir sind verhaltensoriginell!

    26830070ux.jpg,:) 26830071zt.jpg

    "Band III in Vorbereitung - Von Eisenschweinen und Erdferkeln"
    Hier gehts zum Verlag

  • Mit der Nummer 310 gibt es seltsamerweise kein Transportbataillon in der Liste, dafür aber ein Nachschubbataillon in Diez/Lahn.

    Doch, ist aber versteckt, siehe TrspBtl 370 auf Seite 54 im ersten Link. So wie ich es dort herauslese gabe es die Nummer 10 nur von 1960 bis 1963. Die Informationen sind jedoch wirklich arg dünn.

    Grüße aus dem Norden
    Claus

    Erleuchtung auf der dunklen Seite der Macht 37534537pb.gif

  • Die oben genannten Angaben aus „Gelb-Oliv“ entsprechen nicht den tatsächlich aufgestellten Verbänden, sondern zeigen nur die Planung.
    Die Anfang der 1960er Jahre aufgestellten Transportbataillone bestanden aus
    - Stab und Stabszug (keine Stabskompanie!)
    - mehreren unterschiedlichen, selbständig einsetzbaren Transportkompanien, die nicht die Nummer des Bataillons trugen.

    Das Transportbataillon 310 entstand im
    Juni 1960 durch Umbenennung und Umgliederung des Quartiermeister-Transportbataillon 914. Es wurde im Mai 1963 in Transportbataillon 370 umbenannt und umgegliedert

    Standort waren Hermeskeil und Zweibrücken und mit einer Kp in Diez

    Gliederung: Stab, Stabszug 310, leichte Transport-Kp 311, mittlere Transport-Kpn 314, 315, 316, schwere Betriebsstofftransport-Kp 317,

    Unterstellt war das Btl dem Korpsnachschubkommandeur 3


    Die einzelnen Kompanien - soweit feststellbar:

    leichte Transportkompanie 311
    Aufstellung 1960 durch Umbenennung der leichten Quartiermeistertransport-Kp 946. Wird 1963 umbenannt in

    mittlere Transportkompanie 371.


    mittlere Transportkompanie 314
    Aufstellung 1960 durch Umbenennung der leichten Quartiermeistertransport-Kp 947. Wird 1963 umbenannt in mittlere Transportkompanie 374.


    mittlere Transportkompanie 315
    Aufstellung 1960 durch Umbenennung der mittleren Quartiermeistertransport-Kp 948. Wird 1963 umbenannt in

    mittlere Transportkompanie 375.


    mittlere Transportkompanie 316
    Aufstellung 1960 durch Umbenennung der mittleren Quartiermeistertransport-Kp 949. Wird 1963 aufgelöst und zur Aufstellung mittlere Betriebsstoff-Transport-Kp 391 herangezogen.


    schwere Betriebsstofftransportkompanie 317
    Aufstellung 1960 in Zweibrücken durch Umbenennung der schweren Quartiermeister-Betriebsstoff-Transport-Kp 991. Wird 1963 umbenannt in schwere Betriebsstofftransport-Kp 395.

    Diez

    Diese Kompanie war zeitweise nicht dem Transport-Btl 310, sondern dem Materialbataillon 310 unterstellt.


    Die in „Gelb-Oliv“ genannte Panzertransportkompanie 319 wurde nie aufgestellt.

    Grüße
    Jörg

  • Doch, ist aber versteckt, siehe TrspBtl 370 auf Seite 54 im ersten Link. So wie ich es dort herauslese gabe es die Nummer 10 nur von 1960 bis 1963. Die Informationen sind jedoch wirklich arg dünn.


    Doch, ist aber versteckt, siehe TrspBtl 370 auf Seite 54 im ersten Link. So wie ich es dort herauslese gab es das TrspBtl 310 nur von 1960 bis 1963. Die Informationen sind jedoch wirklich arg dünn.

    (Schreibfehlerkorrektur)

    Grüße aus dem Norden
    Claus

    Erleuchtung auf der dunklen Seite der Macht 37534537pb.gif

  • Der Bundes Bär hat völlig recht, daß komische Lackkleid ist abgeblättert und darunter kam der alte Gelboliv- Lack mit dem Zeichen zum Vorschein. Leider konnte ich die darunter in weiß gezeichneten Schriften, oder Zeichen nicht erkennen.

    Thiemo

  • Ich stelle gerade fest, dass ich die Quellenangaben für die Entwicklung des TrspBtl 310vergessen habe – Schande über mein Haupt. Wird hiermit nachgeholt:


    Blume, Peter; Die Nachschubtruppe der Bundeswehr. Geschichte, Strukturen, Fahrzeuge (Fahrzeug Profile 44), 2012.

    Hammerich, Helmut R. / Kollmer, Dieter H. / Rink, Martin / Schlaffer, Rudolf J.: Das Heer 1950 bis 1970. Konzeption, Organisation, Aufstellung. (Sicherheitspolitik und Streitkräfte der Bundesrepublik Deutschland 3) München 2006.

    HDv 311/3.- Das Transportbataillon

    Korpskommando III. Korps (Hrsg.) 175 Jahre Korpskommando Koblenz. Koblenz 1990.

    Lehnert, Bernd: 25 Jahre Logistik des Heeres. In: Truppenpraxis 10/81 S. 780 ff.

    Nachschubschule des Heeres (Hrsg.): 40 Jahre Nachschubschule - Aus der Geschichte einer Truppengattung und ihrer Schule, Bremen 1996.

    Thielmann, Georg: Die Geschichte der Logistik der Bundeswehr von 1955 bis heute. 2012.


    Bundesarchiv-Militärarchiv: Truppenteile und Stationierung des III. Korps, verschiedene Jahrgänge (BH 7-3).


    Grüße

    Jörg

  • Moinsen Thiemo,

    Du weisst jetzt schon viel mehr als die meisten Eigner eines Kfz der ersten Generation hier.

    Ein gestochen scharfes Bild des freigelegten Zugehörigkeitszeichens auf dem man die Details erkennt würde sicher nicht nur mich begeistern.

    Grüße

    freddy

  • Im Prinzip schon, Elmar,


    das taktische Zeichen sollte einen gelben Rand für das III. Korps haben, so wie im Heft der Reihe "gelb-oliv" dargestellt. Wobei dieses Heft die allererste Vorschrift für taktische Zeichen in der Bundeswehr überhaupt abbildet.


    Die Zeichen innerhalb des Dreieckes sind creme-weiß. Nur möchte ich nach einer derartig langen Zeit, in der der Lkw wohl draußen gestanden hat, nichts mehr über den Originalfarbton spekulieren. Schaut gelblich aus, muss aber nicht gelb sein.


    Gruß, Wolf

  • Kleine klugscheißerische Frage an Jörg:


    Sollte das Rad und die römische II nicht weiss sein?

    Auf dem Kotflügel ist das offensichtlich gelb.

    Mungaist hat eigentlich die Frage schon beantwortet. Der Vorschrift nach sollten Rad und II sicherlich weiß sein. In der Praxis wird man oft genug alles in gelb gemalt haben, weil es umständlich war, mit zwei Farben zu arbeiten.

    Grüße
    Jörg

  • Das Zeichen des Dreieck inkl. der römischen 2 und dem Rad waren 100% in gelb gezeichnet!

    Darunter waren noch Beschriftungen in weiß, die ich aber nicht mehr entziffern konnte, da der Koti zum Strahlen ging.

    Grüße Thiemo

  • Also....die VEBEG als bundeseigene Verwertungsgesellschaft wurde bereits 1951 gegründet. Also vermute ich mal, das die auch schon vor 50 Jahren in Sachen BW Material und Verkauf an privat tätig war. Es wurde aber - abhängig von Wertgrenzen - mehr ab Standort von der STOV verkauft, vor allem wenn etwas als Schrott angesehen wurde. Ansonsten wurde viel in amtshilfe an Gemeinden und HiOrgs abgegeben. Und Grosshändler in Sachen Export konnten auch über das BMvg gehen..


    Jens

    Das mach ich übern Winter (altes Schraubermotto, generell ohne Nennung einer Jahreszahl) :D


    Wir sind nicht gestört...wir sind verhaltensoriginell!

    26830070ux.jpg,:) 26830071zt.jpg

    "Band III in Vorbereitung - Von Eisenschweinen und Erdferkeln"
    Hier gehts zum Verlag