Wasserpumpe inkontinent Diesel

  • Nein!

    D6M5II und D4M3,3II sind gleich...

    17x35x16/7 Gleitringdichtung und 2x Ringrillenlager 6303 DIN6888

    B611 Diesel

    hat mir so ein Dichtring gegeben, frag ihn wenn du keinen hast bekommst...

    Fettige Grüße Frank


    Wer Borgward fährt, fährt nie verkehrt, da Borgward einfach prima fährt!

  • Moin,

    kenne mich ja nicht so sehr bei den Borgward-Dieseln aus.

    Aber ich wildere öfter sehr erfolgreich bei Hanomag, bzw.

    dessen Borgward-Motoren und Weiterentwicklungen.


    z.B. paßt da eine von diesen Pumpen fast perfekt beim

    2,3 Sechszylinder von Borgward.

    ( Späte Hansa 2400. P100, 2,3 B 2000 )

    Wasserpumpe 2,3 .... Umbau einer Nachfertigung vom Hanomag D301


    Diese Pumpen bekommt man in neu für € 100,- hinterher geworfen.

    Vieleicht paßt ja da was für Andreas sein Motor.


    Gruß

    Klaus

  • Hey Andreas,

    ich habe meine Wasserpumpe bei Auto Dus mal überholen lassen, sie leckte erheblich. Das Teil war nachher einwandfrei. Wenn ich mich recht entsinne, dann wird das in Ungarn gemacht. Auf seiner Homepage findest Du die Abb. einer schwarzen WaPu (das war meine). Er bietet die Überholung für 170,-€ an. Für gute Arbeit ist das aus meiner Sicht ein fairer Preis. Ich habe auch in Bremen mal eine WaPu überholen lassen, die leckte hinterher auch noch, es waren 2 Anläufe nötig.... Das hat derbe genervt.


    Grüße von Michi

  • Moin,

    wie angekündigt, habe ich mich selbst an die Überholung gemacht.

    Der Lüfter ging problemlos ´runter, auch die Paßfeder und der Nutring ließen sich problemlos entfernen.

    Beim Versuch, die beiden Senkkopfschrauben vom hinteren Deckel zu lösen, wurde ein Schraubenkopf gekillt.

    Aber nach Abmeisseln der Reste und Abheben des Deckels ließ sich der Gewindestumpf mit der Gripzange entfernen.

    Der Versuch, die Welle im Schraubstock auszupressen, scheiterte kläglich.

    Zum Glück verfügen unsere Schiffe über gut ausgestattete Werkstätten in den Maschinenräumen.

    Dort bekam ich mit einer hydraulischen Presse und 6t Druck die Welle heraus.

    Zum Abpressen des Pumpenrades war nochmal fast der gleiche Druck notwendig (trotz erhitzen des Pumpenrades mit der Flamme!)

    Die Entfernung der Lager und der Filzringe war dann einfach.

    Da Filzringe in dieser Größe nicht aufzutreiben waren, habe ich sie durch Simmerringe der gleichen Abmessungen ersetzt.

    Diese, wie auch die originalen Lager bezog ich günstig und schnell von HUG-Technik.

    Die Schleifringpackung ebenso von Hildburg Schaper.

    Beim Zusammenbau wurde zuerst der kleine Simmering eingepresst, was etwas tricky war, da er sehr tief im Gehäuse sitzt.

    Dann folgte das erste Lager und die Welle mit zuvor aufgepresster Distanzhülse.

    Nachdem der Raum zwischen den Lagern großzügig mit Fett vollgepresst war, folgten das zweite Lager und der große Simmering.

    Nutring und Passfeder wieder eingesetzt und fertig war die Lüfterseite.

    Dann auf der Pumpenradseite die Schleifringpackung vorsichtig mit Dichtungsmittel in ihren Sitz gepresst.

    Um das Pumpenrad wieder auf die Welle zu bekommen, habe ich die komplette Pumpe im Gefrierfach bei -22°C tiefgefroren.

    Das Pumpenrad wurde eine Stunde auf einer heißen Herdplatte erhitzt.

    Dann das heiße Pumpenrad auf die eiskalte Welle gesetzt und mit dem Schraubstock etwas nachgeholfen. Ging super!

    Schließlich noch die Dichtungen für den Pumpendeckel und den Anschluss an den Motorblock gebastelt, den Deckel aufgesetzt, die 2 Senkkopfschrauben mit Kupferpaste(!) eingesetzt, und das Lüfterrad angebaut.

    Nachdem die Pumpe und der Kühler wieder an ihren angestammten Plätzen waren und mit Kühlwasser gefüllt, folgte der Probelauf.

    Dabei und auch bei der Probefahrt blieb alles dicht!


    Vielen Dank an alle, die mit ihren Tips zum Erfolg dieser Aktion beigetragen haben!:thumbsup::thumbsup:


    Gruß aus HL


    Andreas