Kübelreaktivierung...

  • Liebe Leute,


    es hat lange genug gedauert, der Kübel wurde nun lange Zeit mit Ignoranz gestraft.

    Es ist nun wahrscheinlich 7 oder gar 9 Jahre her. Ich begann mit der Restauration meines /8QP (möge er im Autohimmel angekokelt in Frieden ruhen) und mir fehlten Platz und Zeit für den Kübel. Also mietete ich einen Tiefgaragenstellplatz an und stellte den Kübel ungewaschen und nur halbwegs fahrbereit dort ab. Abgedeckt mit einer dünnen Plane, das Verdeck offen (sonst hätte er nicht in den Doppelparker gepasst), vergaß ich ihn zwar nicht, er hatte aber erstmal keine Priorität. Das Treffenmobil war der MOWAG und für die schönen Ausfahrten (und den Alltag) war das 250CE /8 QP da. Bei 60 Wochenarbeitsstunden fand sich kaum Zeit diese beiden Autos ausreichend zu restaurieren und zu warten...


    Dann der Brand der alten Werkstatt, die Trennung vom geliebten Stricher, die Anschaffung des Hofes, der Ausbau der Werkstatt, etc. pp..


    Das gute an der Tiefgarage, der Kübel stand während des Brandes nicht in der Werkstatt und ist noch da.


    Meine Familie drängelt nun schon ewig, ich solle doch endlich den Kübel wieder holen. Meine 13jährige Tochter kennt ihn bewusst eigentlich gar nicht, der Große hofft ihn bald mal selbst fahren zu dürfen.


    Nun soll es also endlich losgehen. Ziel ist, mit dem Kübel im kommenden Sommer zu Jürgens Sommerbiwak zu fahren.


    Letzten Sonnabend ergab sich ein zweieinhalbstündiges Zeitfenster und mein Simeon (Sohnemann) und ich zogen los, den Kübel zu holen.

    Im selben Moment sollte der S124 den Tiefgaragenstellplatz einnehmen, denn rostfrei wie er ist, soll er kein Salz sehen. Also kann er vom Hof erstmal runter (so geht Bevölkerungsaustausch ;) ).

    Simeon hat mit 17 noch keinen Führerschein, also kam der Benz auf die Abschleppachse und wir fuhren zur 20 Minuten entfernten Tiefgarage (die Fotos mit der blöden Beschriftung kommen von Simeons Handy:wacko::




    Dort angekommen, fanden wir auf dem oberen Stellplatz des Doppelparkers einen Opel-Zafira vor, welcher er es mit seiner Höhe unmöglich machte die Plattform ganz hoch zu klappen X/. Dieses Foto entstand 14:20 Uhr... 16:00 Uhr war geplant in Familie zum Weihnachtsmarkt zu gehen...



    Es kostete uns eine Stunde herauszufinden, wem das Auto gehörte :heul:




    Aber nun konnte es ja los gehen. Also den Benz an den Kübel gehangen (verdammt die hinteren Reifen haben oben deutlich mehr Luft :/als unten).

    Sohnemann in den Kübel gesetzt (Handbremse los? Leerlauf? Klar!) und den Benz ziehen lassen. Verdammt, der will nicht. Wirklich Leerlauf? Ähm nö :rolleyes:

    Neuer Versuch, Mensch der lässt sich schwer ziehen, scheiß platte Reifen, aber das Kabel vom 12V Kompressor ist zu kurz...

    Na dann, Automatikgetriebe auf Stellung 2, direkt in Fahrtrichtung des Kübels angehangen (zum Glück war der gegenüberliegende Parkplatz frei) und Vollgas!

    Linker Fuß über der Bremse schwebend, nicht dass das Seil reißt und der Benz in die gegenüberliegende Wand kracht <X

    Endlich kann das automatische Sperrdifferential (ASD) mal arbeiten, beide Hinterräder drehen durch, der Kübel bewegt sich langsam. Endlich raus:



    Nun fehlen Fotos. Den Kübel haben wir dann noch rechts rumgezogen, damit ich daneben fahren konnte und mit dem Billigkompressor die Reifen füllen lassen.

    Aber verdammt, das rechte Hinterrad ist fest. Na das wird schon frei werden, wenn wir ihn ziehen:/

    Also den Kübel in der Tiefgarage auf die Abschleppachse gezogen (geht ganz schön schwer zu kurbeln, wenn das eine Rad fest ist...) aber in 10 Minuten ist er drauf.

    Ich fahre vor und zurück, in der Hoffnung, dass das Rad frei wird, aber nichts ist...

    Okay, wir ziehen ihn erst mal aus der TG, hier können wir ihn nicht umdrehen, wird das Rad nicht frei, kommt er oben rückwärts auf die Abschleppachse (hoffentlich hält das Lenkradschloss :||).

    Aber wieder nix, das Gespann ist zu lang, wir kommen nicht um die Ecke, der Kübel muß wieder runter =O aber wie, der rollt ja nicht.

    Also habe ich den Kübel an eine Säule mit einem großen Spanngurt befestigt und ihn cm für cm mit der Spanngurtratsche wieder von der Achse gezogen - die Rampen sind gut ein Meter lang.

    Man glaubt gar nicht, wie lang ein Meter sein kann...


    Nun also den Kübel an die Abschleppachse mit dem Abschleppseil gebunden und haarscharf um die Ecke gekommen. Mit quietschendem Hinterrad hoch bis zur Straße gezogen, abgehangen.



    Die Abschleppachse bringe ich zum Chevy, die Straße ist zu eng, der Chevy wartet 200m weiter auf einem breiten Fußweg.

    Zurück zum Kübel, es wird wieder verdammt eng um um die Ecke auf die Straße zu kommen. Von vorne will ein Sprinter in die Straße fahren, am Benz blinkt das Warnblinklicht.

    Ich winke, NICHT REINFAHREN!, er fährt trotzdem rein. Wir passen nicht nebeneinander, ich kann nicht zurück, da steht ja der Kübel. Ich bin genervt :cursing:

    Er stellt seinen Sprinter in einer Einfahrt ab, wir müssen gerade das Abschleppseil umhängen, damit ich den Kübel nicht gegen das rechts stehende Auto ziehe.


    Der steht hier wohl immer so gut da, aber von uns sind die Spuren nicht...





    Da kommt der Sprinterheld angelaufen: "Also ihr müsst jetzt hier aber mal die Straße frei machen!!!"

    Meine Halsschlagadern schwellen an, kurz vorm platzen! "Was soll ich denn noch machen, außer warnblinken und winken!? Ich brauch Dich jetzt UUUnbedingt hier. ICH STEHE AUCH TOOOTAL GERN HIER!"

    "Na aber ihr müsst doch mal die Straße frei machen!" "Ach nee?! Tu mir ein Gefallen, hol doch bitte noch fünf Leute von Deiner Sorte, die können mir alle das Selbe erzählen, das geht dann bestiiimmt viiiel schneller!"

    Er läuft zu seinem Rost-Sprinter mit den Worten: "Fahr bloß die Karre weg, sonst gibt's aufs Maul!" Ist aber auf einmal nicht mehr da und ich war grad soo gut drauf... :rolleyes:


    Nun gut, nun ist die Bahn frei, der Kübel trifft keine anderen Autos und wir ziehen ihn mit stehendem rechten Hinterrad die 200m über das Kopfsteinpflaster auf den Fußweg - na fast geschafft!

    Denkste :schnarch:

    Ich positioniere also die Abschleppachse hinter dem Kübel, hängte den Chevy an, und versuchte den Kübel mit der dürren Winde über die Rampen hoch zu ziehen. Das wird so nix.

    Also wieder. Den dicken Spanngurt um das rechte Vorgelege gelegt und gut eine Stunde abwechselnd mit der Winde und dem Spanngurt den Kübel nach oben gezogen...

    Das der Zeitplan ist schon lange versaut, klar...





    17:40 Uhr ist der Kübel nun auf der Abschleppachse verzurrt. Und wenigstens jetzt läuft es rund. Das Lenkradschloss hält und wir sind 10km später kurz nach 18 Uhr Zuhause.



    Duschen, umziehen, Weihnachtsmarkt, Glühwein8)


    Am nächsten Morgen:




    Abgeladen habe ich ihn dann mit dem Gabelstapler...


    In Kürze geht's dann weiter mit dem Baubericht. Hier steht einiges an. Der Vorderachskörper muss getauscht werden, die Jugendpielerei (Autogasanlage) fliegt wieder raus (das wird nix mit den Doppelvergasern), die Vergaser müssen (hoffentlich nur) ins Ultraschallbad, die Bremsanlage muss vollständig revidiert werden. Und vielleicht noch ein paar Schönheitsreparaturen - aber nur wenn die Zeit dafür ist....


    Bis bald,

    Kristian

  • kristian b

    Hat das Thema freigeschaltet
  • Na dann mal Daumen hoch. Dein Bericht klingt für mich fast als hätten wir in Sachen Planung das gleiche Talent und Glück ;-)

    "Mal gerade eben..." hat bei mir noch nie funktioniert und ähnelt sehr deiner Abholaktion:tuz:

  • Moin Kristian,


    Die Garage kenn ich doch, habe ich früher öfter übernachtet, deinen Bericht bringt kann ich dadurch noch besser räumlich vorstellen:engel:8]früher immer mit einen vollgeladen langen T4 immer rückwärts die Rampe hoch:dev:


    Beste Grüße


    Ramboduck

  • War ja wirklich ne stressige Abholung.

    Dafür läufts bestimmt beim aufarbeiten besser.


    Gruß Torsten


    Hallo Torsten, Du scheinst Da irgend eine Karma-Rechnung aufzumachen hmmm Bin gespannt ob Du Recht hast...


    Na dann mal Daumen hoch. Dein Bericht klingt für mich fast als hätten wir in Sachen Planung das gleiche Talent und Glück ;-)

    "Mal gerade eben..." hat bei mir noch nie funktioniert und ähnelt sehr deiner Abholaktion:tuz:


    Hallo Mario, Du hast Recht, zeitlich gehen solche Aktionen selten gut aus. Ich kann aber sagen, dass eine Vielzahl der Aktionen die ich so begonnen habe, nie umgesetzt wären, hätte ich sie nicht mit (zu)viel Optimismus begonnen.

    Und manchmal geht’s auch schneller als gedacht, Wohnhaus innen saniert obwohl nur renovieren geplant war, dabei mal eben 2km Kabel in die Wände geworfen und alles neu verputzt und trotzdem den 6 Monate Zeitplan eingehalten, bei 70% Eigenleistung...


    Hoffentlich wird der Rest der Erzählung auch so unterhaltsam :laola:


    Ich drücke die Daumen, damit es schnell über die Bühne geht.


    Tja, ob es so unterhaltsam weiter geht?! Nun wird’s ja nur ein schnöder Baubericht...

    Aber danke für die Blumen :)



    hmmm , warum Du da übernachtet hast, musst Du glaube ich mal bei nem Bier erklären :bier:

  • Gestern geht es nun weiter. Mit dem Gabelstapler ziehen wir den Kübel in die Werkstatt, das stehende Hinterrad erst auf einem Rollwagen, welcher am Bremsenprüfstand hängen bleibt und das Rad runter rutscht. Die letzten paar Meter dann einfach wieder schleifend über den Boden.


    Die eingeschränkte Rangierfähigkeit sorgt dafür, dass der Kübel in Fahrtrichtung zu weit rechts zwischen der Bühne steht. Hinten ziehe ich ihn mit dem Stapler einfach noch das Stück in die Mitte. Vorne heben wir ihn mit der Hebebühne an und platzieren zwei Rollwagen unter den Vorderrädern und ich ziehe ihn mit Muskelkraft auch vorn in die Mitte. Beim letzten kleinen Ruck macht es hinten rechts KLACK und die Bremse ist wieder frei :rolleyes: War ja klar, jetzt wo er steht, wo er hin soll... Er bockt eben noch ein bisschen rum, beleidigte Leberwurst...



    Also ne kleine Bestandsaufnahme. Sagt nix, ja ich bin ein Dreckschwein, das arme Autochen so abgestellt zu haben....







    Plumber's Nightmare:


    Der Unterboden:




    Über dem Blech verbirgt sich die selbstgebaute Drehmomentabstützung fürs Getriebe:


    Hier kann man sie erahnen:


    Der Auspuff, the next Plumber's Nightmare:



    Der Vorderachskörper:









    Dann noch eine kleine Überraschung an der Hinterachse:


    Da fehlt einfach mal die Stoßdämpferschraube...


    Nicht so schön, die beiden vorderen Türen:




    Nun gut, es wird nun erstmal um die Technik gehen. Schönheit ist zur Zeit nicht drin.



    Ja, verrückt oder? Als ich das Auto das erste mal während meiner Zivildienstzeit restaurierte, war er mit Beginn der Restauration noch nicht H-Kennzeichen-fähig weil noch nicht ganz 30 Jahre alt... Danke fürs Bewusst machen.


    LG,

    Kristian

  • Ernaaaaa, mei Drobbe !!!!


    :staun:


    Die Zeit rennt uns davon!


    Herrlich finde ich allerdings die Patina auf dem Taktischen! Da solltest Du mal eine Dose Klarlack zur Hand nehmen. Das gehört konserviert!


    B:)


    Viel Erfolg, Kristian!


    Grüße
    freddy

  • Die Zeit rennt uns davon!


    Herrlich finde ich allerdings die Patina auf dem Taktischen! Da solltest Du mal eine Dose Klarlack zur Hand nehmen. Das gehört konserviert!

    mit der Zeit geb ich dir recht! ;,(


    bei mir in der Halle steht sich mein allererster Auddowagen die Pellen platt

    und das seit 1985! da war der 13 Jahre alt

    :no:


    aber Patina ist das nicht, dat is nur Dreck! :lol:



    Tolle Sache das, Kristian!

    Ich drück die Daumen das ihr zeitnah fertig werdet


    und dass dein Ältester sorgsam mit überlassenen Fahrzeugen umgeht


    leidgeprüfte Grüße

    Gruß
    der
    Benzschrauber



    Quod licet Jovi, non licet bovi

  • Hallo Kristian,


    schön im /8 Forum hat man Dir beim Aufbau zugeschaut.


    Freu mich, dass wir uns hier wieder sehen. Freu mich schon auf Deinen Baubericht. Mir ist letztens ein 220d/8 zugelaufen und der Kübel ist auch noch nicht einmal weiter gemacht. Schändet über mich.


    Gutes Gelingen und freu mich drauf.


    Gruß Lars

  • Moin Kristian,


    Lagerfeuer :bier:irgendwann irgendwo, Boostedt wird dieses Jahr auch wieder aus beruflichen Gründen scheitern..:daumenrunter:da war ich zuletzt 1983 aktiv in Steingrau oliv:engel:8].. PN bist Du ja abgeschaltet schade eigentlich 1-2 im Jahr bin ich immer noch beruflich in Dresden. Könnte sogar in der perspektive mehr werden. Für die vielen Jahre Stillstand sieht der arme Kübel doch nicht so schlimm aus wie zu erwarten,der Schraubendreher ins leere macht mir natürlich unschöne Gedanken.


    Beste Grüße


    Ramboduck

  • Mir kommts vor wie gestern ,als du nen Tread über Kindersitze im Kübel

    eröffnet hast.Jetzt sind die Kinder schon fast ausgewachsen und wirklich

    gepflegt, hast du ihr auch nicht.Chevys,Mercedes,Mowag ,frag mal deine

    Kinder welches das beste ist?Kriegt der denn jetzt auch nen Stammplatz

    wenn er wieder fit ist?Eigendlich müsst ich mit dir schimpfen,aber du

    warst ja nicht faul.Und fang nicht zu viel Projekte an.

    Ich heisse Thomas,bin aber an die Anrede Tc gewöhnt und möchte das so weiterführen

  • Zitat

    Hier steht einiges an. Der Vorderachskörper muss getauscht werden,


    ... bist doch sehr geschickt am Schweissgerät ...

    Dateien

    • achse181.pdf

      (309,41 kB, 59 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Orthographie und Interpunktion des Beitrags sind frei erfunden.
    Jegliche Ähnlichkeit mit früheren oder derzeit gültigen
    Rechtschreibnormen wäre rein zufällig und ist nicht beabsichtigt.
    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.

  • ... bist doch sehr geschickt am Schweissgerät ...

    Super, Danke! Ich hab schon überlegt, ob ich die alte Achse lieber wieder herrichte. Um so schöner, dass es dafür sogar ne Herstelleranweisung gibt. Hab sie gerade meinem Dekramann gesendet und schon die Bestätigung erhalten, dass das so okay ist. Klasse!


    Aber eigentlich wollte ich bei der Gelegenheit noch Verstellnüsse einschweißen hmmm

  • Hallo,

    die Schweißanleitung von Fux ist für die Achse vom T2.

    Für die Käferachse gibt es diese Anleitung: Vorderachse Käfer

    Hierfür gibt es auch fertige Reparaturbleche zu kaufen.

    Diese müssen eventuell beim Kübel im oberen Bereich noch angepasst werden. Zumindest das innere Reparaturblech, weil hier im Gegensatz zum Käfer noch das Verstärkungsblech zur Stoßdämpferaufnahme hoch sitzt.

    Für den fast immer durchgerosteten Bereich am unteren Achsrohr, um den Wasserablauf herum, muss man sich selbst etwas dengeln und am Besten möglichst "unsichtbar" einschweißen und verschleifen.

    Diese Stelle ist in der VW Reparaturanleitung nicht erwähnt.

    Hier dann den Wasserablauf nicht vergessen;-)


    Gruß,

    Patrick

  • Ich hätt da mal eine Frage. Darf man, vom Gesetztgeber her, ein nicht angemeldetes Fahrzeug auf so einer Schleppachse transportieren? Ich kenn das nur Transport per Anhänger. Schorsch

    Nein, eine Schleppachse ist nur zum Abschleppen zugelassen, d.h zum Transport eines zugelassenen aber nicht betriebsbereiten Fahrzeugs zur nächsten Werkstatt oder Reparaturmöglichkeit.
    Der Transport eines nicht zugelassenen Fahrzeugs fällt unter den Oberbegriff "Schleppen", mit allen dabei auftretenden Erfordernissen (Schleppgenehmigung undsoweiter).
    Wie das in der Praxis gehandhabt wird ist natürlich was anderes, schon weil kaum ein Ordnungshüter Schleppachsen und die entsprechenden Vorschriften kennt ;-)

    Ein guter Freund besucht einen im Knast, wenn man Mist gebaut hat.
    Ein echter Freund sitzt im Knast neben einem und sagt, "War aber trotzdem 'ne klasse Aktion."

  • Hmm. Also mir scheint es einfacher die VA zu ersetzen. Wenn ich daran denke, wie leicht sich die kübelspezifischen Brocken umbauen ließen, würde ich mir lieber eine Käferachse besorgen. Die gibt es nach wie vor in erstklassigem Zustand für Dünnes, weil es ja keinen Käfer mehr gibt, der nicht tiefer gelegt wird. Und danach hat man dann eine obersuperspitzenklasse Originalachse ohne Flicken. Würde ich immer wieder machen.

  • Hallöle,


    nur so am Rande: wg. was-wie-wieso und überhaupt ist Autoabschleppen erlaubt:


    Wir haben da mal Anfangs der ´90er einen VEBEG Kauf-Kübel, exakt Mehrzweckfahrzeug, rollfähige Ruine, am Strick von der Luftwaffen-Kaserne bei Burglengenfeld nach Ingolstadt gezerrt. Wahrscheinlich auch damals schon nicht ganz erlaubt:engel:


    Na nach so einer Großbaustellen schaut dein Kübel ja nicht aus, das ist für dich doch ein Klacks;-)

    Da bin öch ganz zuverrsöchtlöch C:


    Zugeschaut und mitgebaut, meinen Kübel muß ich im kommenden Frühjahr auch ein wenig liften:-)

    Schulterklopfer, hoch den Daumen, frisch an´s Werk...


    Servus der murkser

  • Zum Thema schleppen: leider hatte ich die Kennzeichen vergessen, der Kübel läuft auf 07er. Nun könnte man zwar unken, dass das keine echte Zulassung ist, darauf lasse ich es aber ankommen.


    Was die Vorderachse betrifft: das lasse ich auf mich zukommen. Ausbauen muss ich sie so oder so. Ein nagelneuer Käfer Vorderachskörper liegt seit Jahren bereit. Ich entscheide dann wenn beides vor mir liegt, was mehr Arbeit macht.


    Wir haben gestern nun mit dem zerlegen begonnen. Los ging es damit, den Tank auszubauen. Positiv war ich vom darin enthaltenen Benzin überrascht.

    Ich tanke im Kübel nur V-Power (die Verdichtung ist etwas hoch geraten :rolleyes: auch noch ne Baustelle...) und nach der langen Standzeit stinkt es nicht nach vergammelten Sprit sondern so, wie Benzin riechen soll. Mir wurde gesagt, dass darin kein Bioanteil enthalten ist, scheint zu stimmen (auf jeden fall vor X Jahren).


    Unterm Tank dann keine bösen Überraschungen, nur Flugrost, sonst nix. Das feuchte ist ausgelaufenes Benzin vom Ausbau.



    Noch muss der Kübel rollfähig bleiben, darum wechselten wir ans Heck, zuerst flog die Gasanlage raus:



    Dann das Luftfiltergedöhns:



    Überraschung #1, etliche Schrauben vom Lüfterkasten fehlen, weggeschüttelt?! Hier werde ich beim Zusammenbau auf flüssige Schraubensicherung setzen.


    Nun kamen die Vergaser nebst Ansaugrohre raus. Überraschung #2, die Muttern zum Zylinderkopf waren auch nicht wirklich fest. Man erkennt es auch an der Dichtung, hier gab’s Falschluft :-(



    Dann habe ich die Vergaser zerlegt und der erste wanderte ins Ultraschallbad. Auch hier keine fiesen Benzinablagerungen. Es war sogar noch etwas Benzin drin!




    Der Lüfterbuckel kam auch runter, wegen des fehlenden Gestänges und Thermostatklappenzeugs kein Problem:



    Nun durfte der Vergaser 2h im Ultraschallbad bleiben. Es war erstmal Kaffeezeit, und ich habe Bratäpfel zubereitet:



    Danach ging’s ans ausblasen und Zusammenbauen des ersten Vergasers:





    Nun muss ich Dichtungssätze bestellen und der zweite Vergaser muss noch ins Bad. Aber dafür war keine Zeit mehr, Wildschweinleber hatte ich noch zuzubereiten.;-)


    Wann bekomme ich eigentlich nen Kochmützensmili?

    :-D