Felgen für den G

  • Moin,

    Felgen haben normalerweise irgendwo eine KBA-Nummer eingeprägt oder eingegossen(Alufelgen). Anhand dieser Nummer können die für die Eintragung notwendigen Werte ermittelt werden.

    Die originalen Stahlfelgen haben eine ET von 63.


    Tipp am Rande: Den Spalt (mit rotem Stern markiert) auf jeden Fall abdichten/versiegeln. Ich benutze dazu Karosseriedichtmassse für Nahtabdichtung. Dort fängt sonst der Gammel an.


    Gruß Jens


    „Wenn du weißt wo du bist kannst du sein wo du willst“

  • Moin,

    Wie sehen denn die Felgen vom Professionall aus? Sind das silbergrau gepulverte?

    Hallo Klauso,


    das sind die "Ashtaroth" Felgen die es auch für den 463iger (da auch in 18 Zoll) gibt.

    Die Autopapiere habe ich gerade nicht zur Hand, glaube aber das es die hier ist: A4614011002,

    die ich bei mir drauf habe.


    Die passen aber nur mit Spurverbreiterungen bei den alten Ausführungen mit der schmalen VA.

    Der Umbau auf Lenkspurhebel vom 463iger passt zumindest bei meinem 461.4 nicht,

    wie in einigen anderen Foren beschrieben...


    Das haben wir auch erst festgestellt als alles gekauft und zerlegt war,

    mal wieder ein nicht ganz preiswerter Lerneffekt.


    Beste Grüße

  • Moin,


    Astaroth/Ashtaroth 7.5 x 16 H2 ET63 (460, 461 schmale Achsen benötigt Spurplatten von mindestens 25mm)


    lieferbar über folgende Sachnummern oder B6 Zubehör


    Code
    1. A 463 401 06 02
    2. A 463 401 07 02
    3. B6 647 05 48

    Die Bolzen sollten dann auch gleich ersetzt werden:


    Code
    1. A 140 400 01 70
    2. A 220 401 02 70
  • Ashtaroth ist nicht gleich Ashtartoth. Die 461er haben die schmalen Schlitze geschlossen. Das ist der höheren Tragfähigkeit geschuldet.
    Schrauben müssen nicht getauscht werden, die Gewindelänge und Kugel ist gleich.

    Jaa, dass deckt sich mit meinen Fetstellungen, gerade was meine nächste Projektplanung betrifft.


    Leider weiss das selbst bei der "Reifen&Räder Hotline" bei MB keiner, da geht es aber auch um den Abverkauf

    und nicht um ausgefallene Anfragen von Ex-Militärfahrzeugbesitzern.


    Beste Grüße

  • Guten Abend und ein schönes neues Jahr euch allen! =)


    ich habe jetzt einiges versucht und einiges recherchiert..

    es gibt wohl keine Felge, die von der Zentrierung, Breite, Größe und ET auf den Wolf / G passt.. weder 5,5 noch 6 Zoll..


    es bleibt also nichts anderes als die originalen zu kaufen.. N8


    das ist eben so und wurde vorher in diesem Forum auch schon manches mal diskutiert.

    Den sauren Apfel des Monopols sowie „Nachfrage regelt Angebot“ muss man hier akzeptieren.


    also Kauf ich mir eben einen Satz originaler Wolf Felgen für meine Sommerreifen.. =)


    Schönen Abend :top:

  • Hallo,

    anstatt der Originalen habe ich Alufelgen von borbet (Model CWE) gekauft.

    7 x 16 mit einer ET von 40. die gibt es mit drei verschiedenen Mittellöchern, auch 84,1mm für den G und das ganze mit Zulassung

    Gefunden bei Reifen Anton.

    Bevor Kritik zur ET kommt, durch die geringere ET kommt das Rad mehr nach außen, innen bleibt alles gleich.

    Vergleichbarkeit von Felgen und Reifen kann man sich ehr schön von Reifenrechner.at darstellen lassen, da wird alles deutlich.

    Fahre die Felgen jetzt gute 10.000km und bin sehr zufrieden

    R

  • Warum soll da Kritik kommen- es ist deine Radlagerbelastung :-D . In Verbindung mit Kotflügelverbreiterungen kein Problem. So hat sie der alte Borbet ja entwickelt: schmale Achse und Kotflügelverbreiterung.


    Wir fahren Borbet auf einem 463er Trophyfahrzeug.

  • Nochmal zum Thema;


    Was genau spricht gegen Pulverbeschichten der Felgen? :?:


    es geht wahrscheinlich um schweres Gelände und abplatzer der Beschichtung, oder? Ansonsten ist die Lösung mit dem Beschichten wahrscheinlich nicht ganz schlecht oder?

  • Was genau spricht gegen Pulverbeschichten der Felgen? :?:

    Für mich eigentlich nichts, gerade mit langjähriger Erfahrung von pulverbeschichteten Akront-Hochschulter-Felgen aus Aluminium. Wichtig ist eben saubere Vorbereitung, in meinem geplanten Fall einmal Felgen entlacken mit Wärme, säubern und dann farblich passend beschichten lassen.....

  • Für mich eigentlich nichts, gerade mit langjähriger Erfahrung von pulverbeschichteten Akront-Hochschulter-Felgen aus Aluminium. Wichtig ist eben saubere Vorbereitung, in meinem geplanten Fall einmal Felgen entlacken mit Wärme, säubern und dann farblich passend beschichten lassen.....

    Aus meiner Sicht spricht auch nichts dagegen. Obwohl meine Ashtaroth noch sehr gut erhalten waren, hatten sie doch in silber nicht ganz die Farbe die mir vorschwebte. Also habe ich sie zum thermischen entlacken und pulverbeschichten in einem größeren Unternehmen gebracht das sich damit doch sehr gut auskennt, wie ich feststellen im Nachhinnein konnte. :-)


    Bisher kein Kratzer geschweige denn Aplatzer trotz mitunter artgerechter Haltung.


    Beste Grüße

  • Eventuell passt was vom alten Sprinter, aber da müsste ich noch mal genauer recherchieren. Zumindest Lochkreis und Zentrierbohrung sind gleich.

    Sodele, die Antwort war ich ja noch schuldig.


    vom Sprinter könnte das Stahlrad A 903 401 17 02 (6x16) passen. Allerdings nur mit Spurverbreiterungen, da das Rad eine ET von 75 hat. Zum Ausgleich sind somit min. 12mm Spurverbreiterungen nötig.


    Bei einem Preis von 131.19€ für ein neues Rad, weiß ich nicht, ob sich das lohnt. Gibt's in Silber (... 18 02) und weiß (... 27 02) zum gleichen Preis. Das Geld für die Spurverbreiterungen kommt ja noch on top. (z. Vgl. : das G Stahlrad 5,5J kostet 202,47€, das 6x16 genauso viel)

    Weil sich sicher gleich einer über die Preise mokiert ;) - ich hab nur die mir in der Teileinfo angezeigten Preise abgeschrieben. Diese können natürlich bei den Händlern variieren.


    Radlast ist übrigens 1225kg.


    Wenn sich jemand über SDP die Dinger trotzdem eintragen will, stelle ich ihm den Nachweis über die Traglast zur Verfügung.


    Ansonsten hab ich nur noch ein Alurad vom Sprinter in 6,5x16 ET70 gefunden.



    Zum Thema Pulvern wurde mir abgeraten. Wenn die Bremse mal sehr heiß wird (Passabfahrt o. ä.) soll das angeblich die Beschichtung übelnehmen. Ich habe aber noch keinen gefunden, dem da wirklich was passiert ist.

  • Ich habe ja die Bemerkung in Bezug auf Pulverbeschichten gemacht also:


    Man darf nicht Äpfel mit Birnen vergleichen, d.h. Beschichtungen, die in der Produktion aufgebracht werden (auf neuem Material, mit diversen Reinigungsbecken usw.) und der Aufarbeitung von Teilen, die teilweise schon kräftige Korrosion aufzeigen.


    Weiterhin nicht Stahl- und Alufelgen, denn Alufelgen fehlt ja die von JottKa in Beitrag #26 gezeigte Problemzone, die durch das Zusammensetzen der Felgennabe und dem Felgenring entsteht, und nach dem Versiegeln mit Dichtmasse (nur ein Beipiel) nicht Pulverbeschichtet werden kann. Die Problemzonen an den gekauften Felgen sind recht gut zu erkennen:





    Zudem noch auf den Rückseite die Auflägefläche der Felge auf der Radnabe.



    Die Pulverbeschichtung einer einer Felge sollte (nach Aussage eines Beschichters) aus mindestens 3 Schichten bestehen, Grundierung zum Rostschutz, Farbschicht und Klarlack. Klarlack, da viele Farbtöne nicht UV-beständig sind, zudem nicht im matt verfügbar sind. Sonderwünsche sind zwar meist möglich, allerdings muss man dann auch die komplette Mindestmenge an Pulver kaufen. Der Aufwand für die 3 Schichten kostet dann aber auch entsprechend, ob das für alte Felgen sinnvoll ist muss jeder selbst entscheiden.


    Die Qualität einer Pulverbeschichtung hängt natürlich immer von der ausführenden Firma ab, es gibt ja auch Krauter die alte Backöfen zum Einbrennen nehmen und damit zunächst vermeintlich billig sind.


    Und noch eine Bemerkung zum Pulverbeschichten von Alufelgen: Schaut Euch mal neue Felgen an, der Bereich der Radschrauben/-muttern und die Auflagefläche an der Radnabe sind nicht beschichtet, bzw. nach der Beschichtung mechanisch bearbeitet. Der Grund ist klar ;-).


    Eine Reparatur einer beschädigten Lackierung ist ja auch in Teilbereichen möglich, ebenso die Entfernung der Altlackes. Der Aufwand ist bei einer Pulverbeschichtung sehr viel größer, mit Sandstrahlen wird man da nicht viel.


    Trotzdem kann natürlich jeder machen was er will, bzw. bei entsprechendem Spielgeldkonto seine Wahl treffen.

    Grüße aus dem Norden
    Claus

    Erleuchtung auf der dunklen Seite der Macht 37534537pb.gif

  • Ich bin ja ein absoluter Neuling, aber bei dem Thema Wolf habe ich mir inzwischen angewöhnt, bei Google die Worte "Hans Hehl" vor das Thema zu setzen, das hier kommt raus, wenn man den Meister fragt:


    http://www.hehlhans.de/tipp17a.htm#b3


    Und mal ganz ehrlich, dem spreche ich erstmal eine MENGE KOMPETENZ zu und JA, ein Felgensatz besteht beim Wolf aus 5 Felgen und wird sicherlich inkl. aller Vorarbeiten nicht für € 7,50, sondern eher für 75 Euro pro Stück bearbeitet werden.


    Ob das sich das lohnt, muss wohl jeder selbst entscheiden, bei meiner Kalkulation scheint sich das zu rechnen...

  • Dann hast Du ja bestimmt auch den Absatz zum Thema Alufelgen gelesen. Spätestens jetzt würde ich Abstand vom thermischen Entlacken nehmen, aber jeder entscheidet selbst was er macht.


    Es geht mir nicht darum Recht zu haben, ich sehe es als Informationsaustausch. Und auch nicht um den finanziellen Aspekt, das muss und kann ebenfalls nur jeder für sich selbst entscheiden. Aber man sollte sich über mögliche technische Konsequenzen bewusst sein, Lack strahle ich einfach runter.

    Grüße aus dem Norden
    Claus

    Erleuchtung auf der dunklen Seite der Macht 37534537pb.gif

  • Um das Thema auf aktuellen Stand zu bringen;


    Ich habe die Felgen kürzlich zum Beschichten weg gegeben,

    dort wurden sie sandgestrahlt, grundiert und in RAL6031 pulverbeschichtet.

    Das Ergebnis scheint mir gut geworden zu sein, preislich meiner Meinung nach sehr gut,

    50€ pro Felge. =):top:


    Das bedeutet nun, dass mich meine neuen Schuhe alles in allem folgendes Kosten:


    Felgen: 150€

    Beschichten: 200€

    Reifen inkl. Montage und Wuchtpulver (TOYO Open Country MT 235/85/16): 518€

    868€


    das ist schon ein Wort..:mimimi:

    38325264xf.jpg

    38325266tn.jpg

  • Spass muss es machen, Geld muss es kosten. Ist eben Hobby!

    Kann sich auf jeden Fall sehen lassen das bisherige Ergebnis :top: