Flansch für Antrienswelle DKW Munga ausgeschlagen

  • hi, hab mal wieder ein Problem, mein munga verliert n haufen Öl wenn der Motor warm ist. Hab nun den motor ausgebaut und gesehen das es von getriebe kommt! Also amtriebsflansch weg und siehe da, komplett ausgeschlagen bzw. Ist die Hülse komplett eingelaufen.


    Nun meine Frage, warum sind in dem flansch Gewindebohrungen? Hab den flasch so wie abfotografiert ausgebaut, fehlt da schon was? Eine Dichtung zwischen Flansch und Getriebe war auch nicht da, also hat wohl schonmal jemand am getriebe rumgebastelt bevor ich das Fahrzeug gekauft habe! Habt ihr ne Ahnung was ich noch alles kaufen muss wenn ich den Reproflansch von Matz kaufe? Also Dichtung auf jedenfall und was noch?

    Was ist mit den Gewindebohrungen im flansch? Ist im Flasch schon der simmerring verbaut?

    Und ist es normal das die Antriebswelle nur über den flansch zentriert wird? Die antriebswelle lässt sich jetzt 360° etwas auf die Seite drücken!


    Bin über jede Antwort und Hilfe dankbar!!


    Grüse aus dem Allgäu

  • Achso, und ich habe vergessen wie ich den Flansch ausgebaut habe, jemand ne ahnung ob die Große Gewindebohrung nach rechts oder links zeigt wenn ich vorne aufs Getriebe schaue? Also von da wo der Motor normal ist!?

  • Hoffe nicht das ich das Getriebe zerlegen muss!

    Leider doch.


    Ist ein Fehler den (fast) jeder Munganeuling macht.


    Zum Wechseln des Simmerrings bleibt der Flansch im Getriebe und nur der Ring wird aus und wieder eingebaut.


    Um den Schlauch wieder einzubauen wirst du Wohl oder Übel das Getriebe Teilzerlegen müssen.


    Ich rate da zur Extensiven Lektüre des WHB/TDv!!!

    HOERMEN
    Deutscher durch Geburt, Pfälzer durch die Gnade Gottes !!




    9. Int. Militärfahrzeugtreffen der RAG 6014
    AUSGEFALLEN !! in 66740 Saarlouis-Fraulautern/ Saarland
    auf dem Panzererprobungsgelände der Bundeswehr mit Geländefahren
    Treffen für Militärfahrzeuge aller Armeen und aus allen Epochen.
    Infos unter http://www.rag6014.de

  • Sauber! :( naja das ich den flansch aufgebaut habe war ja bei mir nötig, sonst hätte ich nicht gesehen das die dichtung zwischen flansch und getriebe fehlt, ausserdem hab ich das teil so wie auf den Bildern zu sehen ist ausgebaut, heißt ja eigentlich auch das da noch ein Nippel oder irgendwas an den flansch kommt oder? Sonst kann man ja keinen Schlauch anschließen oder wie wird dieser befestigt?

  • Servus,

    im Ersatzteilkatalog hast auf der Bildtafel 7-2 unter OZ 42 den Flansch und OZ 45 den Verbinder (sieht von der Form aus wie ein Schmiernippel); auf der Bildtafel 7-4 kann man die Schlauchverlegung im Innern des Diff.-Gehäuses erkennen.

    Im Reparaturleitfaden werden die einzelnen Bauteile unter der Position "Vorgelegewelle a+e" bzw. "Antriebswelle a+e" angesprochen.

    Gruß Gerald

    Auch wenn ein Dummkopf sein ganzes Leben
    in der Gesellschaft eines Weisen verbringt,
    wird er die Wahrheit sowenig erkennen
    wie der Löffel den Geschmack der Suppe!

    (Dhammapada)

  • Gib mal in der Suche ``Getriebeeingangswelle´´ ein, da sind einige Beiträge für den Munga dabei.


    Was auch noch zu empfehlen ist sind die Beiträge von ``tachauchmal´´ bei Youtube !!

    HOERMEN
    Deutscher durch Geburt, Pfälzer durch die Gnade Gottes !!




    9. Int. Militärfahrzeugtreffen der RAG 6014
    AUSGEFALLEN !! in 66740 Saarlouis-Fraulautern/ Saarland
    auf dem Panzererprobungsgelände der Bundeswehr mit Geländefahren
    Treffen für Militärfahrzeuge aller Armeen und aus allen Epochen.
    Infos unter http://www.rag6014.de

  • Hallo Triplex,

    da ist nichts ausgeschlagen, das muss Spiel haben. Die Führung erhält die vordere Antriebswelle durch das Pilotlager in der Schwungscheibe!

    Wenn sich das Stützlager so ohne größere Gewalt demontieren ließ heißt das, dass der innen eingeschraubte Schlauchanschlussnippel schon gefehlt hat, denn mit dem Nippel bekommst Du das Stützlager nicht so ohne weiteres heraus.


    Was mir noch aufgefallen ist sind die Schleifspuren in der Bohrung vom Stützlager, da ist irgend etwas faul, weil die vordere Antriebswelle eigentlich gar keinen Kontakt zum Stützlager hat.

    Hast Du noch den original Motor verbaut oder einen Fremdmotor? Oder hatte der Vorbesitzer mal einen Fremdmotor verbaut?


    Gruß, Peter


    PS: Ein frohes neues Jahr😁

    Kaputt ist am Munga immer was, aber nie so, das man nicht nach Hause kommt!

  • hi, es ist ein fremdmotor verbaut, Kadett B 1.2! Woran kann es liegen wenn das teil so eingeschliffen ist? Kann es sein das es damit zusammenhängen das sich mal die schwungscheibe vom motor gelockert hat? Vielleicht lag es an der Unwucht!?


    Ebenfalls noch ein frohes neues an alle! :)

  • Hallo Triplex,

    ich vermute das die Flucht Motor - Getriebe nicht stimmt.

    Da wirst Du wahrscheinlich nicht viel dran machen können, da anscheinend der Adapterflansch nicht genau genug gefertigt wurde oder keine Zentrierstifte vorhanden sind.

    Da wird auf lange Sicht auch kein neuer Simmerring helfen weil der nach kurzer Zeit auch wieder undicht werden wird.

    Letzter Ausweg: Neue, vernünftige Adapterplatte besorgen oder original Motor einbauen, dann ist Ruhe.


    Gruß Peter

    Kaputt ist am Munga immer was, aber nie so, das man nicht nach Hause kommt!

  • original Motor ist so ne Sache, das wird ne unbezahlbare Angelegenheit, müsste vom motor angefangen über auspuff etc alles neu besorgen, und das ist ja heut auch nicht mehr so das man das Zeug nachgeschmissen bekommt! 😂


    Aber ganz ehrlich, das mit der adapterplatte macht Sinn, die erste die drin war war auch nur halb, also nur das obere Teil! Hab mittlerweile eine andere besorgt die komplett ist, die wollte ich aber erst jetzt einbauen weil das getriebe undicht war seitdem ich das Fahrzeug restauriert habe, und die neue adapterplatte hab ich erst seit 3 Wochen

  • und schonmal danke für die ganze Unterstützung und die helfenden Informationen!


    Lieg ich in der Vermutung richtig das ich da einen ganzen haufen aus dem getriebe ausbauen muss um an den Schlauch und den flansch von innen zu kommen? Hab nämlich kein einziges sonderwerkzeug oder die messmittel die im werkstatthandbuch beschrieben sind!🙈


    PS: Mein Vorname ist Christoph, wird zeitnah auch im Profil stehen😂

  • Hallo Christoph,

    am besten nach der Reparatur des Stützlagers die andere Adapterplatte verwenden und hoffen das dort die Zentrierung besser ist.

    Beim Getriebe selber ist der Aufwand überschaubar. Du brauchst nur den großen runden seitlichen Deckel com Diffi abzuschrauben, dann kommst Du von innen an das Stützlager.

    Dort von innen den Nippel einschrauben und den Schlauch auf den Nippel der Vorgelegewelle aufstecken, fertig. Nur nicht die Beilagscheiben vom großen und kleinen Deckel unter den Großen seitlichen Kugellagern vertauschen, falls bei der demontage die Lager mit aus den Deckeln kommen.

    Die Dichthülsen kann man zur Not auch drauf lassen und das Diffi so heraus ziehen und die seitlichen Simmerringe im Anschluß erneuern.


    Als "Notreparatur" erst einmal völlig ausreichend denke ich, da ich befürchte, das da am Getriebe schon einmal jemand dran herumgeschraubt hat, der nicht genau gewußt hat was er da eigentlich tut.


    Gruß, Peter

    Kaputt ist am Munga immer was, aber nie so, das man nicht nach Hause kommt!

  • Christoph mach doch mal ein Foto von der Getriebeglocke.


    Unter Umständen ist es Sinnlos, einen Neuen Dichtflanscheinzubauen.

    Der würde nur zu mehr Problemen führen, als der alte Gebrauchte.


    mfg Patrick

    Feil Dir keinen ab, lerne Drehen und Fräsen!
    Über 7 Millionen Österreicher können nicht richtig Drehen und Fräsen.

    "dats ned bandan nemts ahn droht" :schweißen:
    Freilauf Dioden aus Freilandhaltung :D

  • hi, meinst du mit Getriebeglocke ein Bild von vorne wo die getriebewelle rauskommt? 🙈 was sollte man auf dem Bild nicht sehen sollen? :D mache heute Abend noch eins wenn ich in die Halle fahre! Oder meinst du ein Bild von was anderem am getriebe?

  • Jo vorne von der Glocke, am besten von der Montagefläche der Adapterplatte zum Motor.

    Feil Dir keinen ab, lerne Drehen und Fräsen!
    Über 7 Millionen Österreicher können nicht richtig Drehen und Fräsen.

    "dats ned bandan nemts ahn droht" :schweißen:
    Freilauf Dioden aus Freilandhaltung :D

  • Evtl. ist es möglich das Getriebe mit der neuen Adapterplatte probehalber an den Motor zu flanschen und bei herausgenommenem Diffi von "innen" die vordere Anriebswelle zu betrachten um zu sehen ob die mittig im Stützlager, bzw. mittig in der Bohrung des Getriebegehäuses sitzt!?:/

    Das sollte doch zu machen sein, wo das Diffi sowieso raus muss!


    Gruß,

    Peter

    Kaputt ist am Munga immer was, aber nie so, das man nicht nach Hause kommt!

  • stimmt, werde das morgen in Angriff nehmen denke das anflanschen müsste schon möglich sein so das ich die Bilder machen kann! Bin heute leider nicht dazu gekommen! Aber morgen hab ich Zeit! Also lass ich den den alten flansch mal draußen, baue motor, adapterplatte und getriebe zusammen und schau dann ob ich ein Foto hinbekomme bzw. Wie gut ich das beurteilen kann mit einem Auge! 😄