Nato Steckdosen Verteiler / wo verbaut / Funktion?

  • Hallo,


    bräuchte wieder mal Euer Wissen. Habe in meinem Fundus folgenden "Verteiler" mit Nato Steckdose gefunden. Habe auf die Schnelle nix im Netz finden können, obwohls ja, glaube ich, nicht so selten ist. Vielleicht fehlt mir auch der richtige Suchbegriff...:


    multi-board.com/board/wcf/index.php?attachment/63717/

    Wisst Ihr:

    -in welchem Fahrzeug/wozu verbaut? Ich nehme an 24V.

    -war das innen oder aussen montiert? Könnte man den im Aussenbereich montieren?

    -Auf der Natodose steht "Ladesteckdose 30A". Reicht das für Starthilfe (Diesel 6l om352)?


    Hintergrund, ich würde das Ding gerne an meinem Unimog hinten an die Stossstange montieren, um schnell mal ne Taschenlampe oder einen Verbraucher an die Nato Dose anzuhängen/zu Batterie zu laden.


    Danke,

    Michael

  • Hallo Michael,


    das von Dir eingestellte Foto zeigt einen BORDNETZANSCHLUSSKASTEN


    der Link zeigt die Vorgängerausführung VERTEILERKASTEN, ELEKTRISCH


    Gehören unter anderem zum Einbausatz Funk für den VW 181.


    Markus

  • Ah,


    dankeschön, mit dem richtigen Google Begriff, gibts plötzlich viele Treffer:-)


    Was ich interessant finde, ist, dass die alle Treffer eine 20A Sicherung haben, meine aber 50A, somit evtl. ein etwas neueres Modell.


    Gibts für sowas eigentlich auch TDAs/genauere technische Beschreibungen, z.b. wie träge die Sicherungen sind etc.?


    lg,

    Michael

  • Hallo Michael,


    wie Kle Markus schon geschreiben hat, gehört der Bordnetzanschlußkasten u.a. zum Funksatz Kübel. An der mit "Eingang" bezeichneten Seite sind die Funkbatterien und die 24V-LiMa angeschlossen und am Ausgang dann das Funkgerät mit seiner Peripherie. Die Schweinenase dient ausschließlich dazu, die Funkbatterien zu laden (bzw. den Funksatz durch ein externes Netzteil oder SEA zu betreiben), wenn der Motor nicht läuft. Die kleine Steckdose ist eine Standard-KFZ-Steckdose nach ISO 4165.


    Dein Vorhaben, das Teil hinten am Unimog anzubauen - ich weiß nicht...

    Nur um gelegentlich eine Lampe zu betreiben wäre das völlig überdimensioniert. Dafür würde die ISO-Dose völlig ausreichen und dafür gibt es auch entsprechende wetterfeste Gehäuse (ist auch so an nahezu allen Anhängern der BW so verbaut) und auch fertige Lampen in den Fahrzeugausstattungen. Wenn ich aus Deiner TDV-Suche vom Dezember richtig interpretiere, hast Du einen U 1300(435). Der müßte doch von Haus aus eine Lade-/Starthilfesteckdose in der Nähe des Batteriekastens haben. Du mußt berücksichtigen, daß Du, wenn Du eine Starthilfedose irgendwo hin baust, auch entsprechende dicke Kabel (35 mm² oder 50 mm², je nach Fahrzeug) verlegen mußt und die andererseits auch möglichst kurz sein sollen. An der Heckstoßstange macht das dann keinen Sinn.

    So richtig wetterfest ist das Teil dann auch nicht, denn es ist ja ursprünglich für den Inneneinsatz (sofern man bei einem Cabrio von sowas sprechen kann) konzipiert.


    So konkrete technische Daten zu dem Kasten hab ich noch nirgendwo gefunden. Es ist zwar in der TDV vom Funksatz Kübel der Schaltplan drin, aber außer der Stromstärke steht da auch nichts zu den Sicherungen. Da es aber Automaten sind, sollten sie auf der Seite auch eine Beschriftung haben oder evtl. sogar eine Versorgungsnummer. Wenn Du die Daten mitteilst, kann ich vielleicht was dazu rausfinden.


    VG

    Andreas

  • Servus,


    naja, fast ganz richtig. Ich habe nen Unimog von der BW allerdings von einer Standortverwaltung somit ist es ein orangener ziviler 424er.


    Somit auch ohne Natoknochen, Lade/Starthilfesteckdose. etc


    Nachrüsten möchte ich es für:

    -Starthilfe

    -Aufladen

    -Taschenlampe, Heckscheinwerfer

    -elektrisch betriebene Hydraulikpumpe/evtl. kleine Seilwinde

    etc.


    Wenn ich das Dinge richtig sehe (siehe Bild), ist der Natostecker eh nicht abgesichert, nur die 2 anderren Anschlüsse. Wozu ist aber das runde Ding hinten auf dem Natostecker (steht drauf SEMTECH SG7939). Da wo das weisse Kabel mit der roten Markierung weggeht.



    lg,

    Michael

  • Hallo,


    da muß dann irgendwas umgerüstet sein, denn das weiße Kabel geht zu einem Widerstand (das geriffelte goldene Teil zwischen dem Dioden-Haltewinkel und der Gehäusewand). Ich vermute, daß das Teil irgendwie mal für was umgerüstet wurde, denn wie schon erwähnt sollte da im Originalzustand nur ein 20A-Sicherung anstatt 50A drin sein. Ich werd da mal nachforschen.


    Wenn du eine Starthilfedose nachrüsten willst, würde ich mich an Deiner Stelle dann an der TDV des mil. Unimogs orientieren und die originalen Teile ggf. incl. der originalen Halterungen usw. verwenden und auch an den beim U 1300 verwendeten Einbauorten einbauen. Dann kannst Du auch den originalen Schaltplan verwenden, was für spätere Fehlersuche hilfreich ist.


    VG

    Andreas