Basis für Wohnanhänger gesucht

  • Hallo,

    ich möchte einen "geländetauglichen" Wohnanhänger bauen, der hinter einem Wolf oder Iltis herläuft. Dass geländetauglich und Anhänger sich beißen, ist mir klar. Aber ich will einfach nur einen stabilen Wohnwagen mit ausreichend Bodenfreiheit für 2 Erwachsene und 3 Kinder.

    Idee: auflaufgebremste Lafette mit Wohncontainer drauf. FK20 in groß wäre toll.

    Gibt es sowas ? Wonach muss ich suchen ?

    Zivile Hänger sind allermeist Gummifederachsen, was auf Rüttelpisten schnell zum Exitus der Achsen / des Aufbaus führt.


    Hoffe auf viele tolle Ideen, danke schonmal.....

  • Bei WAP gibt es Schraubenfederachsen mit Stoßdämpfern. Und los geht‘s... =).


    Die haben auch Drehstabachsen. Blattfederachsen habe ich letztens auch gesehen, weiß nur nicht mehr wo. Es gab/gibt diverse Anhänger mit Blattfedern oder Schraubenfedern, muß man ein bisschen suchen, aber gibt es. Wäre das was für Deine Zwecke?

  • Guten Morgen,

    sorry, aber für mich beißt sich Wolf (also wir reden doch über das 90PS Schwungradauto, richtig?) mit 2+3 Personen Wohnwagen. Schon die leichten von Bürstner & Co wiegen mit 3-Stock-Bett nicht unter 1.100kg. Und Du wünscht Dir jetzt ein kräftiges Fahrgestell mit einem stabilen Schelter drauf?

    Denn was nix bringt, ist einen Wohnwagen auf eine Lafette zu stellen, die Hütten halten das nicht aus, schon garnicht die leichten.


    Willst Du nur abseits der Straßen unterwegs sein, mag das gehen. Aber auf der BAB mit Wolf und WoWa? Die LKW-Fahrer werden Dich hassen. Schon mit nem normalen WoWa probiert?


    Wo sitzt bei Dir im Wolf das dritte Kind?


    Bitte nicht übel nehmen, sind nur meine Gedanken die mir dazu so einfallen.


    LG,

    Kristian

  • Moin,

    Kristian hat meine ersten Gedanken ausgesprochen. Ich wollte das gestern auch schon schreiben, mir fehlten aber die Worte für eine schnelle Antwort.

    Auch der Iltis ist als Zugfahrzeug ungeeignet.

    Was stellst du dir denn vor wie schwer der Anhänger werden darf?

    Und hast du auch schon mal einen entsprechend schweren Anhänger mit gleichzeitig voll beladenem Zugfahrzeug gezogen?

  • Es gibt doch diese Outdoor-Wohnwagen, meist mit Klappdach und recht eckig und hochbeinig. Eher so eine Art eckige Teardrop-Mini-Wohnwagen.

    Die sollen ja einiges aushalten können.

    Ich würde versuchen, mir da ein wenig abzugucken, aber wirklich leicht sind solche stabilen Anhänger sicher nicht.

    Und dann wären da noch Faltwohnwagen mit geländefähigem Fahrwerk.


    Die Lösung mit der Lafette halte ich auch für ungeeignet. Da ist auch die Grundfläche sehr begrenzt.

    Grüße von der Küste! Til


    Suche ständig Daten über BGS-Fahrzeuge für die Bestandslisten.
    Besonders Hercules K125 und BMW-Boxer!

  • Bei den Takla Markan kommt es öfters zu Risse im Rahmen..

    Off Road Anhänger muß nicht bedeuten daß die auch Off Road vertragen.

    Hab noch ein Jeep Anhänger stehen der ein Dachzelt bekommen soll für hinter meine Serie.

    Das ganze wiegt dann geladen ca.500 kg.

    Allerdings Reise ich nicht mit 5 Köpfe durch die Lande.

    gruss nobi

  • Hallo Zusammen, das ganze kann meines Erachtens nur für leichtes Gelände funktionieren. Neben der Kugelkopf-Kupplung macht das die Inneneinrichtung des Wohnwagens bestimmt nicht lange mit. Von der Beladung (Kühlschrank, Spüle etc.) ganz abgesehen.


    Ggf. wäre eine Faltwohnwagen eine Alternative. Sind aber derart teuer, dass ich auf einen normalen Anhänger und ein Zelt ausweichen würde.


    https://www.campwerk.de/de/

    https://www.3dogcamping.eu/_da…OG_camping_2017web-de.pdf

  • Ich wuerde so einen britischen Anhaenger nehmen, nicht den kleinen Sankey sondern den breiten,

    bin keine Fachmann fuer GB aber ich glaube die heisen wide truck oder so aehnlich. Ich glaube es ist ein 1,75t Anhaenger.

    Und darauf wuerde ich dann einen Aufbau vom Faltcaravan (Alpenkreuzer) befestigen.

    Ob der Wolf das packt, fuer gemuetlichen Urlaub langt es allemal, hast ja Zeit :-)

    Natuerlich geht es schneller, aber scheiss auf die LKWs die hinter Dir fahren.....

  • So ein Wide oder Narrow Track haben ein hohes Eigengewicht

    Habe mal gegoogelt:


    Der Anhaenger hat 1.064 kg Leergewicht, die Pritschenversion.

    Ein Alpenkreuzer im schnitt 400 kg Leergewicht.


    Jetzt kannst Du die Pritsche vom Englaender abziehen und vom Alpenkreuzer das Fahrgestell.

    Dann bist mit Sicherheit unter 1t, und das ist gar kein Problem mit dem Wolf.

    Ich ziehe mehr damit.



    Hier der Link von dem Briten und dem Alpenkreuzer:


    http://www.crusader80.co.uk/trailer.html


    https://www.alpenkreuzer.com/d…_DE_catalogus_2019_LR.pdf

  • Wenn man im Gelände als Camper unterwegs sein will, muss man entweder viel Geld für Individuallösungen hinlegen, oder Kompromisse eingehen.


    Aber wenn es nicht Wintercamping sein soll, dafür viel Platz, geringe Größe und Gewicht, dann sind Dachzelt und Klappanhänger schonmal nicht so schlecht.

    beiom Anhänger muss für den geländeeinsatz aber eben der Untersatz passen.


    Einen vollwertigen Wohnwagen für das Gelände habe ich noch nicht gesehen. Auch nicht "in schwer".

    Grüße von der Küste! Til


    Suche ständig Daten über BGS-Fahrzeuge für die Bestandslisten.
    Besonders Hercules K125 und BMW-Boxer!

  • Naja, wenn ich mir mal die Ausbauten von LAK-Koffern oder manchem Shelter ansehe, gibt es da sehr vollwertige Ausbauten, auch und gerade geländetauglich. Aber da steckt die Krux, sowas ist mit dem Wolf einfach nicht zu bewegen. Leichtbau und Stabilität hat eben deutliche Grenzen.

    Ich spreche leider aus Erfahrung. Unser alter Bürstner hatte schon vom zügigen Fahren (100km/h) deutlich gelitten und es lösten sich etliche Verschraubungen - inkl. der zwischen Boden und Wänden =O

    Und als ich dann danach googelte fand ich viele Berichte über notwendig gewordene Nachverschraubungen von Wohnwagenwänden - Herstellerübergreifend. Wie das dann selbst mit leichtem Geländeeinsatz werden soll?!

  • Orthographie und Interpunktion des Beitrags sind frei erfunden.
    Jegliche Ähnlichkeit mit früheren oder derzeit gültigen
    Rechtschreibnormen wäre rein zufällig und ist nicht beabsichtigt.
    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.

  • Hallo,

    vielen Dank für die vielen Ideen/Anregungen/Vorschläge.

    Mir ist schon bewusst, dass ein Wohnwagen im Gelände immer ein Kompromiss sein muss, aber ich will ja auch nicht die Berlin-breslau gewinnen o.ä. Ziel ist es, mit einem gewissen Komfort bei gegebenen Basisfahrzeugen (Iltis/Wolf/T4/T5) Urlaube dort machen zu können wo ich will und nicht da wo die asphaltierten Straßen aufhören. Selbst in Island komm ich leicht zur Askja mit dem entsprechenden Anhänger, und von dort ohne Anhänger auch weiter. Nicht immer alles mit allem erreichen zu wollen, entspannt die Reise erheblich.

    Der Briten-Anhänger sieht interessant aus, ein entsprechender Aufbau im Selbstausbau wird das ganze nicht zu schwer werden lassen. Eventuell mit Aufstelldach/Hubdach.....

    Die Eribas sind durch ihre Rahmenbauweise schon toll, aber auch begehrt und für den Pisteneinsatz vielleicht mittlerweile auch zu schade.

    Wolf und Wohnwagen geht schon, ziehe gelegentlich einen Hobby hinterher, der aufgrund der rel.hohen Kupplungskugel aber zu null Böschungswinkel am Heck tendiert....

    Drittes Kind im Wolf: Außerhalb des Geltungsbereichs der StVZO sitzt der Junior mittig auf einer etwas eingekürzten Sitzbank eines T4.

    Danke schonmal für die rege Beteiligung, werde die Anregungen nun sortieren und euch am weiteren Werden teilhaben lassen !

  • Servus Haiko,

    also ich war mit der Ilse schon öfters mit Wohni unterwegs. Der hat zwar nur um die 700 kg, aber Spaß macht das nicht wirklich. An jedem Autobahnberglein bin ich der Erste im Stau. Auf der Geraden kann ich mit den LKW´s schön mithalten.

    Im Gelände, bei langsamer Fahrt, denke ich ist nach 500 Meter Schluß. Da hat sich dann das Mobiliar, Kühlschrank usw. selbstständig durch die Außenhaut gebohrt. Oder die Hütte fliegt vom Fahrgestell. Für solche Lastwechsel sind die Dinger nicht geeignet.


    Gruß Max

    Gruß vom Iltismax


    Bremsen macht nur die Felgen schmutzig :)

  • Hallo Max,

    deswegen tendiere ich zum Selbstausbau eines Koffers, der von meinem Fahrzeugbauer in der Nähe gemacht wird. so kann ich Masse, Stabilität und Art des Ausbaus kontrollieren. Halbhoher Koffer, kombiniert mit Hub-/Aufstelldach und Möbelausbau mit Casemaker-Profilen.....

    Der Iltis TD bewegt das schon, der Wolf sowieso. Die Reisegeschwindigkeit meines AL28 (mei, früher halt !) wird bestimmt erreicht.

  • nimm doch ein Fk chassis und geh nach schneckenhaus.der zimmert dir einen

    Wohnwagen nach deinen wünschen zum bezahlbaren kurs.

    Denn die fertigen offroadhänger kosten in der Regel genausoviel wie ein neuer corsa.

    Als normalverdiener hat man das nicht über.

    Oder so: " Schatz,wir haben jetzt den richtigen wohnanhänger,aber Urlaub sitzt erst

    Übernächstes jahr wieder drin!"

    Sport und turnen füllt Gräber und Urnen...............:dev: