Falschtankersprit

  • Mal eine kurze Info zum gerade geschlossenen Thema Falschtankersprit. Da kam die Frage auf ob und wie man die Oktanzahl bzw. das Mischungsverhältnis feststellen kann.
    Ich mache das mit einem sogenannten Spindelaräometer, einem Meßgerät mit dem man das spezifische Gewicht einer Flüssigkeit bestimmen kann. Ähnlich wie die Meßspindeln für den Ladezusteand einer Batterie über die Säuredichte.
    Da Benzin eine geringere Dichte hat als Diesel kann man mit so einem Aräometer die Dichte von reinem Benzin sowie reinem Diesel feststellen und anschließend die zu bestimmende "Mische" prüfen. Das sollte aber bei gleicher Temperatur erfolgen da sich das spezifische Gewicht temperaturabhängig ändern kann.

    Ich kann mittlerweile das Mischungsverhältnis auf ungefähr 5 % genau feststellen.

    Nur mal so als rein technische und unpolitische Hilfestellung ;-)

    Ein guter Freund besucht einen im Knast, wenn man Mist gebaut hat.
    Ein echter Freund sitzt im Knast neben einem und sagt, "War aber trotzdem 'ne klasse Aktion."

  • Sehr schön, danke!

    Alles, was technisch hilft ist immer willkommen.:thumbsup:

    Ich werde aber hier sehr genau auf die Antworten achten. ;-)

    Also seid alle gewarnt!;}

    Grüße von der Küste! Til 68999-kradmelder-gif


    Suche ständig Daten über BGS-Fahrzeuge für die Bestandslisten.
    Besonders Hercules K125 und BMW-Boxer!

    :BGS-F:

  • Moin Don,

    wenn es so einfach wäre, wäre es natürlich schön.

    Ich selbst hatte keine Veranlassung, das selbst mal auszuprobieren.

    Das Risiko war es mir nicht wert. Der Borgi fährt bei mir als normales Automobil.


    Ich war vor Jahren mal intensiv an dem Thema dran.

    Hatte da auch Kontakt zu einer Raffinerie, von Shell.

    Auf meine Frage, ob es irgendwelche Meßmöglichkeiten gibt,

    bekam ich die Aussage, das dieses nur zuverlässig mit einem

    Prüfmotor geht !


    Über Umwege, dürfte Deine Methode gehen.

    Mann fertigt verschiedene Mischungen Benzin/Diesel an und probiert

    es einfach aus, bis zu welchem Dieselanteil sein eigener Motor problemlos läuft.

    Diese Dichte nimmt man als Referenzwert.

    Alles was leichter ist, müßte funktionieren. :/


    Kleine Gemeinheit am Rande:

    Grade Benzinkraftstoffe sind wilde Mischungen, die sich unterscheiden.

    Und auch Änderungen unterliegen.


    Aber, um es grob einzugrenzen:

    Was ist häufiger, an der Tanke ?

    Benzin zum Diesel, oder Diesel zum Benzin ?


    Gruß

    Klaus

  • Häufiger wird Benzin in den Diesel gekippt (eigene Erfahrung, beruflich bedingt :dev: ). Das liegt aber hauptsächlich daran daß man normalerweise die (dickere) Dieselzapfpistole nicht in den Tankstutzen eines benzinbetriebenen PKW paßt.
    Obwohl ich auch schon eine Kundin hatte die das Ding da solange 'reingehämmert hatte bis das ging :stupid:

    Ein guter Freund besucht einen im Knast, wenn man Mist gebaut hat.
    Ein echter Freund sitzt im Knast neben einem und sagt, "War aber trotzdem 'ne klasse Aktion."

  • da gab es doch mal diesen taxifahrer in berlin ,der überall das frittenfett eingesammelt hat und in seinem alten benz verfeuert hat.mir ist schon klar,das das nur mit alten

    Dieselmotoren funktioniert,aber was sagt so ein motor ,wenn er jahrelang nichts anderes

    Bekommt? Wenn es dauerhaft funktioniert,wäre es doch für Emmas & co eine alternative.

    D.h. Das sie noch fahren können,selbst wenn es keinen Diesel mehr zu kaufen gibt......

    Sport und turnen füllt Gräber und Urnen...............:krad:

  • solange es Pommes Frittes gibt,gibt es auch altes. Frittenöl.Die Besitzer von Pommesbuden werden froh sein,wenn sie es auf diese weise kostenfrei entsorgen können.man müüsste halt nur mit dem Finanzamt den steuerlichen aspekt klären..........

    Mit dem passenden Filter dürfte man die schweb- und fremdkörper ausfiltern können.

    Sport und turnen füllt Gräber und Urnen...............:krad:

  • da gab es doch mal diesen taxifahrer in berlin ,der überall das frittenfett eingesammelt hat und in seinem alten benz verfeuert hat.mir ist schon klar,das das nur mit alten

    Dieselmotoren funktioniert,aber was sagt so ein motor ,wenn er jahrelang nichts anderes

    Bekommt? Wenn es dauerhaft funktioniert,wäre es doch für Emmas & co eine alternative.

    D.h. Das sie noch fahren können,selbst wenn es keinen Diesel mehr zu kaufen gibt......

    Da dies nicht zum Thema Falschbetankersprit passt, bitte keine PÖL oder Frittenfettdiskussion in diesem Thread. Im Zweifel einen eigenen Thread eröffnen.


    Don Lorenzo hast du da ne Tabelle, oder wonach gehst Du?

  • Ich hatte mir mal eine Tabelle erstellt, aber die ist ja immer nur für eine bestimmte Umgebungstemperatur geeignet. Wenn ich es genau wissen will (ich messe das nur bei größeren Mengen die ich mir dann gekennzeichnet wegstelle) rechne ich das jedesmal separat aus.

    Dichte reines Benzin entspricht "100 %", Dichte reiner Diesel entspricht "null %". Dann kann ich anhand der gemessenen Dichte die "Benzinprozente" errechnen.
    Das im Bild unten war so eine Tabelle, die aber wie gesagt nur für einen bestimmten Temperaturbereich paßte.


    Ein guter Freund besucht einen im Knast, wenn man Mist gebaut hat.
    Ein echter Freund sitzt im Knast neben einem und sagt, "War aber trotzdem 'ne klasse Aktion."

  • Ergänzung: das klappt natürlich nur bei "echtem" Falschtankersprit der direkt aus einem falschbetankten Fahrzeug abgepumpt wurde.
    Wenn man sich bei irgendwelchen Werkstätten was abholt und da vorher jemand "damit das wegkommt" zum Beispiel alte Bremsflüssigkeit, Verdünner oder ähnliches dazugekippt hat paßt das mit den Meßwerten nicht mehr...

    Ein guter Freund besucht einen im Knast, wenn man Mist gebaut hat.
    Ein echter Freund sitzt im Knast neben einem und sagt, "War aber trotzdem 'ne klasse Aktion."

  • Moin Don,

    danke, an genau so eine Liste dachte ich. :thumbsup:


    Jetzt müßte man nur noch am eigen Motor feststellen,

    was der so akzeptiert.


    Bei meinem Borgwardmotor wird das leider kaum lohnen.

    der 2,3 hat eh schon mehr Verdichtung als der 2,4

    Zusätzlich habe ich durch einen PKW-Kopf noch zusätzlich deutlich höher

    Verdichtet.

    Also 60 Oktan wird bei mir nicht gehen, wie ursprünglich beim 2,4.


    Aber trotzdem behalte ich es im Auge, und wenn mal Zeit ist, versuche

    ich mal, was er so frisst an Dieselanteil. :chef:


    Gruß

    Klaus

  • Moin,

    um zu verstehen das Benzin/Ottotreibstoff kein reiner Stoff ist:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Motorenbenzin.


    Geht man in die Historie, bekommt man auch raus, das 10% Alkohol lange üblich war.

    Auch das Blei immer mal gerne als billiger Zusatz genommen wurde, um die

    Klopffestigkeit zu erhöhen. Das Ventilschutz-Märchen ist erst neueren Datums.

    Es geht, Wirtschaft halt, um Gewinnoptimierung.

    Gesundheit zählt nicht zum Geschäftsfeld.


    Aus der Schulzeit kenne ich noch die stark vereinfachte Version:

    Raffinerie - Turm - oben leichte Stoffe - unten schwere Stoffe.

    Nur das dann eine Stufe Benzin und eine dadrunter Diesel ist, so einfach ist das

    nicht.

    Ist eher wie bei gutem gepanschten Wein.:wacko:

    Der aber durchaus sehr lecker sein kann.


    Gruß

    Klaus

  • da gab es doch mal diesen taxifahrer in berlin ,der überall das frittenfett eingesammelt hat und in seinem alten benz verfeuert hat.mir ist schon klar,das das nur mit alten

    Dieselmotoren funktioniert,aber was sagt so ein motor ,wenn er jahrelang nichts anderes

    Bekommt? Wenn es dauerhaft funktioniert,wäre es doch für Emmas & co eine alternative.

    D.h. Das sie noch fahren können,selbst wenn es keinen Diesel mehr zu kaufen gibt......

    Du meinst "Taxi Ede"!

    Ja, den hab ich vor Jahrzehnten persönlich kennengelernt auf einem "Pflanzenöltreffen" am Niederrhein.

    Er betrieb damals schon eine eigene Zentrifuge um das Altpöl zu reinigen und hatte als einer der Ersten eine pfiffige Steuerung über Arduino(?) entwickelt. Die Steuerung mischt - abhängig von der Drehzahl - vermehrt Diesel mit in den Vorlauf. Rücklauf geht immer in den PÖL-Tank.

    CR-Motoren mögen 100%-PÖL untenrum gar nicht leiden. Er war seiner Zeit um 20 Jahre vorraus.

    Eine große Westfalia-Zentrifuge verkaufe ich derzeit - 6000Liter/h - 1500,-€.

    Gruß

    Benedikt

    Anamnese: Den LKW-Schein auf der Emma gemacht als die ersten MAN KAT 8x8 in Dienst gingen. In der Grundausbildung wurde ich mit dem Detroit Diesel Virus in der Wanne der Panzerhaubitze M109G infiziert.

    Heute leb ich damit - kein Az kann mir helfen - mit der Idee einen 12V92TAB umgekehrt ins Heck eines KAT 4x4 einzubauen um damit die road of bones zu befahren.

    Wo bin ich also nicht besser aufgehoben als wie hier?

  • Zitat

    Wenn man sich bei irgendwelchen Werkstätten was abholt und da vorher jemand "damit das wegkommt" zum Beispiel alte Bremsflüssigkeit, Verdünner oder ähnliches dazugekippt hat paßt das mit den Meßwerten nicht mehr...

    das wäre meine größte sorge, evtl sind dann noch abrasive rückstände von ganz artfremden flüssigkeiten drin, wenn man die quelle nicht kennt.


    bei der geringen einsparmöglichkeit aufgrund unserer niedrigen fahrleistung die einspritzpumpe bzw den motor zu quälen, dazu muss man schon ein gehöriger geizkragen sein.

  • Ich hatte mir mal eine Tabelle erstellt, aber die ist ja immer nur für eine bestimmte Umgebungstemperatur geeignet. Wenn ich es genau wissen will (ich messe das nur bei größeren Mengen die ich mir dann gekennzeichnet wegstelle) rechne ich das jedesmal separat aus.

    Dichte reines Benzin entspricht "100 %", Dichte reiner Diesel entspricht "null %". Dann kann ich anhand der gemessenen Dichte die "Benzinprozente" errechnen.
    Das im Bild unten war so eine Tabelle, die aber wie gesagt nur für einen bestimmten Temperaturbereich paßte.


    da du ja an direkter Quelle sitzt kannst du ja ausschliessen, dass da weder Bremsenreiniger, Bremsflüssigkeiten und andere Dinge mit drin sind ;) aber aus unbekannter Quelle oder Werkstätten würde _ich_ das nie verfeuern...

  • Hi,


    aber vielleicht gibt es ja auch Fälle wo Frostschutz in den falschen Stutzen gekippt wird. Ich kenne das aus der Sicht des Herstellers: die Abdeckung der Liftansaugung wurde herausgerissen (auf der anderen Seite ist der Tankstutzen) und es wurde in den Ansaugtrakt getankt...


    Danach sollte das Abschleppen und die Instandsetzung als Garantie-Arbeit abgerechnet werden...

  • Hatte Mal von einem Bekannten Sprit bekommen ,der angeblich aus Unfallwagen stammte.

    Morgens los zur Arbeit und nach 5m stand der Karren.

    In der Soße war irgendwas drin ,was mir das Schwimmernadel Ventil verklebte.

    Nach Fahrtende,durfte ich mit ner Zange den Spritschlauch zudrücken bis der Motor ausging,damit es über Nacht nicht wieder festbabte.:*:

    Es hat keine bleibenden Schäden hinterlassen außer im stärken meines Misstrauen.

  • hab mal falschbetankungssprit (Benzin mit einem geringen anteil Diesel)

    In meiner R100 gs verfeuert.Sie fuhr damit,hat aber gequalmt wie eine MZ oder

    Trabbi...............



    Folge der blauen Wolke................

    Sport und turnen füllt Gräber und Urnen...............:krad:

  • Hallo,


    das mit dem Spindeln mache ich nun seit 20 Jahren.


    Bisher klappt alles.


    Meine (seinerzeit veröffentlichte) Tabelle macht aber nur 10er - Schritte.

    Das hat bisher immer gereicht.


    Die Tabelle habe ich einlaminiert, und in die Werkstatt gehängt.


    ...


    .