Neue kradmelder bei Y Reisen

  • na, wir wollen doch sehr hoffen dass sich darum Gedanken gemacht wurden.


    aber da man bei der Bw ja immer schon sein eigenes Süppchen gekocht hat und ja eine eigene Fahrausbildung gemacht hat,

    auch wenn der zivile Führerschein vorhanden war gehe ich in meinem jugendlichen Leichtsinn einfach mal davon aus, dass es keinen Stufenführerschein bei der Bw gibt.

    Gruß
    der
    Benzschrauber



    Quod licet Jovi, non licet bovi

  • Und dass es durch eine Schlammwüste geht mag ich auch nicht glauben, nicht bei unserem gut ausgebautem Straßennetz.

    Das man da nicht auf eine Straßenmaschine zurückgreift ist nachvollziehbar, aber der Kradmelder in heutiger Zeit ist doch sicherlich zu 98% Prozent zumindest auf Feldwegen unterwegs.


    Da ist diese Maschine in meinen Augen keine schlechte Wahl

    Nach deiner Argumentationslogik bräuchte man dann aber bei einer Armee überhaupt keine

    geländegängigen Fahrzeuge mehr, könnte genausogut auf entsprechende PKW + LKW verzichten?

    Man möge mich korrigieren, wenn ich falsch liege, aber ich bin bisher davon ausgegangen, daß

    geländegängige Armeefahrzeuge u.a. auch für den Fall gedacht sind, daß die vorher vorhandene

    Infrastruktur (Straßen, Gleise...) halt irgendwann NICHT mehr nutzbar ist? :/

    Si vis pacem para bellum! - oder für Tolkien-Fans:
    "Es braucht nur einen Feind, um einen Krieg herbeizuführen, nicht deren zwei.
    Und jene, die keine Schwerter haben, können doch durch sie sterben" (Éowyn)


    I am not going to let some clowns tell me what guns I can have! (Joe Foss, President NRA 1988-1990)



  • Nach deiner Argumentationslogik bräuchte man dann aber bei einer Armee überhaupt keine

    geländegängigen Fahrzeuge mehr, könnte genausogut auf entsprechende PKW + LKW verzichten?

    Man möge mich korrigieren, wenn ich falsch liege, aber ich bin bisher davon ausgegangen, daß

    geländegängige Armeefahrzeuge u.a. auch für den Fall gedacht sind, daß die vorher vorhandene

    Infrastruktur (Straßen, Gleise...) halt irgendwann NICHT mehr nutzbar ist? :/

    Haben wir schon wieder Krieg, Gandalf?

    Du schriebst, "wenn die vorhandene Infrastruktur halt nicht mehr nutzbar ist"


    Gruß

    Benedikt


    p.s. zählt der Berliner Flughafen mit zur Infrastruktur?

    Anamnese: Den LKW-Schein auf der Emma gemacht als die ersten MAN KAT 8x8 in Dienst gingen. In der Grundausbildung wurde ich mit dem Detroit Diesel Virus in der Wanne der Panzerhaubitze M109G infiziert.

    Heute leb ich damit - kein Az kann mir helfen - mit der Idee einen 12V92TAB umgekehrt ins Heck eines KAT 4x4 einzubauen um damit die road of bones zu befahren.

    Wo bin ich also nicht besser aufgehoben als wie hier?

  • Ehrlich gesagt, ich hab keine Ahnung, wie das in dieser Hinsicht beim BW-Führerschein ist.

    Gibt es da auch A, A1, A2 bzw. Äquivalente? Kann ja sein, daß die da eine andere Vorgehensweise

    haben, sonst wäre es quasi echt ein klassischer Fall von "durchs Knie in den Fuß geschossen".

    Leider nein. Die Dienstführerscheine der Bundeswehr ( mit Ausnahmen Kettenfahrzeuge) sind analog zu den europäischen Fahrerlaubnisklassen. Deshalb voll ins Knie gefickt. https://www.bussgeldkatalog.org/dienstfuehrerschein/

    "Banning Guns because criminals have too many ist like castrating yourself because your neighbor has too many kids!"
    (Clint Eastwood)

  • na, wir wollen doch sehr hoffen dass sich darum Gedanken gemacht wurden.


    aber da man bei der Bw ja immer schon sein eigenes Süppchen gekocht hat und ja eine eigene Fahrausbildung gemacht hat,

    auch wenn der zivile Führerschein vorhanden war gehe ich in meinem jugendlichen Leichtsinn einfach mal davon aus, dass es keinen Stufenführerschein bei der Bw gibt.

    Als ich nach Lübeck blankensee kam,war ich gerade stolzer Besitzer von 3&1.

    Aber,um olivgrüne Fahrzeuge zu bewegen musste ich alle Führerscheine am

    Standort machen.

    Vorteil: ich musste die Panzerkombi abends nicht mehr in den Spind hängen-

    Er stand von allein.

    Übel waren nur die Panzerfahrspuren und mit Gras zugewachsenen Schützengräben.

    Das war für einen Anfänger eine Herausforderung.

    Aber solche wie oben beschriebene Schlammszenarien habe ich nie erlebt,ausser in

    Der Bundeswehrfahrschule.

    Sport und turnen füllt Gräber und Urnen...............:krad:

  • Leider nein. Die Dienstführerscheine der Bundeswehr ( mit Ausnahmen Kettenfahrzeuge) sind analog zu den europäischen Fahrerlaubnisklassen.

    Sicher?

    Zumindest früher könnte man mit unter 21 Jahren den BCE beim Bund machen.

    Es war nur nicht möglich den Führerschein umschreiben zu lassen, daß ging erst ab erreichen des 21. Lebensjahres.

    Warum soll das nicht mit A ähnlich sein?

  • Die einzigen die damals noch A ausgebildet hatten war Kümmersbruck. Aber ich glaube inzwischen wird der jämmerliche Rest zivil ausgebildet. Ich weiß nicht ob es da eine Ausnahmegenehmigung für die Fahrschulen gibt. Aber da ich ja volles Vertrauen habe bin ich überzeugt die Bundeswehr hat schon fest wieder mit Kraftfahrausbildungszentren für A geplant und auch schon fleißig Fahrleher dafür ausgebildet.

    "Banning Guns because criminals have too many ist like castrating yourself because your neighbor has too many kids!"
    (Clint Eastwood)

  • Die einzigen die damals noch A ausgebildet hatten war Kümmersbruck. Aber ich glaube inzwischen wird der jämmerliche Rest zivil ausgebildet. Ich weiß nicht ob es da eine Ausnahmegenehmigung für die Fahrschulen gibt. Aber da ich ja volles Vertrauen habe bin ich überzeugt die Bundeswehr hat schon fest wieder mit Kraftfahrausbildungszentren für A geplant und auch schon fleißig Fahrleher dafür ausgebildet.

    Die Bundeswehr bildet auch weiterhin ihre Kradfahrer selber aus.

  • Zitat

    Leider nein. Die Dienstführerscheine der Bundeswehr ( mit Ausnahmen Kettenfahrzeuge) sind analog zu den europäischen Fahrerlaubnisklassen. Deshalb voll ins Knie gefickt. https://www.bussgeldkatalog.org/dienstfuehrerschein/

    Die Hercules K180 hat man bei der BW auch mit Fahrerlaubnisklasse A gefahren. Das war im Jahre 2003 zumindest so.

    Fahrerlaubnisklasse CE konnte man ja auch, wie oben schon erwähnt, mit 18 Lebensjahren bei der BW machen und dann auch die entsprechende Fahrzeuge fahren.

    Da geht also was in Sachen Bedingungen für die Fahrelaubnisklasse selber Stricken bei der BW. Sei es Lebenjahre oder Leistung der Gerätes.

  • Auch für die Herkules musste man bei der Bundeswehr den Motorradführerschein

    machen.mit der Fahrerlaubnis für Pkw durfte die Herkules nicht gefahren werden.

    Auch wenn das im zivilleben legitim war und ist.

    Sport und turnen füllt Gräber und Urnen...............:krad:

  • Dann werden es vielleicht so Stabsgefreite, die die Mopeds fahren.

    Macht keinen Sinn, jemanden die Ausbildung zu geben und Zeit zum

    Fahrpraxis zu erlangen ,der nur kurz dient.Gerade weil die so teuer sind.

    Ich heisse Thomas,bin aber an die Anrede Tc gewöhnt und möchte das so weiterführen

  • :offtop:

    Ich denke, wir können festhalten, dass bei der Bundeswehr aktuell keine Seitenwagengespanne als Meldekräder zu Diskussion stehen. Und russische Modelle schonmal gar nicht:*:

    Bleibt bitte beim Thema.

    Wie wäre es mit einem eigenen Thread zum Gespanfahren?

    :mmod:

    Grüße von der Küste! Til 68999-kradmelder-gif


    Suche ständig Daten über BGS-Fahrzeuge für die Bestandslisten.
    Besonders Hercules K125 und BMW-Boxer!

    :BGS-F:

  • Ich weiß nicht was ihr andauernd mit diesen Gespannen habt?

    Der Zug war im 2WK schon abgefahren...

    Klar sind die schön, mir gefallen die auch, aber damals sollten die schon durch Typ 166 ersetzt werden, nicht ohne Grund.

    Heutzutage ist ein Quad mit Anhänger die Alternative.

    Allerdings nicht als Kradmelder, der bringt nämlich nur Meldungen und hält somit die Verbindung aufrecht. Das ist die militärische Aufgabe eines Kradmelders.

    Alles andere sind Kradschützen und die gibt's nicht mehr beim Militär. 8)


    Bin selber MKF A, ehemaliger Hercules Besitzer und jetzt LC4MIL Eigner.

    Die Hercules ist und war ne lahme Gurke, wenn schnell Meldungen von A nach B gebracht werden mussten.

    Klar sind die neuen Motorräder moderner und haben mehr Technik, aber die Grenadiere fahren auch kein SdKfz 251, und die Panzertruppe keinen Panther mehr, nur weil die damals gut waren...:mech:


    Ich bin jedenfalls froh darüber, daß die Idioten gemerkt haben, daß so etwas wie ein "berittener Melder" bislang noch unverzichtbar ist. :top:


    So auch mal Senf losgeworden...;\D

    :bier:

  • Zudem müssen sie jetzt Super für die Mopeds bereithalten.Das nachdem alles

    auf Diesel umgestellt wurde,ist doch logistisch wieder ein Rückschritt.

    Hallo,


    so ganz stimmt das nicht, denn erstmal ist die Treibstoffversorgung mittlerweile überwiegend outgesourced und spätestens seit dem Fuhrparkservice wird da auch kein Wert mehr drauf gelegt. Momentan hab ich einen Opel Astra Benziner als Dienst-KFZ. Die Sondereinsatzkräfte haben z.T auch tmil ATVs mit Benzinmotoren.

    Derzeit wird gerade dran rumgeplant, eine E-Zapfsäule vor unser Gebäude zu stellen (E-Autos gibt es beim FPS schon länger).


    VG

    Andreas

  • eigentlich schade,


    ich fand deine Auslassung wirklich gut und stimme dir in allen Punkten zu,

    bis du dich leider mit dem letzten Satz disqualifiziert hast.


    Diffamierung oder Herabwürdigungen von Leuten mit anderer Meinung ist in meinen Augen einfach nur schlechter Diskussionsstil.


    :-(

    Gruß
    der
    Benzschrauber



    Quod licet Jovi, non licet bovi

  • In welcher Vorschrift wurde denn eigentlich Ausbildung und Tätigkeit der Kradmelder festgelegt?

    Ich meine jetzt nicht das Fahrerische, denn das erledigt ja die Fahrschule.

    Mir geht es um das militärisch-taktische.

    Da müsste man dann auch die sinnvollen Forderungen für die Beschafung von Krädern ableiten können.

    Grüße von der Küste! Til 68999-kradmelder-gif


    Suche ständig Daten über BGS-Fahrzeuge für die Bestandslisten.
    Besonders Hercules K125 und BMW-Boxer!

    :BGS-F:

  • Diffamierung oder Herabwürdigungen von Leuten mit anderer Meinung ist in meinen Augen einfach nur schlechter Diskussionsstil.


    :-(

    Da hast Du ja recht mit...

    Ich ärgere mich aber immer, wenn die Truppe sagt, wir brauchen das und von oben wird entschieden das es ohne gehen soll. Da werde ich immer etwas...naja.hmmm

    Kann mich noch an die Diskussionen erinnern, als es hieß "keine Kradmelder mehr".

    Bei der Truppe wusste jeder was das bedeutet. Viel zu oft waren die auf Übungsplätzen die "Backup Verbindung" der KpFührung.:yes:


    Ich wollte auf keinen Fall jemanden hier im MFF so bezeichnen, würde mir im Traum nicht einfallen:!:

  • In welcher Vorschrift wurde denn eigentlich Ausbildung und Tätigkeit der Kradmelder festgelegt?

    Ich meine jetzt nicht das Fahrerische, denn das erledigt ja die Fahrschule.

    Mir geht es um das militärisch-taktische.

    Da müsste man dann auch die sinnvollen Forderungen für die Beschafung von Krädern ableiten können.

    Bei uns (PzGrenBtl) war es so, daß Kradmelder einfach nur Melder mit Krad waren.

    An eine spezielle Vorschrift kann ich mich nicht erinnern. Ausbildungspläne gemäß dem Einsatzkonzept des Btl gab es. Ob die Intern erstellt wurden, oder "von oben" kamen, kann ich nicht sagen.

  • dneprtreiber hat mal wieder was ausgegraben um eins seiner 3 Themen anzubringen. Denn die Pressemeldung, bzw. der Zulauf der Morotorräder ist ja letztlich schon im März 2019 erfolgt, hier ein weiterer Bericht KLICK .


    Inhaltlich steht für mich dabei im Vordergrund, dass scheinbar ein gewisses Umdenken bei der Beschaffung sattfindet, und das es möglich ist, einen erkannten Mangel innerhalb weniger Monate abzustellen, mit einem meiner Meinung nach brauchbaren Ergebnis. Denn neben der technischen Umsetzung (BMW und Intax haben es ja scheinbar hinbekommen), ist ja scheinbar auch die Ausstattung der Soldaten teilweise mit handelsüblichen Sachen erfolgt. Ohne einen Vorlauf vieler Jahre.


    Weiterhin sollte man bedenken, dass die Strukturen sich bei der Bundeswehr dahingehend geändert haben, dass das Personal nicht mehr unbedingt kontinuierlich wechselt und auch der Altersdurchschnitt sich geändert hat. Zudem ist es bestimmt auch eine Motivationshilfe als Kradmelder solch ein Dienstfahrzeug zu bekommen, die Nutzungszeit ist mit 6 Jahren auch relativ lang gewählt.


    Mit den BMW´s und anderen Maschinen dieser Klasse geht übrigens sehr viel im Gelände, eine entsprechende Ausbildung vorausgesetzt. Der angedachte Einsatzzweck ist ja auch nicht das Steckenbleiben in Schlammlöchern, sondern die Marschbegleitung. Weiterhin wurde ja sogar schon in der Geländefahrschulfilmen der 60er gelehrt, dass es nicht das Ziel ist durch den dicksten Deck zu ballern, sondern material- und personalschonend den Auftrag zu erledigen :yes:.

    Grüße aus dem Norden
    Claus

    Erleuchtung auf der dunklen Seite der Macht 37534537pb.gif

  • Ich stimme deinen Argumenten zu. Das sehe ich ganz genauso.

    Aber teile mir doch mal meine beiden anderen Themen mit,damit ich

    In zukunft über themen schreibe,die nicht deine Kritik provozieren.

    Oder ist es genehmer,wenn ich mich hier abmelde?

    Sicher ist ,das ich solche kommentare nicht brauche.

    Ich habe beim surfen den artikel endeckt und war der Meinung,

    das er hier im Forum interessant ist.und nein,ich konnte beim besten

    Willen nicht wissen,das du ihn schon kanntest.

    Sport und turnen füllt Gräber und Urnen...............:krad:

    Einmal editiert, zuletzt von dneprtreiber ()

  • Genau, im Aufklärungs und Verbindungszug der 1.Kp sind die Kradmelder eingegliedert.

    Zumindestens bei PzGrenBtl u. PzBtl....


    Kradmelder können als Erkunder für Wege und Gelände eingesetzt werden, eine Verwendung als Aufklärung ist etwas "Hirnrissig" man hat ja nen Motorradhelm auf und macht nen Mordslärm, da ist nur Aufklärung durch Beschuss drin... ;\D


    Da Bewerb dich drauf, ist ein Klasse Job:!:

  • Unsere Kradmelder im PzGrenBtl. regulierten auch den Verkehr (sperrten Kreuzungen),

    wenn die Kompanien sich mit Kettenfahrzeugen auf dem MotMarsch befanden. Sie

    fuhren auch hunderte Km Autobahn mit der Hercules 125, um die Kräder auf eigener

    Achse nachzuführen.


    Gruß

    "Was´n das für´n Beruf?" ................"Das bedeutet, daß ich beim Rasenmähen eine Krawatte trage."