Ilse artgerecht bewegen? Mach ihr das?

  • Warnung! Viele Fragen: :H:


    Die Ilse wurde für einen Zweck gebaut: Robuste Technik für den rauen Militäreinsatz.

    Bewegt ihr eure Autos noch artgerecht, oder eher Oldtimerstyle, also immer sauer und fein?


    Ich persönlich möchte die Ilse auch Gelände "erfahren" und daher suche ich nach Gelegenheiten das auch zu tun.

    Machen oder eher altersbedingt sein lassen?


    Im geregelten Deutschland ist das ja immer schwer legal zu tun, deshalb kennt jemand legale Gelände in Ba-Wü die sich eignen?


    Habe auch überlegt an einem Off-Raod Training mitzumachen: https://www.burri-fahrschulen.de/exp_termine.php?id=2 kennt das jemand? Macht das Sinn für die Ilse oder bin ich dann eher der Bremser der Truppe?


    Fragen über Fragen, ich freue mich über eure Meinung auch wenn sie konträr ist :bier:

  • Hi Falk,

    wie bei vielem gehen auch hier die Meinungen stark auseinander. Es stimmt, die Ilse wurde für härtesten Militäreinsatz gebaut und das kann sie auch. Gibt wenige Fahrzeuge in der Klasse die Du so im Gelände bewegen kannst wie ein Iltis! Und Spaß macht es auch! Aaaaber, zu der Zeit in der sie im Einsatz war, musste man sich auch keine Gedanken um Ersatzteil und Reperaturversorgung machen. Heute sieht das ganze schon etwas anders aus. Zu Zeiten in denen Werkstattmitarbeiter nur noch Stecker in Buchsen stecken können, wird es zunehmend schwieriger den Iltis reparieren zu lassen. Einzelne Ausnahmen an Schraubern gibt es zwar, aber die muss man auch erstmal finden! Oder halt selbern Schrauben. Die Ersatzteillage ist im Vergleich zu manch anderem Ex Milkfz zwar noch ganz ordentlich, wird aber nimmer besser. Und über die nach oben schnellenden Preise weißte Bescheid Schätzelein.

    Ich persönlich fahre einen Mittelweg. Leichtes Gelände ohne größere Schäden zu produzieren und gut.

    Was die Ilse kann habe ich in den ersten Jahren getestet und das ist ganz schön viel. Aber auch da ist nich viel kaputt gegangen! Mal ein Führungsgelenk oder Achsantrieb und kleinigkeiten.

    Mein Fazit: Schbass macht Iltis fahren im Gelände auf jeden Fall, können kann die Ilse das auch aber als Pistensau ist sie mir mehr als 30Jahre nach der Entstehung zu Schade:mech:


    Grüßle

    Sascha

  • Die Frage ist relativ einfach zu beantworten. Alles kein Problem, wenn Du folgendes mit ja beantworten kannst...


    1, Hast genug finanzielle Mittel?

    2. Ist der Werterhalt eines Oldtimers für Dich egal?

    3. Hast eine sachkundige Werkstatt oder kannst selber reparieren?

    4. Hast genug Ersatzteile auf Lager oder hast eine Quelle?

  • Servus Kameraden,

    ja wie schon gesagt - je nach dem. Mein Bombi BJ 88 ist orginal, ungeschweißt, rostfrei, und wird auch mal zu Austellungen bei der BW oder Stadtfesten als altes, technisch für seine Zeit weitvorrauseilendes Schmankerl präsentiert. Dh. "Artgerecht" mit Kurzzeitzulassung 11/3 , bei Regen im Car Port und mit Schlammbrühe geflutete Hohlräume, und Gelände bleiben ihm erspart. Gekauft 2011 hat er trotzdem einiges an finanziellen Mitteln in Form von etlichen Reparaturen verschlungen, wie Hosenrohr, Thermostat, Blinkgeber, Stoßdämpfer, usw. - Irgendwas is immer.

    Geländeritt geht beim Mil Fz Treffen in Hammelburg. Da geht es am Samstag auf den TrpÜpl und man kann sich auf dem Fahrschulgelände der BW austoben. Habe da mal mit Tränen in den Augen zusehen müssen wie ein älterer Herr seinen top restaurierten Mutt mit Vollgas über eine Panzerspur hämmerte, und dabei die rechte Hinterachse abriss. die Bergung war schwierig und solche Typen stellen dann letztendlich den "good will" der BW in Frage, und gottseidank gab es keine Verletzungen. Ein anderer hat dann seinem T4 die Trommeln abnehmen müssen weil der Schlamm die Bremse blockierte. -- usw.

    So Männer und nun reitet eure Iltisse mal ordentlich zusammen, da wird meiner jeden Tag mehr wert. Und ein Tipp - zum erbarmungslosen Geländeritt holt man sich einen alten Lada oder Jimmy, und da hat man dann die Gaudi bezahlber - beim Iltis mache Kohlen klar und die Werkstatt.

    AAABER - 1980 Suzuki Eliot bis 1986 und dann 17 Jahre Jeep Wrangler 4,0 - Balkan, Griechenland, Jagd - und da genug Gelände wo es sein musste, und ich bin satt, verstehe aber den Wunsch nach Abenteuer, das man damals noch kostenlos genießen konnte. Auf dem Balkan waren die Straßen Wege und Pisten, und mitten durch den wilden Velebit zieht sich heute eine Autobahn. -- mkG KH

  • Tja Panzer Karl, deine Gründe kann ich verstehen aaaber.........

    ABer ich sehe meine Oldies nicht als Wertanlage oder >Investionsobjekt sondern möchte Spass damit haben. Das bedeutet die müssen bewegt werden und nicht zu Tode geritten werden und es sind Fahrzeuge und keine STEHZEUGE. Meine werden jeweils zwischen 2-10000 km pro Jahr bewegt. Dieses Jahr nach Schweden und Österreich, vor zwei Jahren die USA.


    Mit der Wertanlage sehe ich das so. Im Moment steigen für Oldies die Kurse ins aberwitzige, weil die Guthabenzinsen extrem niedrig sind und viele Spekulanten in Oldies ihre Kohle anlegen. Zur Zeit ist das wenigestens sp , ändert sich wenn die Banken wieder gute Rendite bringen

    Und noch etwas, von den Kosten oder der Wertsteigerung her, geh ich saufen, huren, rauchen, TEnnisspielen, Reisen sind die Moneten auch unwiederbringlich weg.

    Ist halt alles eine Sache der Sichtweise. Schorsch

  • Hallo

    Jeder kann ja mit seinem eigenen Karren machen was er will :thumbsup:

    Für mich sollte ein Fahrzeug zu bewegen sein und Technisch OK

    Hundertprozentig Original muss für mich auch nicht sein.Ich schaue mir aber gerne die Fahrzeuge und Berichte der 100 Prozentigen an

    Gelände fahre ich nie.Bisschen Feld oder Waldweg.

    Quäle beruflich meinen LKW fast täglich durch den Schmodder.Ist vor allem im Winter im Wald toll :dev:Da gehts um Kohle und man ist oft allein,da überlegt man schon was man tut.Deshalb tu ich mir das privat nicht auch noch an

    Also viel spass und jedem das Seine


    Gruß Götz

  • Interessante Standpunkte, vorallem der Schraubermangel. Ich komme aus dem Maschinenbau und habe keine zwei linken Hände, Wasserpumpen und Zahnriemn, Kerzen und Elektrik alles kein Ding. Aber mir fehlt die Erfahrung im KFZ Bereich wenns was knackigeres ist.

    Also eher so gemültich Piste und unbefestigte Wege, das war auch so mein Ziel. Nicht zu extrem. Schlamm in jedem (zum Glück versiegelten Hohlraum) braucht kein Mensch. ;)


    Sehe es sonst wie Carl, das ist ein Männerspielzeug und ein Spielzeug muss funktionieren :P Absichtlich oder unachtsam kaputt machen? Nenenene

  • Ich sehe das genauso, wie PzK...

    Ich bin auch schon in Stetten und in Boostedt übers Gelände gefahren. Allerdings Witterungsabhängig... z.B. 2018 war in Boostedt alles trocken und da bin ich auch dort gefahren, wo normale PKW nicht mehr durchkommen. Allerdings vorausschauend, langsam und mit Rücksicht auf das Material. Schließlich musste er auch noch über 800 Km auf eigener Achse nach Hause. 2019 waren fast alle Geländestrecken verschlammt und das mutete ich meinem nicht zu. Alle Feld und Waldwege habe ich befahren. Das war ok für mich.


    Die Diskusionen "Artgerecht" wurden hier und in gemeinsamen Treffen schon oft durchgesprochen. Letztendlich gibt es hierzu keine allgemeine Empfehlung.

    Es muss jeder für sich selber entscheiden, was es ihm Wert ist und was für ihn an erster Stelle steht. Der Oldtimer als Wert oder das Gelände fahren.


    Manche haben hier 2 oder mehr Iltis, wovon einer dann im Gelände genutzt wird ("Artgerecht"). Manche sind nur dafür vorgesehen und einige nicht mehr vom Aufbau her original. Manche rechnen mit Reparaturausfall und es macht ihnen nichts aus, wenn das Fahrzeug dann längere Zeit steht.


    Meiner soll z.B. dieses Jahr nach weiterer Aufwertung ein Wertgutachten erhalten. Mein Fahrzeug ist mir ebenfalls zu schade es durchs Gelände zu jagen/kaputt zu fahren. Von mir aus können mehrer Iltisfahrer vor mir ihre Fahrzeuge im Schlamm versenken, da fahre ich drum herum.


    Beim Bund gehörte das Fahrzeug der BW und es wurde in der Inst abgegeben, wenn es Schaden nahm. Und dennoch gab es die Vorgabe Materialschonend mit den Fahrzeugen umzugehen. Warum muss ein solches Fahrzeug heute unbedingt ins harte Gelände? Weil es das kann? ;,(


    Manche Schäden kommen erst viel später ans Tageslicht und fallen nicht sofort nach Gelände auf. Das Fahrzeug verschleißt einfach schneller.


    Wenn Du nur auf Gelände aus bist, dann leg Dir nen Duster oder wie PzK schrieb Lada, Jimny zu.


    Auch gut gefällt mir sein Zitat: "So Männer und nun reitet eure Iltisse mal ordentlich zusammen, da wird meiner jeden Tag mehr wert." :yes:

  • ich glaube man muss hier unterscheiden.

    Artgerecht bewegen heisst ja nicht zerstörerisch oder über eine Panzerrampe springen. Das ist hirnrissig.

    Egal welches Auto man als Hobby hat, aber bis zu den Naben im Schlamm will ich das Baby nicht im Dreck stecken haben, aber über Pisten und Waldwege materialschonend, dem Alter entsprechend und in gemäßigtem Tempo.

    Eben NICHT wie die Dinger bei der BW behandelt wurden. In unserer Kompanie konnten einige Uffz den Iltis nicht leiden und wollten lieber einen Wolf, wie ihn die Nachbarkompanie gerade frisch bekommen hatte. Das Resultierte daraus, dass man versucht hat den Iltis "kaputt" zu fahren :(


    Am Ende meinen wir sicher das selbe ;)

  • Ja Jupp aber genug finanzielle Mittel helfen irgendwann auch nicht mehr weiter wenn es einige Teile einfach nicht mehr gibt !

    Und mit Rödeldraht kann man ebend nicht alles reparieren hmmm


    Gruß


    Dietmar

  • Hi Falli63,


    da hast Du meine volle Zustimmung. Ich habe die Ersatzteillage hier nicht erwähnt, da ich sie erst kürzlich zu einem anderen Thread hier Thematisiert hatte.

    Da gabs dazu von nicht Iltisbesitzern, dass sinngemäß alles Geld kostet.

  • Da kann ich Dir jetzt folgen...


    Deine erste Aussage: "Ich persönlich möchte die Ilse auch Gelände "erfahren"...rauher Militäralltag..." ließ Deine Einstellung nicht direkt erkennen.


    Unter Gelände erfahren und Artgerechtes Fahren liegen hier vom Vertständnis her für einige große Unterschiede. :yes:


    Die Frage ist immer wieviel darfs denn sein...


    Manche Passagen unterschätzt man leicht. Und auch trockene Passagen können ungewollt aufs Material gehen.

  • JUpp, bitte nicht böse nehmen aber ich überspitz mal die Sache


    " das Leben ist sehr gefährlich, es endet mit Sicherheit mit dem Tode "


    Will damit sagen, man kann alle Sachen übertreiben (sollte aber nicht sein), aber auch maßvolles und rücksichtsvolles fahren birgt halt Risiken.

    Auf keinen Fall möchte ich MAterialfahrer sein. SChorsch

  • Servus Schorsch,

    aide Ruabn, meine Ilse steht nicht rum und kurft schon mal durch die Alpen und ich fahre etwa 6000 km im Jahr, einfach aus Spass an der Freud und hier war gefragt wie man das so macht, und jetzt hab ich da geantwortet - mkG KH

    Einmal editiert, zuletzt von PzK () aus folgendem Grund: falsche Anrede

  • Einmal im Jahr ist Sommerbiwak in Boostedt ,

    da kannst du die Karre so richtig zerkneten oder schaust halt zu wie andere ihre Fahrzeuge hinrichten ( so habe ich das immer gemacht ) . Jeder wie er mag 8]


    Gruß


    Dietmar

  • Ich nehms nicht bös...:-)


    Recht hast Du!


    Allerdings kann ich schon gut einschätzen, wo ich reinfahre und wo nicht. z.B.meiner braucht kein Felsen/Steinpfad, Baumstammpfad, Steilhang steinig/Geröll, oder Schlammige Waldwege (einsinken vorprogrammiert) fahren.


    Es hilft auch, wenn man nette Iltisbesitzer im Gelände um sich hat, die einen verstehen und einem Passagen bezüglich weiterhelfen. Aussagen wie: "Da kannst mit Deinem ruhig mit oder sieh es Dir erst mal an und entscheide was Du machen möchtest..." So auch schon erlebt und damit an dieser Stelle Grüße an die Iltisfahrer Teilnehmer Boostedt :daumenhoch:

  • Servus Schorsch,

    aide Ruabn, meine Ilse steht nicht rum und kurft schon mal durch die Alpen und ich fahre etwa 6000 km im Jahr, einfach aus Spass an der Freud und hier war gefragt wie man das so macht, und jetzt hab ich da geantwortet - mkG KH

    Da hast die ungefähr die gleiche Jahreslaufleistung wie meiner :daumenhoch:

  • Die "Kunst" am Geländefahren ist doch, mit wenig PS weiter zu kommen als Diejenigen, die

    ein Auto mit über 150PS unterm Hintern haben. Die Vorrausetzung dafür ist nunmal vorrausschauendes,

    materialschonendes Fahren. Mit "Verstand" kann man genauso artgerecht fahren und Spaß haben

    wie Diejenigen, die im Gelände nicht aufs Material/Geld achten müssen.

    Nur meine Meinung dazu. :idee::engel:

    Deutsch ist wirklich eine schwere Sprache. :wacko:
    -Tagsüber: ...................... - Abends:
    Der Weizen. ------------------ Das Weizen.
    Das Korn. --------------------- Der Korn.
    :saint: :lol:

  • Hallo Falk!

    Habe auch überlegt an einem Off-Raod Training mitzumachen: https://www.burri-fahrschulen.de/exp_termine.php?id=2 kennt das jemand? Macht das Sinn für die Ilse oder bin ich dann eher der Bremser der Truppe?

    Solltest du keinerlei Erfahrung im Gelände haben, würde ich dir so ein Training sehr an's Herz legen. Der Iltis ist durch sein Gewicht nicht grade ungefährlich.

    Zumals bei so einem Lehrgang auch das passende Gelände dabei sein wird. 2 in 1.


    Und ja, im normalen Gelände bist du mit dem Iltis heutzutage eine Bremse, gegenüber dem, was sonst so am Markt ist. Stichwort "ATV". Polaris, Can-Am und co. Aber auch Wranglers und Suzukis fahren sich viel komfortabler und zügiger im Gelände als der Iltis.

    (Das muss aber kein Nachteil sein! Immer besser vorsichtig und vorausschauend im Gelände!)

    Der Iltis ist so steif, dass er eher durch's Gelände hoppelt. Schmidtenhöhe 2019 - Die Bandscheiben bedanken sich.

    Mit den original Stoßdämpfern bereust du schon jedes Schlagloch auf einem normalen Feldweg. Die anderen Fahrzeuge fliegen da einfach drüber. Auch ist der Iltis sehr schwer für seine Größe. Ein ATV krabbelt deshalb mit einer Leichtigkeit den Hang rauf, da kannst du nur neidisch schauen. Mit den immensen Federwegen haben die Fahrzeuge auch dann noch alle 4 Räder am Boden, wenn du den Iltis auf zwei Rädern schaukeln kannst.

    Versteh mich nicht falsch, der Iltis kann einiges im Gelände! Aber dieser Mythos, er sei die Gelände-Referenz stammt wohl eher aus den 80ern. ;-)

    Und nur weil er's kann, ist es ja nicht so, dass er's gerne hat.

    Der Iltis wurde bei der belg. Armee nämlich auch gerne aus dem Flugzeug geworfen. Hab ich deshalb trotzdem nicht vor... :pfeif:


    Wie du schon richtig erkannt hast, fährt man nicht einfach irgendwo mi'm Iltis durch den Wald. Das macht man erstens einfach nicht und zweitens schädigt das schnell den Ruf aller "Oh wieder so ein Rowdy mit seinem Panzer"(Für Spaziergänger/Zivilisten ist meist jedes olivgrüne Fahrzeug erst mal prinzipiell ein Panzer).

    Ich bin froh, dass bei uns in der Gegend der Hass der Förster sich auf die Quad- und Motorradfahrer konzentriert, das soll auch so bleiben. :-D


    Ob man Gelände fahren soll oder nicht, bleibt jedem selbst überlassen, da wird's hier so viele Meinungen wie User geben.

    Just my 2 cents: Die Zeiten wo man den Iltis als günstigen Offroader verballern kann sind definitiv längst vorbei. Ersatzteile werden teuer und selten. Fahrzeuge ebenfalls.

    Wenn ich bedenke, was ich mir schon alles im Gelände kaputt gefahren habe (ohne es drauf an zu legen!!)... Doofe Sachen wie: Achsmanschetten von Fichtenast zerfetzt, Kardan blank geschruppt durch Aufsetzen, Stoßecken verbogen, Wuchtgewichte verloren, Dreikammernleuchtenglas gesprengt, Kennzeichen abgerissen, Lack versaut im Allgemeinen, Plane angeritzt,... Alles nur kleine "Wehwehchen" die mich aber jedes Mal ärgern und zeitaufwändig sind.

    Und nein, ich lerne nur begrenzt draus. :*:;P

    Meine Meinung: Wenn Gelände mit dem Iltis, dann mit Köpfchen und vorausschauend! Deshalb auf jeden Fall das Training! :daumenhoch:


    Frohe Fahrt!

    Pitter

  • Meine Meinung: Wenn Gelände mit dem Iltis, dann mit Köpfchen und vorausschauend! Deshalb auf jeden Fall das Training!

    Genau so! Der Iltis ist für mich etwas besonderes, viele Erinnerungen und ich will das Schätzchen in Ehren halten. Aber eben auch mal ein bisschen in die Richtung Gelände gehe. Nächte Woche rufe ich mal beim Trainingscenter an.


    Mal rantasten und Spaß haben ohne das Baby kaputt zu machen :)