Mercedes G im Dienst der belgischen Armee Anfang der 1980er?

  • Werte Gemeinde,


    letztes Jahr hatte ich mir einen G gekauft, von dem erzählt wird, er wäre in belgischen Diensten gestanden. Die hätte ihn mit der kleinen Kabine und einem Kofferaufbau versehen. Bei der Ausmusterung hätte die Armee den Koffer behalten / weiterverwendet, der erste zivile Besitzer hätte die Pritsche gebastelt.


    Fakten:

    • 1982 gemäß Datenblatt ausgeliefert als 433 (Fünftürer) mit 300GD und Vierganggetriebe in weiß.
    • 12 Volt Anlage
    • Einrichtung (Schalter, Armaturenbrettpolsterung...) wirken zivil
    • Außen, am hinteren linken Eck der Kabine 12V Steckdose und abgedeckte Löcher.
    • GFK-Kotflügel
    • Farbe ähnlich des belgischen Khaki vert. Die Pritsche ist in einem anderen Grünton gestrichen.


    Jetzt kenne ich mich im historischen Fuhrpark der Belgier nicht wirklich aus, eine Suche im Internet war auch erfolglos. Wißt Ihr, ob die Belgier bereits Anfang / Mitte der 1980er Gs im Bestand hatten? Vielleicht in nur wenigen Spezialverwendungen, z.B. technisches Fahrzeug der Luftwaffe, Instandsetzung im Heer o.ä.




    Danke,

    Jan

  • Hallo Jan!


    Das wäre mir neu. Ich weiß dass mit verschiedenen Land Rover Typen rum experimentiert wurde. Aber Mercedes? Mitte der 80er kamen egtl. die Iltisse.


    Was ABL-typisch wäre:

    - Irgendwo steht die Abkürzung "ABL".

    - Hausnummern (Schwarze Felder auf Tür und Haube)

    - Aufkleber mit Wappen (meist irgendetwas mit Löwe) oder Reste davon.

    - Das alte Kennzeichen iwo notiert? 5 stellige Zahl, ggf "V" vorndran. Also z.B. V54321.

    - Beschriftungen auf Flämisch UND französisch.

    - T9 Reifen (Vom Iltis bis zur Emma haben alle ABL Fahrzeuge die gehabt)

    - ABL-typisch ein Voltmeter für die Funkbatterien?

    - Die ABL Nebelschlussleuchte?



    Könnte da aber mal im ABL History-Forum nachhaken, wenn ich meinen Login noch mal finde.


    Ahja, in welcher Farbe wurde der denn ab Werk geliefert? Steht auch in der Datenkarte.

    Wenn du raus bekommst, wann er in Privathand ging, könnte man bei Uwe anklopfen, er hat alle Kataloge von den Versteigerungen bei der belg. Armee archiviert. Da müsste der dann drin stehen.


    Beste Grüße aus Belgien!

    Pitter

  • Hi Pitter,

    danke für diese Details! Jetzt glaube ich die Geschichte mit der Verwendung in der belgischen Armee noch weniger... ;\D

    Auslieferungsfarbe war weiß.

    Ausmusterung muß vor 2008 gewesen sein, wann genau kann ich leider nicht sagen. Ich werde mal den ersten mir bekannten Besitzer versuchen zu kontaktieren...

  • Hallo,


    frag doch mal direkt bei Puch oder dem Museum in Graz an, die müssten dir doch helfen können.


    Beste Grüße

  • Das Buch ist gut beschreibt aber nicht alles auch wenn es hätte sein könnte B:) aber Belgien :*:

    Ich kenne unsere Regierung und wie Pitter es schreibt ist de Geschichte reine Fantasie- damals gab keiner Große Auswahl in Fuhrpark.... bis in die 70er waren ein Gemisch von einiges dan kam Iltis - Unimog ... einer G in diese Form ?? und das Aufbau weiter verwendet :no:

    Wenn die Datenblatt sagt 5 Türig in weiß warum steht er da als Pritsche und Kabine ?
    Gfk Kotflügel sind definitiv nachbauen

  • Hallo Jan!


    Wenn die Datenblatt sagt 5 Türig in weiß warum steht er da als Pritsche und Kabine ?

    Das war mir beim ersten Lesen gar nicht aufgefallen. Der Umbau wäre dann ja wirklich extrem professionell gemacht... :/

    Wer macht sich die Mühe eine Hütte ab zu sägen?


    Ich will nicht behaupten, das hätte es nicht gegeben, dafür ist die belg. Armee zu groß und ich war damals nicht geboren. ;-)


    Ich halte es für möglich, dass die ABL von Mercedes Fahrzeuge zum testen bekommen hat. Wobei grad zu der Zeit die bestellten Iltisse schon vom Band rollten und MB nach der Testphase die Fahrzeuge sicher zurück genommen hätte.

    Um Engpässe zu füllen wurden damals noch einige Landrover beschafft (die berüchtigten 4x2, die schon eine Wiese stoppen konnte). Also warum nicht ggf auch was von Benz? Wobei MB sicher etwas über dem Budget der damaligen ABL lag.


    Wie gesagt, will nicht behaupten, es wäre unmöglich.. :streb:

    Aber... 12V empfinde ich als ersten Knackpunkt. Sowas kannte man damals nicht. ;-)

    Das war lange bevor weiße Leasing SUVs bei der belg. Armee liefen...


    Hatte schon einen Moment richtung holländischer Krankenwagen ohne Shelter überlegt. Aber der würde definitiv militärisch auffallen. (24V, Flecktarn, Gewehrhalter, Mil. Sitzbezüge,...)


    Meiner Meinung nach ist das ein umgefärbter Zivilist.. :yes:

    Aber das macht das Auto ja nicht schlechter.


    Gruß

    Pitter

  • Noch was .... in die 80er Jahren war die Gendarmerie unter das Verteidigungsministerium gestellt vdh Armee - die sind später in die 90er zusammen mit die Polizei gekommen und ihre Militär Identität verloren.... möglich wärs und möglich Missverständnis in die Geschichte Übersetzung das dein Wagen im Weiß an die damalige Gendarmerie ausgeliefert ist.... waren alle normal PkW mit extra Schutz eingebracht in die Türen - es wäre dan möglich- nun ist wieder die Frage über die Karosserie hmmm

    Allein scheint das Fahrgestell übrig hmmm

  • Moin,


    stimmen denn die Rahmennummer mit der Plakette am Fahrzeug überein? Gibt es Zusatzhinweise im Datenblatt des Fahrzeuges zur Auslieferung? Gerne nehem ich auch die Endnummer der FIN zur weiteren Recherche an.

  • Und was wenn (einer) der Vorbesitzer die rottige oder verunfallte 5-Tür Hütte ´runtergenommen, und dafür die kleine, die vielleicht zufällig noch originalverpackt in der Ecke stand, aufgesetz hätte?:schweißen::dev:

    Leiterrahmen machts möglich.:yes:


    Gruß aus Hl


    Andreas