Land Rover Serie IIa Ambulanz - Restauration

  • Naja. Das, was ich da gezeigt habe, heißt VAS 6631, Reparatursatz für FDS*-Schrauben. Das ist VW-Spezialwerkzeug, ich möchte nicht wissen, was das kostet. Wer der Hersteller ist kann ich leider nicht sagen. Darum selber bauen. Ich habe mir kleine Stückchen Gewindestange angespitzt. Was Gandalf da schrieb, ist eine gute Idee, wenn es die in der passenden Größe gibt.


    * Flow Drill Screws = Fließlochformende Schrauben


    Zitat


    "Mit diesem Reparatursatz können an Neuteilen die Lochpositionen markiert werden, an denen Flow- Drill-Schraubverbindungen (FDS-Schrauben) zum Einsatz kommen sollen. Hierfür werden zunächst die FDS-Schrauben aus dem zu wechselnden Karosserieteil entfernt. Danach werden die Lochfinder mithilfe des Ringschlüssels eingeschraubt. Anschließend können die Lochpositionen mithilfe eines Gummihammers vom alten auf das neue Karosserieteil übertragen werden."

    Viele Grüße aus Calenberg!

    Lars.

    Das Restaurierungstagebuch auf BoxerStop


    =) Smiley-Sticker-Pakete für WhatsApp & Telegram gibt es HIER. :-D

    Einmal editiert, zuletzt von Munin ()

  • Keine großen Worte.. Der nächste Meilenstein ist erledigt.



    41169003jw.jpg


    41169004so.jpg


    41169007dx.jpg


    41168999un.jpg


    41169000im.jpg


    41169002jm.jpg


    41169005yq.jpg



    Endlich war es so weit! Der Koffer kam zurück aufs Auto. Ich hab mich dafür entschieden, den Aufbau auf das Fahrzeug zu heben OHNE Boden. Einfach aus dem Grund dass ich das ganze ohne Boden viel besser einsehen und ausrichten kann. Zwar hat der Boden später auch einige Befestigungspunkte auf dem Rahmen, allerdings bleibt der Koffer auch ohne diese auf gut stehen. Der Siebdruckplattenzuschnitt ist bestellt.


    Das ganze verlief soweit ganz gut, jedoch ist genau das eingetreten, was ich vermutet habe.. Der neue Rahmen ist nicht 100% identisch mit dem alten Rahmen. Der Aufbau sitzt zwar gut und erstmal so wie er soll auf dem Fahrzeug, allerdings liegt der Koffer eigentlich noch hinter den Türen mit Gummiblöcken/Puffern auf Traversen vom Rahmen auf.. Bei mir hängt er da jetzt 2cm in der Luft links und rechts.. Die anderen beiden auflagepunkte sind der Scheibenrahmen/Spritzwand vorne und eine Traverse am Fahrzeugheck, wo das Fahrzeug jetzt auch mehr oder weniger aufliegt. Der Koffer passt so eigentlich ganz gut und mit ein bischen ausrichten der Spritzwand sollten später auch die Türen passen. Ich weiß nicht genau was und warum das ganze so ist, aber ich vermute, dass das chassis sich irgendwo von meinem orginalen 109"er Chassis unterscheidet. Er liegt nirgendwo ungewollt auf und ist auch gefühlt höher (bei dem alten Rahmen waren allerdings auch die Blattfedern nicht mehr so frisch und gebrochen). Ansonsten passen die Höhen ganz gut. Die Blöcke, wo später die Siebdruckplatte auf dem Rahmen aufliegt sind bündig mit den außenprofilen am Koffer. Der Koffer kann auch nicht tiefer gebaut werden, weil sonst die Aufnahmeblöcke der Siebdruckplatte zu hoch wären und die oberen Stoßdämpferaufnahmen nicht mehr passen (siehe Bilder). Bevor ich jetzt anfange den Rahmen umzuschweißen, werde ich das ganze jetzt so "improvisieren", dass es passt und fest ist. Das merke ich allerdings erst dann, wenn ich das Fahrzeug komplettiere und Türen, Sitzkiste und Motorhaube einbaue und das ganze aufeinander ausrichte. Das wird noch eine echt tolle arbeit..


    41168998ij.jpg


    41169006hg.jpg


    41169001nz.jpg


    Werde jetzt eigene neue Gummiblöcke bauen, die höher und breiter sind und wo der Koffer dann auf dem Rahmen verschraubt werden kann (Quasi als eine Art Auflager). Die Sitzkiste wird wahrscheinlich auch nicht passen.. Hier werde ich auch ein Adapterblech basteln, dass ich die Sitzkiste tiefer verschrauben kann. Ansonste müsste das ganze relativ gut passen mit kleineren anpassungsarbeiten (Stand jetzt...)


    Allerdings brauche ich nochmal euren rat: Die orginalen Auflager für den Koffer sind aus einem sehr harten Gummi. Ich hätte gerne wieder ein ähnliches Gummimaterial, dass hohe belastungen verträgt ohne sich (groß) zu verformen oder nachzugeben und welches witterungsbeständig ist und nicht so schnell unter dem Auto bei Wasser und Luft spröde wird.


    Habt ihr da eine Idee welche Art von Gummi ich da am besten nehmen kann oder gibt es da irgendwelche anderen Empfehlungen (EPDM?) ? Von einem Metallprofil sehe ich ab, da das ganze wahrscheinlich zu starr ist und ich das Profil auch nur verschrauben kann. Ein bischen Bewegen und Winden sollte sich das ganze schon können. Habt ihr sonst noch eine Idee, was ich da idealerweise machen kann? Im Bestenfall würde ich gerne einen Größeren Gummiklotz wie oben beschrieben als Abstandhalter nehmen und mit dem Rahmen verschrauben.


    Grüße, Kappes :deck:

  • Hi Kevin,

    Wie dick soll das Gummi sein?

    Es gibt die Möglichkeit, Sehr festes Gummi zu kaufen, dass von einem alten Förderband stammt.

    Hatte ich damals gekauft und auf die Klappe von nem Pferdehänger geschraubt.

    Was permanten Belastungen von Hufeisen aushalten kann, sollte da bei Dir auch funktionieren.


    Grüße Birgit

  • Hi,


    Habe dank verschiedenen Rückmeldungen die passenden Gummiauflager gefunden und bestellt. Habe im Internet Klötze aus NR/SBR Gummi gefunden, welche auch für Schürfleisten oder als Maschinenunterlage genutzt werden. Die Härte von 75Shore A sollte ausreichend sein. Das Material kann Witterung (Regen, Kälte, Wärme) und Gewicht ab.

    Mittlerweile weiß ich auch warum der Koffer an der genannten Stelle zu hoch sitzt.. Die Traversen, wo der Koffer an dieser stelle am Rahmen aufliegt, sind bei meinem orginalen Rahmen 1,5cm über dem normalen Rahmenniveau angeschweißt. Bei meinem neuen Rahmen sind diese Traversen 0,5 cm TIEFER als das Rahmenniveau angeschweißt. Ergo: 2cm Differenz. Daher kommen dann die knapp 2cm Luft... Ansonsten sitzt der Aufbau (stand jetzt) erstmal gut so und wie er soll. Habe die letzten Tage einiges gemessen und im groben und ganzen sitzt alles soweit ganz gut. Eine Hecktraverse muss ich allerdings noch erneuern. Dazu später mehr. Ob dann alles effektiv passt erfahre ich erst, wenn ich die Sitzkiste, die Türen und die Haube montiere. Aber an für sich passt es schonmal ganz gut! Wenn der Landy fertig ist und wieder gewicht auf der HA hat, kommt er natürlich noch was mehr in die Waage.


    41207779cw.jpeg


    41207780tr.jpeg


    41207781yx.jpeg


    41207782lb.jpeg



    Dann hatte ich noch ganz zu vergessen etwas zu berichten, bevor der Koffer aufs Auto kam - Ratespiel: Was mache ich?


    41207773js.jpeg


    41207774mv.jpeg


    41207775qg.jpeg


    Genau, das Heck vom Aufbau wurde gerichtet. Leider war das Heck durch verschiedene Rückwärtsfahr-Aktionen an einigen Stellen verzogen. Das ganze wurde dann mit ordentlich hitze, einem sehr dicken Hammer, Spanngurten usw. wieder einigermaßen in die richtige Bahn gezogen. Glücklicherweise sind die Träger aus ziemlich dicken Aluminium, welches von außen mit einer Aluhaut beplankt ist. Dadurch konnte man den Koffer relativ gut richten. Eine schweißtreibende Arbeit war es trotzdem.


    Hier noch ein paar Bilder von den Schäden vorher.. Über dem rechten Rücklicht war der Koffer gut 5cm eingedrückt und hinten/unten am Koffer war das ganze an einer Stelle auch 5cm eingedrückt und an einer anderen Stelle 5cm raus gezogen. Jetzt ist das ganze wieder zu 90 prozent grade. Nicht ganz perfekt aber für ein Militärfahrzeug absolut in Ordnung. Ein paar kleine Kampfspuren dürfen gerne sichtbar bleiben.


    Vorher:


    41207772ju.jpeg



    Nachher:


    41207776my.jpeg


    41207777bb.jpeg


    41207778aq.jpeg



    Vorher:


    41207787np.jpeg



    Nachher:


    41207900na.jpeg


    41207901hh.jpeg



    Dann hab ich das lange Wochenende noch genutzt, um den Aufbau weiter zu entkernen. Die Seitlichen Abdeckungen habe ich schonmal runter. Das war auch wieder eine super lustige arbeit die im Aluminium verrosteten Stahl-SCHLITZschrauben (ca. 70 Stück) los zu bekommen. Vorallem dann, wenn die Köpfe seit 30 Jahren unter 5 verschiedenen Lackschichten bedeckt waren.. Meißel, Hammer und Schraubenzieher mit Schlagkappe waren meine besten freunde. Mir war es wichtig die Wände in einem Stück raus zu bekommen, um später eine vernünftige vorlage zu haben.


    41207783qw.jpeg


    41207784oo.jpeg


    41207785tf.jpeg


    41207786fh.jpeg



    Die Mineralwolle fliegt raus. Teilweise hat die Wasser gezogen und ist nicht mehr zu gebrauchen. Welches Dämmmaterial würdet ihr mir alternativ empfehlen bzw womit dämme ich den ganzen koffer bestenfalls? XPS/EPS? Armaflex in Kombination mit Alubityl?


    Und woraus mache ich bestenfalls die neuen Verkleidungen für die Wände? Vielleicht hat der ein oder andere hier schon Erfahrungen gemacht, die er mit mir teilen kann ,:)


    Viele Grüße, Kappes

  • Letzte Woche war mein Siebdruckplattenzuschnitt fertig und bereit für eine erste anprobe..







    Den alten Boden raus zu reißen und zu ersetzen war am Ende doch die richtige entscheidung. Der Alu-Heckträger vom Ambulanzaufbau war durch Kontaktkorrosion fertig.. Den Träger bekommt man nur nach oben raus - sprich ohne Boden. Zwar hätte der alte Träger noch gehalten, allerdings lag der nur auf den Ecken des Rahmens auf und hat sich in der Mitte durch das Gewicht auf den Seiten nach oben gebogen.. also habe ich kurzerhand den Träger ausgebaut und einen neuen angepasst.


    Also Koffer anheben...



    Hier sieht man schon das übel.. viel Material war nicht mehr vorhanden..





    Damit ich die insgesamt 4 Schrauben lösen konnte, musste ich mir mit einer kleinen Wartungsklappe mir zugang zur schraube verschaffen.. Ich hätte auch das ganze Blech entfernen können, allerdings wäre der Aufwand in keinem Verhältnis gewesen.. Das Blech ist hinten am Fahrzeug mit dem Hauptrahmen verschraubt - man kommt nicht so einfach an die Schrauben.. Ich hätte einen Teil der Außenhaut entfernen müssen und das war mir dann am ende des Tages doch zu viel Aufwand für eine Schraube zu lösen/montieren. Man merkt das der Aufbau nach und nach aufeinander aufgebaut worden ist und nie für einen solchen Zweck gedacht war :mech:




    Alt vs neu. Der neue Träger ist 4mm dick anstatt 3mm wie im orginal. Etwas mehr material kann sicher nicht schaden.



    Und eingebaut schaut das ganze auch ganz gut aus! Ich habe einen 3mm dicken NBR Gummistreifen zwischen Rahmen und Aluprofil eingebaut um das ganze zu entkoppeln.



    Das ganze dann wieder mit Dämmung aufgefüllt und "verschlossen". Das ganze bleibt so und verschwindet nachher hinter einbauten. Wenn man das ganze jetzt wieder zuschweißen würde wäre der Koffer wahrscheinlich in kurzer Zeit abgebrannt. :feuer:




    Dann sind auch meine Gummiklötze eingetroffen. Von der härte absolut OK. Habe die Klötze dann zurechtgeschnitten und in der Höhe angepasst. Sieht zwar etwas unglücklich aus das der Klotz so hoch ist, aber es war die einfachste Lösung ohne großen Aufwand. Hab noch viel hin und her gemessen und hoffe das später alles mit den Türen und der Spritzwand passt. Sonst sitzt der Aufbau vom optischen ganz gut. Habe auch direkt die Gummiblöcke für die Bodenplatte mit zurechtgeschnitten und angepasst. Eine herrliche Arbeit :B&C:





    Feierabend!





    Grüße, Kappes

  • Der Koffer ist wie ein Wohnwagen/Wohnmobil aufgebaut, immer schön von unten nach oben und von innen nach außen... Wehe, man will da mal was ändern oder instandsetzen…


    Warum passt Du die Türen nicht direkt mit ein? Hier nur auf Passung zu hoffen, macht doch am Ende nur mehr Arbeit?!

  • im Normalfall wird ein Land Rover von Hinten nach vorne gebaut.

    Denke das das auch auf die Ambulanz zutreffend ist.

    Wenn da aber schon leichte Differenzen im Rahmen sind, kann das ein ganz schönes gefummel werden,bis das alles zusammen passt.

    gruss nobi

  • Korrekt!

    Hatte sowieso vor die Türen die Tage mal Probeweise einzubauen und die Spritzwand versuchen ausrichten. Die Hecktraverse und die Frontscheibe sind fest, der Rest noch nicht. Wenn die Türen passen, sollte das kritischste geschafft sein.


    Und wie Nobi bereits sagte wird der Landy von hinten nach vorne aufgebaut und dann ans Heck ausgerichtet.


    Gruß