Land Rover Serie IIa Ambulanz - Restauration

  • Die Kurbelwelle wird nach Rücksprache jetzt doch zum instandsetzer gehen. Einfach aus dem Grund das eine Fabrikneue wahrscheinlich mehr unwucht hat als eine frisch bearbeitete vom Instler. Ich werde die Zapfen wie besprochen bearbeiten lassen und die KW mit Schwungscheibe und Riemenscheibe zu wuchten. Macht es sinn die Kupplung mit zu schicken und mit wuchten zu lassen oder eher nicht?


    Dann gehts endlich weiter am Getriebe.


    Gestern kam dann der Motor raus und hat seinen vorläufigen Platz auf dem Motorständer gefunden.




    Wenn das Getriebe dann fertig ist wird das zusammen mit dem Motor direkt auf den neuen Rahmen gesetzt und der Rest stück für stück drum herum aufgebaut.


    Dann hab ich für die Aktion den alten Rahmen aus der Werkstatt geschoben und neben der Werkstatt geparkt. Dort wird er jetzt erstmal bleiben und Stück für Stück geschlachtet und auf den neuen Rahmen aufgebaut.


    Den neuen Rahmen habe ich zeitgleich auch aus seinem "Winteruartier" gezogen und in der Garage geparkt. Der Neuaufbau kann also langsam los gehen. Hinterachse, Bremsen hinten und Hinterachsdifferential sind schon fertig bearbeitet. Vorderachse ist auch soweit fertig um neu aufgebaut zu werden. Teile sind schon diverse hier. Bald gibts mehr!







    Viele Grüße, Kappes

  • Moin Kappes.

    Nach drei eigenen Land-Rovern in früheren Jahren ist mir der Blattrost in den Rahmen bekannt. Somit ist der komplette Austausch das Beste was du tun kannst.

    Mich würde nun aber interessieren, wie der "Neue" innen aussieht. Der ist ja auch nicht erst gestern gebaut.

    Hast du vor, irgendwo Gucklöcher reinzubohren. Durch die könnte dann gleich großzügig Korrosionsschutzfett eingesprüht werden, bevor sie wieder verschraubt werden.

    Ich würde mir das geben, jetzt, wo man gut rankommt.


    Gruß Jozi.

  • im ersten tread steht

    zitat :

    Durch Zufall konnte ich in Bayern ein neues verzinktes Chassis, welches speziell für eine Ambulanz ist ergattern inklusive restaurierter Spritzwand und jede Menge Kleinteile.


    da ist er auf der sicheren seite............... :engel:

  • Ja, gut, beim Borgward-Rahmen würde ich mich da auch entspannt zurücklehnen.

    Offenenes U- Profil, da ginge das Zink überall hin.

    Das geschlossene Kastenprofil beim Landy macht die Sache da schon schwieriger.

    Vor dem Tauchbad müssten Löcher gebohrt werden, durch die das Zink sowohl reinfließen kann, als auch wieder raus, was ja auch nicht unwichtig ist.

    Ist sowas geschehen ?


    Gruß Jozi.

  • Ich habe vor 20 Jahren einen alten Ami restauriert und den Rahmen schön gestrahlt und Löcher gebohrt und dan ab in´s Bad.:thumbsup:






    Gruß vom Iltismax


    Bremsen macht nur die Felgen schmutzig :)

  • Hallo Jozi und alle anderen!


    Wie schon beschrieben ist es ein neu gebauter vollverzinkter Rahmen. Die kann man so bestellen und sind von der Verarbeitung wirklich gut! Mein Rahmen ist extra für die Ambulanz. Die hat etwas breitere Traversen und ein paar kleine andere Details. Viel zu schweißen ist bei mir also nicht. Löcher sind auch einige im Rahmen, sodass ich denke dass nahezu überall das Zink ist. Selbst wenn nicht: Das ganze ist allemal besser als der alte Rahmen der schon einige Jahre auf dem Buckel hat. Der Landy wird eh nur noch max. 2000 KM im Jahr sehen und kein Salz. Von daher sehe ich das ganze entspannt :yes:


    Die Tage hat sich einiges getan.. die Kurbelwelle ist beim instandsetzer und wird dort aufgearbeitet und inklusive Schwungrad usw gewuchtet.


    Zwischendurch mal die Ölpumpe zerlegt und gecheckt und auf Spiel geprüft -> alles in Ordnung.



    Dann hatte ich auch endlich mal zeit das Getriebe zu zerlegen. Ums kurz zu halten: ALLE Lager, Simmerringe, Buchsen, Dichtungen usw neu und generalreinigung/einstellung.


    Bin auch die Tage schon sehr weit gekommen und konnte einige Komponenten reinigen, zerlegen und wieder montieren. Das Hauptgetriebe inkl. Getriebeglocke ist bereits fertig und warten auf den Rest.


    Begonnen hats natürlich mit sämtlichen Ölen ablassen. Dabei kam schon der erste "schreck" aus der Ablasschraube: Metallspähne ohne ende.

    Die Zahnräder sehen aber allesamt wie man später sieht gut aus und mussten nicht ausgetauscht werden.



    Dann Ausdrücklager und die ersten Teile demontiert.. Hauptgetriebe vom Verteilergetriebe und der Glocke geflanscht.










    Dann wurden die ersten Lager und Simmerringe getauscht..








    Ausdrückmechanik würde zerlegt und gereinigt, neu gebuchst und geschmiert. Warte hier aber noch auf Teile.




    Dann wurde das Hauptgetriebe bis auf die letzte Schraube zerlegt und die Wellen mit neuer Buchse versehen und natürlich neue Lager. Die Buchsen und Anlaufscheiben dann so eingeschliffen, dass das vorgegebene Axialspiel aus dem WHB eingehalten wird.





    Und so langsam breitet sich das Getriebe in der Werkstatt aus...





    Dann den "Allradantrieb" ausgebaut und die Welle zerlegt. Die wartet noch auf bearbeitung in den nächsten Tagen.





    Und das Getriebe soweit schonmal wieder zusammengebaut.. erste Schaltversuche waren nach ein paar kleineren einstellungen auch erfolgreich.








    Nebenher habe ich noch neue Ambulanz-Türen bekommen können, da meine ziemlich zerbeult sind von innen und außen und ich für den Preis nicht nein sagen konnte..




    Das wars erstmal wieder! Übers Wochenende gehts erstmal in kurzurlaub und die Werkstatt bleibt geschlossen.


    Bis dahin!

  • Danke für deine Rückmeldung Frank! :*



    Ich habe mal eine bescheidene Frage an alle, die mir die letzten Tage durch den Kopf gegangen ist bezüglich Brexit:


    Bis ich die Ambulanz fertig habe und anmelden kann wird noch etwas zeit vergehen.. Aufgrund des Brexits bin ich jetzt allerdings besorgt, dass noch enorme Kosten auf mich zukommen, wenn ich das Fahrzeuge später dann mal anmelden möchte, da England dann ja nicht mehr EU-Mitglied ist und ich mit englischen Papieren ein Auto in Deutschland anmelden möchte. Ein Einfaches ummelden wird es eh nicht sondern eine Einzelabnahme nach §21.


    Muss ich jetzt bangen, dass noch wegen Verzollung kosten im 4-stelligen Bereich auf mich zu kommen? Das Auto wurde vor 2-3 Jahre gekauft als GB noch fester Bestandteil der EU waren. Habe die Befürchtung, dass das Straßenverkehrsamt sich mit der Anmeldung quer stellen wird weil ich keine Zoll-Unbedenklichkeitsbescheinigung habe o.Ä.


    Weiß einer über diesen Sachverhalt bescheid oder hat das ganze schonmal durch und kann mich über das Thema aufklären? Die 10+19% Steuer vom Kaufpreis möchte ich mir gerne sparen.

    :^:


    Grüße, Kappes

  • Kevin, Du hast doch sicher einen Kaufvertrag ... der belegt dann doch eindeutig, das das KFZ deutlich vor dem Brexit erworben wurde und die Einfuhr war zu dem Zeitpunkt zweifelsfrei Steuerfrei. Sonst müssten ja Limora und Co all ihre Britparts, die vor Brexit importiert wurden aber noch am Lager liegen auch nachverzollen ...


    Jens

    Das mach ich übern Winter (altes Schraubermotto, generell ohne Nennung einer Jahreszahl) :D



    26830070ux.jpg,:) 26830071zt.jpg

    37732156eq.jpg


    "Band III sofort erhältlich! Zu beziehen direkt bei VS-Books"
    :bumod:Hier gehts zum Verlag :bumod:

  • Ich taette beim Zoll angeruffen und bescheid geben lassen - ich bin mit Jens der selber Meinung aber uebers Datum kann immer der ein oder andere meckern sicherlich wenn es um Steuern gehen darum Zoll fragen nicht zoegern :thumbsup-blue:

  • Es hat sich wieder was getan..


    Im groben: Untersetzungswelle und Allrad überholt, gereinigt und wieder zusammengebaut und das ganze and Hauptgetriebe geflanscht. Anschließend Getriebeteile lackiert und montiert.


    Jetzt fehlt nur noch die Bremstrommel und das Ausdrücklager und das Getriebe ist fertig. Schaltet sich im trockenlauf schonmal sehr vernünftig durch und alles funktioniert wie es soll. Wie es dann unter Last aussieht werde ich erst später erfahren.


    Für das Ausdrücklager warte ich leider immernoch auf Teile aus England und für die Bremstrommel sind soweit alle Teile da und wird im Laufe der Woche zusammengebaut. Dann gehts auch schon an die Achsen!


    Bilder sagen mehr als tausend worte...


    38748335ay.jpg


    38748336lq.jpg


    38748337sz.jpg


    38748338wz.jpg


    38748339la.jpg


    38748340tf.jpg


    38748341pc.jpg


    38748342av.jpg


    38748343zp.jpg


    38748344me.jpg


    38748345bt.jpg





    Und zwischendurch noch den Kupplungsgeberzlinder samt Mechanik erneuert..



    38748346hf.jpg




    Am Sonntag fahre ich endlich noch mein Overdrive abholen, welches aufs Getriebe drauf geflanscht wird und 4 zusätzliche Gänge und einen längeren "4." Gang ermöglicht.



    Viele Grüße, Kappes

  • Mit kleinen Schritten gehts voran..


    Am Sonntag war ich endlich das Überholte Overdrive holen.. Dazu die nächsten Tage mehr. Das Overdrive ist einbaufertig und wird diese Woche noch eingebaut. Dann noch das Ausdrücklager komplettieren (Teile sollten diese Woche kommen) und das Getriebe ist fertig :bier:



    Dann noch die frisch lackierte Bremstrommel komplettiert



    Vergleich zu vorher:



    Dann die Untersetzungs- und Allradwelle eingestellt mittels Shims (Blechplatten).




    Und zum Schluss alles zusammengebaut und bis auf Overdrive und Ausdrücklager fertig gestellt..





    Noch ein Vergleichsbild wie es vor einem Monat noch aussah:




    Die Kurbelwelle sollte auch bald wieder zurück kommen, dann habe ich die Großbaustellen Motor und Getriebe schonmal abgeschlossen. :yes:


    Grüße, Kappes

  • Endlich! Das Getriebe ist fertig! :laola:


    Mit der Testfahrt werde ich allerdings noch was warten müssen..


    Vorgestern kamen die Teile für das Ausdrücklager und ich konnte das Teil wieder zusammenbauen und mit neuem Lager und neuen Simmeringen einbauen.




    Dann konnte ich auch endlich den Ausdrückbetätigungsmechanismus wieder komplettieren..



    und zum Schluss wurde dann das Overdrive montiert. Dafür musste eine Verzahnung von der Hauptwelle entfernt werden und stattdessen mit der Kupplungsklaue versehen werden. Dann kann das Overdrive auch schon aufgesteckt werden, das Schaltgestänge und dessen Mechanismus montieren und das wars.










    Per Hand lässt sich alles schonmal gut betätigen! Allerdings ist das Getriebe mit eingeschaltetem Overdrive kaum noch zu bewegen, weil die Übersetzung extrem hoch ist. Ich bin auf die erste Testfahrt sehr gespannt!


    Am Getriebe sind jetzt insgesamt 4 Hebel die es nach Bedarf zu Bedienen gilt :H:




    Bald geht es dann an die Überholung der Achsen.. :schweißen:



    Grüße, Kappes

  • Häng dir schon mal Mickey Mäuse in die Kabine!

    So ein Fairy kann von der Akustik her einem schon ganz schön das Trommelfell maltretieren.

    gruss nobi

    im grossen und ganzen geht das eigentlich.ich hab eine serie 3 109er mit 2,5N/A diesel und seit einem jahr ein overdrive.

    sich unterhalten war vorher bei 90km/h auch unmöglich und es ist nicht wirklich besser geworden.

    aber ich hab ihn schon seit 1992 und höre mit 68 immernoch erstaunlich gut............... :thumbsup::pfeif:

  • UPDATE:


    Für das Overdrive Gestänge musste eine neue Öffnung in die Getriebetunnel abdeckung..




    Dann habe ich die Tanks ausgebaut und bin echt mehr und mehr froh, dass ich mich für einen neuen Rahmen entschieden habe.. Die Tanks hingen nur noch mit viel Hoffnung am Rahmen. Die Tanks selbst sind zum glück nicht durchgerostet und sind noch zu retten. Aber seht selbst..





    Dann habe ich die Kurbelwelle vom Instler abgeholt und mit neuen Pleuel- und Hauptlagerschalen eingebaut. Ölpumpe wieder montiert und Ölwanne wieder drauf. Und neue Kettenräder, Spanner, Gleitschiene und Steuerkette montiert. Natürlich alles nach WHB eingestellt.








    Dann noch das alte Differential ausgebaut und zum Lackieren und säubern vorbereitet..




    Die Hinterachse noch weiter komplettiert und provisorische die mil. Bereifung montiert.




    Dann kam auch schon das Getriebe in den Rahmen..



    und zum schluss den Motor komplettiert und in den Rahmen eingebaut.








    Der Auspuff ist auch schon drin. Hier musste ich allerdings einige Anpassungsarbeiten erledigen, Löcher bohren und Montagebleche anfertigen damit der Auspuff vernünftig in den neuen Rahmen passte. Aber nichts wildes.


    Steckachsen sind auch schon ausgebaut.


    Ich warte wieder auf Teile aus England und dann gehts schon weiter mit dem Komplettieren der VA.



    Viele Grüße, Kappes

  • mit der dichtigkeit der tanks wäre ich vorsichtig.

    meine beiden sahen von aussen auch recht gut aus,haben aber nacheinander

    trotzdem getropft.man weiß nicht wie es unter der unteren aufdopplung aussieht

    da man nicht drunter sehen kann................ :pfeif:

    ich wünsch dir das sie wirklich dicht sind.die kosten nämlich reichlich. :staun: