KPR/ Steuergerät Eigenbau 12-24V

  • jetzt müsste man noch wissen was für ein Spannungspotential auf 87H liegen soll.Das muss ja eigentlich 12V Technik sein !

    Hab noch mal im Schaltplan nachgesehen, bei den Schweizer 24V GEs hängt die Sondenheizung immer am Spannungswandler.

    Ich kann mir das nur so erklären, das im 1. Fall die Sondenheizung genauso geschaltet wird wie die benzinpumpen,

    Im 2. Fall bekommt die Sondenheizung wohl immer dann Spannung wenn Zündspannung am KPR anliegt Aber über welches Relais erfolgt dann die Zuschaltung temperaturgesteuert.

    Die KPR`s schalten immer nur die Spannung, mit der sie versorgt werden (bei uns 24 Volt).

    Die gesamte KE/Steuerung bei den Militärfahrzeugen ist aber von den zivilen 12V Systemen übernommen/modifiziert- daher ist bei uns der Spannungswandler notwendig. Natürlich braucht die Sondenheizung (weil vermutlich baugleich zu den zivilen Fzg.) auch 12 Volt- die kann sie aber vom KPR nicht bekommen, also wird sie von der KE angesteuert, weil die das Temperatursignal ja schon vorliegen hat (versorgt ja auch das KPR damit).


    Ich vermute einen historischen Hintergrund- irgendwann kam der Kat und man musste sich entscheiden, ein zusätzliches Steuergerät für die Sondenheizung zu benutzen oder die Steuerfunktion irgendwo zu integrieren. Wahrscheinlich war es da naheliegend , das ins KPR zu packen, da es schon temperaturabhängig (Kaltstartventil) steuern konnte.


    So reime ich mir das zusammen- darf gerne durch vorhandenes KnowHow ergänzt werden...

    Gruss

    Mark

  • hab ich auch schon vermutet.

    Mark die haben sich das noch einfacher ausgedacht.laut Schaltplan hängt die Sondenheizung direkt am Spannungswandler und nicht an der KE.

    Sie wird praktisch beim umdrehen des Zünschlüssels eingeschaltet ohne Temperaturregelung .

    begrenzt wird die Heizleistung dann im Betrieb durch Eröhen des Innenwidestandes

    Lies dir mal den Beitrag von Krafthand.de oben durch. Da wird das beschrieben.hier


    Für uns heisst das nun, das die Lambdasondenheizung auch so betrieben werden kann.Allerdings zieht die bei Zündung an immer Strom aus der Batterie/Wandler.

    Also muss man für Modelle mit 87H Anschluss nur dafür sorgen das dort 12 V Zündungsplus anliegt, das muss nicht mit den Pumpen geschaltet werden.

    Ich glaube also das die das bei den neueren KPRs intern einfach auf dieses Potential durchgeschaltet haben.

    Das muss man sich mal an einem KPR mit 87H Anschluss angucken. Das wäre für mich logisch. Die alte Schaltung ist eigentlich blödsinn weil Lambdaregelung dort frühestens bei einer Motortemperatur über 20 Grad möglich wäre. bis dahin hat sich die Sonde auch schon über die Verbrennungsgase auf Temperatur gebracht.


    Du brauchst dort keinen Schnickschnack veranstalten.....


    Die Betriebsanleitung sollte darauf hinweisen das stundenlanges Einschalten der Zündung die Batterie entleert


    LG Friedrich

  • So wies ausschaut sollte das wohl so sein.Ich glaube aber eher das die gatespannung über den NTC gerade so ausreicht um den Mosfet durchzuschalten.

    Die kickdownansteuerung hat man auch auf Mosfet geändert. Das spart natürlich Platz.

    Gibt es einen grund warum die Sondenheizung unter 16/20 Grad ausgeschaltet ist?

    Unter diesem Wert erfolgt doch dann keine Lambdaregelung weil die Sonden erst ab 350 Grad Messwerte liefern.

  • Da hätte ich mich natürlich sofort gemeldet, wenn ich das schon hätte... :-)


    War gestern tagsüber "familiär" eingebunden und abends habe ich mich beim Testen/ Simulieren mit Frequenzgenerator etc. mehrfach verschlimmbessert bis 3 Uhr morgens..

    Heute bin ich ausgeschlafen und mit neuen Ideen (und Haare raufend über meine Blödheit gestern nacht :lol:) wieder ran...

    Trockensimulation läuft jetzt, die gesamte Schaltlogik stimmt. Ich habe dazu mit einem Poti die Drehzahlen simuliert und die Schaltzustände der Relais, Drehzahl und alle Variablen parallel dazu auf dem Bildschirm angezeigt und das reale Schalten der Relais verglichen.


    Gleich gehe ich nun am Fahrzeug messen zur sicheren Detektion des TD Signals. Testprogramm zur direkten Ausgabe der Frequenzen/ Drehzahl auf den Bildschirm habe ich gerade fertig...


    Danach fange ich an mit Verdrahten..

    Gruss

    Mark

  • Der Oszi zeigt es richtig an-aber der Arduino will noch nicht so wie ich...

    Obwohl ich es genau gleich programmiert habe wie bei meinem Bordcomputer.

    Die Nächte sind ja lang, meine Frau geht früh schlafen... :-)

    Gruss

    Mark

  • Der Mosfet sieht ganz interessant aus- können wir ja mal für die V2 testen

    Ich hab zwar keine Ahnung, was ihr da gerade tut.... aber dDas mit den Mosfets funktioniert einwandfrei mit dem Arduino.


    Meine beiden Standardschaltungen

    * wenn du den Plus schalten willst: https://www.mikrocontroller.net/topic/190915?goto=new#new Beitrag vom 19.09.2010 14:22 ... 2 Wiederstände, ein Transistor und ein Mosfet z.B. IRF5305PBF schaltet ~ 30A bei Einschaltwiederstand 0.06 Ohm

    * wenn du den Minus schalten willst https://www.elektronik-kompend…ublic/schaerer/powsw3.htm ganz unten Bild 5.1 Der Arduino hat ja 5V am Ausgang, da kannst du dann z.B. 1kOhm als RG nehmen und IRLZ34N als Mosfet. Der Schaltet auch so 30A bei 0.02 Ohm Widerstand

  • Kaum macht man`s richtig- schon klappt`s...

    War natürlich wieder eigene Dummheit- beim Wechsel vom Arduino Mega auf den Nano wechseln die Kanalbezeichnungen- ich habe versucht digitale Signale auf einem Analogkanal einzulesen:lol:


    Nun passt alles- morgen wird verdrahtet..

    Der End- Frickelzustand um kurz nach 2Uhr:

    morgen sieht das dann besser aus ...


    Gruss

    Mark

  • Ich hab zwar keine Ahnung, was ihr da gerade tut.... aber dDas mit den Mosfets funktioniert einwandfrei mit dem Arduino.


    Meine beiden Standardschaltungen

    * wenn du den Plus schalten willst: https://www.mikrocontroller.net/topic/190915?goto=new#new Beitrag vom 19.09.2010 14:22 ... 2 Wiederstände, ein Transistor und ein Mosfet z.B. IRF5305PBF schaltet ~ 30A bei Einschaltwiederstand 0.06 Ohm

    * wenn du den Minus schalten willst https://www.elektronik-kompend…ublic/schaerer/powsw3.htm ganz unten Bild 5.1 Der Arduino hat ja 5V am Ausgang, da kannst du dann z.B. 1kOhm als RG nehmen und IRLZ34N als Mosfet. Der Schaltet auch so 30A bei 0.02 Ohm Widerstand


    Wir haben vor einiger zeit schon mal Bilder von einem zerstörten Mosfet oder Leistungsdarlington in eimem 500 EUR KPR gesehen.

    dort hat man wegen platzmangel einfach die Kühlkörper eingespart. Folge ausschussloch eines der bauteile.

    Das Darf nicht passieren.

    bestimmt gibts da im Microcntroller Net ein paar passende Vorschläge für die hier benötigte Schaltleistung mit dem Arduino.

    Vielleicht auch mit anderen Mosfets.

    https://bildr.org/2012/03/rfp30n06le-arduino/


    https://www.ebay.de/itm/Trigge…id=p2047675.c100008.m2219

  • Wir haben vor einiger zeit schon mal Bilder von einem zerstörten Mosfet oder Leistungsdarlington in eimem 500 EUR KPR gesehen.

    Hmm da müsste man mal rechnen.
    Habe hier grad eine Testschaltung auf dem Tisch, da werden bei 7V 2A mit einer Frequenz von 1 Hz geschalten. Der Mosfet wird ohne Kühlkörper nicht warm. P = I² * R = 2² * 0.06 = 0.25W
    Ich weiß nicht wieviel Strom ihr schaltet? Dann kann man ja ausrechnen ob und wenn ja was für einen Kühlkörper man da braucht (im KFZ dann auch dran denken, dass da die Umgebung wärmer als 20 °C sein kann)

    Aber wenns bei 500€ Schaltung an einem kleinen Kühlkörper hapert, dann hat sich da jemand keine Gedanken gemacht :)

  • Hi,


    naja da wurde die 10 Euro Basis umgelötet und dann für paar Hundert vertickert..

    Das glaub ich nicht. Eher werden die die so einen Schaltplan wie otto1 benutzt haben.

    Die machen mur was von ihnen verlangt wird.

    Die KPRs sind alle unterschiedlich.


    bestimmt wusste man nicht wie hoch die schaltströme sein müssen.

    Deshalb sind selbst in den 2505 er kprs nachwievor 2 relais verbaut. ich hätte für die mosfets mindestens je ein kühlblech vorgesehen.

    hatte schon mal ein bosch steuergerät auseinandergebaut,da habt man das sehr professionell gemacht.

    Aber Leistungstransistoren ohne kühlblech ist ein Nogo, geht ein paar stunden und schon musst du den lötkolben rausholen.


    Es ist ratsam in den Chinateilen auf jedenfall solche Kühlkörper isoliert nachzurüsten.

  • So- hier mal der Arbeitsfortschritt von heute:

    Bauteilansicht


    Unterseite


    Seitenansicht eins


    Seitenansicht zwei


    Zusammengesteckt


    Montiert


    Man kann es noch ca. 1 cm weiter einschieben- z.Z. blockiert das Überdruckventil noch den Weg..

    Morgen mach ich die Stecker dran und baue es ein..

    Gruss

    Mark

  • das sieht für einen Fly-Wire Prototypen schon ganz ordentlich aus .So machte man das früher oder in Wirewrap.

    schön schön und ne menge Fummelei.


    Die Jungs heutzutage umgehen diesen Schritt und machen das sofort via Kicad/Eagle/Fritzing.

    Habe für die Interessierten mal zwei Youtubes gepostet, wie man von der Schaltung zum Gerät kommt.

    Ein Kicad tutorial und eine bestellmöglichkeit in AAchen


    Viel Glück beim Anschliessen......hoffentlich gibts keinen Kurzen :daumenhoch:

  • so ganz "fly wire" ist es ja nicht, habe mir schon Mühe gegeben mit Verstärkung der Kabelbefestigung (an mehreren Lötaugen) und stabilem Aufbau, so dass er gleich als V1 im Einsatz bleiben kann. Da mache ich dann noch ein passendes Gehäuse mit dem 3D Drucker und schon haben wir die Karre wieder vorschriftsmässig am Laufen..


    durchgetestet ist er...bin optimistisch- wird schon klappen

    Gruss

    Mark

  • Wenn das alles so schon halbwegs passt, dann wird das ins gehäuse passen wenn man eine OEM Platine entwickelt auf dem die relais/Mosfets und die restliche Schaltung mit Stecker zum Fahrzeug und Steckplatz für den Arduino.