Epa Panzerplatten ungenießbar , Verzehr verboten !??

  • Bin ich der Einzige der hier auf den Gedanken kommt, dass die betroffenen Chargen sehr wohl aussortiert wurden, man aber aus Sicherheits-, Informationspflicht und Haftungsgründen trotzdem einen Beipackzettel dazu gepackt hat/packen musste?


    Seine Meinung kund zu tun steht jedem zu, unterschiedliche Meinungen einfach zu akzeptieren ohne diese zu teilen gehört zu dem was hier viele zitieren: Respekt und Kameradschaft.

    Keiner weiss hier was tatsächlich Fakt ist, aber der Umgangston ist schon wieder sehr rau. Schade, wirklich schade.

    :barett-gn:                                                                                                        :ilsef:

  • Da sieht man, wie die Epas gepackt werden. Da auf die Kartons ja Chargenaufkleber geklebt werden, sollte normalerweise zurückverfolgt werden können, was von welcher Charge in jeden einzelnen Karton gewandert ist. Ich vermute mal, daß die betroffenen Epas zurückgerufen wurden, aber nicht alle Kekspackungen gefunden wurden. Daher der Zettel. Aber jetzt gibts doch die Epas in der Plastiktüte, wie oben auf dem Bild rechts. Dem Mhd nach könnte das abgebildete Epa eines der letzten in der klassischen Version sein.

  • Aber jetzt gibts doch die Epas in der Plastiktüte, wie oben auf dem Bild rechts.

    Dem Mhd nach könnte das abgebildete Epa eines der letzten in der klassischen Version sein.

    Hat nicht irgend jemand mal geschrieben, daß die Tüten-MREs aus Spanien nicht die klassischen

    EPAs ersetzen sollen, sondern nur beschafft wurden, weil die normalen EPAs ausgingen, quasi

    als Zwischenlösung für den kurzfristigen Bedarf?

    Si vis pacem para bellum! - oder für Tolkien-Fans:
    "Es braucht nur einen Feind, um einen Krieg herbeizuführen, nicht deren zwei.
    Und jene, die keine Schwerter haben, können doch durch sie sterben" (Éowyn)


    I am not going to let some clowns tell me what guns I can have! (Joe Foss, President NRA 1988-1990)



  • Da sieht man, wie die Epas gepackt werden. Da auf die Kartons ja Chargenaufkleber geklebt werden, sollte normalerweise zurückverfolgt werden können, was von welcher Charge in jeden einzelnen Karton gewandert ist. Ich vermute mal, daß die betroffenen Epas zurückgerufen wurden, aber nicht alle Kekspackungen gefunden wurden. Daher der Zettel. Aber jetzt gibts doch die Epas in der Plastiktüte, wie oben auf dem Bild rechts. Dem Mhd nach könnte das abgebildete Epa eines der letzten in der klassischen Version sein.

    Super !:daumenhoch:

    Mit diesem Filmchen ist ja nun wohl auch geklärt wo das Zeug verpackt wird !

    Und die können bestimmt lesen !


    Gruß


    Dietmar

  • Wobei meiner Erfahrung nach nicht das Können maßgeblich ist, sondern das Verständnis. Oder ein gewisses Maß an Ignoranz. Das ist aber durch alle Bildungsschichten zu beobachten, mehr ausgeprägt bei den höheren......

  • Hat nicht irgend jemand mal geschrieben, daß die Tüten-MREs aus Spanien nicht die klassischen

    EPAs ersetzen sollen, sondern nur beschafft wurden, weil die normalen EPAs ausgingen, quasi

    als Zwischenlösung für den kurzfristigen Bedarf?

    Moin Simon,

    ja, es stimmt das die "neuen" EPA's sind wegs einem Versorgungsenpassess der BW-EPA's zu gekauft worden.

    Nach Auskunft des Verantwortlichem am Stand des Verpflegungsamtes im letzten letzten Jahr, beim Tag der Bundeswehr in Pfullendorf,

    sind das französche EPA's die umgepackt wurden in die Plastikbeutel.


    Und wenn ich mir so die im Netz angeboten "neuen" EPA's anschaue, dann ist der aller größte Teil mit dem MHD 09,2020 angegeben.

    Vereinzelt hab ich auch schon mal 06,2020 gesehen, doch keins wo länger haltbar ist.


    Von dem her, denke ich das es inzwischen wieder genug BW eigenes EPA gibt.

  • Ich hatte mal spanische EPA`s Da hatten die Panzerplatten den Geruch,als wie wenn man ein Möbelpaket von IKEA aufmacht.......:chef: