VS-Nur für den Dienstgebrauch : Hinderniswert des Elbe-Lübeck-Kanals / Durchfahrversuche mit schwimm- und tauchfähigen Fz. der BW

  • Ich denke mal, daß das im V-Fall auch bei der Bundeswehr "anders" gelaufen wäre.

    :yes:;-)

    Deutsch ist wirklich eine schwere Sprache. :wacko:
    -Tagsüber: ...................... - Abends:
    Der Weizen. ------------------ Das Weizen.
    Das Korn. --------------------- Der Korn.
    :saint::lol:

  • Um das Einfahren in einen Kanal zu üben, hatte man schon mal 1976 die Gelegenheit, als der Elbe-Seitenkanalbei Lüneburg brach und auslief. Mit einem quergestellten Schiff, Bergepanzer, Schrottcontainer und unzähligen Sandsäcken gelang es den auslaufenden Kanal abzuriegeln.


    37967968uu.jpg


    37967971kl.jpg


    37967976ec.jpg

    (der gelbe Knirps bin ich :yes:)


    37967977bl.jpg

    Hinter der provisorischen Sperrung hat man dann einen ordentlichen Damm aufgeschüttet.


    Gruß


    Peter


    (edit: Rechtschreibung)

  • Das die roten Horden auch Pioniergerät zur Bewältigung von Flüssen hatten, wurde wohl vergessen.

    PTS-M, Pontonbrücken und dann noch die reine Masse an Kampffahrzeugen, mit denen alles regelrecht überrant / überfahren werden sollte.

    Und mittels Artillerie lässt sich ein Geländehindernis auch einfach umgestalten.


    Aber ein niedliches zeitgenössisches Filmchen.

    Vorsicht ! Beiträge können Ironie und Sarkasmus enthalten. Sie sind für seichte Gemüter und zu nah am Wasser gebaute Menschen nur schwer zu ertragen. :heuldoch:

  • @ Peter : Interessant - Das richtige Schuhwerk an und mitten im Geschehen . Heute würde man bei solcher Lage den kleinen Peter nicht mal vom Kindersitz losschnallen und ihn das bestenfalls von der Strasse aus durch die SUV-Seitenscheibe begucken lassen ...

    " Komm , wir essen , Opa ." " Komm , wir essen Opa ..."
    Denkt dran : Satzzeichen können Leben retten !

  • @ Peter : Interessant - Das richtige Schuhwerk an und mitten im Geschehen . Heute würde man bei solcher Lage den kleinen Peter nicht mal vom Kindersitz losschnallen und ihn das bestenfalls von der Strasse aus durch die SUV-Seitenscheibe begucken lassen ...

    Katastrophentourismus par excellence ;-)

    Wir waren irgendwie in Norddeutschland urlaubsmäßig unterwegs, als die Meldung in der Tagesschau kam. Also sind meine Eltern im VW-Bus nach Lüneburg getuckert, die halbherzige Absperrung der Bundeswehr wurde ignoriert und schon stand man im Zentrum des Geschehens.

    Heute würde man es damit bestimmt in die Headline der Medien schaffen ("Gaffer behindern Rettungsarbeiten") oder gleich ins Gefängnis ("Kindswohlgefährdung")


    Gruß


    Peter

  • Sehr gut . Auch noch extra hingefahren ! :thumbsup:


    So kenne ich das aber auch - nicht alle Väter haben im Katastrophenwinter ihre Gören in den Opel geladen und mal geguckt , wie weit man aus Hamburg rauskommt ... Meiner ja .

    " Komm , wir essen , Opa ." " Komm , wir essen Opa ..."
    Denkt dran : Satzzeichen können Leben retten !

  • Toll, schöner Beitrag, Danke dafür :thumbsup:

    Und irgendwie doch desillusionierend. Hätte nicht gedacht dass es mangels Grip so schwer ist, ohne Bergeseile wieder raus zu kommen.

    Und der Bergepanzer muss ja als erster erst mal rüberkommen um ziehen zu können.

    Gut, dass es mal trainiert wurde. Jetzt kann man vorbereitet sein.:mech:

  • Ich habe im Offizierlehrgang (soweit ich mich erinnern kann) gelernt, dass wir in Deutschland etwa alle 3km ein Gewässer haben, dass nur mit Pionierunterstützung zu überwinden ist.

    Mit am unangenehmsten scheinen dabei Bäche mit steilen Ufern, die ungefähr eine Panzerlänge breit sind.


    Da gab es auch einen interessanten Video dazu, bei dem man sehen konnte, warum die Fahrzeuge scheitern.

  • Ich wohne ja nur ein paar Kilometer vom südlichen Teil dieser Panzersperre entfernt. Dem Elbe - Seiten - Kanal. Der ist nochmals verbessert. Und kann so über die Schwärmerei für Russische Pioniertechnik (an diesem Hindernis) nur schmunzeln. "Ari" gestaltet Gelände um. Wenn der Kanal ausläuft, was die Folge wäre, dreht sich kein Rad mehr weit und breit. Da kannst du nur schwimmen ... . Pontonbrücke? Es gibt dort kein Ufer um mit Fahrzeugen draufzukommen. Die Böschungen sind so angelegt, das auch eine Schnellbrücke nicht abgelegt werden kann. Der Kanal breiter als die Brücken lang etc. . Dieses Hindernis, gelegen zwischen den Panzergeländen Lüneburger - und Letzlinger Heide gelegen war für Landfahrzeuge tatsächlich nicht überwindbar. Schon garnicht unter Beschuß.

  • Wäre ich der Pionierchef , würden meine Leute Einfamilienhäuser per Bulldozer in den Kanal schieben und verdichten . Allein schon , weil ich das mal sehen möchte . Wenn wir dann noch drüber kommen - umso besser =)


    Z.B. im Raum Mölln oder Büchen gibt es gute Ecken , wo man nicht so weit schieben müßte . Die Meinung der Hausbesitzer dazu dürfte nachrangig sein ... :heul:

    " Komm , wir essen , Opa ." " Komm , wir essen Opa ..."
    Denkt dran : Satzzeichen können Leben retten !

  • Grüß´euch,


    Toller Lehrfilm :top: Man sieht: ohne Pioniere geht nichts:]


    Hier überlappendes Verlegen der Panzerschnellbrücke. Damit hat unser 4.Zug im November 1983 bei Neustadt den Hochwasserdamm am Donau Nordufer überbrückt. Das waren ungfähr das Kanalwestufer x 3 von der Länge, Böschung eher steiler. Am besten hat sich eigentlich der MTW geschlagen.


    Beispiel für überlappendes Verlegen.


    https://www.onetz.de/deutschla…e-wildenau-id2862150.html




    Servus der murkser