Die ewige Schrauberei

  • Moin,

    neuer Tag, weiter im Text - ääh, mit der Arbeit...


    Schwelleranschluß zum vorderen Radlauf hergestellt, es soll ja meinen Ansprüchen genügen





    Zum einen hab' ich keinen Bock mehr auf verdreckte Seiten incl. Türgriff, zum anderen hat mir ein lieber Zeitgenosse vor Jahren einmal die Leiste unter der Tür und auch die Tür angefahren. Adresse? Fehlanzeige! Jetzt ruinieren sie sich die Plastikverschalung an ihren modernen Vehikeln :auslach:

    Darauf :bier:


    An der Ecke geht's morgen weiter.Hab' noch mehr Edelrost entdeckt.

    Gruß Jens


    „Wenn du weißt wo du bist kannst du sein wo du willst“

  • Die Schweller kannst du ja aus Sicherheitsgründen Schwarz /Weiss gestreift lackieren, damit jeder weiss das man da nicht zu nah ran soll.


    Prima Arbeit, mal was anderes die Verbreiterung ganz nach unten zu legen.


    Prima gelöst find ich den Einschlagschutz an den vorderen Schwellerenden.

  • Moin,

    wenn, dann nur in schwarz-gelb :verrueckt:


    Kleinigkeiten können sooooo aufhalten. Schaden freilegen, Rost klopfen, noch mehr freilegen, Krise kriegen, tief Luft holen und durch. So auch wieder heute.

    Der Karosseriequerträger an der A-Säule rechts bestand nur noch teilweise aus Metall und war dann auch zusätzlich zweischalig ausgeführt. Nett.


    Ausgeschnitten


    Blech kanten und zupassen


    Wie immer, auf Stoß einschweißen und putzen


    Das war das innere Blech. Jetzt außen mit Ablaufsicke. Ich liebe Herausforderungen. Hier alt und neu nebeneinander


    Eingeschweißt und geputzt sieht es doch fast wie original aus.

    Von unten


    und von außen


    Die Arbeiten finden immer unter Aufsicht statt

    Gruß Jens


    „Wenn du weißt wo du bist kannst du sein wo du willst“

  • wenigstens hast du jetzt gescheite Ausläufe gezaubert und sdu hattest Untersstützung dur deinen geduldigen Hund.

    Man müsste in den Hohlräumen permanet einen Überdruck durch ein Gebläse erzeugen um dieFeucgtigkeit loszuwerden.

    Jedenfalls sind die werksseitigen Abläufe viel zu klein dimensioniert.

  • Moin,

    gestern beim vor'm-Auto-Sitzen hab' ich noch'n „bisschen“ Rost entdecken könnnen und ein wenig geklopft. Dabei durfte ich feststellen, daß das hintere Rahmenrohr zwingend erneuert werden muß. Da ein Freund einen G Professionell hatte weiß ich, daß diese Modelle ein verstärktes Rahmenrohr dort haben. Standard ist wohl 88,9 (Durchmesser) x 3,2 mm (Wandstärke). Das mach' ich dann wie beim Professionell ein bisschen solider, so mein Vorhaben.


    Man glaubt nicht was für ein Aufwand es ist so ein Rohr in Schleswig-Holstein zu finden. 'Ne komplette 6m-Länge wollte ich eigentlich nicht kaufen, daß würde für 4 Wölfe/G reichen. Letztendlich bleibt mir nichts anderes übrig...

    Morgen hole ich das Rohr von der Westküste, dort war der einzige Händler der ein 88,9 x 5,6 mm Rohr auf Lager hat. Nahtlos gezogenes Präzisionsrohr, was sonst?! Da verplempert man einen kompletten Vormittag mit Einkaufsversuchen bei örtlichen Stahlhändlern, Internetsuche und Telefonaten. Aber letztendlich erfolgreich.


    Dazu gibt' dann noch 'ne 10 m Länge (weniger gibt's nicht) Scheuerleiste die auf die neuen Schweller geklebt werden soll. Der Querschnitt entspricht fast den Leisten die am G verbaut sind. Nur werden die bei mir auf die neuen Schweller geklebt.


    Gruß Jens


    „Wenn du weißt wo du bist kannst du sein wo du willst“

  • Update: Ich erhielt soeben einen Anruf, daß ich 88,9 x 6,3 x 1300 nahtloses Präzirohr im Zuschnitt erhalte. Dann entfällt die Lagerhaltung :daumenhoch:

    Lieferant Fa Lafrentz in Wesseln bei Heide in S-H.

    Gruß Jens


    „Wenn du weißt wo du bist kannst du sein wo du willst“

  • Ja, nee. Die Rahmenrohrdimensionen sind unterschiedlich und das hintere Querrohr von 88,9 ist scheinbar extrem rostanfällig. Man kommt ja schlecht zur Innenreinigung dort heran. Und bei meinem Würfel scheint über die Jahre nichts gereinigt und konserviert worden zu sein. Dort wo kein Schmodder hinkommt sind die Rohre auch noch rostfrei.


    Aber ich hab' noch 'was Praktisches erledigen können :-)

    Auspuffenddämpfer demontiert und Längslenker hinten rechts ausgebaut, damit komme ich besser an das verfaulte Rahmenrohr heran. Bei den Längslenkern müssen sowieso die Gummis erneuert werden. Liegen schon parat.

    Von der einen Seite fotografiert, mit neuem Lager zur Demonstration


    und von der anderen Seite


    Dann das Rahmenrohr entfernt. Innen im Rahmen sieht es recht ordentlich aus. Das herausgetrennte Rohrende:


    Und hier Einblicke in die Rahmen-Längsträger durch das Loch in dem obiges Rohr eingeschweißt war. Blick von der einen Seite, oben ist das Hitzeschutzblech vom Enddämpfer


    und der Blick von außen durch den Radlauf


    Hohlraumversiegelung hab' ich alle 2 Jahre gemacht, da ist alles ok.

    Gruß Jens


    „Wenn du weißt wo du bist kannst du sein wo du willst“

  • Moin,

    das kann ich auch nicht so richtig nachvollziehen. Beim Wolf ist z.B. der hintere Träger, also das Rohr das ich erneuern muß, aus den Radläufen heraus nach unten gezogen und mit einem Blech plus Verzurröse verschlossen. Dort ist lediglich ein kleineres Loch im Blech, für was auch immer.


    Heute bin ich nach Heide gefahren um das Rohr abzuholen. Das versprochene hab' ich nicht bekommen, aber Ersatz dafür


    Blaue Kennzeichnung steht für ST52. Das dürfte sich nicht verbiegen wenn ich etwas mit der Anhängerkupplung aus dem Dreck ziehe ,:)


    Die Karosserieauflage/Konsole ist jetzt auch eingeschweißt


    Langsam arbeite ich mich zum Heck vor. Morgen ist der Längslenker rechts hinten dran mit Entrosten & Lackieren. Während der trocknet kann ich weitere Bleche ersetzen.

    Gruß Jens


    „Wenn du weißt wo du bist kannst du sein wo du willst“

  • Das stimmt ned so ganz am Wolf-Die 2 Röhre Wovon du redest sind ganz hinten und sind von Durchmesser größer als deiner

    Sie sind da um das Auto zu befestigen zum Transport

    In der Tat unten ist ein Loch zum Ablauf von Dreck und Wasser


    ich habe gerade Bilder angeschaut die 2 haben das gleich Maße als den hintere Rohr worauf den AHK Plate geschweisst ist

  • Das Bild oben zeigt die Karosseriekonsole im hinteren Radlauf zur Beifahrertür hin in Höhe vom Auspuff-Endschalldämpfer. Das ist ein kurzes Rohr, das nur durch den einen Rahmenlängsträger geht und nicht quer durch beide.

    Das 88,9 mm Rohr ist für ganz hinten auf der die Anhängerkupplung und die Stoßstangen montiert werden. Beim zivilen G, und ich glaube auch beim Puch, endet das hinten im Radhaus und ist nicht verschlossen. So sammelt sich dort jeder Dreck und man kann das nicht reinigen weil die Stoßstangenecke (bei mir Plastik) und das Seitenteil davor ist.

    Ich werde dort Hohlraumversiegelung vornehmen und das Rohr mit Kappen aus Gummi oder Plastik verschließen.

    Gruß Jens


    „Wenn du weißt wo du bist kannst du sein wo du willst“

  • Moin,

    du kannst nicht alles kennen ;P

    Man sprüht den Schweißbereich mit Anti-Haft-Spray ein und schon haften diese kleinen „Schweißflöhe“ nicht mehr am blanken Metall.


    Gruß Jens


    „Wenn du weißt wo du bist kannst du sein wo du willst“

  • Nein, die kennen meine Reparaturausführungen dort beim KÜS und wissen was ich kann. Das ist der Vorteil wenn man immer wieder dort erscheint, auch um im Vorfeld von Reparaturausführungen beim Kaffee Sachen bespricht. Wenn die etwas nicht abnehmen dürfen muß ich eben weiter zum Technischen Überraschungs Verein.


    PS Ich bin schon seit den 80ern im Geschäft und hab' damals sogar Achsen legal schweißen dürfen

    Gruß Jens


    „Wenn du weißt wo du bist kannst du sein wo du willst“

  • Gestern hab' ich nur den Längslenker entrostet, die neuen Gummilager eingepresst und gemalt. 2mal Dickschicht, 2mal Chassislack.


    Dann noch ein bisschen Demontagearbeiten.


    Heute hab' ich als erstes die äußeren Bleche, an denen die Stoßstangenecken angeschraubt werden, in 6 mm Blech angefertigt. Die werden ganz außen am hinteren Rohr angeschweißt. Auf dem Bild auch das als Muster abgeschnittene Teil mit einem Hauch von Rohr.


    Dann den Tank demontiert, alle Leitungen ließen sich leicht lösen. Erschwerend kam hinzu, daß ich vor Beginn der Arbeiten vollgetankt hatte. Für'n bisschen Blecharbeiten kann der Tank nicht stören. Dachte ich... 4 volle 20ℓ-Kanister Diesel später war ich schlauer.

    Die hinteren Längsträger waren durch den Tank verdeckt. Darunter tonnenweise Rost. Und die Löcher im hinteren Rundrohr.

     


    Trotzdem, auch mit Rost und Sand im Gesicht immer recht freundlich.


    Hier noch ein Hinweis: Wer dazu tendiert seine Karre im Sumpf zu versenken sollte diese Öffung verschließen.


    Das sind die Verschlußbleche der Längsträger vom Rahmen. Warum diese ca 2 cm großen Löcher ab Werk offen sind ist mir ein Rätsel.

    Gruß Jens


    „Wenn du weißt wo du bist kannst du sein wo du willst“

  • ...ich denke es sind "Sollroststellen" :heul: Auch MB lebt nicht davon das die Autos ewig halten. 30 Jahre ist ja schon mehr als gut:mimimi:!

    Se it letzten Dezember fahre ich meinen Wolf täglich ca. 150 km im Schnitt. Der Motor läuft einwandfrei... die Karosserie rostet wie sau und ich merke schon das sich kurzfristig einiges verabschieden wird:bye:.

    Man kann ihn, denke ich, einfach nur noch begrentzt als "Alttagsfahrzeug" verwenden.:heul:. Diese Fahrzeuge sind Zeit ihres Lebens nicht geschont worden. Ein Wunder das sie überhaupt noch so laufen wie sie laufen. Auch und sogar in völlig desolatem Zustand!

    Ab September hat er Ruhe und im Winter will ich einiges dran tun.:bier: