Deutschland nach Corona - Bevölkerungsschutz stärken!

  • Das heißt die Idee von Unverpackt Läden ist falsch, weil da auch Leute einkaufen, die nicht drunter, drüber, nebenan wohnen?


    Hört doch bitte auf gute Ideen immer damit zu diffamieren, dass sie nicht sofort alles in Ordnung bringen können.

    Oder mit Adorno gesagt: "Es gibt kein richtiges Leben im falschen."

    Natürlich nicht, Du hast vollkommen recht, und das "unverpackt" sollte eigentlich die Zukunft für alle Waren sein, wo es einsetzbar ist.

  • Im Grunde bin ich Optimist und denke, dass viele Menschen zum Nachdenken kommen werden. Hoffentlich auch die Politiker und Wirtschaftsbosse.

    Es ist ganz offensichtlich, dass diese Krise uns und unsere Gesellschaft (und das wohl weltweit) verändern wird.

    So wie andere Ereignisse auch alles verändert haben. Auch nach 9/11 war vieles nicht mehr wie vorher. Bis jetzt!

    Irgendwann setzt dann dummerweise aber wieder Vergessen ein...


    Nach der Schneekatastrophe im Norden in den 70ern hat man gemerkt, dass es an allradgetriebenen Fahrzeugen im KatS fehlt und hat sie massenhaft geordert. Jetzt trifft man diese Fahrzeuge auf Oldtimer- und Globetrotertreffen an.

    In den Fahrzeughallen der HiOrg stehen wieder 4x2-Fahrzeuge.


    Ein Zurück zur Wehr- und Ersatzdienstpflicht nach altem Muster wird es wohl kaum geben. Schon um nicht politisches Versagen zu präsentieren.

    Aber man wird sich vielleicht neue Begriffe ausdenken und neue Konzepte.

    Im Falle der Territorialen Verteidigung gibt es ja schon Bewegung, wie die meisten ja wissen. Stichwort: LKdo und die untergeordneten Strukturen.


    Man wird das sehr vorsichtig machen und mit viel unnötigem HighTech. Ob es wirksam ist und nur ansatzweise so effizient wie das was wir hatten, glaube ich nicht wirklich...


    Alles hat auch seine Grenzen.

    Zusätzlich sollten alle, unabhängig vom Geschlecht, die studieren oder in den öffentlichen Dienst möchten, mindestens 2 Jahre Wehr- oder Wehrersatzdienst ableisten müssen.Wehrersatzdienst wäre dann nur im Bereich der Alten- oder Krankenpflege möglich.

    Sicher sind nicht alle Studenten und Fächer vergleichbar, aber man kann sie nicht schlechter stellen, als Azubis im Handwerk oder andere Ausbildungsberufe.

    Die universitäre Ausbildung fängt viel später an und dauer auch viel länger. Man muss konkurrenzfähig zum Ausland bleiben und 2 Jahre Verzögerung sind da völlig wahnsinnig.

    Um mal ein ganz prägnates Beispiel zu nennen:

    Ein Abiturent macht sein Abitur mit 19.

    Dann geht er 2 Jahre zum Bund und fängt sein Medizinstudium mit 21 Jahren. In anderen Ländern hätte er dann nur noch ein Jahr Reststudienzeit vor sich.

    Das Studium dauert 5 Jahre. Also Examen mit 26.

    Assistenzzeit und Facharztstudium dauern nochmal 5 Jahre, also Beginn der Facharzttätigkeit mit 31 Jahren.

    Bis zum 19 Lebensjahr und während des Studiums mussten seine Eltern ihn finanziell subventionieren, wenn er nicht die Chance hatte Unterstützung zu bekommen. Wann sollen denn diese Investitionen wieder rein kommen?


    Also: So einfach ist das nicht...

    Grüße von der Küste! Til 68999-kradmelder-gif


    Suche ständig Daten über BGS-Fahrzeuge für die Bestandslisten.
    Besonders Hercules K125 und BMW-Boxer!

  • Moin Til!

    Die Kiddies machen im Regelfalle Abitur mit 18. Zumindest im Moment. Und sehr viele sind dann für ein Jahr völlig planlos...

    Also ab nach Neuseeland und erwachsen werden 😂.

    Ein Jahr Dienst an der Gesellschaft ist also machbar.

    Meine Tochter ist 19. Ich habs gerade live hinter mir...

  • Der klassische Wehrdienst wird nicht zurückkehren ... niemand will die gesamte personelle (...) Struktur dafür wieder implementieren 12-Monats-GWDLer auf Milizniveau auszubilden...


    Ein "Dienst an der Gemeinschaft", der mindestens 12 M dauert würde eher Sinn machen ... wer den bei der BW verrichten will macht halt den kürzesten SAZ ... oder wer sich klassisch zu 12 Jahren Feuerwehr, THW oder DRK (...) Mitarbeit ...


    Jens

    Das mach ich übern Winter (altes Schraubermotto, generell ohne Nennung einer Jahreszahl) :D


    Wir sind nicht gestört...wir sind verhaltensoriginell!

    26830070ux.jpg,:) 26830071zt.jpg

    37732156eq.jpg


    "Band III ab Ende Juni erhältlich! Zu beziehen direkt bei VS-Books"
    Hier gehts zum Verlag

  • Genau das erlebe ich hier beim Basic in München-Süd und auf den schönen Bio-

    Bauernhof-Hofläden um den Starnberger See. Aber wir kommen vom Thema ab.

    Das mit dem "vom Thema abweichen" soll ab und zu vorkommen :engel:

    Aber Gegenfrage: warum soll jemand mit einem Porsche (oder Wolf, Unimog, KAT, MAN, usw. -

    wer ohne Gretaisten-Haßobjekt unterwegs ist, der werfe den ersten Grobstaub-Klumpen :dev:)

    denn NICHT beim Öko-Bauernhof einkaufen? Ich bevorzuge auch qualitativ hochwertige

    Lebensmittel aus der Umgebung gegenüber importierter Massenware, möchte nach Möglichkeit

    keine unsägliche Massentierhaltung unterstützen. Aber als Öko sehe ich mich eigentlich nicht hmmm

    Si vis pacem para bellum! - oder für Tolkien-Fans:
    "Es braucht nur einen Feind, um einen Krieg herbeizuführen, nicht deren zwei.
    Und jene, die keine Schwerter haben, können doch durch sie sterben" (Éowyn)


    I am not going to let some clowns tell me what guns I can have! (Joe Foss, President NRA 1988-1990)



  • Aber um wieder zum Thema zurückzukehren, wie bringt man die Politik dazu, sich wieder um die Kernaufgaben zu kümmern, Schaden vom Volk abzuwenden und und das Volk zu führen? Im Moment sieht es für mich so aus, dass mit einem riesigen Aufwand der Kapitalmarkt gestärkt wird, die Verwaltung aufgebläht, und die Anzahl von Abgeordneten und deren finanziellen Aufwendungen erhöht wird. Krisengerecht geführt wird der laufende Betrieb hier eher nicht.

    Ich hoffe, das die Menschen nach der Corona Krise auf die Straße gehen und gegen die Politik protestieren, die solche Zustände möglich gemacht haben und die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden. Spamt eueren Abgeordneten das Postfach zu, stopft ihnen den Briefkasten mit Protestbriefen zu, schreibt ihnen eure Sorgen, protestiert vor deren Haustüren, Parteibüros und Zentralen, dem Bundestag usw. Sprecht sie an, wenn sie euch über den Weg laufen, das passiert öfters als man denkt. Je mehr das mitmachen, umso besser. Vielleicht bewegt sich dann was.

  • "Krisengerecht geführt wird der laufende Betrieb hier eher nicht."

    Doch, derzeit ist das so. Die Maßnahmen sind richtig und zielführend. Es dürfen auch Fehler gemacht werden, aber grundsätzlich paßt das.

    Es geht aber danach weiter. Dann sollten wir niemanden ausbüchsen und weglächeln lassen.

  • Moin Til!

    Die Kiddies machen im Regelfalle Abitur mit 18. Zumindest im Moment. Und sehr viele sind dann für ein Jahr völlig planlos...

    Also ab nach Neuseeland und erwachsen werden 😂.

    Ein Jahr Dienst an der Gesellschaft ist also machbar.

    Meine Tochter ist 19. Ich habs gerade live hinter mir...

    Im Regelfall;-)

    Man muss nur einmal das Pech haben, "kleben zu bleiben" oder vom Alter her etwas später einsteigen, so wird auch 19 Jahre nicht unmöglich.

    Ansonsten bin ich voll bei Dir!

    Hier ging es aber um "Studenten und öffentlicher Dinest mindestens 2 Jahre" Dienst tun. Von allen anderen ist da nicht die Rede.

    Darum ging es mir.

    Außerdem meinte ich in dem Text vom Quakfrosch so einen leichten Unterton von "Studenten und Beamte sind faul" rausgehört zu haben.

    Bei sowas bin ich einfach etwas empfindlich...X(

    Grüße von der Küste! Til 68999-kradmelder-gif


    Suche ständig Daten über BGS-Fahrzeuge für die Bestandslisten.
    Besonders Hercules K125 und BMW-Boxer!

  • Den Blick zurückrichten, um analysieren zu können, wo Fehler im System liegen, ist meiner Ansicht nach grundsätzlich wichtig! Nur müssen auch die Entscheidungsträger die "Eier" in der Hose haben, sagen zu können, "Okay, gebe ich zu, war eine Scheißidee", ich weiß, ist leider utopisch. Um die Folgen der Krise zu finanzieren, wäre eine europaweite Finanztransaktionssteuer von mehreren Prozent möglich, genau wie eine gerechte Besteuerung von Großunternehmen, und das Ganze europaweit. Eine Zwangshypothek würde nur den kleinen Immobilenbesitzern das Genick brechen, die ihr Eigenheim selbst bewohnen, wie auch Mietern, die sich die steigenden Mieten schon jetzt teilweise nicht mehr leisten können.

    Es ist aber auch viel die erziehung zur totalen Konsumgesellschaft.wenn ich die nachrichtensendungen im Fernsehen verfolge,dann sehe ich in der Regel Interviews

    Mit Wohnungssuchenden die jammernd ihre Not klagen.Da frage ich mich,was haben

    Diese Leute an alternativen probiert?

    Im Stadtteil meiner Kindheit haben sich alle ohne gescheites Dach übern Kopf zusammengetan und einen Siedlerverein gegründet,einen Bauplan für ein Einfamilienhaus zeichnen lassen,mit der stadt verhandelt,die die Baugrundstücke in

    Erbpacht für 99 Jahre vergeben hat.

    Dann trafen sich nach Feierabend Bäcker,Beamte,Bergleute usw. Zum Hausbau.

    Die haben dann aufgrund des einen Bauplans zusammen ein Haus nach dem anderen

    Hochgezogen,bis jeder ein Haus hatte.

    Und das gute daran war,keine Kommune im Ruhrgebiet musste Millionen für Sozialwohnungen aufwenden.

    Genauso sehe ich auch die abschaffung der Wehrpflicht als Kardinalfehler an.

    Mit ihr war die Truppe in der Gesellschaft voll integriert.was heute nicht mehr unbedingt

    Der Fall ist.Ganz zu schweigen ,das die Leute vorn und hinten fehlen.

    Und auch der Privatisierungswahn der 90er hat zu manchen Problemen der Neuzeit geführt.Und nein,man kann eine Armee nicht wie eine GMBH führen.Mit geleasten Fuhrpark und ohne Ersatzteilvorrat für schiffe und Fahrzeuge.

    Wenn dann etwas kaputt ist,dann muss man damit leben,das die Industrie sagt,stell

    Dich hinten an ,es sind noch 4 vor dir dran..........."

    Sport und turnen füllt Gräber und Urnen...............:krad:

  • Das wird doch eh nix.

    Die haben dann aus versehen die Handydaten gelöscht und können sich an nix erinnern.

    Wenn sich an jeden Abgeordneten ein paar Leute aus der Nachbarschaft oder im Wahlkreis hängen und bei jeder passenden oder unpassenden Gelegenheit beispielsweise auf die Datensicherung seines Telefons ansprechen, wird es der betreffenden Person irgendwann zu dumm. Entweder traut sie sich nicht mehr aus dem Haus oder stellt sich den Vorwürfen.

  • Was mich an der derzeitigen coronakrise am meisten ankotzt,ist das die "Anleger"

    Massenweise ihre Aktien verkaufen.Das ist im höchsten Grade unsolidarisch und

    Gehört eigentlich verboten.Denn damit treiben sie die Handwerker und kleinunternehmer noch weiter in Schwirigkeiten als nötig.

    Aber schon in der Bankenkrise haben wir ja erlebt,das unsere politiker nicht die

    Eier in der Hose haben um gegen solche Leute durchzugreifen.

    Sport und turnen füllt Gräber und Urnen...............:krad:

  • ich finde man macht sich das zu einfach immer auf "die da oben" und "unsere Politiker" zu schimpfen.


    Ähnliches hatte wir auch mal in der Feuerwehr (als man noch in Gruppen zusammen saß, in Vor-Corona-Zeiten sozusagen)

    als es mir zu bunt wurde hatte ich dann die provokante Frage gestellt was er (der Kamerad der am meisten meinte lästern und schimpfen zu müssen) denn sofort ändern würde käme er in einer Partei in eine Funktion in der er was zu sagen (entscheiden kann man da ja nicht sagen, denn einer alleine entscheidet ja nicht)


    es kam dann nichts vernünftiges, weil selbst ihm bei diesem Gedankenspiel auffiel wie viel Zwängen und Vorgaben er unterliegen würde.

    Es ist immer einfach zu sagen man soll das so, oder so machen,

    einmal in der Situation das tatsächlich machen zu können und sei es nur gedanklich, führt einem seine eigenen Grenzen vor Augen.

    Gruß
    der
    Benzschrauber



    Quod licet Jovi, non licet bovi

  • die "Anleger"

    Richtige Anleger sind nicht das Problem ... ein wenig in die Geschichte der Aktie schauend weis man, das Aktien - man kann sie auch als kleine Anteile an anderen Firmen bezeichnen - ein auf lange Frist angelegtes Instrument waren Risiken der Unternehmer zu teilen und auch Kapital zu generieren. Da viele Kapitaleigner sich aber schon lange von der Realwirtschaft gelöst haben und Geld in Unmengen da ist haben sich die Banken allerlei Dinge ausgedacht ... "Neue Märkte" ist ein Stichwort. Hier wird bekanntermaßen gewettet was das Zeug hält um, je riskanter die Wette ist, um so mehr Profit zu machen.


    Genau so eine Chance bietet doch die Kriese.... darauf wetten, wie tief Dow und Dax fallen oder - schnell verkaufen um alte Gewinne mit zu nehmen und die gleichen Anteile "guter Aktien" von Firmen, bei denen eine kurzfristige Erholung des Wertes zu erwarten ist, kaufen, wenn die Kurse maximal am A... sind.... Las Vegas für Big Money, dem wahren Herrscher der Welt...


    Jens

    Das mach ich übern Winter (altes Schraubermotto, generell ohne Nennung einer Jahreszahl) :D


    Wir sind nicht gestört...wir sind verhaltensoriginell!

    26830070ux.jpg,:) 26830071zt.jpg

    37732156eq.jpg


    "Band III ab Ende Juni erhältlich! Zu beziehen direkt bei VS-Books"
    Hier gehts zum Verlag

  • es kam dann nichts vernünftiges, weil selbst ihm bei diesem Gedankenspiel auffiel wie viel Zwängen und Vorgaben er unterliegen würde.

    Es ist immer einfach zu sagen man soll das so, oder so machen,

    einmal in der Situation das tatsächlich machen zu können und sei es nur gedanklich, führt einem seine eigenen Grenzen vor Augen.

    Exakt das meinte ich mit meinen Einlassungen weiter oben... wie Antworten ausfallen liegt zu über 75% an der Art, wie die Frage formuliert ist...:dev:


    Und wer würde schon auf die Frage "Wollt Ihr Verbraucherschutz?" , "Wollt Ihr sichere und gesunde Arbeitsplätze?" oder "Wollt Ihr rechtssichere und gerechte Entscheidungswege?" mit "NEIN, niemals" antworten? ... Und bekanntermaßen ist man ja zudem erst schlauer, wenn man aus der Messe kommt...


    Viele Entscheidungen der letzten Jahre sind mit guter Absicht getroffen worden und haben beim passenden Publikum Applaus gefunden ...


    Jens

    Das mach ich übern Winter (altes Schraubermotto, generell ohne Nennung einer Jahreszahl) :D


    Wir sind nicht gestört...wir sind verhaltensoriginell!

    26830070ux.jpg,:) 26830071zt.jpg

    37732156eq.jpg


    "Band III ab Ende Juni erhältlich! Zu beziehen direkt bei VS-Books"
    Hier gehts zum Verlag

  • Außerdem meinte ich in dem Text vom Quakfrosch so einen leichten Unterton von "Studenten und Beamte sind faul" rausgehört zu haben.

    Bei sowas bin ich einfach etwas empfindlich...X(


    Da liegst du falsch, kleines Sensibelchen. :P

    Du weißt ja vielleicht noch, was ich beruflich mache. ;)


    Leider sehe ich da im öffentlichen Dienst oft Leute, die da ,meiner Meinung nach, einfach nichts zu suchen haben, weil sie ihre politischen Ansichten in Entscheidungen einfließen lassen, oder sogar aktiv ihre Ansichten verbreiten.


    Oder reine Versorgungsposten für Freunde, Bekannte oder ähnlich eigentlich ungeeignete Personen.


    Durch den Dienst hätten die Leute ja bewiesen für ihr Land einzustehen, was ich bei manchen "Wochenendaktivisten" stark bezweifele, wenn sie am Wochenende mit bedenklich beschrifteten Fahnen umherrandalieren, und unter der Woche dann eine ihnen zugeschobene gut bezahlte Stelle in einem Amt bekleiden.


    Und wer hier, im internationalen Vergleich, fast kostenlos Studieren darf, sollte als Dank schon vorher beweisen, dass er es mit dem Studium ernst meint, und nicht einfach nur ein Leben als planloser Dauerschüler weiterleben will.

    So würden wir nicht "dauerstudierende" Leute ohne Abschluss, aber mit 50 Semestern Humanistik, Philosophie, Tanzpädagogik, Fotografie und englischer Dichtkunst des 9. Jahrhundert, haben.

    Sowas habe ich im Bekanntenkreis mehrmals vertreten. Vom Geld der Eltern leben, von einem Studienfach ins nächste wechseln und ab und zu als Tellertaxi arbeiten.


    Ich kenne auch genug ehemalige Studenten, die während ihrer Studienzeit in den Semesterferien und an freien Wochenenden arbeiten gegangen sind, ihr Studium durchgezogen haben und nun gute Arbeitsplätze haben. Auch die berichten aber, dass sie sich 2 Jahre Wehrdienst vor dem Studium hätten vorstellen können, wenn dies eine Voraussetzung für einen Studienplatz gewesen wäre.


    Jetzt besser verstanden, was ich meine ? :)

    Vorsicht ! Beiträge können Ironie und Sarkasmus enthalten. Sie sind für seichte Gemüter und zu nah am Wasser gebaute Menschen nur schwer zu ertragen. :heuldoch:

  • Die Vorstellungungen von politisch richtiger Einstellung und Ableistung eines Pflichtdienstes um Studieren zu dürfen erinnert mich in fataler Weise an ein einst gewesenes Deutschland.


    Begrüßenswert fände ich ein System, bei dem jeder einen Beitrag zum Gemeinwesen leistet. Mit einem Milizheer ähnlich der Schweiz, freiwillige Feuerwehr und Rettungsdienste ohne Nachwuchssorgen und sonstigen Sicherheitsbehörden nur im absolut notwendigen Umfang und mit strikter parlamentarischer Kontrolle.

  • Er ist ja gewohnt polemisch, unser Quakfrosch, aber ganz falsch ist das nicht, was er sagt (und ich meine nicht die politische Gewissensprüfung). Aber ein gemeinnütziger Dienst für alle (nicht nur Studenten) nach der Schule ist nicht die schlechteste Idee. 2 Jahre schießt vielleicht über das Ziel hinaus, aber 12 Monate behindern meiner bescheidenen Privatmeinung nach nun wirklich niemanden in seiner Karriere.

  • Quakfrosch:

    Mir ging es um das pauschale "Studenten und ÖD mindestens 2 Jahre"

    Klar gibt es in beiden Gruppen solche Exemplare, wie Du sie beschrieben hast.

    Eine Dienstpflicht kann aber nicht darauf aufgebaut werden.

    Sicher gab und gibt es auch welche, die gerne 2 Jahre investieren. Ich bin ja selbst so ein Fall.

    Aber eine Pflicht muss kalkuliert werden und für alle gleich sein.

    Wer will denn über einen Faulheits-Malus entscheiden?

    Also, alle gleiche Dienstpflicht. Meintewegen Sonderregelungen für Menschen, die schon mit 14 in die Jugendfeuerwehr gegangen sind und dabei bleiben, 10 Jahre KatS bereit sind abzuleisten oder Härtefallregelungen für die Landwirtschaft. Da gibt es reichlich Beispiele.

    Da kann man aber einfach in die alten Unterlagen sehen und sich daran orientieren.

    Man muss gerade dabei nicht das Rad neu erfinden.


    Empfindlich werde ich tatsächlich immer bei Pauschalurteilen und Klischees.

    Gerade in dieser Zeit...

    Grüße von der Küste! Til 68999-kradmelder-gif


    Suche ständig Daten über BGS-Fahrzeuge für die Bestandslisten.
    Besonders Hercules K125 und BMW-Boxer!

  • Sehr interessantes Dokument.

    Damit ist die Sachlage ja eigentlich klar.

    Und wenn man jetzt eine Wehrpflicht als Hintertür nutzt, eine Dienstpflicht zu etablieren, wird das sicher auch vom EuGH kassiert werden.

    Es muss also eine Notwendigkeit für eine Wehrpflicht geben...


    Aber da sie nur ausgesetzt und nicht abgeschafft ist, erfordert das eigentlich nur Politiker, die die Größe haben, sowas wieder zu etablieren, zu organisieren und in Kauf zu nehmen, dass sie bei der nächsten Wahl dafür abgestraft werden.

    Das Riskiko, nicht wiedergewählt zu werden, empfinde ich als lächerlich gegenüber der Tatsache, dass Soldaten, Polizisten und manchen anderen zugemutet wird, für ihren Dienst Gesundheit und Leben aufs Spiel zu setzen.

    Grüße von der Küste! Til 68999-kradmelder-gif


    Suche ständig Daten über BGS-Fahrzeuge für die Bestandslisten.
    Besonders Hercules K125 und BMW-Boxer!

  • Die Frage ist, ob eine Wehrpflicht, die durch die geringe Mannstärke der BW nur einen Bruchteil der Nichtverweigerer einzieht, wodurch es wohlmöglich mehr Zivis als Soldaten gäbe, nicht auch von Gerichten kassiert werden könnte, oder? War das nicht auch einer der Gründe für die Aussetzung der Wehrpflicht?