Lederpflege von alten Teilen

  • Hallo,

    wollte euch mal mitteilen womit ich meine Lederteile pflege. (mag sehr gerne Teile aus Leder von der Schweizer Armee)

    Was ich hier erzähle ist meine Erfahrung ohne Gewähr, auch habe ich keine Vorteile von den genannten Produkten.


    Altes Leder ist ja immer sehr hart (OK das kann deswegen kein Nachteil sein) aber an machen stellen wo es bewegt wird bricht das Leder.

    Denke viele bearbeiten das das Leder mit Fett. Ja das Leder wird dadurch weich. Wenn es aber ein Produkt aus natürlichen Stoffen ist kann das Fett ranzig werden und dann auch nicht mehr so gut riechen. Bei Teilen des täglichen Gebrauches ist das natürlich OK. Möchte hier aber über mehr oder weniger Sammlerteile sprechen.

    Meiner Meinung nach sollte man das harte Leder zuerst mit Ledersoftener bearbeiten (näheres auf der Seite die ich verlinke) und wenn man dann noch fetten möchte sollte man auch ein systemisches Fett verwenden das dann keine Geruch entwickelt. Habe so schon mehrere alte Lederjacken (50-70 Jahre alt) wieder fit machen können.


    Hier mal der Link, da könnt ihr genaueres nachlesen. Und wie gesagt kein Nutzen für mich und auch alles ohne Gewähr. Wenn ich was falsches geschrieben haben bitte hier die bessere Lösung kundgeben.

    Gruß

    Markus


    P.S. da müsst ihr euch halt mal einlesen


    https://www.lederzentrum.de/al…ener-lederol-1-liter.html


    https://www.lederzentrum.de/elephant-lederfett-125-ml.html

  • Ich habe zur Regeneration von altem, hart und rissig gewordenen Leder beste Erfahrungen mit Ballistol gemacht. Für Ledersitze im Auto vielleicht nicht optimal, weil das gesättige und wieder weich gewordene Leder Öl an der Oberfläche abgibt. Aber für Dinge wie z.B. Pistolentaschen, Gürtel, Riemen und Geschirre aller Art, Schuhe ist es nach meinen Erfahrungen optimal, um diese Sachen wieder geschmeidig zu kriegen.

  • Die Produkte vom Lederzentrum kann ich nur empfehlen! Allerdings muss man beim Softener aufpassen, wenn z.B. eine Lederlasche auf Textil genäht ist....das Zeug zieht dann auch in den Stoff und macht dunkle Flecke.


    Ganz am Anfang reibe ich altes Leder übrigens mit Essigessenz ab .... ist nicht nur grundsätzlich hut für das Leder, sonden vertreibt Pilzsporen aller Art nachhaltig....


    Jens

    Das mach ich übern Winter (altes Schraubermotto, generell ohne Nennung einer Jahreszahl) :D


    Wir sind nicht gestört...wir sind verhaltensoriginell!

    26830070ux.jpg,:) 26830071zt.jpg

    37732156eq.jpg


    "Band III ab Ende Juni erhältlich! Zu beziehen direkt bei VS-Books"
    Hier gehts zum Verlag

  • Ich habe vor einiger Zeit sehr gute Erfahrung mit Effax Lederbalsam gemacht . Hatte mir schöne schlichte Ledersitze aus einem Oberklassewagen vom Schrott geholt . Die hatten schon einiges an Witterung mitgekriegt , Regen , viel Sonne ... Sie haben mir den Balsam förmlich aus der Hand gefressen und waren anschließend weich und wieder hübsch in Farbe . Kein nennenswertes Nachfetten und ein Geruch ( Advocado ) zum Reinbeissen !

    " Komm , wir essen , Opa ." " Komm , wir essen Opa ..."
    Denkt dran : Satzzeichen können Leben retten !

  • Ich habe zur Regeneration von altem, hart und rissig gewordenen Leder beste Erfahrungen mit Ballistol gemacht. Für Ledersitze im Auto vielleicht nicht optimal, weil das gesättige und wieder weich gewordene Leder Öl an der Oberfläche abgibt. Aber für Dinge wie z.B. Pistolentaschen, Gürtel, Riemen und Geschirre aller Art, Schuhe ist es nach meinen Erfahrungen optimal, um diese Sachen wieder geschmeidig zu kriegen.

  • Also ich verwende zum Weichmachen des Leders auch grundsätzlich mehrere Gänge Ballistol und anschliessend ein gutes Lederbalsam oder-fett. Nach dem Autrag von Ballistol das Leder vorsichtig mit den Händen walken und einreiben, dadurch werden die Wirkstoffe besser aufgenommen. Wichtig ist, man sollte sich immer Zeit lassen, denn Leder dass über 30 oder mehr Jahre hart geworden ist, wird nicht in 30 Minuten wieder weich.