Radlagerwechsel vorne, ...die Zweite...

  • So ich hatte die Radlager gestern mit Messuhr auf 0,02 mm eingestellt.

    Heute Testgahrt und das rechte Lager wurde etwas wärmer. mit Thermometer gemessen. ca. 80 Grad Celsius.

    Morgen wird das nochmal nachgestellt bis es passt.

    Ich hatte auch neue Cellpurethanringe verbaut. das muss sich wohl erst mal setzen.

    Hans Hehl scheint in dem Punkt recht zu haben...das nach dem Anziehen der Kontermutter sich das Spiel nochmals verringert.

    Ich werds morgen mal mit 0,04 mm probieren und dann nachmessen nach Anzug.



    Aber die Lenkung geht jetzt einwandfrei und absolut spielfrei und leichtgängig

  • Hmm, wenn du die 0,02mm vorm Anziehen der Sicherungsmutter das Lagerspiel gemessen hast ist das Lager jetzt viel zu fest

    und im Kalten zustand sogar gar nicht so wenig vorgespannt. Lassen würde ich es so definitiv nicht.


    Die 0,01mm Lagerspiel bei neuen Lagern sind bei angezogener Kontermutter zu messen.

    Das Lagerspiel wird ja beim anziehen der Sicherungsmutter um das Spiel im Gewinde weniger.

    Ich bilde mir ein, dass man vor dem Anzug der Kontermutter etwa 0,1mm!!! Lagerspiel haben muss

    damit am ende das richtige Lagerspiel rauskommt.



    Achja, besorg dir noch weitere Sicherungsbleche wenn du vor hast die Kontermutter zu lösen. Es kommt nämlich gar nicht so selten vor,

    dass beim Lösen der Kontermutter die Sicherungsnase vom Sicherungsblech abreißt.


    lg Richard

  • gemessen mit ebro laserthermometeran der Radnabe , der Antriebswelle und an der inneren Bremsscheibe.

    Man konnte jetzt nicht genau sagen ob die erhöhte Temperatur von den neuen Bremsbelägen oder vom Radlager kommt. gemessen hab ich mit Temperaturfühler und Optisch.

    Aus dem Grunde hab ich den Tipp von Richard und Marcus beherzigt und Lagerspiel vor dem Anziehen auf 0,1 mm eingestellt und dann angezogen.

    dann nochmal nachgemessen. Spiel lag nach anziehen dann bei 0,5mm. nochmal auseinander und nachgestellt.

    Nach anziehen hab ich nun beidseitig ein Radlagerspiel von 0,02 bis 0,03 mm. Testfahrt steht noch aus. Ich denk das is ok.

    Die TDV und die das Schweizer Handbuch gehen mit den Einstell werten auseinander .0,01 bis 0,03mm bzw. 0,02 bis 0,04 mm.

  • Ich weiss nicht, ob es eine gute Idee ist Achsschenkellager mit dubioser herkunft zu bestellen.

    Alle Achsschenkellager für meinen G habe ich

    hier bestellt. Die sind von FAG haben zusammen ca. 28 EUR gekostet. Ich glaube nicht das du die von Connex noch willst.


    Sind in original FAG verpackung eingeschweisst von verlässlicher Quelle.Eingebaut, passt...........


    Und Sie sind billiger wie die von Billigmarke KBS

  • und Lagerspiel vor dem Anziehen auf 0,1 mm eingestellt und dann angezogen.

    dann nochmal nachgemessen. Spiel lag nach anziehen dann bei 0,5mm. nochmal auseinander und nachgestellt.

    Nach anziehen hab ich nun beidseitig ein Radlagerspiel von 0,02 bis 0,03 mm.

    Mein persönlicher Horrorjob. Radlager einstellen am G. :dev:
    Das obige Zitat von Friedrich zeigt das Problem schön. Vorangezogen auf 0,1mm dann Kontermutter drauf und dann sinds 0,5mm Spiel. Nicht dass ich nicht auch schon eben da solchen Mist gemessen hätte.........aber das kann halt nicht sein. Nach Voranzug wird wenn die Kontermutter angezogen das Axialspiel der inneren Mutter im Gewinde überwunden und das Lagerspiel wird kleiner. Das genannte Spiel zu messen hat sich für mich (Magnetstativ und Messuhr vorhanden) als knifflig bis unmöglich erwiesen. Ich ziehe mit 200Nm an, löse 45Grad und ziehe die Kontermutter an. Dann Probefahrt, dann am Rad wackeln -> kaum fühlbares Spiel gewünscht. Prüfung nach ein paar hundert km wiederholen. Ich habe da schon Überraschungen erlebt.
    Grüsse
    Thomas

  • Moin,

    da hat er warscheinlich 0,05 mm gemeint.

    Ich halte mich immer an die Herstellerangaben des Fahrzeugs und gehe wie empfohlen vor. Bislang bin ich in meiner Schrauberkarriere damit immer am besten gefahren. Voraussetzung ist allerdings passendes Werkzeug, passende Meßeinrichtungen und die zum Fahrzeug passenden Raparaturdokumentationen.

    Gruß Jens


    „Wenn du weißt wo du bist kannst du sein wo du willst“

  • Jens, ich schliesse in der Tat nicht aus dass ich was falsch mache. Bisher habe ich immer nach Anbau des Achsschenkels ans Auto eingestellt. Das mache ich nächtes Mal nicht, da stelle ich das Radlager mal im Schraubstock ein. Fakt ist aber leider, wir sprechen hier über 1 oder 2/100 Unterschied im Kippspiel die auf einer nicht wirklich optimalen Fläche gemessen werden sollen.....
    Vielleicht hat Friedrich ja ein Bild von seinem Messaufbau.
    Grüsse
    Thomas

  • Moin,

    da hat er warscheinlich 0,05 mm gemeint.

    Ich halte mich immer an die Herstellerangaben des Fahrzeugs und gehe wie empfohlen vor. Bislang bin ich in meiner Schrauberkarriere damit immer am besten gefahren. Voraussetzung ist allerdings passendes Werkzeug, passende Meßeinrichtungen und die zum Fahrzeug passenden Raparaturdokumentationen.

    Ja, kleiner Schreibfehler. Ganz so blöd bin ich ja auch nicht.

    Die lagertemperatur liegt bei 0,02mm Spiel bei ca. 35 Grad. Ist wohljetzt ok.

  • Jens, ich schliesse in der Tat nicht aus dass ich was falsch mache. Bisher habe ich immer nach Anbau des Achsschenkels ans Auto eingestellt. Das mache ich nächtes Mal nicht, da stelle ich das Radlager mal im Schraubstock ein. Fakt ist aber leider, wir sprechen hier über 1 oder 2/100 Unterschied im Kippspiel die auf einer nicht wirklich optimalen Fläche gemessen werden sollen.....
    Vielleicht hat Friedrich ja ein Bild von seinem Messaufbau.
    Grüsse
    Thomas

    was heisst nicht optimale Fläche. Mit Messuhr nimmst du dir einen Punkt auf dem Flansch vor. Vor jeder Messung wird die Mesuhr auf Vorspannung gebracht ,ausgerichtet und genullt. Dann misst du immer richtig.

  • Mein persönlicher Horrorjob. Radlager einstellen am G. :dev:
    Das obige Zitat von Friedrich zeigt das Problem schön. Vorangezogen auf 0,1mm dann Kontermutter drauf und dann sinds 0,5mm Spiel. Nicht dass ich nicht auch schon eben da solchen Mist gemessen hätte.........aber das kann halt nicht sein. Nach Voranzug wird wenn die Kontermutter angezogen das Axialspiel der inneren Mutter im Gewinde überwunden und das Lagerspiel wird kleiner. Das genannte Spiel zu messen hat sich für mich (Magnetstativ und Messuhr vorhanden) als knifflig bis unmöglich erwiesen. Ich ziehe mit 200Nm an, löse 45Grad und ziehe die Kontermutter an. Dann Probefahrt, dann am Rad wackeln -> kaum fühlbares Spiel gewünscht. Prüfung nach ein paar hundert km wiederholen. Ich habe da schon Überraschungen erlebt.
    Grüsse
    Thomas

    theoretisch kööntest du auch mit den Gewindedaten den Hub / Umdrehung errechnen und dein Spiel dann im Winkelverfahren einstellen.

    Bei mi klappe das Spiel einstellen zuletzt sehr gut.

    Ein Offset von 0,04mm + Führt zum Ziel. vor dem Anziehen. Man lernt aus der Sache heraus.

    ;-)

  • Hallo Leute,


    auch diesem Thema will ich mich anschließen.

    Da ich gestern fix vorne rechts den Bremssattel zur Revision ausgebaut habe, habe ich anschließend bei der Radmontage ein sattes Kippspiel bemerkt. Ich habe das Rad nochmals demontiert und verwundert festgestellt dass ich die Radnabe circa 1-1,5mm aus dem Gelenkgehäuse rein und raus bewegen kann. Die Welle bzw. die Nutmuttern unter der Abdeckung wandern mit. Sollte diese bei zuviel Spiel nicht stehen bleiben und nur die Nabe wandern?

    Liegt hier vermutlich nur ein zu großes Radlagerspiel vor, oder ist da mehr defekt? Ich bin etwas irritiert.

    Gruß,:)

  • Moin Fabian,

    Du kannst es ja erst mal mit nachziehen der Muttern versuchen. Oft hilft das schon. Wenn Du nach dem Nachstellen der Muttern immer noch Kippspiel am Reifen feststellst darfst Du die Lager wechseln. Bei meinem Fahrzeug war das dann so. Das hintere Lager hatte sich zerlegt. Daher auch das Kippspiel trotz nachgezogener Muttern. Dem hinteren Lager ist es nämlich egal wie fest Du das vordere anziehst. Wenn es defekt ist gibt das Kippspiel! :streb:


    Gruß Tom

  • Ne,

    die Nabe wird nur durch die Nutmuttern auf der einen Seite und dem Homokineten auf der anderen Seite gehalten. Die Nabe klemmt sich zwar mehr oder wenuger in den Innenring des Inneren Radlagers, das ist aber zu vernachlässigen( leichte Presspassung

    Stell das Radlagerspiel komplett neu ein. Warscheinlich hat dein Vorgänger die innere Nutmutter nicht richtig auf Vorspannung angezogen, sodas sich die radnabe nicht ganz in den innenring des inneren Radlagers gedrückt hat.

    Nutmutter abschrauben, Bremsscheibe und Sattel runter...Radnabe abziehen und dann mindestens das äussere Kegelrollenlager und die Lagerschale begutachten.Wenn die Radnabe nicht von Hand abziehbar ist, von der Rückseite mit ein paar leichten Hammerschlägen nachhelfen


    Und dann alles korrekt mit Messuhr und Magnetständer neu einstellen.


    Die Tips zuvor sind schon verdammt gut.

    Mit soviel radlagerspiel hast du beim kurvenfahren keinen Spass.


    Bremssättel zumindest mit neuer M14 x 1,5 x 40 Sperrzahnflanschschraube befestigen.(bei MB an der Theke 6,87 EUR. Im Schraubenhandel ab 100 Stück ist erheblich billiger) gewindelänge 40mm .nicht länger und nicht kürzer.

    Die Passchraube M16 x1,5 x 40 mit 20mm Gewinde und 16mm geschliffenem Schaft brauch man nicht erneuern, da keine Sperrzähne.


    Um dasInnere Lager zu testen, ziehst du an der Antriebswelle und drehst diese. Vorraussetzung Vorderachse hoch.

    dabei setzt sich das innere Lager in seine Schale und du spürst mit der hand etwaige Rauheiten usw.

    bei der Gelegenheit auch gleich Fett nachfüllen.


    Wenn du es genauer wissen willst, dann musst du wohl die Achskugel abnehmen. Wenn du alleine arbeitest und 4 Hände hast, dann mustt du die Spurstangengelenke nicht abdrücken.

    Die wackelei kann auch von ausgeschlagenen Achsschenkellagern herrühren, auch prüfen.dazu das Radlagergehäuse hin und her wackeln.

    ......


    :mech:


    Aber.....erst mal nur den Flansch abschrauben, Fett nachfüllen Flansch drauf und Radlagerspiel korrekt einstellen.

    Mit einem Offset von 0,04+ mm der inneren Nutmutter (radlagerspiel 0,02 +0,04 ) vor dem Anzehen der äusseren Nutmutter fährst du ganz gut.

    Nach dem Anziehen mit 170- 200 NM auf jedenfall das Radlagerspiel nochmals kontrollieren ( ziehen/drücken) -der zeiger bei genullter Messuhr sollte sich dann im Toleranzbereich bewegen. Sicherungsblech erst sichern wenn alles stimmt. Ansonnsten äussere Nutmutter nochmals lösen ,blech raus und innere Nutmutter korrigieren.

    Wenn du gut bist,dann klappt das nach 3 Versuchen.


    N8

  • Ja, reinschauen sollte man auf jeden Fall! Und wenn man soweit schon mal ist, ist das Wechseln der Lager auch nicht mehr viel mehr Arbeit.

    Ein nachstellen der gelaufenen Lager wird eine kurze Zeit helfen, ein Wechsel ist aber nicht zu vermeiden denke auch ich.


    Nach all den vielen Tipps und Reparaturanleitungen in diesem Beitrag sollte das gut von der Hand gehen! :yes:


    Gruß Tom