ich such mir immer noch den Wolf

  • Automatik im Geländewagen war schon immer ein Vorteil.


    Was nutz das Drehmoment wenn man die Kraft nicht auf die Profilseite bekommt.

    Die Untersetzung ( bringt mehr Kraft) und die Hinterachssperre reicht vollkommen aus.

    Mit einem Automatik kannst du den Vortrieb ganz dezent dosieren

    Wer alle Sperren braucht hat sich festgefahren.

    Früher beim Bund tats auch der Kübel ohne alles.

    Und was nutzen dann alle Sperren wenn der Bock mittig aufsitzt.

    Viel Sinnvoller ist keine Winde sondern ein Greifzug ,passende Umlenkrollen und Übersicht

    Das dauert zwar ,aber ist sehr flexibel.

    Schneeketten helfen auch.


    Nebenbeibemerkt sind die Gs nicht für schweres Gelände geeignet weil das Leergewicht zu hoch ist , zumindest bei bestimmten Trialparcours.

    Mit nem Suzuki,einem Mutt oder Munga bist du klar im Vorteil

    Wer mehr will brauch ein anderes Fahrzeug.

  • Gegen die Automatik sage ich auch nix. Das ist eine super Sache, gerade wegen der Drehmomenterhöhung im Wandlerbereich. Sie hat aber auch Nachteile im Gelände. Du kannst sie zB nicht daran hindern vom 2. Gang in den 1. runterzuschalten.

    Es geht ja auch nicht in erster Linie um das Getriebe, man bekommt schliesslich auch Om 602 mit Automaten. Einen weiteren Nachteil sehe ich bei den Schweizern in der längeren Achsübersetzung - in Verbindung mit grösseren Rädern (alles ab 235/85R16) - Automatik ja oder nein, mit solchen Rädern sind die 4Zyl Benziner in Verbindung mit den langen Achsen überfordert. Die Bundeswehrwölfe haben die kürzer übersetzten Achsen, das passt zumindest etwas besser mit großen Rädern. Warum sollte man die Kraft nicht auf die Profilseite bekommen? Soviel Kraft haben die Autos von denen wir hier reden nicht. Das fängt vielleicht beim G400, G500 oder G55K an.

    Wer alle Sperren braucht hat sich noch lange nicht festgefahren, aber man kommt dahin, wo der ungesperrte oder mit nur einer HA Sperre gar nicht erst hinkommt. Höchstens mit Winde. Mit der VA Sperre fährt man wesentlich materialschonender, das Auto ist besser beherrschbar. Bei nur HA Sperre musst du vieles schon mit viel Schwung kompensieren und wirklich verzwickte Situationen sind eben einfach nicht machbar.

    Der Kübel ist nun gar nicht mit Iltis, Wolf oder anderen 4x4 vergleichbar. Schneeketten helfen - ja. Die kann ich aber auch auf ein Fahrzeug mit zwei Sperren aufziehen. Die G`s sind schon für schweres Gelände geeignet - nur nicht von jede Form von schwerem Gelände. Das Gleiche gilt aber auch für den genannten Suzuki. Es wird immer Situationen geben wo das eine oder andere Fahrzeug im Vorteil, oder im Nachteil ist. Eierlegende Wollmilchsäue gibt`s eben nicht. Trotzdem kann man mit dem G eine Menge machen. Es gibt wenig andere Fahrzeuge die abseits der Strasse imstande sind das Gleiche zu leisten (wir reden hierbei immer vom Serienzustand)

  • Hi,


    wie die Kollegen geschrieben habe: manuell brennt dir die Kupplung weg - wer da Lust hat gerne.

    Das ist grundsätzlich nicht korrekt. Wenn das passiert, ist das ein klarer Fehler des Fahrers. Man fährt nicht mit dauernd schleifender Kupplung, man wählt den richtigen Gang und lässt das Auto mit geschlossener Kupplung fahren.

  • Das ist grundsätzlich nicht korrekt. Wenn das passiert, ist das ein klarer Fehler des Fahrers. Man fährt nicht mit dauernd schleifender Kupplung, man wählt den richtigen Gang und lässt das Auto mit geschlossener Kupplung fahren.

    das ist die Theorie - in der Praxis nicht immer unzusetzen.

  • das ist die Theorie - in der Praxis nicht immer unzusetzen.

    Ist schon klar das man auch mal mit schleifender Kupplung fährt, das ist aber eher minimal. Das gleiche gilt übrigens auch für dein Automatikgetriebe - das möchte auch nicht ewig mit offenem Wandler geknechtet werden.


    Ich fahre über 20 Jahre Gelände und einen Kupplungsschaden, der dem Geländeeinsatz geschuldet war, hatte ich genau ein einziges Mal. Der Grund war ein gerissener Getriebeentlüftungsschlauch an meinem Iltis, daraufhin ist in einem Modderloch die Getriebeglocke vollgelaufen und die Kupplung war relativ zügig ruiniert. Ansonsten habe ich mit Schaltgetrieben und ihren Kupplungen NIE Probleme gehabt.

  • weiss eigentlich jemand, wann die VEBEG wieder ins Geschäft einsteigt? Da war zuletzt ein 250er lang - auf den wollte ich mitsteigern aber ein Tag vor Auktionsschluss haben die alle Auktionen gelöscht...


    GfG hatte unlängst auch nen 250er lang für 20k EUR (also ganz utopisch sind meine Vorstellungen nicht) und ich hatte auch schon nren Termin - es kam aber terminlich was dazwischen und so musste ich absagen.


    Ich bin guter Dinge, dass ich bald was finde. Danke für die vielen Tips.

  • Genau deshalb habe ich hier einen Sensor und lasse mir die Öltemperatur des Getriebes anzeigen damit ich hier rechtzeitig stoppen kann - leider noch nicht fix verbaut aber ich habe eine zum Original Instrument passendes VDO Instrument gefunden.

  • Ich weiß es soll ein Diesel sein, aber würde die Schweizer vllt doch mal ansehen (sorry, falls du schon hast). Vorteil ist da, dass der Markt in der letzten Zeit überschwemmt wurde. Tolle Fahrzeuge. Wenn ich einen Wolf kaufen müsste, dann keinen MB Wolf sondern einen Puch oder P4. ;-)

    Hier wäre einer von Privat innerhalb des Forums: Puch G 230 Hochdach


    Gruß aus der Eifel in die Eifel!

    Pitter

  • weiss eigentlich jemand, wann die VEBEG wieder ins Geschäft einsteigt? Da war zuletzt ein 250er lang - auf den wollte ich mitsteigern aber ein Tag vor Auktionsschluss haben die alle Auktionen gelöscht...


    GfG hatte unlängst auch nen 250er lang für 20k EUR (also ganz utopisch sind meine Vorstellungen nicht) und ich hatte auch schon nren Termin - es kam aber terminlich was dazwischen und so musste ich absagen.


    Ich bin guter Dinge, dass ich bald was finde. Danke für die vielen Tips.

    Nur weil es Autos für 20k gibt, heisst das ja nicht, das sie auch deinem Gusto entsprechen. Das wird schon seinen Grund haben mit dem "niedrigen" Preis. Wie Till schon schrieb - in derartige Fahrzeuge steckst du auch noch ne Menge Kohle rein, bis sie durchrepariert und alltagstauglich sind. Dann kann man lieber gleich das Geld in die Hand nehmen und das bessere oder fertige Auto kaufen. Dann gibt es immer noch genug Dinge die hier und da mal kaputtgehen und geschraubt werden müssen. Nur weil man einen G für 25 - 30k kauft, heisst das nämlich nicht, das man mit der Zeit nicht noch mehr Geld los wird ;-)

  • Hi,


    Die Angebote vom Gierig frechen Geier sind natürlich auch mit Vorsicht zu genießen:

    Da werden Inspektionen, TÜV Abnahmen und ähnliches „versprochen“ und auch dann durchgeführt, hier im Forum gibt es einige Einträge hierzu und auch in anderen Foren einen Überblick was dann der Käufer für das Inspektions- und Zulassungspaket erhalten hat:


    unvollständigen Service

    Abnahme mit falschen Abgasnormen


    sowas kann immer passieren, aber dann muss ich als Händler halt auch dies gerade rücken und nicht den Endkunden hängen lassen: Service-Team rausschicken und einen TÜV Gutachter schicken - leider dort Fehlanzeige das Wort Kundenservice.


    Auf jeden Fall muss man sich im klaren sein: der Anschaffungspreis wird nochmals fällig, und zwar meine ich hier nicht den Sprit sondern die Anbauteile/Umbauten/Reparaturen/Restaurationen.

  • Zitat

    dann keinen MB Wolf sondern einen Puch oder P4

    die haben nur hinten ne Sperre - oder? Ich möchte einen mit zwei Sperren, will mit dem Wagen samt Anhänger in den Wald zum Holz machen und wenns mal schlammig ist (ist es ja zuweilen in der Eifel) dann würd ich mich ärgern...


    Zitat

    Nur weil es Autos für 20k gibt, heisst das ja nicht, das sie auch deinem Gusto entsprechen

    für 20k kann ich aber schon erwarten, dass kein Motor oder Getriebeschaden vorliegt und dass der Rahmen nicht durchgerostet ist? Das ist zwar auch alles machbar aber kostet viel Zeit und die hat man nicht immer so nebenher. Ich hab nebenher ein anderes Fahrzeug restauriert, hab also nicht ganz zwei arbeitscheue linke Hände... Guckst Du :-)https://heritagemachines.com/f…redibly-rare-david-brown/


    Die Idee mit dem Unimog gefällt mir auch und jetzt wo ich so drüber nachdenke...aber ich hab ja schon nen Traktor

  • Hi,


    nein bei 20k kannst davon nicht ausgehen - auch bei den für ~45k angebotenen 461.333. Ebenso sollte man es mit der Unfallfreiheit nicht so eng sehen...


    Es wird sehr viel Schrott für viel Geld verkauft: jeden Tag steht ein Dummer auf, man muss ihn nur finden...


    ja: es gibt nur hinten eine Sperre im 461.217 (Puch 230 GE, Schweizer Armee)

  • die haben nur hinten ne Sperre - oder? Ich möchte einen mit zwei Sperren, will mit dem Wagen samt Anhänger in den Wald zum Holz machen und wenns mal schlammig ist (ist es ja zuweilen in der Eifel) dann würd ich mich ärgern...


    Die Idee mit dem Unimog gefällt mir auch und jetzt wo ich so drüber nachdenke...aber ich hab ja schon nen Traktor

    Denke, mit ordentlichen Ketten ist die "fehlende" Sperre vernachlässigbar. ;-)


    Der Unimog ist ein tolles Gerät. Und für quasi den gleichen Preis wie für nen lumpigen BW Wolf bekommst du viel mehr Metall. §-)

    Aber ich würde mit meinem z.B. kein Holz machen fahren. Einfach schon weil die Ladefläche mit 1,20m viel zu hoch ist. Da ist ein Anhänger einfacher zu beladen.

    Auch ist das "Lichtraumprofil" von einem U1300er z.B. für unsere Ardenner Wälder viel zu groß. Mit Iltis/Wolf/Jimny/Niva/... huscht man noch durch die Fichtenreihen und Schneisen. Beim Unimog klappts einem permanent die Außenspiegel ein und man muss sich (zum Leidwesen des Lacks) erst mal seinen "Tunnel" brechen, denn die Harvester etc sind vom Aufbau schmaler.


    Nur meine zwei Centimes. ;-)


    Aber du scheinst dir noch nicht ganz schlüssig zu sein. Deshalb würde ich empfehlen, anschauen, anschauen, anschauen. Treffen, Kollegen, Forum. Sprich mal mit jemandem, der tatsächlich mit dem Wolf in den Wald fährt um Holz zu machen. Der wird dir schnell sagen können, was man braucht, was nicht. :thumbsup: Willst du z.B. dein Werkzeug unter einer Flatterplane liegen lassen müssen, oder sperrst du lieber dein Auto ab? Alles kleine Punkte, die für mich auch entscheidend wären.


    Auf jeden Fall viel Erfolg bei der Fahrzeugfindung!

    Pitter

  • Die Vordere Sperre würde ich jetzt mal als Nice to have bezeichnen. hab im Wald noch keine Sperre gebraucht ,in diversen Off Road Gelände Trial Veranstaltungen war das natürlich schön sie zu haben.

    Der Zustand der Karosse ,Rahmen und Technik wäre bei mir der ausschlaggebende Punkt.

    Wenn man dann mal wieder was in der Portokasse hat kann man ja noch in 5,3er Wolfachsen investieren.

    gruss nobi

  • Zum Indenwaldfahren sollte man auch an einen Suzuki Jimny denken. Ich bin außerdem der Meinung, dass Reifen wichtiger sind als eine vordere Sperre.

    Zur VA Sperre: Es kommt drauf an was man mit dem Auto machen will, wenn ich Geländefahren so definiere, das ich nur ab und an mal in den Wald fahre, um Holz zu holen, wirst du wahrscheinlich sogar nur mit Allrad auskommen. Wenn du im Offroadpark nur die leichten bis mittelschweren Strecken fährst, kommst du mit der HA Sperre und AT Reifen aus. Wenn du wirklich Gelände fahren willst, sprich Strecken "schwierig" bis "extrem" brauchst du beide Sperren und hohe MT Reifen. Es gibt auf YT tolle Videos aus der Hellsklamm Österreich, da sind viele G`s in Aktion gefilmt. Wenn du dir die anschaust, siehst du sofort wer nur die HA Sperre hat. Das sind die, die öfter an der Winch hängen. Die gleichen Passagen fahren die anderen G`s mit 2 Sperren noch hoch oder durch. Die vordere Sperre wird oft unterschätzt!

    Wie gesagt, ob sie für einen selbst sinnvoll/notwendig ist, hängt vom Einsatzzweck des Fahrzeugs und dem eigenen Fahrprofil ab. Ich für mich halte sie für meine persönlichen Anforderungen z.B. für unverzichtbar. Jemand anderes wird sagen, ich habe das Auto jetzt 10 Jahre und hab noch nie ne Sperre gebraucht.

  • Ich freue mich, dass ihr alle so fleißig Schlamm in die Fugen, Nischen und Ritzen eurer Wölfe einarbeitet.


    Das wirkt wertsteigernd für alle Überlebenden.

    Als es noch nicht meiner, sondern der vom Steuerzahler war, war es mir aber auch nicht so klar. Wobei eh kaum jemand nutzt was der Wolf wirklich kann, insbesondere in Bezug auf Steigung/Gefälle und Querneigung. Probleme mit der Kupplung hat nie jemand gehabt, man muss sich halt rechtzeitig für den richtigen Gang entscheiden.