Umbau Getriebe

  • Hallo zusammen,


    bin neu hier und hoffe sehr, von Eurem spezifischen Fachwissen etwas abholen zu dürfen. Habe schon viel hier reingeschaut, doch nun habe ich ein Projekt im Kopf und benötige echte Hilfe dazu.


    Doch vorab ein paar Zeilen zu meiner Person. Bin aus der Schweiz, gegen Mitte 50, und fahre nun schon seit bald 30 Jahre Puch G der unterschiedlichsten Versionen der Baureihen 460 und 463, doch nie älter als den Jahrgang '96. Zum Reisen haben wir einen 300GSD 90er 463er (463.328), welcher einfach aber zweckmässig auf- und ausgebaut ist. So sind wir dann doch schon um die 20 Jahre so unterwegs. Mehrheitlich in hügeligem und gebirgigem Umfeld. Solide Technik, zuverlässig, leistungsarm, entschleunigend. 2.8to Reisegewicht, 235/85R16 und 5.3-Achsen tun ihr übriges. Und hat um die 370tkm auf der Uhr, also etwas altersschwach. Zugegeben, am Berg etwas flotter unterwegs wäre toll, doch wir haben ja Zeit J. Auch gibt es einige Schwachstellen wie der Kühler oder die Vorderachse (Kugel sind nicht verchromt à Islandreisen!). Teilweise kriegt man die Ersatzteile nicht mehr. Doch abgeben werden wir den wohl nie, solange man so alte Dinger noch fahren darf und kann und es sich auch leisten kann. Punkt.


    Nun zu meinem Anliegen "Getriebe". Bin erstaunt, dass es so lange hält, das Getrag GL76/27-5 (717.439). Möchte diese tauschen gehen ein G1/8-5/4.7 (711.113 oder 711.117). Mercedes Schweiz wird mir da nicht helfen können, früher bis ins Jahr 2000 noch Puch eher noch. Aber eben, so ist es nun mal und versuche auf diesem Weg etwas Licht in diese Angelegenheit zu bringen. Gemacht wurde das schon in dieser Kombination Motor OM603 und 711.116, kommt aber aufs gleiche mit dem 711.113. Lieder konnte der Besitzer nicht aufzeigen wie die Innereien zusammen gewürfelt wurde. Was wird gebraucht:

    • Getriebe
    • Glocke
    • Kupplung
    • Schaltkulisse
    • Schaltgestänge
    • Getriebeabstützung
    • Kardanwelle
    • (Schaltknauf)
    • Ausrücklager
    • Geberzylinder
    • (2-Massen-Schwungscheibe)
    • Glocke
    • Kupplung
    • Schaltkulisse
    • Schaltgestänge
    • Ausrücklager
    • Geberzylinder

    Einen 230GE 1986 hatte ich mal umgebaut auf das Getriebe 711.116 (altes Getraggetriebe mit Grobverzahnung). Beinahe plug and play. Doch bei diesem Projekt wohl nicht.


    Da der Wolf 250GD mit der gleichen Motorbaureihe verwandt ist (OM601, 602, 603), sollte dies mit grösster Wahrscheinlichkeit funktionieren. Aber eben, die Detailfragen. Zudem kennt man den Wolf bei uns nicht, den 463er mit derselben Motorisierung (602) auch nicht. Nun die Fragen zu den Materialbezeichnungen von Mercedes zu folgenden Teilen:

    • Glocke
    • Kupplung
    • Schaltkulisse
    • Schaltgestänge
    • Ausrücklager
    • Geberzylinder


    Die Kardenlänge ergibt sich durch den Unterscheid der Getriebelängen ab Motorblock bis zum Flansch. Beim Getrag sind das 535mm. Anlasser links. Getraggetriebeeingang ist feinverzahnt (z=?), das MB-Getriebe hat z=10 (korrekt?). Getriebe vom T1 oder vom Wolf nehmen? Getriebeölsorte?


    Denke mal, dass ich soweit mal alles notiert habe. Über Sinn und Unsinn brauchen wir nicht zu diskutieren, über Vor- und Nachteile aber schon. Wer kann und will helfen die gesuchten Teile zu definieren? Was ist beim Umbau zu beachten? Lieferanten, etc.. Für jeden Hinweis bin ich dankbar.


    Zu guter Letzt noch die Information, dass ich kein klassischer Schrauber bin, mache aber vieles selber, schmutzige Hände müssen schon mal sein J. Ans Eingemachte gehe ich nicht ran, das überlasse ich meinem Mechaniker meines Vertrauens, welcher von seinem Glück noch nichts weiss J. Habe die entsprechende Infrastruktur (leider) nicht.


    Nun warte ich gespannt auf Euren Feedback, eine Dankschön bereits im Voraus!



    An dieser Stelle beste Grüsse aus der Schweiz

    Stefan

  • Moin & Willkommen Stefan,


    wie der Zufall es so will stehe ich gerade in Kontakt mit einem Forenmitglied aus der Schweiz. Dort steht ein ähnlicher Umbau an. Da ich das bei meinem G bereits hinter mir habe kann ich dazu ein paar Tips geben.

    Das Forenmitglied: puesch1994


    puesch1994 hat eine wirklich beachtliche Dokumentation zusammengestellt, wir feilen noch etwas an den Einzelheiten damit der Umbau, dank sämtlicher benötigten Teile ohne Verzögerung klappt.

    Gruß Jens


    „Wenn du weißt wo du bist kannst du sein wo du willst“

  • Hallo und von mir auch ein Willkommen,


    ich hatte mich auch am Getriebeumbau meinses "Umbaus" versucht und bin- ein wenig- gescheitert

    mit meinem Vorhaben.


    Vielleicht hilft dir einiges von dem hier weiter um die ähnliche Fehler zu vermeiden:


    Getriebe Überholung beim Wolf - welches Getriebe?


    In jedem Fall waren eine Menge interessanter Ideen und Anregungen dabei wie man es

    besser angehen kann als ich;-)



    Beste Grüße.

  • Ich habe auch schon den ein oder anderen Umbau hinter mir. Wobei ich erst ein 711.116 hinter einem M102 verbaut habe. Meistens sinds eher Sprinter Getriebe (zB 711.660) hinter OM602DELA bzw OM606LA.


    Was zu deinem Umbau zu erwähnen wäre, ist, dass der Zweimassenschwung mit beiden von dir ausgesuchten Getrieben nicht mehr passen wird da die Eingangswelle bei beiden zu lang ist.

    Ideal wäre es alles so wie es ist (Bis auf möglicher Weise die Kardanwelle) vom 461.401 zu nehmen. Da brauchst du dann nicht mehr herumzuüberlegen was du verbauen musst. Also am bessten einen EPC (oder wie auch immer das neue System heißt) Zugang holen und beim 461.401 herumschmökern.


    Wie gesagt, die Kardanwelle passt möglicherweise nicht, da du ein VG150 hast. Und ich bin mir nicht sicher wie unterschiedlich der W463 Rahmen zum W461 ist was die Getriebetraverse betrifft.


    lg R

  • Hallo zusammen


    Zuerst mal besten Dank an alle, welche mir eine Antwort zukommen liessen.

    - Jens Ratschlag werde ich mal nachgehen

    - Richard: habe diesen Umbau auch schon gemacht wie geschrieben, weiss aber nicht mehr, welche Schwungscheibe verbaut war. Getauscht wurde nichts, funktionierte einwandfrei. Welche Schwungscheibe ist da wohl verbaut? Gemäss diversen Infos sind bei den Gertrag-Getrieben immer 2-Massenschwungräder verbaut? Karadanlänge wird neu werden. Getriebelänge inkl. Glocke bei den 711.113 bzw. 711.117 ist wie? Hat per Zufall jemand eine solche Einheit liegen zum Nachmessen? Quertraversenposition könnte damit auch geklärt werden. Gesamtlänge eines GL275/717.420 ab Eingangswelle bis Flansch ist gemessen 573mm (+/-1mm Messtoleranz).


    Beste Grüsse

    Stefan

  • Grüsst Euch!


    Es scheint keiner ne brauchbare Antwort zu haben, schade. Frage mal so: welche Komponenten sind mit dem 250er-Motor OM602 und 711.113 verbaut? Kann da jemand etwas Licht ins Dunkle bringen?

    Jens, habe mal den "puesch1994" versucht anzuschreiben, doch keine Rückmeldung erhalten. Kannst Du evtl. bitte mal nachfragen wie die Sachlage aussieht? Wäre Dir sehr dankbar dafür!


    Viele Grüsse

    Stefan

  • Ich habe einen Wolf mit dem 711.116. (je nach Verwendung ist auch mal ein 711.113 verbaut; kann man ja relativ einfach tauschen)


    Ein evtl bei deinem Motor vorhandenes Zweimassenschwungrad muss raus und das Schwungrad vom Wolf eingebaut werden.


    Schwungrad vom Wolf: A1020302505

    Die Schrauben vom ZMS sind zu lang. Du brauchst die vom Wolf: A0019909112 (Menge: 8)


    Druckplatte: A0042501904

    Schraube für Druckplatte: N007984008003 mit Federring: N912004008102 (Menge: je 6)

    Kupplungsscheibe (grob verzahnt): A0092507703

    Ausrücklager: A0002505515 oder wahlweise A0002506815


    Da das Pilotlager für die Getriebeeingangswelle im ZMS verbaut ist (und mit diesem rausfliegt), brauchst Du noch das Pilotlager vom Wolf, das in das hintere Ende der Kurbelwelle eingebaut wird. Bohrung sollte vorhanden sein. Müsstest Du aber nochmals prüfen.


    Ich habe einen OM602.962 für den Wolf umgebaut. Der hatte im Ursprungsfahrzeug auch ein ZMS.

    Der Abstandsring, das Pilotlager und der Verschlussring ging "plug & play" rein.

    Im Motor 603.912 sind genau diese Teilenummern auch verbaut.


    Pilotlager: A1159800115 wahlweise A1029810125

    Abstandsring: A1110310251

    Verschlussring: A1020310133


    Thema Kupplungsglocke:

    Entweder die Kupplungsglocke vom Wolf einbauen: A6022501905, oder die Glocke vom Transporter nehmen und den Entlüftungsstutzen A4602510188 einbauen.


    Thema Flansch am Getriebeausgang:

    Das 711.113 vom Transporter hat typischweise einen 6-Loch Flansch, das 711.116 vom Wolf einen 8-Loch Flasch.

    Ich vermute, dass beides bei deiner Kardanwelle nicht passen wird.

    Du brauchst einen passenden Flansch der auf die Verzahnung der Getriebeausgangswelle im 711.113 passt.

    Hier kann ich Dir leider nicht weiterhelfen.


    Thema Tachoantrieb:

    Das Transportergetriebe hat einen Tachoantrieb verbaut. Beim G ist der Tachoantrieb aber am Verteilergetriebe.

    Man kann den Antrieb am 711.113 ausbauen und mit einem 24mm Deckel verschliessen.


    Thema Getriebeentlüftung:

    Je nach Verwendung des Fahrzeugs sollte man die Getriebeentlüftung vom Transporter schliessen und auf die vom Wolf umbauen.

    Bohren und Gewinde schneiden, oder den Gehäusedeckel A4612600213 kaufen.


    Hohlschraube: N915036010108

    Ringstück Entlüftung: N915052006021

    Dichtring Entlüftung: N007603014104 (2 mal)



    So das wars erstmal.

    Die Maße kommen später.


    Gruss, Ulli.


    (alles natürlich ohne Gewähr)

  • Moin,

    mein ziviler G hat einen OM 602 942 (2.9 ℓ / 95 PS).

    Original war ein GETRAG Getriebe (717445) mit 2-Massenschwungrad verbaut. Dort nimmt man das Pilotlager (Führungslager für die Getriebewelle) heraus und montiert das für das 711.113/117 Getriebe passende Pilotlager. Die Kurbelwelle war bei meinem Motor dafür ausgelegt, denn mein Modell wurde auch mit 711.116 Getriebe ausgeliefert. Bei Beibehaltung des 2-Massenschwungrads benötigt man die mit Torsionsfedern versehene Reib-/Mitnehmerscheibe nicht. Bei dem 1-Massenschwungrad schon, da sonst das Getriebe innerhalb kürzester Zeit zerbröseln würde.

    D.h. das 2-Massenschwungrad harmoniert bestens mit dem 711.116 Getriebe. Lediglich die Getriebe-Traverse, Kardan, Kupplungssatz und Schaltkulisse samt Schaltstangen mußte ich ersetzen. Alles andere waren nur geringfügige Anpassungen.


    Pilotlager: Links für's GETRAG, rechts für's 711.xxx Getriebe(Dazu muß man noch einen Abstandsring und eine Abdeckscheibe (Pos. 2 u. 4 montieren)

    Gruß Jens


    „Wenn du weißt wo du bist kannst du sein wo du willst“

  • Ergänzung:

    Das 711.xxx Pilotlager ist ein gewöhnliches Industrielager 6202 mit Dauerfettfüllung und kostet ca € 2,00 im Fachhandel.

    Schwierig zu beschaffen ist offenbar die Traverse, die zwischen die Rahmenholme geschraubt wird und das Gummilager zur Getriebeabstützung aufnimmt. Ich habe einfach 2 neue Bohrungen für das Gummilager in die Traverse gesetzt. Hält immer noch. Man kann die Traverse auch einfach weiter nach hinten montieren, nur passt dann das Hitzeschutzblech über dem Vorschalldämpfer nicht mehr.

    Gruß Jens


    „Wenn du weißt wo du bist kannst du sein wo du willst“

  • Ich hab mir vor kurzem das Pilotlager vom Freundlichen gekauft. Schön in einem MB Schächtelchen verpackt. Kostenpunkt ca 30€...

    Drin war, wie auf der Webseite von Hans Hehl erwähnt, ein FAG 6202-C-2HRS Standardlager. Kostenpunkt 3-4€ im Internet.


    Hab mich dann schon ein wenig geärgert... :-(


    Gruss, Ulli.

  • Hallo Ulli,


    ja so ist es - für den unbedarften Schrauber halt einfacher - zudem halt auch innerhalb (je nach Anschluss ans Bestellsystem) von Stunden am Tresen lieferbar.


    Pro und Contra OEM-Teile - ich wäge ab und bewerte auch immer meinen Zeitaufwand zum Verbauen für eine Eintscheidung.

  • Guten Tag


    Die Quertraverse um das Getriebe abzustützen ist beim 463 an einer festen Position platziert. Bei der Automatik wird dann beim vorderen Querrohr abgestützt. Bei den 460 & 461 wurden der Aufbau so gemacht, dass unterschiedliche Positionen benutzt werden konnten. Das bedeutet, je nach Getriebelänge müsste da man etwas anpassen, wie bereits bemerkt wurde. Die Quertraverse ist 100mm breit und besitzt Längsschlitze von 20mm. Gespannt warte ich nun auf die Längenangabe des Getriebes von Ulli.


    Wünsche einen guten Wochenstart und es grüsst

    Stefan

  • Ah ja, stimmt, da war noch was...


    Die Länge des 711.113 Getriebes vom Flansch bis zur Kante der Kupplungsglocke motorseitig beträgt ca 585mm.

    Das Befestigungsloch für das Getriebelager ist ca 535mm von Kante der Kupplungsglocke entfernt.


    Gruss, Ulli.

  • Hoi Ulli,


    besten Dank, perfekt!


    Mit der angegebenen Getrieblänge habe ich mich getäuscht, bin davon ausgegangen, dass die Getragtypen 717.420 unbd 717.439 die gleiche Länge aufweisen würden. Im verbauten Zustand das ganze auszumessen ist so ne Sache für sich. Wie dem auch sei, die Längen ab Motorblock bis Flansch sind:


    717.420 ab 1986, L = 535mm, Getriebabstützung L = 510mm (im ausgebauten Zustand)

    717.439 ab 1990, L = 465mm, Getriebabstützung L = 485mm (im verbauten Zustand)

    7117.113/6, L = 585mm, Getriebabstützung L = 535mm (gemäss Angaben von Ulli)


    Die Getriebabstützung kann man hinbringen ohne all zu grossen Aufwand und würde technisch auch vertretbar sein.

    Die Kardanwelle müsste somit um etwa 120mm gekürzt werden auf ca. 333mm (verbauter Zustand ca. 453mm), hier wird es schon schwieriger. Kann man so auf die Länge bauen lassen oder etwas aus dem Regal versuchen zu finden. Die Längen aus den unterschiedlichen Bautypen sind mir nicht bekannt und auch nicht eine Auflistung, dies wäre natürlich absolut hilfreich. Kennt jemand eine solche Liste? Könnte mir eine Kardan vorstellen aus einem G mit einer Automatik W4A028, da diese einiges länger baut als die Getraggetriebe.


    Wir kommen der Sache nun schon ziemlich näher, dank Eurer Mithilfe :-)!


    Noch ne Frage an den Jens bezüglich der Ansprechperson "puesch1994". Könntest Du ihn mal bitte anfragen, ob er mir helfen könnte mit seinem Umbau?


    Beste Grüsse

    Stefan

  • Hallo zusammen,


    habe nun weitere Messdaten gesammelt zu den Automatikgetrieben:


    A4W028, 722.396 (463, 230GE), L= ca. 590, Getriebeabstützung L = ca. 615mm, ohne Gewähr (aus Infos, nicht selber vermessen)

    A4W028, 722.398 (463, 350TD), L = 615mm, Getriebeabstützung L = 603mm (gemessen im verbauten Zustand)


    Der 350TD hat zwischen der Automatik und dem Verteilergetriebe keine klassische Kardanwelle, sondern eine homokinetischen Gelenkwelle. Die Flansche sind ganz anders ausgelegt, nicht zu vergleichen wie bei der klassischen Kardanwelle. Somit hinkt der Vergleich mit der Länge von 245mm. Zudem ist unklar, ob sich die Motoren (beide OM603) und Verteilergetriebe identisch positioniert sind, glaube eher nicht. Somit würde die Kardanwelle voraussichtlich bei 333mm Länge bleiben bei meinem Projekt.


    Vieles ist gleich geblieben, doch in den Details offenbaren sich dann doch wieder Unterschiede.


    Viele Grüsse

    Stefan