Ich stelle meinen Wolf vor

  • So denke ich das auch. Ich verstehe allerseits nicht, dass dies solange dauert.
    Viele Grüße Marcus

    Daten der Beru Glühkerzen


    ich denke mal es wird hier aufwendige Technik vermutet. Nein

    Die Glühkerzen haben eine Betriebsspannung von 18 V . Sie sind nicht in Reihe geschaltet, also fällt über jede Glühkerze nahezu die Gleiche Spannung ab

    Weil Sie parallel geschaltet sind mus der Vorwiderstand die Summe der Einzelströme verkraften .

    Schätze mal 5A pro kerze, also 25 A bei 5 Zylinder . 25 A muss der Vorwiderstand aushalten . Weiterhin muss er die Betriebsspannug auf 18 Volt begrenzen.

    Die Kerzen haben einen Innenwiderstand von R=U/I also 18/5=3,6 Ohm .

    bei 5 Glühkerzen ergibt sich ein Gesammtwiderstand der Glükerzen gegen Masse von 0,72 Ohm.


    daraus kann man den exacten Widerstand des Vorwiderstandes errechnen bezogen auf die ausgewählte Glühkerzen.


    --------------------


    Die Kerzen des 290TD/290D GN066 habeb eine Betriebsspannung von 23 V, da braucht man keinen Vorwiderstand

    Mein Steyr Daimler 230Ge bleibt so original wie möglich....

    :wolf:


    :barett-sch:

  • Vom Aufbau her ist der Widerstandsdraht dort nur angeschraubt.

    Bedingt über die lange Benutzungszeit wir der heiss und lässt das Anschlussmaterial korrodieren.

    Wärmedehnung bedingen dadurch auch eine vergrössereung der Übergangswiderstände.

    Ich denk mal das lässt sich einfach beheben.

    So ähnlich habe ich das Problem auch gelöst.

    Und zwar habe ich mir gedacht bevor ich den Durchgang messe, schaue ich nochmal ob ich nicht doch falsch geschaut habe bei der Spannung.

    Also erst rechts gemessen mit Zündung ein und ja 24 Volt kommen an. Dann links Richtung Relais angehalten, ok kommt kein "Strom" an. Anschließend den Wiederstand ausgebaut und den Durchgang an den Gewinde gemessen nichts.

    Ich habe dann wie Murphy es prophezeit die Messnadel fallen gelassen und plötzlich piepste der Multimeter. Nanu was war denn das?

    Auf der Wendel hatte ich Durchgang.

    Auf den Gewinde nicht. Kurzerhand alles zerlegt, die Wendel etwas geputzt, neue Schrauben rein und siehe da, Durchgang auch an den Gewinden.

    Mit Schwetzingen Fingern die beiden Kabel wieder abgeklemmt, Schlüssel rum, Freudenbier geöffnet.

    Es waren doch tatsächlich 2 Schrauben und wahrscheinlich der angebackene Dreck das Problem.

    Und jetzt schaue ich ob ich irgendwie ein Loch finde im Tank. Da war mal mehr Sprit drin.

       

  • Das is ja ein prima Anfang.

    Der Widerstand is nicht durchgebrannt.. du musst ja nur alles metallisch blank machen.

    Bei der Gelegenheit könnte man die Drahtstärke die Anzahl der Wendeln und deren mittleren Durchmesser ermitteln.

    Wie hoch ist der Widerstand wenn du die Wendel separat durchmisst ?



    Die Lösung aller Probleme ist meist recht einfach gestrickt !


    Prost :mech::hel::bier:

    Mein Steyr Daimler 230Ge bleibt so original wie möglich....

    :wolf:


    :barett-sch:

    Einmal editiert, zuletzt von Friedrich ()

  • Und weil jede Glühkerze eine eigene Senseleitung hat verhindert das einen Betrieb mit defekten Glühkerzen.

    Die Spannung der intakten Glühkerzen steigt ja dann proportional mit der Anzahl defekter Kerzen.

    Mein Steyr Daimler 230Ge bleibt so original wie möglich....

    :wolf:


    :barett-sch:

  • 250/290GD ist ein Weile her bei mir. Ich muss noch mal nachschauen. Ich meine wenn Kerzen defekt sind, leuchtet beim Vorglühen doch die Kontrolle, dann geht sie aus. Nach einer Weile geht sie wieder an und leuchtet 2-3 min. Das soll defekte Glühkerzen signalisieren.

  • Moin,


    Korrosion an den Klemmstellen ist nach meinen Erfahrungen das nervigste problem in der FZ-Technik. Das gute dabei, die Probleme sind mit relativ geringen Kosten zu beheben. Ein Schaltplan, ein Multimeter, Kontaktspray und etwas Learning by doing... schon läuft's in vielen Fällen wieder.

    Habe mal meine KTM 950 über den Winter Zerlegt. Nach dem Zusammenbau erfolgte beim betätigen des Starknopfes keine Reaktion.

    Wo liegt der Fehler? --> Bestimmt bei mir --> also Kopf AUS --> Käte wieder Zerlegt --> kein Fehler zu Finden -->

    Kopf AN --> Stromlaufplan --> Messen -->

    Es war ein Korrodierter Kontakt am Blindstecker welcher den Anschluss der Optionale Alarmanlage zur Wegfahrsperre Brückt (natürlich gut Zugänglich unter der Sitzbank🤬).

    Wer viel misst misst mist... kann ich somit nicht Bestätigen.

    Erfahrungen aus dem Notdienst: gezielte fragen führen zu einem gemeinsamen Verständnis zwischen Laien und Fachkraft.

    Niemand kann alles...


    MfG

  • Sind die originalen nicht auch farblich?

    Diese hier sind aber zivile die ich umgebaut habe. Schwarz glänzendwie sie waren fand ich doof, darum farblich für links und rechts in Braun und Teerschwarz. Die Krampen sind die für die Leiste am Scheibenrahmen. Der Kanisterhalter und Scheibenrahmen sind ohne Flecken, das wird berücksichtigt. Aber die Schienen fürs Verdeck in Tiefdunkelgrau? Bist du sicher?