Suche kleinen alten Dieselmotor für Einbau in ehemaliges Rettungsboot

  • Hallo

    vieleicht gibt es ja hier jemanden der mir da weiter helfen kann.

    Projekt..ehemaliges Rettungsboot 5,10 m lang und 1,90m breit aus GFK, möchte ich umbauen auf Inboard Diesel..max 15 PS.. aber 8 oder 10 PS reichen auch vollkommen aus

    perfekt wäre ein Motor mit Wendegertriebe und dazu passender Schraube..:mat:


    Ein Stevenrohr brauche ich auch..habe ich aber Anbieter im Internet gefunden.


    Gerne auch kontakt PN oder email wenn mir jemand mit guten Tipps aus eigener Erfahrung weiter helfen kann.

    Damit das hier nicht zu viel wird bei "suchen und bieten "


    - eilt nicht so extrem.

    Wenn ich natürlich alles einbaufertig bekomme ziehe ich das auch schneller durch,da bin ich schmerzfrei


    PS wenn der Kahn da ist mache ich ein Bild bei Tagesbilder rein...



    Gruß Michael

  • alterpapa

    Hat den Titel des Themas von „Suche kleinen alten Dielmotor für einbau in ehemaliges Rettungsboot“ zu „Suche kleinen alten Dieselmotor für Einbau in ehemaliges Rettungsboot“ geändert.
  • Moin,

    exakt so was suche ich auch. Darf bei mir gerne Benzin sein.

    Bei mir wäre das möglichst geringe Gewicht wichtig.

    Die meinsten ältern kleinen Diesel sind "Eisenschweine".

    Schwer und groß. Beim Segelboot tief unten als Ballast egal.

    Für meinen Zweck ungeeignet.

    Habe schon überlegt, einen 5 PS Außenborder unten "abzuschneiden",

    und umzubauen.


    Also, wenn Michael was gefunden hat, oder es nicht haben möchte, hätte ich evtl. Interesse.

    Hat bei mir auch ewig Zeit.


    Gruß

    Klaus


    38981268cj.jpg


    38981294xu.jpg


    Das Rumpf hat zwar die typische Rauwasserform, aber kein Unterdeck oder so.

    Der Motor müsste in den Bereich bei den Sitzbänken.

    Ungefähr da, wo früher die Fischkiste war.

    Da so ein Eisenschwein ........ Kenter und Blub

  • Wenns "alt und authentisch" sein soll würde ich nach einem Farymann-Diesel suchen. Oft zu finden, diverse Größen und Leistungsklassen, Anlasser oder Kurbelstart, als luft- und wassergekühlt gebaut aber recht schwer (ein 5 PS-Motor wiegt ohne Getriebe schon mal 60 oder 70 Kilo). Getriebe wird schwierig, Bootswendegetriebe mit passender Glocke findet man nicht so oft. Getriebeglocken bei wasser- und luftgekühlten Motoren sind unterschiedlich! Der Motor auf dem Bild unten mit 12 PS ist luftgekühlt und wiegt komplett rund 100 Kilo.
    Bei Ebay gibts diverse (chinesische) Kleindiesel für Rüttelplatten und ähnliches, allerdings ohne Getriebe. Preis ab 300 €.
    Falls es tatsächlich ein Farymann werden sollte sag bescheid, da hab ich einiges an Unterlagen die ich scannen könnte.


    Ein guter Freund besucht einen im Knast, wenn man Mist gebaut hat.
    Ein echter Freund sitzt im Knast neben einem und sagt, "War aber trotzdem 'ne klasse Aktion."

  • Moin Don,

    super Tipp.

    4,8PS Diesel bei Motorgewicht 26 KG für 299,- Euronen.


    Ich denke, ich suche mir erstmal eine Quelle für Welle, Schraube, Dichtung, und Getriebe.


    Der Mast, das Segel ist ja vom Inekes Dingi.

    Bei Sturmfahrt gut, sonst etwas klein.

    Mast habe ich schon liegen, kaufe mir erstmal eine Schuster-Nähmaschine,

    zum nähen der Segel.

    Also nächste Winteraufgabe, Segel nähen.

    Motor eilt also nicht, habe ich eh grade keine Zeit zu.


    Gruß

    Klaus

  • @ Klaus: Vorsicht, solche Projekte bekommen manchmal eine gewisse Eigendynamik :-D
    Ich wollte mir auch "nur" einen kleinen Stationämotor zum Spielen kaufen... jetzt wird da 'n komplettes Schiff draus :-P

    Übrigens: Lewo-Wendegetriebe aus der ehemaligen DDR werden oft für kleines Geld angeboten. Die Teile sind nicht schlecht, man müßte nur was konstruieren um die an so einen Kleindiesel zu koppeln.

    Ein guter Freund besucht einen im Knast, wenn man Mist gebaut hat.
    Ein echter Freund sitzt im Knast neben einem und sagt, "War aber trotzdem 'ne klasse Aktion."

  • Mein Link oben:

    Sind so einige Übertragungsfehler bei den technischen Daten.

    Auch das Gewicht mag ich nicht so recht glauben:

    350 Kg bei 2,5 PS ????

    Motorleistung 2,5 Ps bis paar Hundert PS bei gleichem Gewicht ????


    Aber die Bauart ist schon richtig, hatte mal bei einem Standmotortreffen

    so einen stehenden historischen Einzylinder-Diesel gesehen/gehört .... :an:


    Gruß

    Klaus

  • Hallo

    Ich habe mich gerade erschrocken wieviel hier geantwortet haben.

    Verschiedene Motoren habe ich schon gefunden,mit ANbietern geschriueben..

    Problem das ist oft sau weit weg.

    Die Volvo Penta hat mit unser Kapitän zur See schon nahe gelegt.

    10 ,PS wären ideal

    Gewicht naj nicht egal aber 100-200 kg gehen locker,hole ein ehemaliges Rettungsboot..unsinkbar.

    Bin Dienstag nähe Hamburg um das zu holen.


    Das Boot hat ein Mast über 5 Meter oder so in etwa mit voller Besegelung--die Segel nutze ich definitiv nicht..kann die anbieten.

    Ein Bild,ist vom Verküfer aus der Anzeige.


    war weas mit zwei Focksegel und Gaffel oder irgendwas so Zeug..

    muss Motor rein oder erstmal klein viertakter hinten dran.

    Anbieter für Wellen und Stevenrohre habe ich gefunden. ist aber nicht schnell umgebaut,kostet einiges,,und ich möchte dieses Jahr noch etzwas fahren also erstmal Aussenboard


    610i-2yg-1e17.jpg

  • Segel können wir schauen..komplett mit Mast und Takelage...

    Preis müssen wir dann etwas PN verhandeln wenn es soweit ist.



    Ich kann hier nicht Segeln,den Schwertkasten trenne ich auch wieder raus und mach das Boot zu.


    Gruß Michael

  • Moin,

    danke für das Angebot.

    Das Auge segelt ja mit.

    Daher bei mir Luggersegel und Holz Mast/Baum.


    Ich würde es an Deiner Stelle erstmal einlagern.

    Mast/Segel sind sau teuer und Du wirst es später bestimmt bereuen.

    So ein Hilfssegel ist schon toll, wenn der Wind richtig steht und Du keinen Motor brauchst.

    Ist eine komplett andere Atmosphäre, so unter Segeln, als mit Lärm.


    Sollte ich doch meine Frau vom Wasser überzeugen, geht mein Boot weg

    und wird wohl auch gegen ein Rettungsboot getauscht.

    Durch die größere Seefestigkeit und das höhere Freibord läßt es sich besser auf dem Wasser genießen.

    Habe zwar das gleiche Unterwasserschiff, aber zu wenig Freibord.


    Und nächstes Jahr das Treffen in Eckernförde, ist ja direkt am Strand.

    Bei ruhigerem Wetter können die Boote da ja vor Anker liegen.


    Bin schon ganz neidisch, auf Don sein Kutter-Projekt. :pfeif:


    So ein Tuckerboot muß angenehm tuckern.

    Einen zu schnell drehenden lauten Diesel/Benziner möchte ich nicht.

    Meinen 5 PS Ausenborder nutze ich auf Kanalfahrten auch nur fast im Leerlaufbereich.

    Schön ruhig und schnell genug.


    Gruß

    Klaus

  • Ein Umbau ist auch langfristig geplant.

    Die Segel mit Mast gehen definitiv weg,da ich am Boot auch den Schwertkasten rückbaue.

    Vieleicht kann ich mit den Segel ein Geschäft gegen Motor machen.

    Entweder klein 4 Takt Aussenboard oder Diesel Tucker.


    Vorläufig fahre ich definitiv mit Aussenborder...

    Umbau wenn alles da ist...oder sogar überhaupt nicht.

    Muss erstmal sehen wenn das Boot da ist.


    Sogar Elektro Aussenborder wäre gut...

    Einbau Elektro müsste auch geben????


    Finde schön hier Tipps bekommen zu können.


    :mat: Michael

  • Einen lärmgekühlten Motor wo es Kühlwasser im Überfluss gibt hmmm

    Bei Rettungsbooten wurde früher oft was luftgekühltes eingebaut, ist einfach wartungsärmer... kein Impeller oder ähnliches wasserpumpendes Zeug, im Winter keine Frostprobleme, kann schon gestartet werden wenn das Boot noch in den Davits hängt... und wenn ich mich sowieso ins Rettungsboot begeben muß ist das auch egal wie laut der Motor ist :dev:
    Hab aber den gleichen nochmal in wassergekühlt hier stehen, ist "plack-änd-pleh" wie das neudeutsch heißt ;-)
    Wenn der andere im Betrieb zu laut sein sollte baue ich das um...

    Ein guter Freund besucht einen im Knast, wenn man Mist gebaut hat.
    Ein echter Freund sitzt im Knast neben einem und sagt, "War aber trotzdem 'ne klasse Aktion."

  • Moin Michael,

    zum Segeln brauchst Du den Schwertkasten ja nicht unbedingt.

    Das Boot versetzt dann halt etwas mehr seitlich.

    Die alten Fischerboote haben auch diese Rumpfform und sind gesegelt.


    Legt man mehr wert auf sportliches Segel, ist so ein Rettungsboot mit klein

    dimensionierten Segel eh falsch.

    Ist der Weg das Ziel, also eine schöne Zeit auf dem Wasser, reicht es vollkommen.


    Es gibt auch die Möglichkeit, einen Kurzbotschaft-Außenborder innen einzubauen.

    Du hast ja mehr Bordhöhe wie ich.

    Ist zwar nicht die reine Lehre, aber hier bei den Torfkähnen gang und gäbe.

    Einige kleine Segeljachten haben das auch.

    Außen kein optisch störender Außenborder.

    Leise, und das Problem Schraube/Welle ist auch gelöst, bei minimalem Platzverbrauch.


    Gruß

    Klaus


    Bild ist aus dem "Boote-Forum.de"

  • Hallo Klaus

    So Umbau möchte ich auf kein Fall machen...

    Die Bordwände sollen besser so hoch über Wasserspiegel bleiben wie die sind.


    Ich werde von dem Boot paar Bilder einstellen wenn ich es hier habe.


    Kannst du mir verraten was so Segel mit Mast in etwa wert sind...

    Besser per PN8€


    Wenn jemand aus dem Forum da Interesse hätte wäre das sowieso Verhandlungssache .


    Aber so habe ich eine grobe Vorstellungen.



    Das ⛵ wird aussen aber umlackiert...

    Bootslack und im Wasserbereich antifoulig hart...hab ich schon als Tipp bekommen.



    Innenbereich vom Boot auch alles nur mit Bootslack???

    Welches Holz habt ihr am Boden? Wie behandelt?

    Sitze auch gepolstert? möchte gern offen fahren oder steck Gerüst mit Sonnenschutz.


    Wie habt ihr das?:marine:

  • Ich hab mein Deckshaus und den Ruderstand aus wasserfest verleimtem Sperrholz gebaut. Mahagoni oder Meranti ist teurer als normales Baumarktsperrholz, hält aber länger. Mit Bootslack farblos / glänzend lackiert. Für die Grätings (Bodenbretter) hab ich Douglasie verwendet, die Grätings sind nicht lackiert sondern geölt. Beschläge nimmt man normalerweise aus Edelstahl (preislich bezahlbar) oder wenn man es "klassisch" haben will aus Messing und Bronze (teurer und pflegeintensiver aber schöner ;-) ). Die Sitzbänke hab ich auch aus Douglasie gebaut, da kommen später Kapokkissen drauf. Die kann man abnehmen und notfalls als Schwimmhilfe nutzen ;-)
    Ich denke mal Du wirst beim Bau auch noch ein paar spontane Änderungen einfließen lassen. Mein Boot ist zwar noch nicht fertig, aber am Anfang sollte das auch nur ein offenes Tuckerboot "ohne alles" werden... Stichwort Eigendynamik :pfeif:



    Ein guter Freund besucht einen im Knast, wenn man Mist gebaut hat.
    Ein echter Freund sitzt im Knast neben einem und sagt, "War aber trotzdem 'ne klasse Aktion."

  • Moin Don,

    wußte ich doch, das ich Grund zum neidisch sein habe. Sehr schön geworden. :thumbsup:


    Ich habe auch Douglasie genommen, und auch geölt.

    War ein Kompromiss aus brauchbar und bezahlbar.

    Es gibt beim Holzhandel so schweres Tropenholz für die Uferbefestigung.

    Dachlattenformat, 2m lang und eine Seite angespitzt.

    Das gibt es für sehr kleines Geld. Das habe ich, wo möglich im Boot verbaut.

    Unter der Douglasie z.B.


    Den Außénborder innen:

    Das kann man offen bauen, so das man den Motor jederzeit normal entnehmen kann,

    natürlich auch damit lenken.

    Baut man den Motor unbeweglich ein, kann man den nach unten hin abschließen.

    Also kein Wasser kann eindringen.


    Segel/Mast: Kommt auf das Material an.

    Mein Segel kommt von Döring Boote.

    Gehört zu einem 2,8m Dingi.

    Nur das Segel selbst kostet so um die 700 Euro.

    Ist nix besonderes und sehr klein.


    Daher wird das passende Segel von mir selbst genäht.

    So um die 200,- Euronen für eine gute gebrauchte Schuster Nähmaschine,

    sind da gut investiertes Geld.

    Da kann man auch Fahrzeug-Verdecke mit nähen.


    Gruß

    Klaus


    38986849pg.jpg


    Segel vom 2,8m Boot am 5m Boot.


    38986850we.jpg


    38986852iq.jpg


  • Hast dus chon ein ANgebot für eine solche Maschine?

    Ich hatte mehrere Normale Sattler/Schustermaschinen..habe die nie benutzt und dann verkauf..aber vielfaches von 200 Euro


    Ich ahbe ein guten Bekannten der hat eine Firma die LKW Planen machen und Verdecke usw usw

    die haben Nähmaschinen da muss man noch eine Null an die 200 anhängen.


    Die Nadel transportiertbden Stoff da mit,gebrauchte Maschinen dieser Art sind auch teuer.

    Meine Nähmaschine ist eine DDR Textima Schnellnäher Industriemaschine..rattert schneller wie ein MG42..der Wahnsinn

    die näht LKW Plane problemlos,Verdeckstoff..dicken Zeltstoff,Leder auf Stofflane für Army.....geht durch wie Butter



    Das alte Eisen

    610i-2yj-65c1.jpg


    Motor läuft immer,wird durch Pedal gekuppelt...

    610i-2yk-f32d.jpg


    So dicken Zeltstoff vom Manschaftszelt näht die drei Lagen ..alles was unter den Fuß geht wird genäht.


    610i-2yl-c4fd.jpg


    610i-2xp-3a0a.jpg





    Du müsstest dir aber besser eine holen mit langem Arm.



    Segeln ist sicher schön..nur auf einem Fluß nicht ganz so optimal.

    Hätte nicht gedacht,dass so Segel doch soviel kosten..wäre dann schon ein Tauschobjekt gegen gebrauchten 4 Takt Aussenboarder.



    ach,,dein Boot sieht auch sehr schön aus.;-)


    Gruß Michael

  • Zurück zum Thema Boote

    den Trailer habe ich mir gestern geholt..dachte hole mir ein beim Baumarkt,ein guter Freund hat mich geschimpft...kleine Räder usw

    Mehrere Anhängerhändler angerufen..Lieferzeit 8 bis 10 Wochen


    Ebay Kleinanzeigen..der Trailer war erst wenige Stunden eingestellt...160 km ..angehängt..160km ..fertig

    Denke der Trailer ist für mich gut.

    Hab den hier auf Länge Boot mal ausgezogen.

    Die Rollen an dem Trailer sind ja schonmal super.

    610i-2yi-4651.jpg



    Habt ihr Erfahrung mit E Antrieb für die Boote..wäre auch sehr schön leise...

    aber da muss man sicher guten E Motor hinten dran hängen.


    Einbaudiesel:

    Nach etwas suchen, denke ich so Motor mit Getriebe sollte zwischen 350-600 Euro machbar sein

    Stevenrohr mit Welle 250;- GFK Aussenmantel zum einlaminieren..da brauche ich unbedingt Beratung was bei der Welle zu beachten ist oder welche ich genau kaufen kann

    Schiffschraube..muss doch zum Motor passen?????

    Ideal wäre verstellpropeller aber denke ist technisch aufwendig.

    der Motor soll möglichst nur gaaaanz langsam drehen.


    Dann müssen da noch Dichtingen dran..Lager hatte ich für das Stevenrohr gesehen..da muss oben an der Welle Wasser rein..wird das mit Pumpe da rein ?


    das stevenrohr ist auch so art selbstlenzend.


    Mir wäre am liebsten alles aus einem Boot auszubauen,rausschnbeiden und wieder einbauen.



    Da weiß man warum die meisten Boote mit Ausenboarder gefahren werden..ist absolut unkompliziert

    Motor hinten dran gebaumelt...wenn man ein mit mehr Leistung will einfach tauschen...


    Müsste bei einmau auch so Art Kastensystem machen,Motor als Baugruppe mit Grundrahmen rausnehmbar machen und Eletromotor mit gleichen Grundrahmen rein..Batterien auch als Block zbsp zwei in extra Kasten..einfach reinheben ins Boot am Boden fixieren fertig.


    Habe den Portalkran in der Garage ..rein und rausheben ohne Probleme.



    Auf die Scnelle wird so Motor EINBAU jedenfallsbei mir nichts..mit etwas Zeit lässt sich beser nahc so Motor suchen.

    Kombi Inboard und Aussenboarder ist ja uch gängig.


    Ahoi Matrosen

    Gruß Michael