Entrostung Querrohr hinten - Patentanmeldung

  • Hi,

    bin gerade dabei die rechte Seite des Wolf zu restaurieren und erinnerte mich an die Aussage eines Bekannten, dass ihm ´mal das hintere Querrohr wegen Durchrostung von Innen einfach abfiel. Fingerprobe in der Öffnung des Endstücks ergab, dass sich dort ´ne Menge Rost angesammelt hatte. Da ich das hintere rechte Seitenteil derzeit eh ab habe, flexte ich die "Endkappe" ab und stellte mit Grauen fest, dass das Rohr bestimmt auf 5 cm mit Rost voll war. Die Endkappe der linken Seite war nicht so leicht abzuflexen, da dort das Seitentreil dran ist ( und zunächst auch dran bleiben soll ). Die Oberseite des Rohrs konnte ich mit einer Säbelsichelsäge einsägen, an den Rest des Rohres kam ich dann auch mit der Flex ran.

    Dort natürlich ein ähnliches Rostbild...

    Bis zur Krümmung des Rohres musste ich die äußerst fest sitzende Rostschicht abmeißeln ( teilweise Stärke von
    5 mm ). Da wäre auch eine Stahlbüste nicht weit gekommen. Im Bereich des geraden Rohres hielt sich der Rost in Grenzen.


    So und nun kommt meine Patentanmeldung:laola:

    Wird wohl so ähnlich sein, wie mit dem Menschen, der vor ein paar Jahren eine Waschmaschine zum Patent anmelden wollte:*:


    Bin jedoch von der Einfachheit und dem Ergebnis so begeistert, dass ich es als Tipp weitergeben möchte.


    Habe meinen Druckluftschleifer einen Rock aus einem Stück HT-Rohr verpasst ( so war er dauerhaft eingeschaltet und rotierte nicht in dem Rohr ) und ihn dann auf die Reise geschickt ( ging bis ca. 78 cm, bis zur Mitte des Rohres ). Funktionierte absolut top, Methode kann ich weiterempfehlen.


    Ach so, stärkeren Rostbefall stellte ich auch auf der Anlagefläche des Tanks fest. Habe des Tank eh wegen Abbau des Einfüllstutzens senken müssen ( im Verstellbereich der Tankbänder ).

    Provisorisch werde ich diese Stellen entrosten und entsprechend behandeln, dann jedoch dem Rohr eine Gummiauflage verpassen. Irgendwann werde ich den Tank dann auch mal ausbauen, und die ganze Pheripherie gegen Rost behandeln und die Tankbänder gg. Niro austauschen.


    Morgen wird das Rohr mit Wasser und anschließend Esso-Clean -zur Entfettung -gespült. Anschließend Fertan - Wasserspülung - Brantho Korrux - und anschließend Fluid.

    Von innen dürfte das Rohr dann nicht mehr durchrosten. Das Miniablaufloch an der Endkappe werde ich etwas vergrößern.



    Besten Gruß,


    Stephan

  • Hehe, das mit den gammeligen hinteren Querrohren scheint ein norddeutsches Phaenomen zu sein. Morgen bestell' ich wieder Blechteile die sich beim Heraustrennen des Heckblechs rechts (Tankeinfüllstutzen) als nicht zu retten herausstellten.


    Und denk' beim Spülen dran, daß nasser Rost sich dauerhaft und farbecht im Betonsteinpflaster einquartiert. Dann ist die Farbe rostbunt. ;-)

  • Moin,

    jeder Endverbraucher, damit sind sowohl staatliche wie auch zivile Vereine/Verbände/Armeen gemeint, ordert die Fahrzeuge so, wie sie nach deren Meinung beschaffen sein sollten. Bei Steyr-Daimler-Puch, heute Magna-Steyr, sind in vielen Bereichen des G Optionen möglich.

    Der Bundeswehr-Wolf hat das Heckrohr nach außen-unten gezogen und mit Platte samt Verzurrösen bestückt. Für die zivile Nachnutzung ist das eher uninteressant, in der Truppe schon.