Munga 4 Scheunenfund

  • Kleine Anmerkung, falls es interessiert:



    Das zweite Wägelchchen war nach seiner aktiven Dienstzeit wie Tausende andere Mungas auch an das Territorialheer abgegeben worden, weil auch die Geräteeinheiten (Landserdeutsch: "Kistenbataillone") Führungsfahrzeuge brauchten. So diente dieser Munga wahrscheinlich bis zur Auflösung seines Truppenteils 1993 beim Jägerbataillon 632 mit dem Friedensstandort Erwitte. Geht man hier also von seinem Indienststellungsdatum im Oktober 1959 aus, kommt man auf sagenhafte 34 Dienstjahre. Ich bin mir sicher, dass dieser Wagen mit der Aufstellung seines Truppenteils in der Heeresstruktur IV ab April 1982 aus dem Feldheer - oder in diesem Falle von der Luftwaffe - abgegeben wurde, nachdem er dort durch einen Lkw 0,5t tmil Iltis ersetzt worden oder der Truppenteil durch Umgliederung entfallen war. Infrage kommt hier vor allem das Flugabwehrraketenbataillon 21, das ab 1959 im "Schloss Erwitte" untergebracht worden war. Die Einsatzstellungen der "Nike-Herkules-Systeme" befanden sich in räumlicher Nähe.

    Von 1981 bis 1993 hat er im Rahmen der Heimatschutzbrigade 63 (Menden) nur wenig Tageslicht gesehen, das JgBtl 632 war eine reine Geräteeinheit und in der Graf-Landsberg-Kaserne in Erwitte stationiert. Damit wird der Wagen bei seiner Abgabe durch die VEBEG im Jahr 1993 außer etwas Staub äußerlich keine größeren Schäden gehabt haben. Wartung und Pflege dieser Kfz war ebenfalls durch Zivilbeschäftigte des Bobilmachungsstützpunktes gem. Fristenplan lückenlos sichergestellt. Nach Oktober 1993 waren jedenfalls keinerlei Mungas mehr bei der Zentralen Militärkraftfahrstelle (ZMK) zugelassen. Schade drum, er wäre mit geringen Mitteln zu erhalten gewesen.



    Gruß, Wolf

  • Moin moin,

    Ganz neu hier im Forum angekommen kann ich nun auch endlich etwas mehr zu dem zweiten Wägelchen sagen :)


    Im Sommer 2020 war es dann soweit, der Führerschein stand kurz bevor und habe ich mich nach meinem ersten Auto umgesehen und bin nach langen hin und her auf den kleinen Munga von DKW gestoßen. Nach den ersten 3 Bildern hatte sich bei mir in den Kopf gefressen "Das will ich!".

    Aus der Lehre und Betriebshelfer dasein mein Geld zusammen gekratzt und Ebay Kleinanzeigen aufgeschlagen.

    Ein paar Monate vergangen, ich lernte Dinge dazu und habe schließlich im September 2020 einen scheinbar recht akkuraten Munga ausgemacht. Also mit zweiten Mann und Anhänger im gepäck ging es nach der Berufsschule los in eine alte Ziegelei in der nähe von Münster wo lauter BW T3, Kübel, LKW,... und 2 Munga schlummerten.


    Lange rede kurzer Sinn, um ca 3 Uhr Nachts stand ich strahlend glücklich vor meinem ersten Auto.

    Ein DKW Munga bj. 1959.

    Er hat von 1959 bis 1985 Dienst geleistet und wurde einst mit einer Funker Ausrüstung ausgestattet und hat in seinem gesammten leben bis heute nur rund 14500km auf dem Buckel.

    Meiner Meinung nach nachdem ich das ganze Fahrzeug auseinander und wieder zusammen habe sogar glaubwürdig, Getriebe praktisch neuwertig, kein Achsenspiel, Pedale sind kaum Gebraucht und im generellen bis auf eine weitere Lackschicht original. Nicht zuletzt war der Kleine nach seiner Dienstzeit 35 Jahre lang unangemeldet geblieben.


    Meiner Vermutung nach wurde er maximal mit Roter Nummer zu Ausfahrten oder Treffen bewegt. Gefahren ist er definitiv irgendwann und wo mal im getrubel, die Pappschalen und Pommespiekser kommen nicht von irgendwo die in den Staufächern lagen;\D


    Sein Leben als Ersatzteile träger hat er wahrscheinlich damit angefangen das er mit seinem Austauschmotor zu der Zeit versenkt wurde... Mit Fresser auf zwei Zylindern und einem Seltsamen Rostplatten gewebe bis hoch in die überströmer habe ich ihn entgegen genommen ;,(

    Zu meinem Glück habe ich für unschlagbare 300 Euronen einen anderen Fahrbereiten Motor erstanden.. Muss da wohl gutes Karma gehabt haben oder dergleichen :-D


    Heute Steht der kleine Warm sicher und Restauriert Fahrbereit an der Seite von zwei weiteren Mungakompanen:-)


    In dem sinne wünsche ich allen schöne Feiertage

  • Hallo NeuMu,


    willkommen hier im Forum!


    Klasse das wieder jemand jüngeres sich für Mungas interessiert und gleich einen gerettet hat😃

    Gefühlt melden sich ja hier nur noch Wolffahrer:-D


    Auch funktionierenden Link erinnere ich mich noch an den.


    Gibt es ein paar Vorher/Nacher/Zwischestandsbilder?

    :mech:


    Gruß

    Seba

  • Hallo NeuMu,


    auch von mir ein herzliches Wilkommen hier im Forum.


    Als ich in deinem Alter war habe ich schon 12 Jahre von einem Munga geträumt. Mit 20 habe ich mir dann den allerersten gekauft und viel Erfahrung gesammelt.

    Mittlerweile bin ich fast 39 und habe genau den Munga von dem ich als kleiner Junge immer fasziniert war und ich den immer haben wollte.


    Ich finde es sehr schön, das junge Leute wie du dich für Mungas und alte Fahrzeuge intressieren.

    Viel Spaß hier im Forum!


    Wenn es Fragen gibt dann frag einfach, aber nutze vorher die Suchfunktion da sich damit sehr viele Fragen von selbst beantworten.

    In meiner Zeit hier im Forum wurde schon sehr viel behndelt und durch diskutiert.

    Hier findet man IMMER eine Antwort auf ein Mungaproblem. :daumenhoch:


    Ach ja, du kannst deinen Munga auch gerne hier mal vorstellen;-)



    Gruß Mixer =)

  • Hallo NeuMu,


    zum Dienstort Deines Munga lassen sich auch noch Aussagen machen. Nur den letzten Teil der Dienstzeit kann man am taktischenn Zeichen ablesen. Aber danach war der Wagen ab etwa 1981 in einem Mobilmachungsstützpunkt in Erwitte eingelagert bis zu seiner Außerdienststellung, die wie Du schriebst 1985 war. Die Zeit davor ist freilich heute ohne Unterlagen von dem Wagen oder Bilder mit den (darunter liegenden) taktischen Zeichen nicht mehr zu entschlüsseln.


    Gruß, Wolf