Munga Warnblinkanlage

  • Hängt von der Bordspannung ab... wenn Du 12 Volt hast gibts da einiges im Bereich alter Traktoren. Suchbegriff "Zweikreis-Blinkanlage" :-)

    Ein guter Freund besucht einen im Knast, wenn man Mist gebaut hat.
    Ein echter Freund sitzt im Knast neben einem und sagt, "War aber trotzdem 'ne klasse Aktion."

  • Hallo,


    Du brauchst keine "Warnblinkanlage", sondern nur den richtigen Warnblinkschalter (Bosch 0 340 006 013, ggf. muß nur die Kontrolleuchte gegen 24V getauscht werden), der auch das Bremslicht durchschaltet und ggf. ein anderes Blinkrelais, das entsprechend viele Lampen (2+1x21W/6x21W) treiben kann. Hast Du eine Anhängerkupplung?

    Die Schaltung findest Du hier: Warnblinker nur rechts unter #11. Kontextbedingt habe ich in der Schaltung ein 12V-Relais angegeben. Für 24V empfehle ich Hella 4DM 003 390-031 mit den Anschlüssen 31, 49, 49a und C2 (es gibt z.B. bei ebay baugleiche von Monark für ca. 20,- EUR. Die gehen natürlich auch). Die Binkerkontrolleuchte für das Zugfahrzeug wird am Blinkerschalter zwischen R und L angeschlossen, die mit C2 gekennzeichnete wäre die für den Anhänger. Zum Hella-Blinkrelais gäbe es einen Sockel 8JA 003 526-001


    Die angebotenen "Warnblinkanlagen" mit eigenem Impulsgeber machen erfahrungsgemäß mehr Arbeit und Ärger bei der Integration und sind eine zusätzliche Fehlerquelle.

  • Vielen Dank für die Informationen!
    Ja, eine Anhängerkupplung habe ich. Für die habe ich das Bremslicht separat geschaltet und es ist ein Hella 24/12V Spannungsreduzierer 8ES 001 790 00 verbaut.
    Ist eine zusätzliche grüne Leuchte für den Anhängerblinker eigentlich noch notwendig?

  • Hallo,


    wenn Du das Bremslicht separat verlegt hast, wo hast Du denn die Blinker angeschlossen? Wenn du bei der Zweikreisanlage an die Rücklichter gegangen bist, wäre das ja doppelt gemoppelt (Bremsblinkleuchte und Bremslicht). Dann hättest Du sinnvollerweise auch die vorderen Blinker zur AHK legen sollen.

    Ist eine zusätzliche grüne Leuchte für den Anhängerblinker eigentlich noch notwendig?

    Die Frage kann man so pauschal nicht beantworten, aber ich würde für unsere Fahrzeuge sagen: ja!

    Der Anhänger-Blinker muß überwacht werden, sagt die Vorschrift (wobei ich mich immer frage, warum das nicht auch für das Bremslicht gilt, was man alleine ja nicht so ohne weiteres prüfen kann...). Wie das passiert bzw. wie die Anzeige gemacht wird, dafür gäbe es mehrere Möglichkeiten. Z.B. durch Änderung der Frequenz (bei Autos mit einer ausgefallenen Blinkerbirne blinkt der Blinker doppelt so schnell) oder ausbleibender Kontrolleuchte wie ich z.B. aus dem DB Atego kenne.

    Da ist die zusätzliche Kontrolleuchte die simpelste Art und altersbedingt (z.B. im Hinblick auf das H-Kennzeichen) die authentischste, weil zeitgerechte Lösung.

  • Soweit war ich noch nicht, die Blinker werde ich noch zusätzlich nach hinten ziehen. Der Verbaute Warnblinkschalter mit integriertem Relais ohne Herstellerbeschriftung ist mir heute beim Probieren mit Freileitungen abgeraucht - 6x21w war ihm wohl etwas zuviel :-D


    Ich befolge deinen Rat und rüste auf den Bosch Schalter um, den gibt es noch bei „Militärbestände Schult“. Ich möchte es einmal gescheit machen und dann meine ruhe haben, das ewige gefuckel und gepfusche geht mir auf die nerven :thumbsup:

    Vielen Dank,


    Max

  • Hallo,


    das ist gut. Wenn da sowieso schon was angefasst werden muß, dann kann man es auch gleich richtig machen.

    Noch ein paar Tips zur praktischen Umsetzung: der Stecker für den Warnblinkschalter heißt https://www.reichelt.de/flachs…RCH=fsh&trstct=pos_6&&r=1 bzw. https://www.reichelt.de/gehaeu…BClsen&trstct=pos_13&&r=1

    Es empfiehlt sich, da anzufangen und einen Kabelbaum zu fertigen. Dieser verzweigt sich zunächst in zwei Hälften. Die eine besteht aus den Signalen L (sw-ws), R (sw-gn), 54f (sw-rt) und 49a (sw-ws-gn). Diese Leitungen werden am Blinkerschalter parallel aufgelegt, wobei drauf zu achten ist, daß das bisherige Kabel 54f da abgenommen und isoliert bzw. entfernt wird.

    Die andere Hälfte dient einmal der Spannungsversorgung sowie der Einspeisung des Bremslichtes. Ich gehe jetzt mal davon aus, daß Du den Tarnlichtschalter hast. Hier kannst Du einmal das Bremslichtsignal zum Warnblinkschalter abnehmen (auch hier das alte Kabel vom Lichtschalter zum Blinkerschalter abnehmen und isolieren/entfernen), als auch die über Zündung geschaltete Spannungsversorgung (im Plan mit Kl. 15 gekennzeichnet). Die würde auf Kl. 49 angeschlossen werden und wäre dann nicht schwarz, sondern schwarz-gelb. Auch hier die alte Leitung entfernen. Das Dauerplus (rot) müßtest Du vom Sicherungskasten holen.

    Wie bereits erwähnt, wird die Kontrolleuchte für den Zugfahrzeugblinker zwischen R und L geschaltet, d.h. sw-ws und sw-gn. Zweckmäßigerweise wird sie ebenfalls am Blinkerschalter angeschlossen. Die Kontrolleuchte für den Anhänger kommt mit einem hellgrünen Kabel vom Blinkrelais und wird gegen Masse geschaltet.

    Zur Ergänzung noch die übrigen Kabelfarben: gr-gn wäre Tarnrücklicht, sw-rt-ws und sw-ws-gn sind die Bremsblinkleuchten hinten. Sw-ws-gn ist der Blinktakt 49a.

    Die Kabel bekommst Du bei https://www.kabel-schmidt.de/k…gen/flry-fahrzeugleitung/ oder http://shop.kabelknecht.de/KFZ-Kabel

    Beim B2000 weichen die Kabelfarben teilweise von der Norm ab. Inwieweit das beim Munga auch ist, kann ich noch nicht sagen, da der Wagen von Andi ( Spaßpolizei ) noch nicht soweit ist.


    Solltest Du noch ein graues Kabel finden, so ist das das Rücklicht für die NATO-Steckdose. Das kann nicht sinnvoll weiterverwendet werden, es sei denn, Du hast die Dose auch noch dran. Es gibt auch noch sw-ge-bl und sw-ge-rt für Leitkreuz und Tarnbremslicht, das hinten auftauchen könnte.

  • Hallo,


    noch ein paar kleine Ergänzungen und eine Korrektur: die Leitungen zu den Bremsblinkleuchten sind sw-rt-ws und sw-rt-gn.

    Falls Du irgendwo in der Nähe der AHK-Steckdose oder dem Blinkrelais ein braun-schwarzes Kabel finden solltest, kannst Du das entweder komplett entfernen oder in der Nähe des Blinkrelais auf Masse legen. Das war früher die Ansteuerung für den Anhänger, wird aber technisch nicht mehr unterstützt.

    Hast Du denn die NATO-Steckdose auch noch oder nur die siebenpolige? Wenn Du die NATO-Dose auch noch hast, kannst Du das braun-schwarze da lassen (Pin D) und auch das oben erwähnte graue (Pin E). Wenn Du da auch Bremslicht nachlegen möchtest, käme das auf Pin N, dann müßtest Du aber auch die vorderen Blinker auf B und J anstelle der Bremsblinkleuchten auflegen.


    Wo hast Du denn die 12V für den Hella-Spannungswandler her? Es wird hier im Forum ja immer gesagt, man soll nicht zwischen den Batterien abgreifen...

  • Hallo! Vielen Dank für die Informationen und die Tipps die du mir gibst!


    Es ist eine Zivile 7 Polige Steckdose montiert, die vorher auch schon funktionsfähig war. Ich habe umgerüstet von Dreikammer- auf die Originalen Zweikammer Rückleuchten. Deshalb klemme ich die Dose neu an.


    Sehr oft werde ich keinen Hänger ziehen, zum Ziehen habe ich noch andere Autos. Nur wenn schon eine AHK montiert ist soll sie auch richtig funktionieren, selbst wenn man sie nie brauchen sollte. :thumbsup:


    Das Problem mit den 12V abgreifen ist mir bekannt, dennoch ist es derzeit so gelöst. Die Maximalen 65W der Anhängerbeleuchtung (2x5W Standlicht, 2x21W Bremse und 50% von 21W Blinker plus eventuelle übergangswiderstände) verursachen meines Wissens keinen erwähnenswerten Spannungsabfall an der einen Batterie um die andere zu überladen. Ausserdem habe ich eine Ladeabschaltspannung von 28,0V am Reglerausgang gemessen, da ist noch genug Reserve bis zur Ladegrenzspannung von 14,7V je Batterie. Bei einer größeren Stromabnahme über längere Zeit wie z.B eine Elektrische 12v Zusatzheizung o.Ä. verstehe ich den Einwand, keine Frage.


    Gruß Max :hel: