Bremse lösen zum rangieren ohne Zugfahrzeug , Kässbohrer 1 Achs 2. Generation

  • Moin,


    ich bin neu hier im Forum und stelle mich kurz vor. Mein Name ist Jochen und komme Aus Emden, Ostfriesland, die Heimat von Otto.


    Seit gestern habe bin ich stolzer Besitzer eines Kässbohrer-Anhängers 1,5 to, 2. Generation, Baujahr 1986 mit Luftdruckbremsen. Zufahrzeug Unimog 1300 L.


    Da Drehen um 180 Grad zur Einparkposition mit MOG nicht so gut funktioniert unter beengten Grundstückverhältnissen stelle ich mir nun die Frage, wie ich den Anhänger nach dem Abkoppeln schieben oder drehen kann, da ja die Bremsen anziehen. Ist das richtig das die nach Trenne anziehen? Wozu hat er denn noch eine Seilhandbremse ? Kann ich mit irgendeinem Trick nach dem Abkoppeln noch eine begrenzte Zeit den Anhänger in eine Parkposition mit der Hand schieben ? Ist doc eigentlich Wahnsinn wenn er steht, das ich ihn nicht mehr ohne Druckluft mal einen Meter vor oder zurück bewegen kann.


    Ich würde mich freuen wenn Ihr mir mal ein Paar Tips und Kniffe aufzeigen könnt.


    Der Verkäufer sagte bei der Einweisung und dem ankuppeln : Erste "Gelb" dann "Rot" sonst tot. Auf die Frage sagte er mir, wenn erst Rot, dann gelb, dann kann der Anhänger "rollen". Im Umhehrschluß, wenn ich dies so machen würde, kann ich Ihnen noch eine Zeitlang schieben.


    Danke im Voraus für Tips.


    Jochen

  • Servus,

    soweit ich mich erinnern kann, hat der Hänger ein Löseventil! Dieses Eindrücken und der Luftdruck geht raus und der Hänger kann rangiert werden. Dann die Seilbremse benutzen.


    Grüße aus dem Süden,

    Harry

    Habe den Mut, deinen Verstand einzusetzen!


    (Olt S. FlgBtrZgFhr Camp Marmal)

  • Guten Morgen Jochen,


    verstehen dein Problem. An dem Anhänger gibt es ein Löseventil. Dieses musst du eindrücken und somit ist die Luft freigegeben und du kannst ihn ohne Probleme mit der Hand bewegen und rangieren. Ich rate dir aber trotzdem das nicht alleine zu machen sondern noch ne Person hinzu zu ziehen die im Notfall sofort an der Handbremse (die per Seilzug) ziehen kann damit der Anhänger sich nicht selbstständig macht. Unterlegkeile kannst du ja aus Sicherheit erstmal unterlegen.


    Hier nochmal die TDV Auszüge. Wenn du mir deine E-Mail Adresse per PN schickst kann ich dir die ganze TDV senden. (12MB) Deshalb kriege ich die hier nicht komplett hochgeladen. Hoffe ich konnte dir weiterhelfen. Wenn noch etwas unklar ist, melde dich einfach.


  • Danke Harry, d.h. wenn die Luft langsam entweicht würde sich also auch die Bremsen lösen ? Ich frage nur weil beim MOG man ja Federspericher hat, also wenn die Luft weg ist die Bremsen anziehen. Dann kann ich ja mit anschluß einer einer Druckluftkupplung und einer Ausblassdüse einfach den Druck ablassen am Anhänger, dann müsste ich ihn schieben können ?:-)

  • Hallo Jochen,

    ich denke da bedarf es mal einen Schnellkurs zum Thema Druckluftbremse. (mal schauen ob ich das schnell hinbekomme)

    Zuerst einmal zu den Begriffen:
    Rot ist der Vorratsdruck (das werden die Kessel mit gefüllt)

    Gelb ist der Steuerdruck (Druck auf Geld, Bremse fest. Kein Druck Bremse frei)


    Zum Thema ankuppeln:

    Grundsätzlich macht man die Schläuche erst dran wenn auch angekuppelt ist, also das Zugmaul zu und verriegelt ist.

    Und beim abkuppeln erst die Schläuche ab, dann das Zugmaul auf.


    Die Seilhandbremse:

    Diese benötigst du um den Anhänger im Stand zu bremsen, denn wenn die Luft alle ist, dann ist die Bremse frei und dein Anhänger rollt weg.


    Wenn du den angehängten Anhänger rangierst (ohne viel Gefälle), dann kannst du auch einfach den gelben Schlauch abmachen, dann rollt der Anhänger wie ein ungebremster.

  • Danke Harry, d.h. wenn die Luft langsam entweicht würde sich also auch die Bremsen lösen ? Ich frage nur weil beim MOG man ja Federspericher hat, also wenn die Luft weg ist die Bremsen anziehen. Dann kann ich ja mit anschluß einer einer Druckluftkupplung und einer Ausblassdüse einfach den Druck ablassen am Anhänger, dann müsste ich ihn schieben können ?:-)

    Richtig, Wenn die Luft langsam entweicht, und irgendwann weg ist, ist die Bremse gelöst.

    Deswegen wird beim abhängen noch zusätzlich die Handbremse festgekurbelt.

    Du kannst natürlich die Luft manuell ablassen, dafür müsstest du aber unter den Anhänger krichen und die Luft aus den Voratskessel und den Bremszylindern lassen.
    Aber bevor du die Luft ablässt unbedingt Handbremse anziehen und Keile vor die Räder, du wärst nicht der erste der bei so einer Aktion überrollt würde.

    Einfacher ist es dann einfach das Löseventil zu drücken.

    Nach dem Rangieren einfach an dem Knopf feste ziehen, dann ist die Bremse wieder fest.

  • Moin!


    Nach einigen Wochen Standzeit klemmt die Bremse an meinem Anhänger. Bewegt sich kein Stück!

    Ich habe mit dem Mog ein Bißchen gezogen und geschoben, aber die Räder blockieren. Gibt es hier einen Trick? Eine Stelle, die man mit dem Hammer versohlen sollte?


    Ich würde jetzt ja sagen, die sind festgerostet, aber ich bin gar nicht durch Salz o.ä. gefahren. Er hat nur ein bischen Regen und Frost abbekommen....


    Gruß


    Alex

  • Problem gelöst. Nach eingehender Betrachtung des doch recht simplen Mechanismus bin ich zum Entschluss gekommen,dass Gewalt durchaus eine Lösung sein kann. Die Rechnung ging auf. Letzendlich hingen die Bremsbeläge an beidne Trommeln fest.

  • Und wenn Gewalt nicht hilft: einfach noch ein bißchen mehr Gewalt ;}
    Da reicht oft schon Regen oder Luftfeuchtigkeit. Wenn dann das Fahrzeug länger steht sitzen die Bremsen gerne mal fest. Tritt übrigens genauso bei PKW's oder zivilen Anhängern auf.
    Beste Lösung: das Fahrzeug ohne Feststellbremse sondern nur mit Bremsklötzen oder ähnlichem abstellen wenn es voraussichtlich längere Zeit nicht bewegt wird...

    Ein guter Freund besucht einen im Knast, wenn man Mist gebaut hat.
    Ein echter Freund sitzt im Knast neben einem und sagt, "War aber trotzdem 'ne klasse Aktion."