M416 Restaurierung

  • Heute hab ich die Reifen abgeholt.



    Natürlich konnte ich es nicht abwarten und habe gleich einen montiert.



    So jetzt kann es weiter gehen morgen kommt der zweite dran und ich kann das Fahrgestell wieder verschoben werden.


    Als nächstes kommt die Wanne runter und dann wird das Fahrwerk zerlegt und die Lampenträger kommen weg.


    Bilder folgen...…


    Gruß

    Olaf

    Der Vorteil der Klugheit besteht darin, daß man sich dumm stellen kann.
    Das Gegenteil ist schon schwieriger.

    Mitglied der IG MMT

    WWW.IGMMT.de


    :ilseo:

  • Hallo Zusammen


    So nachdem die Reifen da sind ging es auch gleich weiter.

    Als erstes hab ich die Reifen montiert und konnte die Ladefläche herunter stellen. Jetzt kann ich das Fahrgestell bewegen und ordentlich arbeiten.



    Die Rostbrocken erstmal herunter gekehrt. und die Leitungen rausgebaut.






    Ich hab dann gleich die Rückleuchtenhalter abgeflext. Dann wurde der Rahmen von dem Dreck befreit.


    Morgen geht's weiter...


    Gruß

    Olaf

    Der Vorteil der Klugheit besteht darin, daß man sich dumm stellen kann.
    Das Gegenteil ist schon schwieriger.

    Mitglied der IG MMT

    WWW.IGMMT.de


    :ilseo:

  • Am Wochenende ginge es in der Garage weiter.


    Roststellen gesucht und gefunden







    Da ich Ihn noch von den beiden anderen Seiten begutachten muss hab ich erstmal die gefunden Schadstellen geschweist



    Als nächstes kommt die Achse und die Federung runter. Wenn das dann alles soweit okay ist geht es an das Sandstrahlen. ..….



    Gruß

    Olaf

    Der Vorteil der Klugheit besteht darin, daß man sich dumm stellen kann.
    Das Gegenteil ist schon schwieriger.

    Mitglied der IG MMT

    WWW.IGMMT.de


    :ilseo:

  • Hallo,


    das ist mir aber sehr recht, daß er von der französischen Armee ist. Da hab ich nämlich eine Frage dazu:


    Wehrwolf


    Der Anhänger (ein M100?) müßte im Bereich des rechten Rücklichtes einen Schalter haben, der normalerweise mit "P4 - Hotchkiss" beschriftet ist.

    Könntest Du mir zu dieser Schaltung mal den Schaltplan zukommen lassen? Notfalls kannst Du auch eine Liste machen, welches Kabel von wo nach wo geht.


    Vielen Dank

  • Andreas es war ein Willys die war aber ned modifizierd - Ich kann aber Schaltplaennen aussuchen ;)

  • So ich muss etwas aufholen da ich mehr geschafft habe .


    Nach dem Finden der Roststellen, bin ich diesen erstmal mit der Flex und dem Sandstrahlgerät zu leibe gerückt.



    Der restliche Rahmen wurde mit einer Nylonbürte farbfrei gemacht.

    Auch Farbnasen habe ich entfernt.






    Danach wurden die schwer erreichbaren Stellen sandgestrahlt und danach grundiert.



    An machen Stellen blieb der Untergrund trotz des strahlens uneben.





    Der Vorteil der Klugheit besteht darin, daß man sich dumm stellen kann.
    Das Gegenteil ist schon schwieriger.

    Mitglied der IG MMT

    WWW.IGMMT.de


    :ilseo:

  • Danach konnte ich den Rahmen wieder bewegen und habe in der Garage Ordnung gemacht. Dann bin ich an die Anbauteile gegangen.

    In der Ortsansässigen Schlosserei habe ich mir passende Winkel machen lassen.



    Die Lampengehäuse sollten auch die passende Farbe bekommen. Grundiert und dann lackiert.




    Das selbe hab ich dann auch mit den Winkeln und den Rahmen der Reflektoren gemacht.


    Fortsetzung folgt...….


    Gruß

    Olaf


  • Es hat etwas gedauert aber der Rahmen ist soweit fertig. Licht geht und die erste Probefahrt hat auch reibungslos geklappt.




    Gruß Olaf

    Der Vorteil der Klugheit besteht darin, daß man sich dumm stellen kann.
    Das Gegenteil ist schon schwieriger.

    Mitglied der IG MMT

    WWW.IGMMT.de


    :ilseo:

  • So ich war die letzten Tage nicht untätig. Alle Teile die abbaubar waren habe ich entfernt und die Löcher zugespachtelt.



    Auch die Roststellen habe ich abgeschliffen und herausgetrennt. Da alles noch im Rahmen war konnte ich die stellen mit Glasfaserspachtel verschliesen.





    Nach dem alles soweit verschlossen ist habe ich mit Fillergrundierung die Wanne eingesprüht. So kann ich jetzt die Fehlstellen lokalisieren und so die Oberfläche glätten.





    Wenn dann die Oberfläche geglätte ist kommt die Grundierung drauf.


    Gruß

    Olaf

    Der Vorteil der Klugheit besteht darin, daß man sich dumm stellen kann.
    Das Gegenteil ist schon schwieriger.

    Mitglied der IG MMT

    WWW.IGMMT.de


    :ilseo:

  • Das waren alles 5 mm Löcher. Ich hab um die Löcher vorher angeschliffen und danach sie von einer Seite mit Malerklebeband verklebt und mir Glasfaserspachtel zu gemacht. Nach dem Trocknen verschliffen. Sind nach dem Schleifen schön bündig und fest.


    Da sie alle recht weit oben sind werde ich Veränderungen schnell bemerken.

    Der Vorteil der Klugheit besteht darin, daß man sich dumm stellen kann.
    Das Gegenteil ist schon schwieriger.

    Mitglied der IG MMT

    WWW.IGMMT.de


    :ilseo:

  • Und wie willst Du das Bodenblech dann befestigen?

    Einkleben?


    Wenn ich mir den Thread so anschaue, dann fällt mir auf, dass Du den Anhänger nicht vollständig zerlegt hast.

    So, wie das aussieht, wurden nicht mal die Federn ausgebaut.

    Und dann gestrahlt?

    Bei mir sehen die Oberflächen anders aus, wenn ich was mit meiner selbstgebauten Sandstrahlpistole beschossen habe.


    Auch die Federböcke hätte ich abgeschraubt, weil da auch meistens der Rost zwischen Federböcken und Rahmen nicht untätig ist.

    Abgesehen davon, dass der eine eh einen Treffer abbekommen hat.


    Natürlich kann jeder mit seinen Sachen das machen, was er möchte.

    Nur ob das mit dem Spachteln eine gute Idee war?

    Ich hätte mich auch mehr am original gehalten, so von wegen Beleuchtung und so.

    Auch hätte ich das Feststellbremsgestänge gegen das Seil ausgetauscht.


    Die Heckklappe ist nützlich und wenn sie eh schon da ist, kann man auch gut mit Leben.

    Einer meiner M416 hatte auch eine Heckklappe von einem der Vorbesitzer verpasst bekommen.

    Das konnte ich gut verfeinern, was viel Arbeit gemacht hat, so, dass wenn die Plane drauf ist, das kaum mehr zu sehen ist.

    Auch war bei meinem die Wanne in einem ähnlichen Zustand wie Deiner, nur hatte der Rahmen an mehreren Stellen Durchrostungen, trotzdem der gerade ein frisches Vollgutachten mit TÜV Abnahme bekommen hatte, als ich den für damals keines Geld gekauft hatte.

    Vorteilhaft war auch, dass keine Zugeinrichtungsbezeichnung eingetragen wurde, so dass ich zwischen Kugelkopf und Ringöse wechseln könnte.


    Das, was Du damit machst ist keine Restauration.

    Da wissen die meisten überhaupt nicht, was das eigentlich bedeutet.

    Ich Restauriere meine Fahrzeuge auch nicht, weil die vom Zustand her immer ein "Neuaufbau" mit "überwiegend Altteilen" sind.


    Jetzt könnt ihr mir negative Bewertungen bis zum Abwinken verpassen,

    ich finde, dass der Anhänger mehr verdient hätte.


    Auch, oder gerade wegen der Werterhaltung.

    Egal, wo der mal hinterher gezogen werden soll.


    Aber mach, was Du für richtig hältst und was für Dich machbar ist.

    So werden gute "authentische" Anhänger seltener und auch teurer, was ja auch nicht verkehrt ist, wenn man schon hat und nicht sucht.


    Grüße

    Frank


    Bitte die negativen Bewertungen nicht vergessen.