Werterhaltung ,Pflege, Wartung

  • Hallo,

    ich habe meinen Munga 2012 gekauft und der war Karosserie mäßig total fertig , Fahrwerk und Motor waren OK.

    Hier ein Beispiel des hinteren Radkastens






    So sah das an vielen Stellen aus und es gab für mich nur eine Lösung Karosserie runter komplett zerschneiden und neu aufbauen.

    Nach 4 Jahren war der Munga fertig und ich kenne jetzt genau die Schwachstellen. In der Zeit in dem der Munga in meinem Besitz bleibt soll es so weit wie auf den oberen Bildern nicht mehr kommen und ich habe Rost zu meinem Feind erklärt.


    Nun zum Thema ich will hier mal schreiben was ich so alles mache um den Wert und Zustand des Mungas zu erhalten.

    Ich bin auch auf eure Meinung, Tipps und Anregungen gespannt.

    Abweichend vom Original habe ich alle Hohlkammern angebohrt und mit Rostschutzfließfett von Dr. S ausgespritzt. Danach die Bohrung mit einem Gummistopfen verschlossen.

    Hier einige Beispiele.







    Braune Flecken ist Schmutz und Fett.


    Bevor jetzt die Originalos Aufschreien diese Löcher hätte man 1965 auch bohren können .


    Desweitern suche ich das Fahrzeug ständig auf Lackschäden ab und bessere die Zeitnah aus.

    weitere Maßnahmen zur Werterhaltung folgen.


    Gruß

    Matthias

  • Genau richtig!

    Warum sollte man die Fehler von damals wiederholen?

    Ich hab die Hohlräume auch konserviert und bin immer noch am kämpfen mit verschiedenen Rostecken, die so nach und nach wieder auftauchen.


    Gruß Manne

  • Hallo,


    Das sieht sehr gut aus! Da können die nächsten Jahrzehnte kommen.:daumenhoch:


    Ich habe das bei meinem ähnlich gemacht, alle möglichen Hohlräume und Profile habe ich geflutet mit einer Mischung aus FluidFilm Liquid A und Unterbodenwachs. Das hat sich bei mir bei mehreren Fahrzeugen u.A. im W124 und W463 schon bewährt. FluidFilm Kricht in jede Ritze und der wachs härtet durch das FluidFilm nicht komplett aus, es wird nur etwas Zäh und hält das FluidFilm da wo es hingehört. Wo das Zeug hinkommt gibt es keinen Rost mehr. Neue Poren werden direkt wieder geschlossen aufgrund der Kriechfähigkeit. Der Unterboden bekommt von mir auch zwischendurch mal diese Mischung aus der Pumpflasche wenn er ordentlich gereinigt wurde. Blattfedern Streiche ich großzügig mit FluidFilm ein. Danach nur noch irgendwo abseits parken um keine Flecken zu hinterlassen...


    Ich habe mit dem Unternehmen nichts zutun, und ich verdiene da auch nichts dran... Aber Werbung muss ich trotzdem machen weil es mich überzeugt hat :thumbsup:


    Gruß Max


    PS: Gibt es die originalen Stopfen mit dem AU Logo noch zu kaufen? Welchen Durchmesser haben die originalen Bohrungen dafür?

  • Hallo ,

    ich betreibe meinen Munga in erster Linie als Oldtimer

    der wird gepflegt steht in einer Garage wird im Winter bei Salz nicht gefahren.

    und trotzdem gibt es immer Stellen die Rostansatz haben Steinschlag Abschürfungen von Geländefahrten usw. diese stellen muss man halt gleich ausbessern. Letztens stellte ich Blasenbildung über dem Vorschaldämpfertopf fest (Starke Hitzestrahlung ) unter diesen Blasen sammelt sich Feuchtigkeit und dann gibt's Rost, die Blasen habe ich entfernt und gleich Farbe Trauf. Bei unseren jetzigen Wintern Warm- Kalt ist bei einem Fahrzeug in unbeheizter Garage die Beschlagsnässe nicht unerheblich.


    Gruß

    Matthias

  • Hallo,

    beim Thema Rost am Munga sollte man auch die Batterieauflagen beobachten wenn die Filzzwischenlage nass wird dann trocknet das nicht mehr richtig ab und die Batterieauflagen gammeln. Dann Fußmatten das sind auch so Auto Killer Feuchtigkeit drunter längere Zeit nicht nachgeschaut und siehe da der Boden fängt an zu Rosten. Erwähnen möchte ich noch die hinteren Lampentöpfe da sammeltet sich Schmutz und Wasser zwischen Lampe und Topf und die Rosten dann von innen nach außen. Auch da hätte ich ein Wasserablaufloch bohren können,habe ich aber damals nicht dran gedacht. Diese Stellen kontrolliere ich mehrmals im Jahr.


    Original Fußmatten suche ich noch, da habe ich noch nichts gutes zu einem annehmbaren Preis gefunden

    Die werden aber auch selten angeboten.


    Gruß

    Matthias

  • Es sind hinten ja nicht nur die Lampentöpfe, die rosten. Konstruktionsbedingt werfen die Hinterräder - zumal beim Militärprofil - ständig was sie von der Straße aufgreifen hinten in die Stoßstangenecken. Da sammelt sich vor allem nach dem Besuch im Gelände sämtlicher Dreck, Sand und Matsch. Ich habe einfach Schmutzfänger montiert und hab damit Ruhe.


    Gruß, Wolf

  • Super Beitrag, weiter so!😍


    Zum Thema original Fußmatte, erstens eine Gammelstellen und zweitens kauft man für teures Geld eine gut erhaltene originale, die sich dann mit der Zeit selbst zerlegt:-(

    Das Material ist halt 50 Jahre plus....


    Ich habe mir daher den Holzrost eines BGS (stand sogar noch das Kennezichen drauf) Munga nachgebaut. Sehr durchdacht, gefällig und drunter lüftet es schön durch. Wurde dort wohl bedarfsmäßig nachgerüstet.

    Seit 600km drinn und sehr zufrieden!



    Gruß

    Seba

  • Super Beitrag, weiter so!😍


    Zum Thema original Fußmatte, erstens eine Gammelstellen und zweitens kauft man für teures Geld eine gut erhaltene originale,...

    ...nicht nur ein Super Beitrag, sondern auch eine super Einstellung des Mannes zum Thema Instandhaltung!


    Für meinen Iltis, der ja bekanntlich das gleiche Problem mit den Gummimatten hat, habe ich diese Lösung gefunden:



    https://www.mattenlager.de/poolmatten



    Das Material ist schwer und belastbar, verrutscht nicht und durchlüftet gut.

    Die Matten lassen sich gut anpassen und zum Reinigen einfach heraus nehmen.


    Bernd grüßt

  • Hallo,Seba

    mit den Fußmatten gebe ich Dir zu 100% recht und das mit deinem Lattenrost ist auch eine gute Lösung. Jeder der sich mit Oldtimern beschäftigt weiß das Kunststoff und Gummiteile mit der zeit die Weichmacher verlieren und spröde und brüchig werden .Die Reifen halten ja auch nicht ewig .Ich möchte die heutigen Plastik Autos nicht in 50 Jahren sehen.


    Gruß

    Matthias

  • Hallo,

    machen wir mal weiter mit der Werterhaltung des Fahrzeugs, die regelmäßige Fristenarbeiten wie Ölstände kontrollieren, Ölwechsel , Abschmieren usw. lassen wir hier mal außen vor, die setze ich voraus wie bei jedem anderen KFZ auch. Des weiteren warte ich alle Gummi ,Leder und Kunstoffteile mit Kunstoffpflegemittel hierzu muss man nicht immer die teuren Premiumprodukte für die Kfz Pflege kaufen .Manche Discounter bieten solche Produkte günstig an die heißen dann Möbel, Sattelpflege usw. die Wirkstoffe Lanolin ,Talkum, Wachs sind oft die gleichen wie bei den teuren . Der größte Gegner dieser Teile ist die UV Strahlung und im Gegensatz zum Metall haben es diese Teile gern feucht.

    weitere Maßnahmen zur Erhaltung des Mungas ich meide Kurzstrecken, bei längeren Standzeiten hänge ich die Batterien ans Ladegerät ,verschlissene oder defekte Teile tausche ich zeitnah aus.


    Fazit die Werterhaltung eines Oldtimers ist zeitaufwendig und kostenintensiv.

    Es gibt auch die andere Variante ein Altes Auto günstig Kaufen nur das nötigste dran machen und dann fahren auf Teufel komm raus bis der TÜV sie scheidet.

    Das kann aber jeder machen wie er will.



    Hier einige Produkte die ich zur Pflege und Wartung verwende es fehlt noch Bremsflüssigkeit DOT 3 und Rostschutzfett.


    Gruß

    Matthias

  • Hallo,

    dann möchte ich hier mal meine Pflege und Wartungsprodukte Vorstellen.

    Ich möchte aber dazu sagen das zu diesem Thema jeder seine eigene Erfahrungen hat und ich kein Interesse habe Werbung für diese Produkte zu machen .es gibt viele vergleichbare Marken.



    Zu 1 Ambassador = Metall und Maschinenreiniger reinigt, pflegt und nährt Metallflächen und Kunststoffteile bildetet eine Schutzfilm.

    Zu 2 Kunststoffpflegemittel zum Beispiel für die Kunstledersitze ,Sonnenblenden ,Gummimanschetten ,Kabel Schläuche ,Reifen ( aber nicht auf Laufflächen ) usw.

    Zu 3 Rivolta = Sprühöl Harz und säurefrei schmiert Gelenke, Lager verdrängt Feuchtigkeit und pflegt Kunstoffteile elektrische Kontakte kann man auch einsprühen.

    Zu 4 Frostschutzmittel reichhaltig angewandt schütz Kühler und Motor vor Frost und Korrosion.

    Zu 5 Thred Eze = Antiverschweiß mittel hält Schrauben und Gewinde gängig.

    Zu 6 Castrol EP90 = Getriebeöl speziell für den Oldtimer Bereich.

    Zu 7 Mehrzweckfett für alles was abgeschmiert werden muss.

    Zu 8 Lederbalsam für alle Lederteile besonders am Verdeck.


    Gruß

    Matthias

  • Es sind hinten ja nicht nur die Lampentöpfe, die rosten. Konstruktionsbedingt werfen die Hinterräder - zumal beim Militärprofil - ständig was sie von der Straße aufgreifen hinten in die Stoßstangenecken. Da sammelt sich vor allem nach dem Besuch im Gelände sämtlicher Dreck, Sand und Matsch. Ich habe einfach Schmutzfänger montiert und hab damit Ruhe.


    Gruß, Wolf

    Nach jeder Geländefahrt und nach jeder längeren Regenfahrt wird alles mit einem scharfen Wasserstrahl

    behandelt; das gilt für alle meine Kfz; Schmutz ist wie ein Schwamm und bindet Feuchtigkeit.:daumenrunter:


    Übrigens: die holländischen Mungas hatten auch Lattenroste (wen wundert`s...:dev:)


    Der Bereich "Batterie" ist überall ein Korrosionsherd; Säurebatterien gasen aus, dazu Feuchtigkeit und

    der Rost-Turbo ist da; regelmässig mit viel Wasser behandeln und danach trocknen.


    Ich benetze die Batterieauflagen regelmässig mit Korrosionsschutzspray jnkl. aller Teile im Motorraum.


    Gruss Pit

  • Hi Lars,


    Acapella... Made in Sweden...für Faltboot-Imprägnierung. Bezug über z.B. Ebay.


    Einziger Nachteil: das Verdeck wirkt danach etwas seidenmatt.


    Ist eine Emulsion, also mit Wasser verdünnbar und lässt sich mit Abtönfarbe (Fläschchen) mischen, um verwitterte

    Verdecke aufzuarbeiten.


    Thema wurde hier schon behandelt.


    Gruss Pit