Verteilergetriebe Spiel

  • Abend Wolf Freunde,


    ich habe bei der Überholung von meinem Wolf das Verteilergetriebe ausgebaut und gereinigt,

    dabei ist mir aufgefallen dass das Spiel der Zahnräder recht groß sein muss.

    Wenn ich die Antriebswelle zur Vorderachsabtrieb verdrehe hab ich nur ein ganz leichtes Spiel, kaum spürbar und für mich ok.


    Wenn ich die Antriebswelle zur Hinterachsabtrieb verdrehe sieht das anders aus, laut meinem Handy sind es 16° Spiel was ich zu viel finde.


    Wie sieht Ihr das, was meint Ihr?

  • Moin,


    Ich gehe mal davon aus du meinst in der Schaltstellung SA


    Das Spiel kommt von der Verzahnung die auf der Getriebewelle des Vorderachsantriebes sitzt.

    Soweit in Ordnung
    Gruß Steffen

  • Ok danke,


    hab es gerade noch mal durchgeschaltet es wandert von Gang zu Gang.


    Im Normalbetreib Antrieb zur Hinterachse ganz wenig, Vorderachse frei.


    Im SA Antrieb zur Hinterachse ganz wenig, zur Vorderachse 16°.


    Im GA Antrieb zur Hinterachse 16°, zur Vorderachse ganz wenig.

  • Hmm also ich glaube Du hast hier einen Erklärfehler drin,

    oder ich kapiers nicht..

    ..Zur Hinterachse heißt bei dir "Hebel nach Hinten stellen, in Richtung Hinterachse, oder?

    Ein Schalten von GA direkt auf Hinterachsantrieb ist so nicht möglich, hier kommen immer

    zuerst SA, dann nach links SA dann auf Straße, bevor er auf den Hinterachsantrieb schalten lässt.


    :-)

  • Also, zur Erklärung:

    Normalbetrieb (S) = Kardanwelle vom Getriebe ist an Hinterachse gekoppel

    Strasse Allrad (SA) = Strasse Allrad, die Vorderachse wird hinzugenommen

    Neutral (N) = Auto steht und Fahrer/Getriebe kann sich sortieren

    Gelände Allrad (GA) =Kardanwelle ist an VORERACHSE gekoppelt, Hinterachse wid mitgenommen


    Problem 1 :

    Kein Differntial zwischen HA und VA, deshalb hat ein ordentlicher G nur 2 Differentialsperren


    Problem 2:

    im laufenden Betrieb wurde ohne Zwischnetop von SA auf GA geschaltet, deshalb ist GA ohne hintere Achse....:

    http://g461.de/2020/09/05/05-09-2020-fuersten-iii/

    ....geht nur, wenn VA Antrieb und HA keinen hat.

  • :lachuh: besser kann "Neutral" nicht auf den Punkt gebracht werden!


    Würde mal behaupten, wenn Du im Fahrbetrieb nichts merkst, dann is das kein Problem.

    Wie passiert sowas wie oben von mir gezeigt ? Da haben wohl mal Leute im Gelände direkt ohne Pause von SA auf GA geschaltet.

    Das kracht dann wohl heftig und danach sind 8 Zähne weg oder auf jeden Fall mächtig lädiert.


    Dank der Unterstützung von Niederrhein Wolf , der als echter Experte (siehe Beitrag Aufbau VG) mir ausführlich das Problem erklärte, diesem PDF hier und "Home of the Wolf", wo ich ein unschlagbares Angebot für ein VG080 bekam, kann ich nun in Ruhe meinem Wolf wieder das Gelände Allrad Laufen auf vier Pfoten beibringen.


    Deshalb auch das im Beitrag #4 beschriebene Spiel....

  • Das Spiel in der Stellung GA ist komplet normal. Das liegt daran, dass in der Stellung die Verbindung Verteilergetriebe Eingang zur hinteren Kardanwelle über 2 Schaltmuffen und 2 Zahnradpaare geht. In der Stellung S und in der Stellung SA hat man zur hinteren Kardanwelle direkten Durchtrieb und maximal das Spiel einer Schaltmuffe.



    Die Situation von der Seite w461.de die Sahara511 beschreibt kommt vor wenn die Schaltlogik bzw der Mitnehmer für die 2 Schaltmuffen vernudelt ist.

    Wenn man es nämlich schafft die Schaltmuffe für die Untersetzung zu schalten, aber die Muffe für den Vorderradantrieb aus welchem Grund auch immer nicht geschaltet wird ergibt das den Zustand, dass man Untersetzt im Vorderradantrieb fährt. Das erklärt sich ganz gut wenn man sich das Schnittbild in dem verlinkten PDF ansieht. Da muss das VTG an sich nicht mal einen Schaden haben.

    Nebenbei erwähnt hatte ich das bei meinem ehemaligen Trial G Proto bewusst als Feature genutzt damit ich leichter um Kurven komme. Kostet halt ab und zu vordere Homokineten...


    Um Von SA auf GA zu schalten braucht man nicht unbedingt eine Pause da das VTG Synchronisiert ist. Schonender ist es aber den Schaltvorgang nicht zu forcieren. Ich denke was da angesprochen ist ist der Schaltvorgang von S auf SA. Wenn da mit durchdrehenden Hinterrädern geschaltet wird, dann gibt es definitiv Späne.


    lg R



  • Moin,


    Das ist so nicht ganz richtig, das sich aufsummierende Spiel der Zahnflanken ist zu vernachlässigen, denn das sind mehrere mm und nicht wenige Zehntel.


    Ich habe da ein Video von gemacht, ich versuche das Hochzuladen. Dann kann man ganz einfach erkennen an welchem Bauteil das liegt.


    Gruß Steffen

  • Hier erstmal das Bild ohne die weitere Welle:




    Leider habe ich die entscheidende Stelle nicht gefilmt...


    durch die Verzahnung auf der Welle des Vorderachsantriebes (Stirnverzahnung für den Mitnehmer) ergibt sich dieses Spiel in der Schaltstellung.


    Bessere Bilder kann ich gerne in den nächsten Tagen hochladen, denn meines ist nun nach 28 Jahren undicht...


    Gruß Steffen

  • :offtop:

    Mercedes Benz Club

    Ich schmeiß' mich weg :auslach:

    Die Daimler-Benz AG, da war auch 'mal irgendwas mit Chrysler, baut Fahrzeuge die Mercedes heißen. Alles andere ist Quatsch:*:

    Gruß Jens


    „Wenn du weißt wo du bist kannst du sein wo du willst“

    Wer nicht weiß, wer er ist, kann seinen Namen nicht tanzen und klatschen.

  • Naja, der Club heisst "Mercedes-Benz Geländewagen-Club e.V.", die AG heisst nun offiziell Daimler AG, die PKW-Abteilung Mercedes-Benz AG, wo die G-Klasse gerade gebaut wird, weiss ich nicht und genau genommen ist mir das alles vollkommen egal, denn meine Domain über meinen G heisst G461.de Und genau da steht was von meine VG080 :-)