Instrumente am Dash platt

  • Letztes Bild ganz rechts am Hydrovac der Schalter mit den 2 Kabel dürfte dein Bremslicht Schalter sein.

    Die Kabel miteinander verbinden und es müsste Leuchten.

    Bimetalschalter im Stecker kenn ich auch nicht.

    Und es dürfte sich um die alte Ausführung handeln.

  • Schauen wir doch mal in den Lichtschalter!


    Wie geschrieben, ist da nicht so viel Teufelswerk drinn:

    39849980ur.jpg


    Alles so dimensioniert, das da eigentlich nichts passieren kann.


    Wenn sich der "Entriegelungshebel" ohne Wiederstand bewegen lässt,

    dann ist wohl die schon beschriebene Feder gebrochen.

    39849981jh.jpg

    Ist blöd, der Schalter selber würde aber auch so normal Schalten, nur, das man ohne zu Entriegeln, das Bremslicht, Blinklicht Hauptscheinwerfer und das Rücklicht Schalten kann.


    Die Sicherung im Schalter selber kann nicht gewechselt werden.

    Das ist eine Blattsicherung, wie bsw. von einer Ladebordwand, oder dem Umschaltrelais, wie z.B. die alten 808er es verbaut hatten.

    Nur, daß der in der Platte mit Vergossen ist.

    Der Widerstand (Resistor) ist für das "Dimmen" der Armaturenbeleuchtung

    39849982vj.jpg


    Ist die Sicherung durch, ist der Schalter hin.

    Dann geht gar kein Licht mehr.


    Mit dem Zerlegen ist das so eine Sache.

    Da kommt es darauf an, welchen Schalter Du in Deinem Trecker hast.

    Wie schon geschrieben, waren die ersten beiden frühen "Bendix" Schalter zerlegbar und damit auch instandsetzbar.

    Die späteren waren nicht zum Reparieren gedacht gewesen. Ex und Hop.

    Solltest Du den hier mittleren Schalter mit der Drahtspange haben, dann kannst Du aber auch diesen Zerlegen und womöglich wieder fit machen.

    Nur der ganz rechte, der ist dann spätestens nach dem öffnen ganz hin.

    Aber auch bei dem mittleren, muß man vorsichtig sein, da der Druckguß vom Gehäuse auf Biegen ganz schnell mit Brechen reagiert.

    39849989lv.jpg


    Am besten, Du besorgst Dir einen "neuen" Schalter und wechselst den einfach aus.

    Dann stört Dich auch der sich wild drehende "UNLOCK" Hebel nicht mehr.


    Edit sagt:

    Der Lichtschalter hat nichts mit der Stromversorgung der Instrumente zu tun.

    Da ist wohl ein Wackelkontakt, den Du jetzt bewegt hat.

    Brösilige und Brüchige Kabel würde ich mir nicht allzulange anschauen.

    Da hast Du wohl größeren Handlungsbedarf.

    Die "Cannon" Plugs kann man auch Zerlegen und Instandsetzen.

    Wohl dem, der "ältere" US Fahrzeuge hat, wo die Pins noch nicht Gecrimpt, sondern gelötet waren.


    Grüße

    Frank

    Der auch die Inneren Werte der verschiedenen Lichtschalter kennt.

    Einmal editiert, zuletzt von BBDE () aus folgendem Grund: Edit sagt: Was vergessen

  • So, habe alles verschlimmbessert.. Sollte ja die beiden Kabel überbrücken. Getan, gab mega Puff und Funken... Schätze, bin an Masse gekommen... Weiß schon, warum ich das vermeiden wollte. Bin da zu blöd zu.

    Danach habe ich den Zündschalter betätigt und es kam der Warnton, wie, wenn der Kessel leer ist.. War er aber nicht, weil ich zuvor den Motor an hatte... Kurzum, er springt an und die Instrumente funzen wieder nicht..... X(;(

    Wie ist der Altmetallpreis derzeit? =O


    Danke für die Bilder vom Schalter! Super!!! Ich werde das Ding ersetzen. Wo kann man das denn beziehen, habe noch nichts diesbezüglich gefunden....


    Abgesehen davon kmmt nächste Woche ein KFZ Meister, der die Karre, hoffentlich, fixt.

    Werde nun erstmal ne Tanksäule restaurieren... :-D

  • Wie der Altmetallpreis momentan ist, kann ich nachschauen, wenn ich den M35 Abholen komme:dev:

    Ich leg auch noch was drauf.


    Nee, Du bist nicht zu blöd.

    Auch wenn das bei dem Einen oder Anderen mehr oder weniger lange her ist,

    haben wir alle ja mal angefangen.

    Auch, wenn es Funkt und Blitzt, solltest Du keine Angst davor haben.

    Respekt sollte man haben, aber keine Angst und Interesse an dem, worum es geht.

    Sei froh, daß Du hier im Forum gelandet bist, wo Du auch komische Fragen stellen kannst und es Leute gibt, die Deine Fragen auch verstehen.

    Die Bilder vom offenen Lichtschalter, gern geschehen.

    Neue Schalter bekommst Du bei jedem Händler, der mit Us Fahrzeugteilen handelt.

    Kosten so um die 50-80 euronen. Der Norbert (Us Army Sale) sollte welche haben, N&P,

    Einar Winter und und und.

    Der Harald hat bestimmt auch gute gebrauchte.

    Oder der Eine oder Andere hier im Forum. Dafür mal die Suche Fahrzeugteile Rubrik nutzen.


    Ich habe auch Schalter, aber ich verkaufe keinen, weil ich die unterschiedlichen auch sammle und selber noch suche. Es gibt nämlich mehr als vier, den Tastenschalter mal ausgenommen.


    Leg Dir unbedingt die Handbücher zu und beschäftige Dich auch damit.

    Dann geht auch das eine oder andere Licht an, zuerst bei Dir, dann an Deinem Trecker.

    Ist ja auch besser, wenn ich den dann zum Altmetallpreis abholen komme.:dev:.


    Grüße

    Frank

  • OK, überlege es mir noch mit dem Altmetall....;\D


    Habe einen Switch gefunden und sogleich geordert. Nebst neuen Kabeln und Stecker. Sicher ist sicher... :streb: Ist ja auch optisch eine Aufwertung.... :daumenhoch:


    Manuells sind quasi in Bestellung und ansonsten halte ich die Füße still, bis mein Kumpel da war....:engel:


    Danke euch allen nochmals!!!

  • Hallo,


    zu der Sicherung im 3-lever-Switch hatten wir hier Blinker US Army hinten schonmal was gefunden.

    Zu der Belegung incl. Anschluß des Bremslichtschalters gab es hier US Tarnlichtschalter Hmmwv auch schonmal was.

    Die Stecker für den Lichtschalter (und auch den Blinkerhebel) sind quasi Normteile und heißen


    Stecker für Lichtschalter: MS3106E28-51S

    Stecker für Blinkerhebel: MS3106E18-8S


    Man bekommt sie neu ohne weiteres im gut sortierten Fachhandel wie http://www.jowosy.de oder bei http://www.rsonline.de

    Ein Recyclen ist tatsächlich eigentlich nur bei den Lötsteckern sinnvoll möglich, allerdings gibt es die Pins auch einzeln und mit entsprechendem Werkzeug lassen sie sich auch zerstörungsfrei demontieren und neu stecken.

    Ob der Bremslichtschalter nun mechanisch über das Pedal, über Druckluft oder Hydraulik /wie z.B. auch im Käfer usw. angesteuert wird, macht letztlich elektrisch keinen Unterschied. Es wird lediglich ein Schaltkontakt geschlossen.


    Falls noch jemand so einen Lichtschalter übrig hat - ich hätte gern auch noch einen für meine Sammlung...

  • noch eine Ergänzung, da Du ja geschrieben hast, daß die Beleuchtungsschaltung mit Bremslicht und Blinker noch original rot ist:


    Bei der originalen Bremsblinklicht-Schaltung geht das Signal vom Bremslichtschalter wieder in den Lichtschalter zurück, von wo aus er ja auch gespeist wird (zweimal Signal 75 auf Pin A und K). Aus dem Lichtschalter kommt das Bremslicht als Signal 22 an Pin C wieder raus und geht dann zum Blinkerschalter Pin D. Da kommt es dann als 22-460 (Bremsblinkleuchte rechts) an E oder 22-461 (Bremsblinkleuchte links) an C wieder raus, wenn es nicht gerade auf der Seite blinken soll.


    Wie auch bei den älteren BW-Fahrzeugen vom Munga über Unimog bis Emma ist bei Problemen mit dem Bremslicht daher auch der Bereich um den Blinkerschalter zu untersuchen, insbesondere, wenn schon was in Richtung Warnblinkanlage dazugebastelt wurde. Das gilt allerdings nicht für die US-Fahrzeuge mit dem Standard-Mil-Blinkerhebel, da hier der Warnblinkschalter integriert ist.


    Um nochmal auf die Instrumente zurückzukommen: die werden alle an Plus geschaltet (Signal 27, kommt vom Ign. Switch Pin B) und messen dann über ihre Geber gegen Masse. Lediglich das Voltmeter hat naheliegenderweise einen eigenen Masseanschluß.