Probleme beim Startverhalten Einspritzer

  • Hallo in die Runde,


    okay, zugegeben es ist kein Militär- oder Behördenfahrzeug,

    aber hier werden Sie geholfen, =)

    das durfte ich ja schon des Öfteren feststellen.


    Es geht um Elkes Winterauto, den Saab 900, nen 2 Liter Einspritzer.


    Der Auddowagen fährt gut und hat mittlerweile bei uns ca. 2.500 km gemacht.

    Eine Unart aber hat er, der springt nicht (oder nur sehr schlecht an) wenn er so zwischen 15 Minuten und zwei Stunden gestanden hat.

    Startpilot in den Ansaugtrichter und der ist sofort da.

    In einer der letzten Markt oder Oldtimer Praxis Hefte war ein Golf mit genau dem selben Problem, da wars Druckhalteventil das die Dampfblasenbildung verhindern soll.

    Könnte ja auch hier der Fehler sein.


    Daher die Frage (bevor ich alles auseinander schraub) weiß jemand wo dieses Ventil beim Saab (Bj. 1986) sitzt? wie das aussieht? und ob man das instand setzen kann?


    Oder hat jemand ne andere Idee was das Problem sein könnte?

    Gruß
    der
    Benzschrauber



    Quod licet Jovi, non licet bovi

  • Hallo Andreas,

    kann deine Frage bezüglich dem SAAB nicht beantworten. Kenne mich mit dem Fzg. nicht aus.

    Ich besitze einen Audi 80 16V 2,0l, Bj. 91. Beim Starten des Motors ist es wichtig abzuwarten bis die Kraftstoffförderpumpe Druck im System aufgebaut hat.

    Wenn ich zu früh starte geht es nicht/schlecht.

    Weiß nicht ob Dir das weiterhilft. Wenn ja, freut es mich.


    Gruß Daniel

  • Moin

    Ist ne K Jetronic wie Dirk schon sagte und der Druckspeicher ist ein Verschleißteil.

    Was du aber auch noch kontrollieren kannst, ist die Stromversorgung zum Warmlaufregler.

    Der sorgt dann auch für Warmstattprobleme weil er zuviel anfettet.

    Den findest du am Motorblock wenn du der Zentralen Leitung vom Mengenteiler nachgehst.

    gruss nobi

  • Andreas, ich war eher unsicher, ob ich das verlinke. Es soll ja Leute gebn, die sich dann auf den Schlips getreten fühlen.

    :lol:


    kein Ding


    war sehr hilfreich

    Hab das Teil nun auch ausgetauscht

    Nur leider leider ist das Problem immer noch das Gleiche :no:


    ich muss also weiter suchen.


    Ich werde jetzt mal tante Ute ‚s Tipp verfolgen


    aber hab natürlich gleich nachgeguckt wie son Druckspeicher wohl funktioniert.hmmm




    Gruß
    der
    Benzschrauber



    Quod licet Jovi, non licet bovi

  • so, kleines Update:


    das Problem ist zwar eingekreist, aber noch nicht behoben!


    erst mal nen Manometer eingeschleift


    Druck bei laufendem Motor bei 5 bar, macht man den aus fällt der sofort ab auf unter 3 und geht dann innerhalb von unter 10 Minuten auf Null runter.


    das wird wohl das schlechte Anspringen erklären, da der Druck mindestens 20 Minuten lang auf über 2 bar gehalten werden soll.


    dann mal den Druckregler rausgefummelt:


    da fehlt doch was! :||



    ah, steckte noch drin.


    aber auch hier war nix festzustellen, alle Dichtungen waren zumindest optisch okay, leider ist die vordere Dichtung kein O-Ring, da muss ich mal sehen wo ich Ersatz her bekomme.


    dann hab ich die Leitung zur Düse im Sammelrohr dicht gesetzt um auszuschließen dass die offen ist.

    Aber auch dann das gleiche Bild.


    jetzt kann es eigentlich nur noch das Rückschlagventil an der Pumpe sein, oder?


    Blöderweise ist die Pumpe über dem Tank, mal gucken wie ich da ran komme und mal sehen ob ich vorher Ersatz bekomme.


    Fällt sonst noch jemandem was ein?


    Gruß
    der
    Benzschrauber



    Quod licet Jovi, non licet bovi

  • Moin,

    was ist denn mit der Pos. 8 elektrisches Startventil?

    Ich habe zwar keine Ahnung wann das (Warmstart, Kaltstart, immer) angesteuert wird, aber immerhin hat es ja wohl was mit dem Startvorgang zu tun.

    Wie lange benötigt denn die Benzinpumpe um den Druck wieder her zu stellen?

    Das sollte nur die Kaltstartanreicherung sein. Wichtig ist auch zu klären, ob nicht diese oder eine der anderen Einspritzdüsen undicht ist und dadurch einerseits der Druck abfällt, andererseits den Motor absaufen lässt. Das würde auch das schlechte Anspringen im warmen Zustand erklären. Die Pumpe sollte beim Zündung einschalten sofort wieder den Druck aufbauen.

  • Pos 8 hab ich überprüft, am Anschluß habe ich erst ein T-Stück eingeschleift und im zweiten Versuch dann das Manometer direkt angeschlossen, so dass die Leitung zum Startventil drucklos war.

    Keine Änderung.


    Dummerweise dann vergessen den elektrischen Anschluß wieder herzustellen, so dass der Auddowagen das erste Mal überhaupt beim morgendlichen Starten sehr zögerlich ansprang, was mit gleich einen Rüffel der Benutzerin eintrug. :lol:


    aber nun ist immerhin schon mal die Funktion überprüft.


    Der Druckspeicher sitzt unmittelbar am Tank, ob man da noch Platz für nen Rückschlagventil hat?

    war so schon ne elendige Fummelei.:mech:


    Pumpe baut sofort Druck auf.


    Was ich noch nicht geprüft habe ist ob in den Leitungen zu den Einspritzdüsen überhaupt nach dem Abstellen des Motors noch Druck ansteht.


    Ich hab mich jetzt nur auf den im Schaubild dunkelroten Bereich konzentriert.


    Weiß jemand ob da Druck anstehen soll?

    Gruß
    der
    Benzschrauber



    Quod licet Jovi, non licet bovi

  • Servus Andreas,

    hab hier ein Buch über "Werkstattpraxis Benzin-Einspritzmotoren", da wird die K-Jetronic auf 30 Seiten behandelt. Hab dies mal eingescannt und 'ne pdf-Datei draus gemacht; die sollte mittlerweilen bei dir auf dein Email-Konto angekommen sein. Ich hoffe, dir hilft dies weiter.

    Gruß Gerald

    Auch wenn ein Dummkopf sein ganzes Leben
    in der Gesellschaft eines Weisen verbringt,
    wird er die Wahrheit sowenig erkennen
    wie der Löffel den Geschmack der Suppe!

    (Dhammapada)

  • Servus Andreas,

    hab hier ein Buch über "Werkstattpraxis Benzin-Einspritzmotoren", da wird die K-Jetronic auf 30 Seiten behandelt. Hab dies mal eingescannt und 'ne pdf-Datei draus gemacht; die sollte mittlerweilen bei dir auf dein Email-Konto angekommen sein. Ich hoffe, dir hilft dies weiter.

    Gruß Gerald

    perfekt! :juhu:


    ja ist angekommen, vielen lieben Dank dafür.


    Ich hab jetzt ein Rückschlagventil für die Benzinleitung gekauft, mal sehen wann ich das einsetzen kann.

    Halte euch auf dem Laufenden!

    Gruß
    der
    Benzschrauber



    Quod licet Jovi, non licet bovi

  • der Auddowagen macht mich fertig!


    gestern hab ich ein Rückschlagventil in die Leitung zwischen Pumpe und Druckspeicher eingeschleift,

    danach sahs nach 15 Minuten so aus:



    soweit so gut.

    Also nach Hause und erst mal berichtet "Fehler ist behoben"


    dann nach 25 Minuten raus,

    Wiegender Gang, breite stolzgeschwellte Brust, sicheres Grinsen im Gesicht

    soooo dicke Eier


    Schlüssel gedreht und?

    kommkommkomm-nä!

    kommkommkommkomm-NÄ!


    Mistkarre elende!


    heute morgen bin ich dann mit dem Wagen zur Arbeit,

    ganz normal angesprungen heute morgen,

    nach 25 Minuten dann raus, den Stecker vom Startventil gezogen (falls das angesteuert wird)

    und der Startversuch ist wieder fehlgeschlagen.

    Langsam weiß ich nicht mehr weiter.


    Glücklicherweise ist Elke ja leidensfähig, ihre Reaktion:

    "naja, dann fahr ich eben nur so, dass ich den nicht kurz stehen lass"


    kann man machen, aber mich ärgert das ich den Fehler nicht finde.

    Hat noch jemand ne Idee?

    Gruß
    der
    Benzschrauber



    Quod licet Jovi, non licet bovi

  • Moin,

    Ide habe ich keine, aber es soll ein tolles Saab Forum geben.

    Ich kann auch mal einen ehemaligen Hallenkollegen fragen, der hat auch so einen Saab (bzw. im Moment hat er 2, da er seinen ohne Turbo gegen einen mit Turbo gerade tauscht. Der ohne wäre demnächst zu verkaufen (falls du für Elke das Teil zwischen den beiden Stoßstangen tauschen willst, dann ist der Fehler nämlich auch weg) ;-)

    (Paket da?)

  • Glücklicherweise ist Elke ja leidensfähig, ihre Reaktion:

    "naja, dann fahr ich eben nur so, dass ich den nicht kurz stehen lass"

    Bei Männern wäre das die Ausrede, ein kleines Bier trinken zu müssen....



    Ich lese hier grade parallel zu einer englisch geführten Video-Konferenz, aber mich verwirt eine Logik eurer Suche:


    Auch wenn der Druck zu früh abfallen würde, wenn der alte Schwede nach 2 Stunden problemlos anspringt, dann müsste sich der Druck ja wieder von selbst aufgebaut haben...???


    Ich tippe jetzt mal naiv auf ein bewegliches Teil der Anlage, was aufgrund der Wärme in der falschen Stellung verklemmt und sich bei kälterem Zustand löst.

    Gibt es da irgendwelche Bi-Metalle?


    Michael

    ___________
    404 Fuko in Fleckentarn
    404 TroLF in RAL 6014 ;-)
    404 TLF8 in RAL3000 (Fehlfarbe?)

    411 von der STOV

    ...

    461.311 von der Norwegischen Armee

  • ganz früher hatten die gölfer schon mal warmstartprobleme...

    Drosselklappenverstellung via bimetall kann auch so ein fall sein.Es geht nix über einen handchoke

    kann natürlich sein, das Droselklappe und konsorten ein wenig klemmen.


    Was ist mit dem Warmlaufregler(Mebran/Ventil)...hat die Spule dirchgang, schliesst das Ventil, ist das bimetall nicht schlapp


    Auch den zusatzluftschieber auf funktion und dichtheit prüfen


    Taktventil prüfen

  • Michael,


    der Druck soll eine Zeit gehalten werden um Dampfblasenbildung zu verhindern,

    diese sollen dann Ursache sein bei schlechtem Warmstartverhalten.

    Gab da auch einen entsprechenden Bericht in der Oldtimer Praxis.


    Als dann der Druck wieder stabil blieb war ich eigentlich sicher den Fehler gefunden und das Problem gelöst zu haben.


    Is aber wohl nicht so.

    Gruß
    der
    Benzschrauber



    Quod licet Jovi, non licet bovi