Druckluftbremsanlage Anhänger

  • Moin,

    ich bin auf der Suche nach einem Anschlussplan/Schemenplan für die Zweikreis-Luftdruckbremse für einen Anhänger/Auflieger. Da der Anhänger nicht der Neuste ist, darf der Plan auch etwas Älter sein. Bei dem Anhänger sind nur ein Bremsventil, ABL- Ventil, Bremszylinder und ein Kessel verbaut. Mir geht es hauptsächlich darum, wo die gelbe Leitung und rote Leitung an der Anlage angeschlossen wird.

  • Danke, Stefan für das Schema/Bild!


    Hierzu habe ich eine Frage: Bei meinem Anhänger geht die rote Leitung direkt auf den Kessel und die gelbe Leitung zum Anhängerbremsventil. Vom Kessel geht dann eine Leitung zum Anhängerbremsventil. Das müsste doch das selbe Prinzip sein, wie in der Zeichnung, oder?:/

  • Eigentlich geht es um folgendes Problem: Sobald ich die Feststellbremse (Druckluft) an der Zugmaschine betätige, löst sich die Bremse am Anhänger. Und sobald ich die Feststellbremse wieder löse, bremst der Anhänger!

    Kann mir jemand weiterhelfen? Weiß jemand wo das Problem/Fehler liegt?

  • Moin,


    ja hört sich irgendwie schon so an als wenn das bei dir vertauscht ist... Der Anhänger bremst ja immer wenn er "denkt" der ist abgekuppelt und dazu noch genug Druck zum Bremsen halten auf dem Kessel hat. (Außer es ist so was neumodisches mit Ferderspeicher?!)


    Der Kessel kriegt seinen Druck normalerweise von der roten Leitung (Vorratsluft), von der gelben nur den eingesteuerten Bremsdruck (Steuerluft).


    Das passiet jetzt wenn es bei dir verkehrt herum wäre...


    Du Schließt die Schläuche bei betätigter Feststellbremse an, jetzt sollte er mit den Steuerdruck den Kessel vom Anhänger füllen, er bekommt aber über den Füllanschluss Netzdruck auf sein Bremsventil...


    Anders herum du hast die Bremsen gelöst, nur Vorratsdruck steht hinten an...


    Hast du moderne Kupplungsköpfe mit Ventil? -Oder alte ohne Ventil am Steuerluftkopf des Motorwagens? Es gabt da ja auch noch die Funktion der Abrisssicherung......


    Kurz und Knapp, ich würde mal versuchen die Anschlüsse zu vertauschen, passieren kann da nichts, entweder es klappt oder dein Anhängerventil hat vermutlich einen weg...


    Gruß

    manny

  • Hallo,

    Sind eventuell die Leitungen am Anhängerbremsventil vertauscht, bzw. roter und gelber Kupplungskopf?!


    Gruß

    Andreas


    Hast du moderne Kupplungsköpfe mit Ventil? -Oder alte ohne Ventil am Steuerluftkopf des Motorwagens? Es gabt da ja auch noch die Funktion der Abrisssicherung......


    Kurz und Knapp, ich würde mal versuchen die Anschlüsse zu vertauschen, passieren kann da nichts, entweder es klappt oder dein Anhängerventil hat vermutlich einen weg...

    Moin,

    vielen Dank für die Antworten!

    Den Gedanken mit den vertauschten Anschlüssen hatte ich auch und habe daher die Anschlüsse am Anhänger getauscht. Dann passiert folgendes: Wenn ich die Feststellbremse am Motorwagen betätige tut sich am Anhänger nichts. Und die Fußbremse bewirkt während der Fahrt auch nichts am Anhänger außer im Stand, wenn der Druck nach mehrmaligen betätigen der Fußbremse unter 5 Bar fällt.

    An der Zugmaschine sind Kupplungsköpfe mit Ventil verbaut, am Anhänger nicht.

    Ich habe mittlerweile den Verdacht das das Anhängerventil an der Zugmaschine nicht richtig arbeitet. Bitte verbessert mich, wenn ich da falsch liege!?

    Der Anhänger ist auf eigener Achse aus der Schweiz überführt worden und die Bremse hat funktioniert.

  • Wenn der Anhänger aus der Schweiz ist, liegt da wohl auch das Problem.

    Die Schweizer hatten (haben?) die Anhängerbremsen indirekt angesteuert.

    D.h. die Steuerleitung hat ungebremst den vollen Druck, gebremst wird durch entlüften der Steuerleitung.

    Wie bei der Einleitungsbremsanlage.

  • Hallo Stefan,

    was kann ich jetzt tun oder was muss ich am Anhänger umbauen?

    Ich habe aber folgendes ausprobiert: Ich habe Druckluft auf den gelben Anschluß gegeben, da hat die Bremse sich gelöst. Das ist doch so richtig oder liege ich da falsch?:/

  • Hier noch mal die Beschreibung der direkten und indirekten Anhängerbremse aus der Betriebsvorschrift des Saurer 2DM, sollte ähnlich auch bei anderen älteren LKW aus der Schweiz beschrieben sein.



    Daraus würde ich schließen, dass das Anhängerbremsventil im Anhänger sich zwischen den beiden Varianten unterscheidet und entsprechend getauscht werden muss.

  • Ich würde bei dem Eingriff aber an eine Fachwerkstatt rantreten

    Nachdem ich einen Termin bei der Fachwerkstatt (Wabco-Service-Point) hatte und auch mit dem Chef (Zitat: "kein Problem") gesprochen hatte, bekam ich Gestern ein Anruf, Zitat: " Äh...nee das würde so nicht gehen und außerdem wäre der Anhänger ja schon alt...äh...da gibt´s bestimmt keine Teile mehr!" Zitat Ende.

    Also Anhänger wieder abholen und immer schön freundlich bleiben :cursing: ...zwei Tage Zeit wegeschmissen! :tobt:

    Also ist selbermachen angesagt! Werde berichten....