Wolf wird zu heiß.... :-(

  • Moin Kollegen des guten Geschmackes :-P


    ....also ich hatte schon mal Probleme, dass der Wolf zu warm wurde, habe es dann im Prinzip

    auf ein falsch herum eingesetztes Thermostat (längere Geschichte, innerhalb der Fehlersuche)

    und schlechter Entlüftung.


    Aber danach lief es lange gut, bis vor einigen Tagen, da bin ich morgens bei sehr kalten Wetter

    zum Bäcker gefahren und habe gesehen, dass die Motortemperatur kurz vor dem roten war.

    Brötchen geholt, kam wieder raus, Motor gestartet und dann viel schlagartig die Temperatur.

    Naja gut dachte ich, da hat das Thermostat geklemmt.

    Danach stieg die Temperatur aber wieder kurz vor dem roten (wenn ich weiter schnell gefahren

    wäre, dann wäre die bestimmt in den Kritischen Bereich marschiert).

    Ich kann zur Zeit mit so ca. 50 km/h fahren und die Temperatur steigt so auf 3/4 der Anzeige.


    - Also ich habe jetzt den Kühler erstezt (Austausch mit nem dreihreihigen Netz, was etwas überdemensioniert

    ist, aber es gibt wohl keine anderen mehr.


    Das Ergebnis bleibt gleich, er wird zu warm.


    - Das Thermostat hatte ich getauscht, weil man gemerkt hatte, dass nichts durch den Kühler kam.

    Zusätzlich hatte ich das im Kochtopf geprüft, es funktioniert wie gewünscht.


    Das Ergebnis bleibt gleich, er wird zu warm.


    - Danach habe ich das Thermostat ausgebaut.


    Das Ergebnis war diesmal ein anderes, der Motor wurde nicht zu warm, die Anzeige kam aus dem grauen nicht herraus,

    obwohl ich die Karre unter Volllast und dazu noch Berge rauf gefahren bin....

    Dieses bedeutet für mich jetzt, dass das Thermostat der Schuldige ist, da der Kühler jetzt auch eine gewisse Temperatur

    erreicht. Die Kühlmittelpumpe funktioniert, der Kühler ist in Ordnung,


    WAS stimmt aber nicht mit dem Thermostat, habt ihr da eine Idee..?

    Eventuell habt Ihr da für Ideen, ich habe da gerade keine Idee mehr.


    Ich bin für jeden Rat dankbar.:-)


    Beste Grüße


    Kirk

  • Moin,


    Hmmm da ist Ferndiagnose schwierig, aber das Einzige was mir dabei einfällt, wäre ein 'verkanteter' Einbau des Thermostats. D.h. der/das mechanische Teil um den kleinen zum großen Kühlkreislauf zu öffnen kann sich nicht frei bewegen. Dass das Thermoelement funktioniert hast du ja im Kochtopf bewiesen... Ist da im Gehäuse evtl. ne Verunreinigung/Grat oder sowas was den Thermostat beim Einbau verbiegt :/

  • Ist die Anlage auch entlüftet?

    Ansonsten einfach neues Thermostat nehmen. Kostet ja nicht die Welt. Behr ist da mein Favorit.

    Wenn es mal wieder klemmt, dann Heizung auf voll und zur Not das Thermostat ausbauen und ohne Fahren.

  • Moin

    Oft liegt es auch an der elektrik, was die Temperatur Anzeige zum Schätzeisen macht.

    Würde auch mal die Masseverbindung am Kombi Instrument prüfen und drauf achten, ob sich die Position des Zeigers (Betriebstemperatur) beim Licht Ein/Ausschalten verändert.(meistens bei Licht Ein kurz vorm roten Bereich)

    gruss nobi

  • Moin,

    der Kochtopf ist dein Freund. Mit einem Thermometer kannst du genau sehen wann und wie weit das Biest öffnet.

    Die Solltemperatur ist eingeprägt.

    ...das hatte ich ja schon durch...wie beschrieben die Thermostate waren i.O.

    Ist die Anlage auch entlüftet?

    Ansonsten einfach neues Thermostat nehmen. Kostet ja nicht die Welt. Behr ist da mein Favorit.

    Wenn es mal wieder klemmt, dann Heizung auf voll und zur Not das Thermostat ausbauen und ohne Fahren.

    Naja ist ja nicht so, dass ich nur wein Thermostat habe und die beiden habe ich auch probiert :-(

    Ne ohne fahren ist keine Option auf Dauer, das mag der Motor wohl nicht und der Besitzer auch nicht :-P

    Das die Wärme raus muß ist klar, reicht nur nicht bei normaler Fahrt, wenn das Drecksteil nicht öffnet...

    Hi,


    Verkantet würde ich da auch sagen oder Thermostatgehäuse gezogen?

    Hey Till,


    ....wie meinst Du das "Thermostatgehäuse gezogen"..?



    Moin

    Oft liegt es auch an der elektrik, was die Temperatur Anzeige zum Schätzeisen macht.

    Würde auch mal die Masseverbindung am Kombi Instrument prüfen und drauf achten, ob sich die Position des Zeigers (Betriebstemperatur) beim Licht Ein/Ausschalten verändert.(meistens bei Licht Ein kurz vorm roten Bereich)

    gruss nobi

    neee ich bin da vom Fach, Massefehler oder was weiß ich würde ich erkennen...

    Das Verhalten ist absolut reproduzierbar....

    Totale scheiße, anders kann ich das nicht sagen...


    Fremdkörper blockaden etc. wird es auch nicht sein...


    Es kann eigentlich nur dieses verdammte Thermostat sein,

    aber die Spirale zeigt zum Motor, ansonsten ist die Einbaulage

    auch beachtet worden.

    Kerbe zur Ausbuchtung des Gehäuses.....


    Ach ich habe den Kreislauf auch 1x mit unterdruck befüllt und siehe da

    das war es auch nicht.....


    Ich habe echt keine Idee mehr....


    Ihr ..? :-)


    Beste Grüße


    Kirk

  • In der allg Ratlosigkeit würde ich einfach mal einen neuen Thermostat ausprobieren. Nach Deiner Beschreibung deutet ja viel in diese Richtung. Ich habe das Innenleben nicht mehr so vor Augen, was man da wie falsch montieren kann bzw. was am Gehäuse für einen inkorrekten Sitz sorgen kann. Aber vielleicht ist im am Thermostat irgendetwas anderes im Argen, selbst wenn er korrekt öffnet.


    Ich hatte mal eine nagelneue Beru (X/) Verteilerkappe montiert. Dann ewig nach meinen Motorlaufproblemen gesucht, bis der Schrauber meines Vertrauens herausfand, dass der Kohlestift gebrochen war (was zu einer Verschiebung des Zündzeitpunkts führt)

  • Temporär mal eine zweite Temperaturanzeige (multimeter) mit einem auf den Kühlwassserschlauch geklemmten NTC-Fühler/Thermoelement (mit Kabelbinder fixieren und Wärmeisolierung rum), um sowohl die Funktion deiner Primäranzeige als auch das Thermostat zu überprüfen

  • Hallo,


    ich hab das Problem in ähnlicher Form am Polo 86c gehabt. Ich hab mich immer gewundert, warum er laut Anzeige nicht warm wird. Da die Heizung ohnehin nicht soo toll ist (dachte ich), hab ich sie als Indikator auch nicht näher in Betracht gezogen und auch ständig am Thermostat gesucht. Letztlich war es dann doch der Sensor für die Anzeige (der Polo hat zwei, einen für die Anzeige und einen für die Motorsteuerung) in Verbindung mit einem vergammelten Heizungsventil.

    Im Zuge der Fehlersuche bin ich im Sommer auch eine zeitlang ohne Thermostat gefahren, ging ohne Probleme.

  • Bei den "modernen" Anzeigen für die Temperatur ist ein Konstanter eingeschleift. Der sagt der Anzeige daß alles um die 90° völlig OK ist und die darf nur reagieren, wenn da was weit darüber geht > andere Anzeigen würden den "Otto-Normal-Autofahrer" in Panik versetzen...

    Bullitreiber / Robert


    kostengünstiger Hersteller von CO2 und Überlebender der 1975 prognostizierten Eiszeit, des Waldsterbens, des Konsums von Salz und Eiern, des Millenniumbugs und der Klimakatastrophe.

    :schweiz:

    88148-fahrrad-52-gif

  • Ja, das ist mir beim Polo 6N2 auch schon aufgefallen. Was anderes als 90 Grad zeigt die nie an, egal, ob ich bei Hitze im Stau stehe und der Lüfter läuft, der sich erst bei 98 Grad einschaltet oder wenn ich im Winter morgens erst fünf km gefahren bin.

    Ich hasse diese Entmündigung des Fahrers! Dann kann man sich das Thermometer auch sparen und evtl. eine Kontrolleuchte dafür anbauen. Wenn schon ein Instrument da ist, soll es auch das Richtige anzeigen. Da lobe ich mir den Unimog, da kann man selbst minimale Steigungen am Kühlwasserthermometer erkennen.

  • Ich würde mal mit einem IR-Therometer bei Anzeige "roter Bereich" die Zu- und Ablaufschläuche abmessen. Sind hier deutliche Unterschiede zu sehen, funktioniert zumindest das System.Wenn er deutlich zu heiss wird,schaltet sich zudem der Viskolüfter zu,hört man .

    Ist das alles nicht der Fall , das Kombiinstrument ausbauen.Die 2 grauen "Stäbe"sind Wiederstände.Die können altern (daher auch die Fehlanzeigen, falsche Ohmzahl) werden auch im Betrieb recht warm.(Ist Übrigens auch die Ursache für die von innen Beschlagene Scheibe ).Hier auf kalte Lötstelle prüfen.Das war's bei mir.Ansonsten Wiederstände ersetzen.


    Viel Erfolg.

    Ingo

    ....et kütt nur drop ahn, dat dr et deiß!

    Zitat aus BAP- Song : Verdamp lang her

    Übersetzung für alle Nicht- Kölner: es kommt nur drauf an,das Du es tust....


  • Moin,


    ...also ich habe mir jetzt erst einmal eine neues Thermostat bestellt, von Behr...

    Ich werde danach mal einen Druckluftmeißel mit abgerundeten Meßel (hab den bei so nen

    billig Kompressor dazu gekommen) und noch was dazwischen, bei laufenden Motor

    den Thermostatstutzen durchrütteln....

    Keine Ahnung, ob das was bringt, aber wenn sich da luft gesammelt hat dann fällt mir nix besseres mehr ein....


    Eine entlüftungsschraube gibt es doch nicht oder..?


    Beste Grüße


    Kirk

  • Hi, und nicht vergessen, beim Befüllen und Entlüften die Heizung auf volle Pulle zustellen, damit auch der Heizungskreislauf ordentlich befüllt wird.

    Bei mir war meine abschüssige Garageneinfahrt hilfreich. Fahrzeug mit der Front bergauf stellen und Kühlerverschluss auflassen bis keine Luftblasen mehr kommen.

    Wenn De glaabst ess gehd ned mehr, kimmt von irschendwo en kalde Schobbe her! :bier:

  • Hallo Kirk,


    ich beteilige mich mal an der Ferndiagnose =)


    Bin da nah bei Ingo.

    Zum Kühlsystem:

    Angenommen deine Anzeige ist kurz vor dem roten Bereich.

    Temperatur des oberen (Zulauf) und unteren (Ablauf) Kühlerschlauchs am Kühler vergleichen:

    - Oben heiß und unten heiß, Lüfter "rauscht" nicht hörbar mit? Viscolüfter def. (glaube ich aber nicht dran)

    - Oben heiß und unten "kühler"? Dann sehe ich zwei Möglichkeiten: 1. Motor ist nicht heiß (Thermostat hat noch nicht vollständig geöffnet) = Temp.Anzeige def. 2. Motor ist wirklich zu heiß = Kühlwasserkreislauf ist gestört (z.B. Thermostat hängt). Mit dem von Ingo erwähnten IR-Thermometer könntest du das gut herausfinden indem du die Temperaturen an verschiedenen Stellen vergleichst.

    Zur Temp.Anzeige:

    Mein Favorit, den ich an einem Beispiel zu erklären versuche.

    Nehmen wir einmal an, die Anzeige hätte bei einer Kühlwassertemperatur von 10°C einen Widerstand von 10 Ohm, bei 20°C sind es 20 Ohm, bei 30°C sind es 30 Ohm ... und so weiter (ist Quatsch aber soll nur verdeutlichen). Du fährst los und mit der Temperatur steigt der Widerstand und die Nadel geht nach oben. Bei 70°C springt nun der Widerstand statt auf 70 Ohm auf 90 Ohm, weil die (von Ingo beschriebenen) Widerstände mit zunehmender Eigentemperatur `ne Macke kriegen. Oder der Temp.Fühler am Motor spinnt. Das würde erklären warum nach kurzem Stillstand (Kühlwasser kühlt unter die angenommenen 70°C ab) die Nadel deutlich nach unten geht. Nun fährst du los ... Temp. steigt auf die 70 und damit "Sprung" auf 90. So in etwa hast du es ja geschildert. Also ran an das Messgerät ... damit kannst du ja umgehen :daumenhoch:


    Findet hier jemand einen Denkfehler :rolleyes: Also ich finde, so könnte es sein ;-)


    Viele Grüße

    Aldi

    Regel #18: Es ist besser um Verzeihung zu bitten als um Erlaubnis!

  • Hi, und nicht vergessen, beim Befüllen und Entlüften die Heizung auf volle Pulle zustellen, damit auch der Heizungskreislauf ordentlich befüllt wird.

    Bei mir war meine abschüssige Garageneinfahrt hilfreich. Fahrzeug mit der Front bergauf stellen und Kühlerverschluss auflassen bis keine Luftblasen mehr kommen.

    Da habe ich auch ein schönes Bild:

    Regel #18: Es ist besser um Verzeihung zu bitten als um Erlaubnis!