Dach und andere Teile lackieren... 6 Leute 7 Meinungen

  • Hallo zusammen,


    nun habe ich den Versuch abgeschlossen. Auf den letzten Bildern war zu sehen, wie das Lich gestreut wird. Es hat sich eine "Orangenhaut" gebildet.

    Nun habe ich an dem Punkt weiter gemacht. Das Ergebnis könnte ihr auf dem Bildern sehen.


    Was habe ich nun gemacht:

    a. Ich habe mir eine Excenterschleifmaschine von Festool gekauft. Sie ist sau teuer aber grandios. Einfach toll die Maschine. Dazu dann noch ein weiches Interface und P1500 Schleifpapier.


    b. Mit der Maschine und dem 1500 Papier habe ich den Klarlack angeschliffen. Der Lack ist dabei matt geworden und die Fehler waren zu sehen. Also Lackläufer und Staubeinschlüsse.


    c. Ich habe mir ein Messer aus der Küche geholt, es mit den Fingern auf Spannung (leicht gebogen) gebracht und mit der Rückseite die Läufer und Staubeinschlüsse abgekratzt. (Wie ein Ziehmesser)


    d. Alles noch mal mit 1500 geschliffen (Maschine).


    c. Mit der Hand (P2000 und nass) alles geschliffen.


    d. Mit einer Baumarkt Politur poliert.



    Was werde ich nächstes mal anders machen:

    a. Ich werde eine Grundierung und einen Unilack verwenden. Damit benötige ich kein Klarlack


    b. Ich werde den Unilack möglichst dick auftragen. Denn damit habe ich die Möglichkeit durch Schleifen Fehler zu beheben.


    a. Den Schliff mit 2000, werde ich in der Zukunft mit der Maschine (trocken) ausführen.


    b. Ein weiteren Schliff werde ich mit 3000 ausführen.


    c. Eine professionelle Politur besorgen. Ich möchte mehr Glanz. Es scheint immer noch etwas milchig.



    Für meine Bedürfnisse reicht das Ergebnis. Ich werde es nun am G versuchen und dann mal schauen was passiert.

    Ich danke euch für die Unterstützung und wünsche euch viel Erfolg in euren Projekten.

  • Einen schönen guten Abend. Wieder sind einige kleine Schritte im Thema Lack ausgeführt und daher mal einige Aspekte:


    Was habe ich so alles gemacht: Der G hatte im Kofferraum einige Stellen an denen der Lack beschädigt war und das Blech von Flugrost befallen war. Ich habe alles abgeschliffen und mit mit einer 2K Zinkstaubgrundierung beschichtet. Dazu habe ich einfach eine Rolle genutzt. Somit ist das Blech nun geschützt und ich kann später den Lack aufbauen, wenn ich den Innenraum erneuere.


    Das schöne ist, das der Lack einfach auf einer Waage (1:10) nach Gewicht gemischt werden kann. Ich habe auch ein paar alte rostige Stangen im Garten angestrichen. Nun kann der lack zeigen was er kann. Aber die Verarbeitung ist super einfach und das Ergebnis sehr schöne.


    Zusätzlich habe ich das nötige Werkzeug erhalten (Pistole SATA mini RP 1.2) und die hinteren Stoßstangen lackiert. Ich habe das RPS Bechersystem gewählt und damit kann man den Lack ganz einfach mischen. Auf dem Becher kann man einfach das Mischungsverhältnis wählen. Dann werden Lack, Härter und Verdünner zugefügt und mit dem Becher auf die Pistole gesetzt.


    Also habe ich die Grundierung aufgetragen, gewartet und dann den Lack. Es war sehr einfach und nicht komplex. Als nächstes werde ich mir noch einen Luftfilter bauen. Dazu werde ich einen Lüfter aufstellen, der die Luft im Raum durch einen Filter zieht. Damit möchte ich noch den Nebel verringern. Den Raum habe ich einfach abgeklebt, damit nicht alles schmutzig wird.