Dach und andere Teile lackieren... 6 Leute 7 Meinungen

  • Hallo zusammen,


    ich muss an meinem G noch ein paar Stellen aufarbeiten und verbessern. Original war er mal orange und wurde dann weiß lackiert. Nun habe ich verschiedene Leute gefragt, was ich machen soll aber bin immer noch nicht schlauer.


    Was ist mein Ziel: Das Auto soll weiss bleiben. Es muss nicht Hochglanz sein aber soll auch nicht nach Bastelbude aussehen. Ich benötige auf jeden Fall zwei Hecktüren und muss diese komplette lackieren.


    Der eine meint, ich kann das mit Dosen und 2K lack machen. Der nächste meint, es geht nur mit einer Kabine und der gesamten Ausrüstung.


    Doch es scheint, dass man nicht viel benötigt, wenn man vernünftiges Werkzeug und etwas Übung besitzt. Anbei mal zwei Bilder. Auf dem einen kann man sehen, dass der untere Streifen am Heck schwarz gemacht wurde. Das finde ich nicht so schön und möchte es weiss machen. Ich hätte einen Raum in den mich das lackieren kann und auch Geschickt wenn es um das Handwerk geht.


    Danke an für die Bilder:

    Ich stelle meinen Wolf vor


    Was meint ihr dazu? Wenn ich mir z.B. einmal ein Sata Pistole kaufe und es lerne, kann ich mir immer selber helfen.

  • Also mein G ist mein Erstlingswerk mit der Spritzpistole. Ich habe das Einsteigermodell von Militärlacke gekauft und es hat gut funktioniert. Ich habe in der offen Scheune lackiert, lediglich den Fußboden durchgefegt genässt. Sicher findest Du hier und da ein paar Imperfektionen, aber der Mattlack ist sehr verzeihend und es fällt nicht auf. schon deswegen nicht, weil mein G artgerecht genutzt wird und durch Sträucher etc. auch mal Spuren abbekommt.


    Meine 3 Ratschläge:

    (1) Nimm weißen Mattlack. Den kannst Du als Anfänger gut verarbeiten und es sieht sicher auch gut aus in matt. An Glanzlack für ein Auto würde ich mich nicht antrauen, bei den Flächen ist das Risiko eines Fehlers zu groß, insbesondere an komplizierteren Stellen

    (2) Kauf Dir einen 2,2kW Kompressor. Ich habe mit 1kW gearbeitet, da ist das mit der dauerhaften Luftversorgung grenzwertig

    (3) pass auf Temperatur und Luftfeuchtigkeit auf. Als ich lackierte waren die Wochen eigentlich zu feucht (trotz blauem Himmels). Dadurch ist der Klarlack ein wenig milchig an einer kleinen Stelle einer Tür geworden.

  • Danke für die Ideen. Ich habe auch schon über Mattlack nachgedacht. Doch ich habe grosse Bedenken, dass es dann nach Bastelkiste aussieht.


    Achtung: Wer es mag, der soll das gerne so machen. Jeder nach seinem Geschmack. Wenn man das Auto im Militär Aussehen haben möchte, ist es sicher sehr schön. Doch bin bin mir sehr unsicher wenn es um Matt geht.


    Hat jemand ein Beispiel für einen W461 in Mattweiss? Ich habe bei Googel zwei gefunden doch habe Mühe eine Urteil zu finden.

    Fahrzeug: W461, GDT 290, 120PS, Bj 1999, 461 335

    Dokumente zum DT: Doku

    Einmal editiert, zuletzt von Heibo ()

  • Heibo , bei Mattweiss solltest Du dan noch Deine Initialen an den Aussenseiten anbringen, denn das erinnert mich immer schnell an die Fahrzeuge der UN, in einem spinnerten Anfall hatte ich mir das auch schon mal überlegt....

    Ich finde, die Hinweise von Rotkaeppchen mehr als gerechtfertigt und hilfreich.


    Das was Sahara511 hier sagt, ist genau das was ich mein und vermeiden möchte. Am Ende des Tage ist es egal, was andre sagen. Man muss machen was einem gefällt. Aber ich kann mich mit matt nicht anfreunden.


    Deine Hinweise zum Brantho xxx sind absolut richtig. Doch wenn ich mal einen 2K Lack nutzen möchte, kann es zu Problemen kommen. Leider kann es genau an dem Punkt zu einer Unverträglichkeit kommen. Wenn ich bei 1K bleiben würde, wäre Brantho xxxx meine erste Wahl.

  • Hallo Heibo, ich wusste nicht, das hier 100% Produktivität/ Genauigkeit und Präzision herrscht und nicht auch mal ein fröhlich-positiv-selbstkritischer (!) Kommentar erlaubt ist. Allerdings wirst Du nicht vermeiden können, das ich weiterhin bei MattWeiss zuerst an UN-Fahrzeuge denke und wenn Du schon so Fragst im Titel dann gehe ich davon aus, das ich da auch meine MEINUNG sagen darf..........


    .....sorry, ich werde in DEINEN VIELEN FRAGETHREADS nicht wieder auftauchen, versucht doch, eine eigene Rubik "Heibos 1000 Fragen" zu bekommen, dann weiss ich besser, wo ich aufpassen muss.

  • Hallo Heibo, ich wusste nicht, das hier 100% Produktivität/ Genauigkeit und Präzision herrscht und nicht auch mal ein fröhlich-positiv-selbstkritischer (!) Kommentar erlaubt ist. Allerdings wirst Du nicht vermeiden können, das ich weiterhin bei MattWeiss zuerst an UN-Fahrzeuge denke und wenn Du schon so Fragst im Titel dann gehe ich davon aus, das ich da auch meine MEINUNG sagen darf..........


    .....sorry, ich werde in DEINEN VIELEN FRAGETHREADS nicht wieder auftauchen, versucht doch, eine eigene Rubik "Heibos 1000 Fragen" zu bekommen, dann weiss ich besser, wo ich aufpassen muss.

    Ich denk, du hast mich falsch verstanden. Ich finde deine Kommentare weder beleidigend oder sonst etwas. Sonder sehr hilfreich.


    Gerade dein Hinweis zu UN Matt hat mich noch mal in der Sicht bestätigt, es nicht Matt zu machen.

  • Ich finde matt weiß ganz interessant, habe es aber auch noch nie im original gesehen. Aber verwitterte, weiße Gs fand ich gut. Egal


    Wenn Hochglanz, würde ich es machen lassen. Selbst wenn Du lackieren kannst, Du siehst jedes noch so kleine Staubkorn, die ja auch magisch beim Lackieren angezogen werden. Man kann das zwar zum Teil auspolieren, aber das sieht schnell ttwie nachts unter der Brücke lackiert aus. Ich habe mal einen DB5 zum Verkauf gesehen, voller Staubeinschlüsse, und Spuren mangelhafter Vorarbeit

  • Hallo zusammen,


    je mehr ich mich mit der Thematik beschäftige, je mehr habe ich den Eindruck, dass eine glänzender Lack am zuträglichsten ist. Glanz entsteht, wenn das reflektierte Licht nicht zerstreut wird.


    Das bedeutet, dass der Untergrund unter dem Decklack glatt sein muss. Gleichzeitig bedeutet es auch, dass Staubeinschlüsse sauber abgeschliffen werden müssen. Das muss dann in Deck und Klarlack gemacht werden.


    Ich habe fast den Eindruck, dass wenn mehrere Schichten am besten sind. Denn wo viel Material ist, kann man viel durch Schleifen ausgleichen. Ich habe fast den Eindruck, dass ein guter Lack von der Vorbereitung lebt und nicht von den paar Minuten Lack auftragen.


    Im Grunde gibt es auch kein Risiko. Denn ich kann es auch wieder abschleifen und noch einmal versuchen. Hier meine hier nicht die gesamte Karosse. Ich würde mir erst mal eine alte Tür oder so besorgen und es üben.

  • Danke für die Ideen. Ich habe auch schon über Mattlack nachgedacht. Doch ich habe grosse Bedenken, dass es dann nach Bastelkiste aussieht.


    Achtung: Wer es mag, der soll das gerne so machen. Jeder nach seinem Geschmack. Wenn man das Auto im Militär Aussehen haben möchte, ist es sicher sehr schön. Doch bin bin mir sehr unsicher wenn es um Matt geht.


    Hat jemand ein Beispiel für einen W461 in Mattweiss? Ich habe bei Googel zwei gefunden doch habe Mühe eine Urteil zu finden.

    Grüß Dich.


    Also,ich habe vor Jahren in meiner Jugend :-D den 2er Golf (rote Grundfarbe) einer Kindergärtnerin,den die Kinder der Einrichtung "Verzieren" durften damals für etwa 800 DM gekauft.Da ich zu der Zeit noch intensiver in der Gothicszene unterwegs war,ging so ein Auto natürlich gar nicht... ;\D


    Hab´mir dann in meinem damaligen Jugendlichen Leichtsinn kurzentschlossen ein paar Dosen schwarzen Mattlack gekauft und das Ergebniss war eigentlich - wenn man bedenkt,das ich totaler Laie war und bin,was Autolackierungen anbelangt und es zur damaligen Zeit,etwa 1995,auch noch keine Möglichkeit gab,mal schnell im WWW nachzusehen - ganz gut...


    Der Matte Lack ist sehr gut zu Verarbeiten/Aufzusprühen ohne das man die Übergänge sieht,daher denke ich,das du vielleicht sogar mit Sprühdosen - wenn du nicht vor hast mehr zu lackieren - ganz gut zurecht kommst.


    Ich wünsche dir jedenfalls gutes Gelingen :)

  • Ich danke dir für deine Beitrag. Du hast Recht. Ein roter Golf der durch die kreativen Tätigkeiten der Kinder begünstigt ist, ist eher unzuträglich für bestimmte Haltungen.


    1K Lack hat die Eigenschaft, dass er wieder abgelöst werden kann. Er wird hart, in dem ein Lösemittel verdunstet. Ein anderes Lösemittel würde den Lack wieder entfernen. Wenn man nun später einen 2K Lack auftragt, würde das zu Problemen führen.


    Da ich mir die Arbeit und einmal machen möchte, werde ich natürlich versuchen einen Lack zu nutzen, der a. lange hält und b. auch noch mal überlackiert werden kann. Daher kann es nur ein 2K sein.


    Selbst wenn Läufer und Orangenhaut auf der Oberfläche des Lacks entstehen, so kann man das immer noch glatt schleifen und Polieren. Das geht auch bei Matt aber da muss der Grad an Glanz wieder erreicht werden.


    Ich spiele mit dem Gedanken mir eine alte Tür zu besorgen um das da mal zu testen.

  • Dein G hat doch schon 6 alte Türen.

    Einen Glanzlack wirst Du und ich auch nicht hinbekommen.

    Suche Dir jemand mit Kompetenz und erledige alle Vorarbeiten.

    - Hohlräume etc. auf Rost kontrollieren

    - alle Scheiben und Dichtungen raus

    - Innen alles raus


    Du kannst selber alle Vorarbeiten erledigen.

    Entrosten...versiegeln..schleifen

    In Absprache mit dem Lackiere ggf. grundieren..Kleinteile selber lackieren..


    Und auch Innen grundieren und lackieren kannst Du selber.

    Von Aussen bei weiss glänzend und Ansprüchen...lass es.


    Deine Vermutungen zu 1K ..Verdünnung und Aushärtung sowie Verträglichkeiten zu 2K sind nicht richtig.

    Lass Dir das von einem Lackier oder Farbenfachmann erklären.


    Desert TAN 686 mit mattem Klarlack ist übrigens Farbe der Saison und Du bist perfekt auf den Klimawandel vorbereiter.

    Wie schon andere schrieben...matt schaffen auch Laien...Hochglanz mit Ansprüchen...nö


  • Ich habe gerade mal bei einem Schrottplatz angerufen. Der gibt mir eine alte Tür. Die Tür von G möchte ich nicht nutzten.


    Möglicherweise erklärt ihr mich für verrückt aber ich hoffe, dass ich hier etwas beitragen kann. Und meine Versuch allen hier helfen wird.


    Ich werde das Folgende versuchen;


    Füller, Lack und Klarlack mit der Rolle auftragen und dann mit dem Pinsel schlichten. Ein guter Lack sollte sich glattzeihen. Er wird nicht so glatt sein wir mit der Pistole aber zum Schleifen sollt es gehen.


    Nach jedem Auftrag werde ich die Fläche schliefen und damit für die nächste Schicht vorbereiten. Am Ende werde ich dann ebenfalls den Klarlack glattschleifen und polieren. Das gleiche wird gemacht um z.B. Staubeinlagerungen zu beheben oder Läufer zu korrigieren.




    Ich werde das Ergebnis dann mal hier einstellen. Wenn man über diesen Weg eine vernünftigen Glanz bekommt, kann es mit der Pistole nur besser werden und ich habe dann die nötige Übung für den G.

  • Ich bewundere ja Deine Energie (& Optimismus). Sich als Anfänger aber gleich an die schwierige Lackieraufgabe "Hochglanz" rantrauen hat leider nur eine kleine Chance auf Perfektion. Das ist wahrscheinlich das, was wir hier alle schon mal erlebt haben- speziell an den Ecken & Kanten trennt sich nachher die Spreu vom Weizen..


    Ich bin trotzdem gespannt auf Deine Ergebnisse und drücke die Daumen für ein gutes Gelingen

    Gruss

    Mark

  • Ich bewundere ja Deine Energie (& Optimismus). Sich als Anfänger aber gleich an die schwierige Lackieraufgabe "Hochglanz" rantrauen hat leider nur eine kleine Chance auf Perfektion. Das ist wahrscheinlich das, was wir hier alle schon mal erlebt haben- speziell an den Ecken & Kanten trennt sich nachher die Spreu vom Weizen..


    Ich bin trotzdem gespannt auf Deine Ergebnisse und drücke die Daumen für ein gutes Gelingen

    Gruss

    Mark

    Ich finde deine Einstellung sehr gut. Mir geht es um einen Glanz, der vernünftig aussieht. Hochglanz ist sicher schwer aber ich habe aktuell auch nicht das Bedürfnis nach einem solchen Glanz. Ich habe mir mal eine paar original Lackierungen angeschaut und die sind auch nicht total "glatt"


    Das schöne ist ja, dass der G viele glatte Flächen hat. Danke für deine guten Wünsche.

  • Ich glaube, Du hast ganz falsche Vorstellungen zum Aufwand des Beseitigens von Lackierfehlern und von dem Unterschied, eine Tür oder ein ganzes Auto zu lackieren.


    Ich will das nicht schlecht reden, aber ich fürchte, das einzige was andere von Dir lernen werden, ist, dass man das einem Fachmann überlässt

    Absolut. Das kann sein. Möglicherweise ist es auch ein Missverständnis. Denn am Auto sind es nur einpaar Stellen die Lack benötigen.


    Wenn ich das Ganze Auto lackieren wollte, so würde ich es machen lassen oder fragen, ob ich helfen könnte. Das alles zu schliefen, wäre zu extrem.

  • ok, ich dachte, Du brauchst eine Komplettlackierung

    Kein Problem. Oft sind es Missverständnisse, die trennen. Auch wenn mein Versuch eine schlechtes Ergebnis bringt, so lerne ich doch etwas über das Thema.


    Aber das was ich gesehen haben zeigt, dass auch der Lack vom Profi (Autohersteller) Orangenhaut hat. Wenn man wirklich einen "Spiegel" haben will, kann man das nur mit viel Arbeite oder einen guten Handwerker erreichen.

  • .....Möglicherweise erklärt ihr mich für verrückt aber ich hoffe, dass ich hier etwas beitragen kann. Und meine Versuch allen hier helfen wird.

    Hallo Heibo,

    also mir hast du schon geholfen. Habe nur über deinen Ttread hier einiges über Lack und Lackieren erfahren. Wusste bis Dato nicht das man gerollten Lack schlichtet. Die 'Boote' Videos sind der Knaller.....

    Danke und viel Glück für dein Projekt.

  • Hallo zusammen,


    anbei ein paar Bilder des Test und der Vorbereitungen:


    Schön zu sehen, wie viel "Orangenhaut" in der Ecke ist. Das ist so vom Werk (BMW). Auf der Fläche ist es schön auch wenn ein Streiflicht verschwimmt.

  • So, nun ist der Klarlack auf dem Teil.


    Das Bild auf dem das Teil matt ist, ist nur die Grundierung. Das andere Bild ist mit Klarlack, er nun gehärtet ist.


    Zu sehen ist, dass der Glanz nur von Klarlack kommt und die Grundierung die Farbe liefert. Mit Klarlack kann man viele Stellen sehen, in denen Staub eingeschlossen wurde. Es gibt auch Läufer usw. Als nächstes werde ich versuchen den Klarlack zu schleifen und polieren. Damit sollte sich die Lichtstreuung noch verringern. Doch wenn man bedenkt, dass die Garage kalt war und überall Staub in den Eckel lag, ist es zumindest schon mal glänzend geworden. Ich konnte es leider nicht mit dem Pinsel testen, da ich nur 2K Sprühlack bekommen habe. Letztlich ist doch die Frage, wie man eine unebene Fläche glatt bekommt. Ob die Fläche nun vom Pinsel oder von Läufer uneben ist, spielt für mich keine Rolle.


    Das schöne ist, dass es von Mipa eine 2K Rostschutzgrundierungen gibt, die in vielen Farben geliefert werden kann. Meine Idee ist es nun, die Grundierung in Wagenfarbe zu nutzen und dann einfach den Klarlack applizieren.


    Wenn mal Rost kommen sollte, einfach Grundierung drüber, schleifen und Klarlack auftragen. Die Grundierung würde ich mir dann in weiß und schwarz besorgen. Den Klarlack könnte ich da nutzen, wo ich Glanz haben möchte.


    https://lackstore.de/2K-EP-Gru…und-passender-Verduennung


    Ich kann noch nicht sagen, ob das gut oder schlecht ist. Aber wenn, könnte es eine gute Möglichkeit sein. Die Komponenten gibt es auch als 2K Lackdose. Damit kann man sich den Kompressor sparen.