Aufkleber entfernen , wie am besten ?

  • Hallo !



    -Ausgangslage :


    Neben meinem Jeep hab ich auch noch einen Camper für Wochenende ( T5 Vw Bus ) , dieser wird nun an meinen Nachbarn weiter gereicht .


    Also neues KFZ muss her , es ist ein Fiat Ducato Multijet 130 Kastenwagen geworden , dieser ist noch mit Firmen Werbung beklebt .


    Die Werbung ist aus Folie und kam 2013 drauf und hält erschreckend gut :-(



    Ich habe die Folie mit Föhn erwärmt und dann geht die zwar zögerlich ab ,


    ABER : der Kleber bleibt auf dem Lack , das heisst man sieht die Werbung noch teilweise drauf , weil da der Kleber noch ist .



    Wie bekomme ich denn nun die "Schei.." Kleberschicht herunter ?


    Mit Verdünnung wollte ich nicht drangehen , das löst mir ja den Lack auch weg ....


    Rasierklinge oder irgendwas schabendes , da kratz ich mir den Lack auf ...




    Was ist euer Geheimtipp ?



    Beste Grüsse ,


    Markus

  • Hallo Markus,


    ich nehme dafür meist Isopropanol, bei fast allen Klebstoffresten hat es bisher geklappt. Großzügig auf ein altes Frotteehandtuch auftragen und damit dann die Reste anlösen/entfernen. Du kannst es auch mit einem Aufkleberentferner versuchen, die sind oft auf Basis von Orangenöl.

    Grüße aus dem Norden
    Claus

    Erleuchtung auf der dunklen Seite der Macht 37534537pb.gif

  • Kann ich bestätigen, das klappt fast immer. Manchmal sind aber die Umrisse der alten Aufkleber weiterhin zu sehen weil sich der umgebende Lack durch UV-Strahlung anders verändert hat als der Lack unter den Aufklebern.

    Ein guter Freund besucht einen im Knast, wenn man Mist gebaut hat.
    Ein echter Freund sitzt im Knast neben einem und sagt, "War aber trotzdem 'ne klasse Aktion."

  • Guten Tag !


    Ich nehme seit Jahrzehnten ganz einfach " Feuerzeugbenzin " !

    Geht immer, aber mit viel Watte, der Klebstoff hängt sich sonst auf, heißt, Watte ist schnell vollgesaugt mit Klebstoff.


    Gruß

    Wolfgang

    " Bin ich Ölich bin ich Fröhlich "

    Das einzig wahre, DNEPR 3X3 und URAL 6X6

  • .....................

    ABER : der Kleber bleibt auf dem Lack , .......................

    Hallo Markus,


    falls Isopropanol oder Ethanol nicht hilft, nehme ich immer Aceton.

    Das weicht Kleber von Etiketten und Aufklebern zumeist zuverlässig auf .


    Wichtig dabei ist immer: Acteton auf einen Lappen geben und diesen damit beim Abwischen feucht halten.

    Einwirkzeiten des Acetons nach Erfahrung. D.h. ausprobieren, da es immer auf die Dicke/Konsistenz der Kleberreste ankommt.


    Gruß

    Carsten

  • Ich nehme Silikonentferner aus Lackierzubehör...richtig viel mit einem Lappen drauf und abwischen.

    Wenn die Folie nicht UV durchlässig war siehst du die Schrift immer..

    Dann am besten neue Farbe drauf.


    Zum Abziehen der Folie nehme ich eine Heißluftpistole..mist besser wie ein Fön.

    Gruß Michael

  • Hey das sind ja schon mal richtig viele gute Tipps , morgen mal ausprobieren .


    Bremsenreiniger habe ich heute mittag probiert , da ging nichts weg.


    Spüli pur und Babyöl , Salatöl und sogar Butter !?! , haben nichts gebracht .


    Isopropanol habe ich etwas da , Feuerzeugbenzin bringt Schwager mit ...


    Erstmal Danke , stelle morgen Bilder rein ( wir wollen Pics , sonst glauben wir nix :thumbsup: )


    Gruß Markus

  • Nimm ruhig Nitroverdünnung, der Lack ist längst ausgehärtet. Das Wichtigste bei der Sache ist „einweichen.

    Nimm nen Lappen, tränk den damit und tupf das satt auf den Kleber. Warte ein bisschen bis der Kleber aufquillt.

    Das kann man sehen, der Kleber sollte dabei immer feucht sein mit der Verdünnung. Wenn er dann gequollen ist, nimmst du einen Eisschaber oder ähnliches aus Kunststoff und schiebst den Kleber ab und putzt das vom Schaber in einen Lappen. Das wiederholst du solange bis es weg ist. Die letzten dünnen Schichten kannst du dann mit einem getränkten Lappen abwischen.


    Wenn du versuchst das von Anfang an mit einem Lappen abzuwischen, schiebst du den Kleber nur von rechts nach links und verursachst eine riesen Sauerei.


    Wenn Kunststoffleisten oder ähnliches in der Nähe sind, musst du aufpassen oder statt Verdünnung z.B. Silikonentferner nehmen. Das geht auch, dauert nur etwas länger mit dem aufquellen.


    So machen wir das, und das sehr oft.


    Gruß - Frank

  • Hallo ,


    habe jetzt mit Isopropanol angefangen , geht ganz gut . Löst etwas an und dann mit Kunststoffschaber die " Schmiere" runterschieben .


    Habe jetzt nochmal bestellt , Motorhaube ist sauber , Rechte Tür ebenfalls . Hatte allerdings nur noch knapp 250ml da .


    Die Schrift sieht man jetzt zwar noch , da werde ich dann aber nochmal drüber polieren , denk das wird dann weniger .


    Bilder kommen noch


    Gruß Markus

  • Ich habe Heißluftfön, Aceton, Isopropyl und Verdünnung ausprobiert. Alles nur eine Riesensauerei.

    Mit dem Radierer auf dem Akkuschrauber macht es fast Spass. Fusselt ein bisschen.

    Je weniger Vorarbeit desto besser gehen die Aufkleber damit runter.

  • Atzeton bringt nur was bei "geducken Beschriftungen " auf Planen.

    Die beste möglichkeit ist wirklich der Radierer.

    Oder ein Eimerfarbe matt schwarz mit Rolle .:deck:

    Gruss Gunnar :barett-gn:

    Der Herrgott schuf in seinem Zorn , den Sennesand bei Paderborn,

    doch der Grenadier der wollte mehr,

    nun schaufelt er in Grafenwöhr:barett-gn:


    :pump:MACHEN IST WIE WOLLEN, NUR KRASSER!:pump:

  • So hier dann mal Bilder :


    Vorher , Folie ist zwar weg aber der Kleber noch auf der Tür :




    Hier dann nach dem behandeln mit Isopropanol , Klebeschicht ist weg , bleibt noch die Schrift im Lack die nicht ausgebleicht ist :




    Denke das wird dann der Lackaufbereiter hinkriegen .



    Beste Grüße , Markus

  • Zitat

    Denke das wird dann der Lackaufbereiter hinkriegen .


    :daumenhoch: das Endergebnis würde mich echt interessieren. Habe am 181 auch noch solche optische Unterschiede, welche ich gerne beseitigen möchte ...


    Gruß fux

    Orthographie und Interpunktion des Beitrags sind frei erfunden.
    Jegliche Ähnlichkeit mit früheren oder derzeit gültigen
    Rechtschreibnormen wäre rein zufällig und ist nicht beabsichtigt.
    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.