Aktuelle Hochwasserkatastrophe

  • Wenn Hilfe, dann aber geordnet und nicht auf eigene Faust losziehen.


    Also erstmal bei den betroffenen Landkreisen oder dem THW nachfragen, wie man helfen kann, falls Hilfe erwünscht ist. Immerhin müssen die ja auch erstmal selbst kräfteübergrteifend alles koordinieren und den Überblick behalten.


    Gut gemeint ist ja leider oftmals schlecht gemacht und motivierte selbsternannte Helfer müssen dann selbst gerettet werden oder behindern ungewollt die Rettungskräfte.


    Und da Deutschland ein Verwaltungsland ist, müssen da auch rechtliche Fragen vorher geklärt sein. (Haftung für Schäden, Haftung bei Unfällen, Kosten für Kraftstoffe....)


    Was bei Hochwassereinsätzen der Vergangenheit hilfreich war, waren Hobbyfunker, die sich um die Nachrichtenübermittlung kümmerten, Baumaschinen / Pioniergerät, geländegängige LKW und Amphibienfahrzeuge.


    Bis jetzt ist ja schon alles greifbare von Polizei, Bundespolizei, THW, örtlichen Feuerwehren, dem roten Kreuz und ähnlichen Organisationen und Bundeswehr im Einsatz.

    Vorsicht ! Beiträge können Ironie und Sarkasmus enthalten. Sie sind für seichte Gemüter und zu nah am Wasser gebaute Menschen nur schwer zu ertragen. :heuldoch:

  • Hallo Zusammen,

    ich selbst war die ganze nacht auch im Einsatz (ölspere aufziehen und Öl binden wegen eines überlaufenden Heizöltank) bei uns an der Mosel.

    Das meiste Hier bei uns bezieht sich auf Sandsäcke verteilen, dumme Autofahrer aus dem Wasser ziehen.

    Unsere Teileinheit des KatsZug war von Dienstag auf Mittwoch pausenlos tausende Sandsäcke füllen fü die

    Bei uns hier an der Mosel geht es noch, in der Regel kennen die Anwohner die Situationen und können sich selbst helfen.

    Wir von der FF unterstützen auch wo es geht.


    Aktuell werden im Kreis Ahrweiler Geländegängige Fahrzeuge benötigt um in die noch schwer betroffenen Orte vor zu rücken.

    Also wer hier eins hat und Zeit hat, ihr könnt euch dort gerne melden. Ihr seid dann ALLE über das Lbkg des Landes Rheinland-Pfalz abgesichert und für schäden versichert. Auch verdienstausfall wird ohne Probleme gewährt.


    Allen die irgendwo am helfen sind :daumenhoch:.


    DANKE !!!!!!



    So ich werde jetzt noch was essen und weiter machen.


    Gruß Mixer

  • Hallo

    Die Kameraden in unserem OV sitzen auch schon auf ihren gepackten Sachen und warten auf den Einsatzbefehl.

    Wie ich von unseren FüLaZern weiß wird fahrzeugtechnisch, sofern geeignet, gerne jede Hilfe angenommen.

    Vor allem für Lkw mit Sitzbänken auf der Pritsche für Personentransporte sind gefragt.

    Vielleicht sieht man sich.

    Gruß

    Mario

  • Die Bundeswehr ist auch jetzt, verstärkt über das Wochenende im Einsatz.


    Gerade erst aus Mazar - e - Sharif zurück geht es weiter, um die Einsatzkräfte vor Ort, mit schweren Fahrzeugen und einer ausreichenden Wattiefe, unter die Arme zu greifen.


    Nur so sollte es sein! Egal wie beliebt die Bundeswehr manchmal ist.,:)

  • Aktuell werden im Kreis Ahrweiler Geländegängige Fahrzeuge benötigt um in die noch schwer betroffenen Orte vor zu rücken.

    Also wer hier eins hat und Zeit hat, ihr könnt euch dort gerne melden.

    Wie ich von unseren FüLaZern weiß wird fahrzeugtechnisch, sofern geeignet, gerne jede Hilfe angenommen.

    Vor allem für Lkw mit Sitzbänken auf der Pritsche für Personentransporte sind gefragt.

    Ja, da hätten die Mitglieder dieses Forums sicher einiges aufzubietenhmmm

    :kat::reo::u-1300::borgi:


    Man könnte sich da sehr nützlich machen und bei der Gelegenheit positive Stimmung für unser Hobby erzeugen.


    Gibt es beim KatS der Länder eigentlich eine Stelle, an die man sich wegen Hilfsangeboten wenden kann?

    Wenn ja, müsste das mal öffentlich kommuniziert werden und zwar so, dass es die Hilfswilligen auch schnell erreicht.

    Z.B. Radioaufrufe statt immer wieder neuer Corona-Schreckensnachrichten...

    Es ist ja wenig zweckdienlich einfach ein Feuerwehrgerätehaus anzusteuern oder stumpf ins Hochwassergebiet zu fahren.

    Grüße von der Küste! Til 68999-kradmelder-gif


    Suche ständig Daten über BGS-Fahrzeuge für die Bestandslisten.
    Besonders Hercules K125 und BMW-Boxer!

    :BGS-F:

  • Ich habe mal etwas telefoniert, in Trier wurde eine landesweite Koordinierungsstelle eingerichtet. Allerdings habe ich keine Kontaktdaten, zumal die sicher mit Arbeit eingedeckt sind. Evtl meldet man sich bei einer nahegelegenen Hilfsorganisation und die melden das dann hoch.

    Gruß

    Mario

  • Z.B. Radioaufrufe

    Moin,

    hier bei uns auf WDR2 kam gestern Nachmittag der Hilferuf des THW Wuppertal, es würden noch Helfer gesucht die zwischen 18 und 22 Uhr auf dem Gelände des THW helfen Sandsäcke zu füllen. Man solle festes Schuhwerk tragen (für manche ist es besser dies zu erwähnen)

    Will damit sagen, es geht schon ein wenig was im Radio.

    Weiter kann man sich hier bei WDR2 melden und seine Hilfe anbieten, die versuchen das dann zu koordinieren bzw. zu vermitteln. Heute morgen hat ein GALA-Bauer mit seiner Belegschaft inkl. Baggern usw. seine Hilfe fürs Wochenende angeboten.

    Solche Hilfeangebote gehen dann auch live auf den Sender.

    Vielleicht hat ja eine RAG Lust aktiv zu werden.

  • Es gab/gibt z.B. in Hamburg eine RAG Katastrophenschutz.

    Die haben eine Kradstaffel, die für Kurier- und Lotsenaufgaben eingesetzt werden kann.

    Auch eine sinnvolle Betätigung für Ortskundige

    Grüße von der Küste! Til 68999-kradmelder-gif


    Suche ständig Daten über BGS-Fahrzeuge für die Bestandslisten.
    Besonders Hercules K125 und BMW-Boxer!

    :BGS-F:

  • Ich habe gerade versucht Verbandsgemeinden anzurufen um zu fragen ob ich mit dem Reo helfen kann,leider kann ich nirgends wen erreichen..da sind evtl Leitungen defekt.

    Feuerwehren habe ich auch versucht--im Impressum stehen NUmmern aber die sind sicher alle unterwegs..

    Bad Neuenahr-Ahrweiler sind von mir 140 km-das ist im machbaren Rahmen.

    Ohne wirklich zu wissen ob ich da sinnvoll helfen kann fahre ich da nicht hin..THW,Bundeswehr und Feuerwehr sind da im Einsatz und im Weg stehen muss man da nicht..

    Ich habe es wenigstens versucht:mimimi:



    ich befürchte dass es immer noch Menschen gibt die da hinfahren wollen um nur mal zu gucken:cursing:

    soll sogar schon geplündert worden sein...wie schlecht können Menschen sein?


    Gruß Michael

  • In der Tat besteht auch die Gefahr, dass man falsch eingeschätzt wird, wenn man da aufschlägt und dann als vermeintlicher Katatrophentourist abgewiesen wird.

    Der möglicherweise überforderte oder sonst wie gestresste Feuerwehrman oder Polizist mit der Kelle in der Hand ist wohl sicher nicht der richtige Ansprechpartner und daran vorbeifahren ist auch nicht gut.


    In solchen Situationen ist es sehr hilfreich, organisiert und geplant aufzutreten und nach Möglichkeit ein konkretes Ziel benennen zu können.

    Blöd, wenn man niemanden erreichen kann...

    Am besten ist noch ein Zettel mit Stempel in der Hand :rolleyes:

    Grüße von der Küste! Til 68999-kradmelder-gif


    Suche ständig Daten über BGS-Fahrzeuge für die Bestandslisten.
    Besonders Hercules K125 und BMW-Boxer!

    :BGS-F:

  • Es gibt eine Telefonhotline um Hilfe anzubieten


    02691459946

    ist momentan dauerbesetzt.

    Ich werde es da auch nochmal versuchen .

    Auch wenn ich dann erst nächtse Woche da sinnvoll helfen kann,bin Selbständig und etwas an Werkzeug .

    Wie ich das einschätze wird momentan Bundeswehr,THW und Feuerwehr organisiert am meisten erreichen..geht ja noch um Bergung von Personen usw.


    was ich so an Bildern im Internet gesehen ahbe scheint es da echt extrem zu sein.

    Bei uns IM ort war vor Jahren einiges überflutet der Ort unterhalb ist auch abgesoffen...aber das war nicht so schlimm wie es jetzt da ist.

    Gruß Michael

  • Moinsen,


    was hier gepostet wird ist alles super und i.O.!


    Trotzdem komme ich mir vor, wie in einem Drittland!


    Wir haben: THW, Feuerwehren (freiwillig/beruf), Malteser, DRK,ASB...und eine Bundeswehr.


    Da sollte doch prof. Hilfe genug da sein...hmmm


    Nein!!!! Ist es nicht, denn alles ist bis auf die Knochen kaputtgespart, der Verwaltungsapparat aufgebläht,

    (sieht man ja an der o.g. Orga); die Kir...truppe müsste längst in Divisionsstärke vorort sein...

    aber womit???

    Mich :urg:es an!


    Und wenn wir z.B. mit unserer RAG freiwillig Hilfe leisten wollten, bekommen wir noch einen Tritt in den Allerwertesten!


    Also lasst es bleiben.


    Wir sind ein trauriges Land geworden.:heul:


    Gruss Pit

  • Hallo Pit

    Nicht jeder bei THW Feuerwehr und Bundeswehr kann handwerklich alles.


    Ich hab als Allrounder meine Hilfe angeboten-ich kann sehr viel!Bin Selbständig und kann da uch eine Woche ehrenamtlich arbeiten um mein Teil zu leisten

    Kann mit meinem Stromaggregat und Schweißgerät,Flex,Kettensäge usw da hin..da geht es auch darum improvisiert Infrastruktur schnell zu errichten.

    Da können Handwerker sicher gebraucht werden.

    Bergung und Rettung ist was für die Profis.

    Helfende Hände werden dannach aber allemal gebraucht.

  • so wichtig es auch ist Hilfe anzubieten und die Möglichkeiten dazu kundzutun,

    möchte ich doch darum bitten hier weder die Schriftgröße übermäßig groß zu gestalten,

    noch jede Gelegenheit zu nutzen seinen Unmut an was auch immer kundzutun.


    wir sind und bleiben ein technisches Forum,

    auch wenn die allermeisten hier sich in irgendeiner Form auch ehrenamtlich engagieren.

    Mir scheint hier die Dichte an Kameraden der FFw, TRHW oder anderem außerordentlich hoch zu sein,

    liegt vielleicht auch an der dort vorhandenen Technik.

    Gruß
    der
    Benzschrauber



    Quod licet Jovi, non licet bovi

  • Und als Abschluss dessen was langsam wieder in die politische Richtung zu driften droht:


    Es hilft nur, sich zu engagieren und sich zu bemühen, was von innen zu ändern, wenn einem etwas nicht gefällt.

    1. Schritt: Wählen und zwar die richtigen ;-). Wer das ist, muss jeder für sich entscheiden...

    2. sich ehrenamtlich zu engagieren. Damit kann man schon im Kleinen Einfluss nehmen und Fähigkeiten und Erkenntnisse einbringen.

    3. sich wählen lassen. Und damit kommt man dann selbst in die Verantwortung und hat die Möglichkeit zu gestalten.


    Maulen ändert gar nichts. Und Gemaule zu bestätigen und weiterzutragen bringt auch nichts.

    Überall und vor Allem in der Politik braucht es frisches Blut. Und das kommt von denen, die ihre Erkenntnisse aus ihrem Alltag und ihre Erfahrungen einfließen lassen. Es hat also jeder in der Hand, etwas zu ändern.


    Das was wir in diesem Thread gerade tun, geht auch schon in Richtung Ehrenamt. Hilfe und Fähigkeiten anbieten ist schon weit mehr, als die Masse der Bevölkerung tut.

    Auch ohne ein Verein zu sein sind hier ähnliche Interesssen gebündelt und Fähigkeiten versammelt.

    Und man setzt das im Falle einer Natrurkatastrophe auch nicht für die behördlichen Strukturen, mit denen manche ein Problem haben, ein, sondern für die menschen.

    Aber das geht nur organisiert und gemeinsam.


    In der Tat sind sicher viele, die ehrenamtlich tätig sind, nicht nur in einer Organisation dabei.

    Einerseits ein Problem für die Planung bei solchen Szenarien, andererseits ist eine solche Vernetzung auch viel wert.


    Also nicht nörgeln, sondern was tun!


    Hut ab vor allen, die bereit und in der Lage sind, bei dieser Katastrophe wirksam zu unterstützen. :thumbsup:

    Man muss auch nicht ganz vorne mitmachen. Auch Unterstützung im Hintergrund ist sicher willkommen.

    Grüße von der Küste! Til 68999-kradmelder-gif


    Suche ständig Daten über BGS-Fahrzeuge für die Bestandslisten.
    Besonders Hercules K125 und BMW-Boxer!

    :BGS-F:

  • Wir sollten die Helfer dann vielleicht, statt einzeln, als Gruppe über einen ortsnahen Ansprechpartner formieren, der dann mit einer Liste von Hilfsangeboten an die Hilfsorganisationen herantritt.


    Diese wählen dann aus, was sie daraus benötigen. Das erspart auch einen "Helferstau".


    Könnte so aussehen:


    " Wir als Interessengemeinschaft und Sammler von Feuerwehr- und Militärfahrzeugen möchten in dieser Notlage unsere Hilfe anbieten. Dazu können wir ihnen sofort folgendes an einsatzbereiten Fahrzeugen und Ausrüstung inklusive Kraftfahrer / Bedienpersonal anbieten:


    geländegängige Lastkraftwagen und Feuerwehrfahrzeuge zur Unterstützung:


    Baumaschinen / Pionier- / Bergetechnik:


    Kleingeräte (Motorsägen, Notstromaggregate, Beleuchtungstechnik, Feldküchen...)


    Wir bieten unsere Hilfe ehrenamtlich und kostenlos an.


    Mit freundlichen Grüßen

    ......."


    Sollte Interesse bestehen, wird bestimmt reagiert werden.

    Vorsicht ! Beiträge können Ironie und Sarkasmus enthalten. Sie sind für seichte Gemüter und zu nah am Wasser gebaute Menschen nur schwer zu ertragen. :heuldoch:

  • Baumaschinen / Pionier- / Bergetechnik:

    Den Zahn kann ich dir direkt ziehen...


    ...die "offiziellen" Stellen werden sich hüten, irgendwelche Baumaschinen aus Privatbesitz "anzufordern" deren letzte UVV-Prüfung irgendwann kurz vor Aussonderung Ende der 80'ger abgelaufen ist - auch wenn dieses Gerät warscheinlich besser gewartet und in Schuss ist, als das was in somanchem Depot des Katastrophenschutzes (Ja, sowas gibts noch! Wird halt von DRK oder Feuerwehren verwaltet) vor sich hin rostet.



    Das kannst du in irgendwelchen Facebookgruppen o.ä. anbieten wo Privatleute ihren Garten damit aufräumen wollen, aber die offiziellen Stellen sollte man jetzt erstmal ihre Hauptarbeit machen lassen, statt die mit solchen Anfragen noch zusätzlich zu belasten! Und bis da irgendein Privater mit seinem eigenen Bergepanzer seine Hofeinfahrt von Geröllmassen freischieben darf, wird es noch den ein oder anderen Tag (eher gesagt: Woche) dauern!

    Die Autoschlange ist die einzige Schlange, die das A****loch vorne hat!