Aktuelle Hochwasserkatastrophe

  • Soviel zur Theorie .

    Dem ist nichts hinzuzufügen...

    Aber gut, was soll auch dabei rauskommen, wenn zwei dutzend Theoretiker die sich mit Goldstreifen/Sternen auf den Schultern nur so zukleistern können, alle was zu sagen haben wollen - aber keiner eine Entscheidung treffen möchte?!

    Zitat

    Erklär mir das mal ....

    Das ist relativ einfach erklärt...


    ...die Einsatzleitung bekommt es eine Woche nach dem Unglück (wir reden hier NICHT von den ersten 2...3Tagen Chaosphase!!!) nicht auf die Kette, sich einen Überblick darüber zu verschaffen, welche Kräfte mit welchen Geräten sie wo stehen haben und alarmieren stattdessen munter Kräfte weiter nach, um diese anschließend wieder nach Hause zu schicken, weil alles doppelt und dreifach in den Bereitstellungsräumen vorhanden ist und Däumnchen dreht.



    Dass sich da jeder HiOrg'ler der von einem in den anderen Bereitstellungsraum geschickt wurde, wo sich keiner für ihn verantwortlich fühlt, was im Endeffekt aber dazu führt, dass Einheiten mehrfach (teilweise sogar auf ein und demselben Bereitstellunsgraum)geführt werden - sich ziemlich verarscht vorkommt, wenn er sieht was dort an Material & Personal auf Halde steht, statt eingesetzt zu werden, wenn er dann ohne auch nur einen Handschlag geholfen zu haben wieder nach Hause fährt, ist wohl verständlich.


    Dummerweise fällt sowas natürlich nicht auf die Einsatzleitung zurück, sondern der arme kleine Helfer der sich die Hände dreckig macht (oder eben auch nicht) bekommt dann nachher den Driss der Bevölkerung ab, die natürlich nur die sauberen Hosen sieht.

    Die Autoschlange ist die einzige Schlange, die das A****loch vorne hat!

    Einmal editiert, zuletzt von MagirusDeutzUlm ()

  • Zum Thema Chaos und Unverständlichkeit...

    Unsere Feuerwehrbereitschaft (Bezirk Detmold) war direkt nach dem Unwetter in Hagen

    und am WE danach im Kreis Euskirchen.

    Zum Glück haben wir nicht nur rumgesessen, sondern gut geackert.

    Nun liegen wir (ich weiß zumindest von den Bereitschaften der Bezirke Münster und Detmold) seit einer Woche auf dem Sack rum.

    Angeblich hat NRW abgelehnt, uns nochmal irgendwo hin zu schicken.

    Was da dran ist, keine Ahnung.


    Dafür ölen im Kreis Ahrweiler seit einer Woche 600 Mann mit 200 Fahrzeugen aus Schleswig-Holstein rum.

    Die lösen heute ihre Kräfte selbst ab.

    U.a. die FW Magdeburg wurde wohl auch angefordert, stand komplett fertig im Bereitstellungsraum und wurde dann wieder abbestellt.


    Nun erklär mal der Bevölkerung und vor allem auch deinen eigenen Leuten, die zuhause sitzen "müssen",

    warum Feuerwehren aus Kiel und Flensburg da hin fahren, aber die eigene Bereitschaft mit einem Drittel an Anmarschweg nicht.

    :alu:

  • Nun erklär mal der Bevölkerung und vor allem auch deinen eigenen Leuten, die zuhause sitzen "müssen",

    warum Feuerwehren aus Kiel und Flensburg da hin fahren, aber die eigene Bereitschaft mit einem Drittel an Anmarschweg nicht

    eventuell um im Falle einer Alarmierung noch genügend freie Kräfte zu haben. :schulterzuck:


    es ist sicherlich besser aus weiter entfernten Gegenden Kräfte heranzuziehen um im Falle weiteren schwerer Niederschlägen bei zusammengebrochener Infrastruktur und in diesem Fall wohl auch Entwässerung ausreichend Kräfte schnell nachalarmieren zu können.


    Ich denke es ist schwer sich aus der "normalen" Sicht wenn man vor Ort ist ein Bild der Gesamtlage zu machen, an manchen Stellen mag es so aussehen als wenn nichts passiert, an anderen Stellen läuft es aber.


    Was mit Sicherheit nicht heißt dass es wie immer und überall was zu verbessern gäbe

    Gruß
    der
    Benzschrauber



    Quod licet Jovi, non licet bovi

  • Zum einen stimme ich Andreas zu - nur weil Flut war sind Grossbrände ja auch hier nicht ausgeschlossen, da muss ich dann sehr schnell Kräfte haben, die nlch einsatzfähig sind.


    Zum anderen wird das Problem vergleichbar mit einem der Probleme bei der BW sein: Sowas wurde lange nicht geübt. Die OV sind sicher in ihren Fachbereichen fit, haben auch mal mit den Nachbarn geübt, aber so eine regional konzentrierte Katastrophe, die ganz spezielle Fähigkeiten in grosser Zahl benötigt, die dann aus ganh DEU kommen müssen und dann über Wochen gebunden sind sicher nicht...


    In wie fern analog zur BW das Potential geschrumpft ist kann ich nicht beurteilen - Stichwort Anzahl und Dislozierung schwere PI Einheiten...


    Jens

    Das mach ich übern Winter (altes Schraubermotto, generell ohne Nennung einer Jahreszahl) :D



    26830070ux.jpg,:) 26830071zt.jpg

    37732156eq.jpg


    "Band III sofort erhältlich! Zu beziehen direkt bei VS-Books"
    :bumod:Hier gehts zum Verlag :bumod:

  • Grundsätzlich gebe ich dir Recht.

    Allerdings weiß ich sicher, dass zB eine Bereitschaft aus Düsseldorf vor wenigen Tagen dort im Einsatz war oder sogar noch ist.

    Und die sind nunmal direkt dran, daher ist das Argument mit der nahen Reserve eher fragwürdig.


    Und die Bezirksreserven in NRW sind gut aufgestellt und auch "kampferprobt",

    was große Unwetterlagen angeht.

  • Bleibt zu hoffen, dass die Solidarität und Hilfsbereitschaft aus der Bevölkerung noch lange so hoch bleibt, wie im Moment .

    Erfahrungsgemäß lässt sowas schnell nach, wenn das Ereignis erst mal aus den Medien verschwunden ist .


    Die betroffenen Regionen werden aber noch Jahre Unterstützung brauchen .

  • Noch was Anderes...


    Es wird ja nun schon seit Tagen drum gebeten, dass keine Spontanhelfer mehr anreisen.

    Nicht einheitlich, die eine Stadt so, die andere Stadt sagt garnix dazu, die nächste bittet sogar darum, dass wieder abgereist wird.

    Kann ich grundsätzlich verstehen, da das bei zerstörter Infrastruktur zum Chaos führen muss.


    Nun (erst 2 oder 3 Tage alt!) startet der Landkreistag RLP einen Aufruf an Zivilpersonen mit geländegängigen Fahrzeugen:

    https://landkreistag.rlp.de/homepage/hochwasserhilfe/


    Da frag ich mich doch, was soll ich da, wo genau soll ich hin, was sind meine Aufgaben,

    für wie lange, bin ich versichert, was ist mit Sprit, Verpflegung, Unterkunft..... usw. usw.

    Dazu keinerlei Info, nur eine Telefonnummer. Die arme Frau Klaschus tut mir echt Leid.


    Was soll denn so ein Aufruf?

    Wenn ich sowas 1 1/2 nach dem Unwetter mache, dann hab ich doch zumindest die 20 Min Zeit und schreibe ein paar Infos in den Aufruf....

    Davon ab, hat allein die BW nicht mehr als ausreichend geländegängige Fahrzeuge?

    :wacko:

  • Nun (erst 2 oder 3 Tage alt!) startet der Landkreistag RLP einen Aufruf an Zivilpersonen mit geländegängigen Fahrzeugen:

    https://landkreistag.rlp.de/homepage/hochwasserhilfe/

    Hab das auch gesehen - Es fehlen jegliche Infos zur Art oder den Einsatzzweck der geländegängigen Fahrzeuge!

    Das sieht für mich aus nach "wir haben auch zur Hilfe aufgerufen" - Völlig planlos!:T

    Die Telefonnummer ist die des

    Abfallwirtschaftsbetrieb Landkreis Ahrweiler

    Wilhelmstraße 24-30, 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler,

    Also brauchen die LKW mit Kipper für den Abtransport des Unrats im Landkreis.

    Gruß Bernhard

  • Kannst ja mal mitm Kraka hin fahren und sagen "ich bin da".


    Wenn insbesondere in der Chaosphase einzelne Feuerwehren/Gemeinden oder auch im Aufbau befindliche Stabsstrukturen kopflos handeln,

    ok. Passiert und ist normal.

    Aber sowas ist doch irgendwie peinlich.

  • Stimmt, der Link wirkt wie der verzweifelte Versuch, erstmal irgend was zu machen. Man kann ja die aussortieren, die nicht gebraucht werden .....

    Wie das eine einzelne Person stemmen soll - völlig unbegreiflich .


    Ich denke auch, dass da in erster Linie Kipper mit Allradantrieb gesucht werden .

    Was nützt denen jemand mit nem Suzuki .... der kann drei Kästen Wasser zu Bedürftigen fahren .


    Aber es wäre schon hilfreich, wenn das etwas genauer angegeben wäre .

  • Was soll denn so ein Aufruf?

    ACHTUNG: Der Landkreistag ist KEINE "offizielle Stelle" oder Behörde!

    Das könnte ebensogut der Förderverein des örtlichen Kindergartens oder der Männergesangsverein aus dem Nachbarort sein....

    Sowas wurde lange nicht geübt.

    Die Verlegung größerer Verbände wird in RLP in den letzten Jahren öfters geübt - das letzt mal imho 2019 in den benachbarten Landkreisen von Bad Neuenahr, die z.T. auch mit in der Erstalarmierung dabei waren....

    Die Autoschlange ist die einzige Schlange, die das A****loch vorne hat!

  • Ja, auch die Bundeswehr übt jetzt wieder vieles...aber manches, was in den 80igern zum Standard gehört läuft derweil nur holprig wieder an. Ich meinte auch primär die länderübergreiffende Koordination auf Stabsebene...


    Jens

    Das mach ich übern Winter (altes Schraubermotto, generell ohne Nennung einer Jahreszahl) :D



    26830070ux.jpg,:) 26830071zt.jpg

    37732156eq.jpg


    "Band III sofort erhältlich! Zu beziehen direkt bei VS-Books"
    :bumod:Hier gehts zum Verlag :bumod:

  • Moin,

    dieses Bild erreichte mich gestern, geschickt von jemanden, der am Wochenende mit mehreren Sattelzügen (Kipper) Schutt transportiert hat.

    Ist das der neue "Sprengwagen" der BW :T


    Ich kann mir gut vorstellen, daß das Anbauteil normalerweise für die Dekontamination hergenommen wird...

    Auch wenn ein Dummkopf sein ganzes Leben
    in der Gesellschaft eines Weisen verbringt,
    wird er die Wahrheit sowenig erkennen
    wie der Löffel den Geschmack der Suppe!

    (Dhammapada)


  • Danke. In der Tat sehr bedrückend. Besonders erschreckend finde

    ich die Aussage "Wir müssen verhindern, dass Infektionskrankheiten

    wie Cholera oder Hepatitis A ausbrechen".

    Cholera. In Deutschland, im Jahr 2021. Wahnsinn, oder?

    Si vis pacem para bellum! - oder für Tolkien-Fans:
    "Es braucht nur einen Feind, um einen Krieg herbeizuführen, nicht deren zwei.
    Und jene, die keine Schwerter haben, können doch durch sie sterben" (Éowyn)


    I am not going to let some clowns tell me what guns I can have! (Joe Foss, President NRA 1988-1990)



  • Mich würde mal interessieren was der Notarzt für einen Dienstgrad bzw. Position hat.

    Im Artikel steht Leitender Oberarzt. Wenn er als leitender Notarzt eingesetzt wird, ist er sicher Anästhesist.

    Wenn man den Namen googelt, bestätigt sich das. Der Dienstgrad ist Oberfeldarzt.


    Ich weiß, dass Soldaten ganz anders darauf geprägt sind, schnell Entscheidungen zu treffen, als manche anderen Berufsgruppen.

    Zumal als Notarzt und mit diesen zahlreichen Auslandseinsätzen. Da sind schnelle Entscheidungen mit großer Verantwortung und Tragweite schon eher Alltag.

    Gut, wenn so jemand schnell eingebunden wird.

    Er hat offenbar auch gleich die richtigen Schritte für einen koordinierten Einsatz gemacht. Ohne Landeskommando und Kommando Territoriale Aufgaben geht es nicht.

    Grüße von der Küste! Til 68999-kradmelder-gif


    Suche ständig Daten über BGS-Fahrzeuge für die Bestandslisten.
    Besonders Hercules K125 und BMW-Boxer!

    :BGS-F: