Kurzschluss fabriziert.

  • Moin aus Ostfriesland,

    von der Startautomatik ist der Stecker abgefallen, direkt auf das Lichtmaschinengehäuse. War natürlich sofort alles aus. Den Stecker nachgebogen und wieder aufgesteckt, aber jetzt springt er sauschlecht an und ich muss ziemlich orgeln. An dem Kabel hängt noch das Abschaltventil und die Zündspule. Abschaltventil klackt, wenn ich das Kabel abziehe und wieder aufstecke. Startautomatik funktioniert auch. Kann es sein, das die Zündspule durch den Kurzschluss jetzt hin ist? Wäre schade. War ne blaue Bosch und erst 2 Monate alt.:-(

    Gruß aus Ostfriesland


    Nimm die Menschen wie sie sind, es gibt keine anderen.

  • das die Zündspule durch den Kurzschluss jetzt hin ist?

    denke ich erstmal nicht, der KS war ja davor. Hast du den Vorwiderstand drin? Dann wäre der KSstrom ja 'etwas' begrenzt gewesen (SA und AV sind ja dahinter angeschlossen). Da diese Leitung nicht abgesichert (!) ist, kann auch 'irgendwo' was verschmurgelt sein. Hast du elektronische oder Kontakzündung?

    Mal mit einer 'fliegenden' Leitung 2,5mm2 anstatt der vorhandenen von vorne nach hinten probieren, ob es damit wieder ok ist.

  • Vielen Dank für deine Antwort. Einen Vorwiderstand habe ich nicht gefunden, im Motorraum. Der Kurzschluss ist schon direkt auf die Zündspule gegangen, da dieses Kabel von der SA zum AV geht und von da auf die Zündspule. Verbaut ist eine elektronische Zündung von 123-Ignition, die bisher auch einwandfrei lief. Vor dem Kurzschluss sprang der Kübel auf Schlüsseldreh an. Jetzt muss ich richtig Orgeln bis er anspringt. Könnte natürlich auch die elektronische Zündung einen Knacks bekommen haben, obwohl die angeblich kurzschlussfest ist. An dem Kabel habe ich gemessen, da liegen 12 Volt an und der Anlasser dreht auch kräftig. Das mit der fliegenden Leitung werde ich probieren. Danke und Gruß

    Gruß aus Ostfriesland


    Nimm die Menschen wie sie sind, es gibt keine anderen.

  • Ist da der Vorwiderstand überhaupt drin?

    ok, zivil dann ohne:



    (da mit RFS gilt wahrscheinlich der neuere SP)


    auf jeden fall geht das 2,5er Kabel (im SP fehlt die Angabe) sinnvollerweise zuerst auf die ZSp und von da mit 0,5 weiter auf AV und SA.


    da fällt mir noch ein:

    Den Stecker nachgebogen und wieder aufgesteckt,

    auf jeden Fall erneuern! Wenn der mal ausgeleiert ist, fällt der bald wieder runter

  • Der Vorwiderstand ist bei mir nicht drin, ich sehe auf jeden Fall da nix. Ok, Kabel und Stecker werde ich erneuern. Morgen tausche ich versuchsweise mal dieZündspule. Das Verhalten ist eigenartig. Wenn ich orgele springt er nicht an, wenn ich dann den Schlüssel loslasse und der Anlasser hört auf zu drehen, springt er auf einmal an. Kann es sein, dass die Batterie was weg hat? Während der Anlasser dreht, geht die Spannung auf 8 Volt zurück. Ansonsten sind es gut 12 Volt und bei 3000 Umdrehungen knapp 14 Volt. Autoelektrik ist ein Buch mit 7 Siegeln für mich.


    Gruß Rainer

    Gruß aus Ostfriesland


    Nimm die Menschen wie sie sind, es gibt keine anderen.

  • Kann es sein, dass die Batterie was weg hat?

    möglich, wie alt? Evtl. am Ladegerät mal über Nacht 'richtig voll' laden und nochmal probieren ...

    geht die Spannung auf 8 Volt zurück.

    wo gemessen? Weiß auch nicht, was die 123 bei der Spannung macht - die kenne ich aus der Praxis nicht.



    Ansonsten sind es gut 12 Volt und bei 3000 Umdrehungen knapp 14 Volt.

    klingt auf den ersten Blick (ebenfalls Messort = ?) vernünftig ...

  • geht die Spannung auf 8 Volt zurück.

    das ist dann doch sehr wenig, direkt an der (guten) Batterie liegt sie bei ca. 10V:



    der Motor springt dann nach 3 sec an. Wo lag die Spannung beim Starten denn vor deiner KS- Aktion? Evtl. hat auch der 'Pfad 15' beim KS 'was abgekriegt'.

    Mit stromlosen Anlasser steht dann wieder genügend Spannung für den 1. Zündfunken zur Verfügung ...

  • vielen Dank für deine Hilfe. Wo die Spannung beim Starten vor dem KS lag, kann ich nicht sagen. Da habe ich nie drauf geachtet. Aber das ist auch meine Vermutung, dass während des Startvorgangs die Spannung zu klein wird und in dem Moment, wo der Anlasser stehen bleibt und die Spannung wieder ansteigt, für einen kurzen Moment ein Zündfunken entsteht. Das prüfe ich gleich mit einer Zündkerze.

    Gruß aus Ostfriesland


    Nimm die Menschen wie sie sind, es gibt keine anderen.

  • Kurzer Lagebericht von der Front: Kerze rausgedreht, Kabel wieder aufgesteckt, gegen Masse gehalten und gestartet. Wie erwartet, weit und breit kein Zündfunke in Sicht. Nachdem ich die vom "Chef" aufgetragenen Arbeiten erledigt habe, ziehe ich jetzt los und besorge eine neue Batterie.

    Gruß aus Ostfriesland


    Nimm die Menschen wie sie sind, es gibt keine anderen.

  • Leider hat das heute alles nicht mehr hingehauen. Morgen ziehe ich die fliegende Leitung, vom Zündschloss zur Spule. Die alte Batterie hängt über Nacht am Ladegerät.

    Gruß aus Ostfriesland


    Nimm die Menschen wie sie sind, es gibt keine anderen.

  • vom Zündschloss zur Spule

    nein, zuerst von der Sicherung zur Spule, also genau wie das originale Kabel (dieses einfach offen hängen lassen) und dann, falls es nicht besser wird, von 30 zur Spule, also den ZAS überbrücken, falls der durch den KS was abbekommen hat ...



    Die alte Batterie hängt über Nacht am Ladegerät.

    :thumbsup: dann vorher damit nochmal probieren - immer nur eine Änderung beim Test

  • ... nach meiner Info ist deiner ein ex BW von Aug ' 73 (Motor mit gesch. Lima + Regler, 2te Riemenscheibe, ...) - also nix zivil. D.h. es gilt der SP ab Aug ' 71:



    gelb markiert der resultierende KS-Pfad gem. deiner Schilderung. Die 6mm2 sehe ich erstmal unkritisch, trotzdem die Anschlüsse/Übergänge auf Brandspuren kontrollieren. Die 2,5mm2 sw nach hinten haben wir ja schon besprochen. Fragt sich, was von der originalen Verdrahtung noch vorhanden ist, insbes. wo die 123 ihre Spannung her bekommt. Mach' mal ein paar Detailfotos von der Motorraumverdrahtung. Ich hab' nur diese Übersicht:



    entspricht das noch dem aktuellen Stand?

  • Moin,

    das Bild ist ok, da hat sich nicht viel verändert. Neue Schlauchverbindungen, andere Zündspule und die 123 Ignition. Die Ignition wird wie der normale Verteiler angeschlossen. Rot an Klemme 15 der Zündspule und Schwarz an Klemme 1. Das lief auch perfekt bis zum KS. Später mache ich ein paar neue Bilder.

    Gruß aus Ostfriesland


    Nimm die Menschen wie sie sind, es gibt keine anderen.

  • Moin,

    ich habe keine Ahnung von der 123 usw. aber, Schwarz ist im Auto eigentlich immer Kl. 15 und Rot Kl. 30.

    Ich mein ja nur mal so.

    Durch deinen Kurzschluß könnte es sein das die Leitung an ihrer schwächsten Stelle gelitten hat und dort jetzt ein großer Übergangswiderstand entstanden ist. Dieser bewirkt dann dass unter Last die Spannung zusammen bricht. Ohne Last kannst du aber trotzdem 12V messen.

    Schon mal die Spannung an Kl. 15 an der Zündspule gemessen während der Anlasser dreht?

  • Lt. Einbauanleitung: Das schwarze Kabel von der 123 kommt dahin, wo vom normalen Verteiler das Grüne steckt. Das ist doch Klemme 1 an der ZS. Dann kommt das rote Kabel an Klemme 15, geschaltetes Plus. Hat bisher so gelaufen.

    Gruß aus Ostfriesland


    Nimm die Menschen wie sie sind, es gibt keine anderen.

  • Leider werden gerade bei Zubehörteilen die genormten Kabelfarben meist mißachtet. Von daher kann ich zwar den Einwand von Alexander [G] verstehen, aber da der Wagen ja bisher auch gelaufen ist und Rainer ja sicher auch die Gebrauchsanleitung zum Einbau genommen hat, dürfte das schon so stimmen.

  • ... anbei Infos zum Anschluß - aber wenn das vorher längere Zeit ohne Probleme funktioniert hat, wird das schon richtig verkabelt sein ...

    Bilder

    Orthographie und Interpunktion des Beitrags sind frei erfunden.
    Jegliche Ähnlichkeit mit früheren oder derzeit gültigen
    Rechtschreibnormen wäre rein zufällig und ist nicht beabsichtigt.
    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.

  • Die Kabelbrücke konnte ich heute leider nicht legen, mangels Kabel. Muss ich morgen erst besorgen. Heute habe ich alle Anschlüsse nochmal kontrolliert, alle Stecker nachgebogen, oder ersetzt. Die 123 nochmal kontrolliert und eingestellt, nach Jürgen Linses Video. Er springt an, aber immer erst in dem Moment, wo ich den Schlüssel loslasse und der Anlasser aufhört zu drehen. Zündspule und 123 sind korrekt angeschlossen.

    An Klemme 15: Geschaltetes Plus, Leerlaufabschaltventil, Startautomatik und rotes Kabel von der 123-Ignition.

    An Klemme 1: Schwarzes Kabel 123 (eigentlich grün) und Signalkabel für den DZM.


    Im Anhang Bilder. Danke für die vielen Tipps und die Hilfe. Das Ergebnis mit der Kabelbrücke schreibe ich morgen.




    Gruß aus Ostfriesland


    Nimm die Menschen wie sie sind, es gibt keine anderen.

  • Hallo Rainer,


    Er springt an, aber immer erst in dem Moment, wo ich den Schlüssel loslasse und der Anlasser aufhört zu drehen

    Prüf mal das Kontaktteil deines Zündschlosses.


    Hört sich so an, als ob in der Schlüsselstellung "Starten" der Wagen nicht über Kl15 versorgt wird.


    Zweite Person mit Multimeter die Spannungsversorgung der ZSP messen, während der Starter betätigt wird.


    Markus

  • Hört sich so an, als ob in der Schlüsselstellung "Starten" der Wagen nicht über Kl15 versorgt wird.

    denke ich nicht - dann würde das VM nicht 8V anzeigen (gehe davon aus, dass es an 15 hängt)

    Fest steht, dass an 15 ' etwas ' Spannung fehlt, daher mit dem extra Kabel von hinten nach vorne entlang des gelben Pfades suchen, ab wo es wieder funktioniert.

    Könnte auch ein zu hoher Übergangswiderstand 30 - 15 im ZAS sein, weil Kontakte durch KS 'angebrannt' ...