Kürzere Untersetzung für Puch/Mercedes G

  • An alle PUCH/MERCEDES-G Besitzer mit dem alten Verteilergetriebe VG080: alle 460er 461er Modelle, ...

    Ich biete einen Umbausatz für das Verteilergetriebe VG080 der älteren Puch/Mercedes G Modelle an (mit dem zuschaltbaren Allrad ohne Ausgleich)

    Ich habe zusammen mit einer namhaften Antriebsfirma einen Zahnradsatz entwickelt welche das Untersetzungsverhältnis der Geländeuntersetzung von original Faktor 2,143 auf Faktor 2,526 erhöht. Das ist vor allem für Fahrzeuge mit schwächerem Motor und auch größeren Reifen ein sehr großer Vorteil. Der Originalwert 2,143 ist im Vergleich zu anderen Geländefahrzeugen welche meist zwischen 2,5 und über 3,0 haben ohnehin sehr klein, was als Schwäche für diese FZe bekannt ist. Die normale lange Straßenübersetzung bleibt unverändert mit 1:1.

    Die Materialqualität und auch Belastbarkeit des Umbausatzes ist nach allen Berechnungen identisch bzw. teilweise besser als beim Original. Der Status ist, dass ich den Umbausatz bei meinem 230GE vor 2 Monaten eingebaut und bereits ausgiebig getestet habe. Alles läuft perfekt. Sowohl Schaltverhalten als auch Laufruhe etc. Ich habe bereits weitere 5 Stk, den Rest der Prototypenkleinserie an Freunde und Kollegen mit solchen Autos weitergegeben und stehe vor der Bestellung einer Kleinserie. Ich biete diesen Umbausatz gerne an alle Interessierten an. Startpreis wird 1200.- EUR sein. Der Einbau kann in einer durchschnittlich gut ausgestatteten Werkstätte problemlos erfolgen. Die alten Zahnräder müssen von der Welle bzw. von der Schaltverzahnung abgepresst werden und die neuen vorgewärmt entsprechend aufgepresst werden.


    Über Interesse und feedback jeder Art freue ich mich natürlich. Hier noch ein Bild. Oben die Originalzahnräder. Unten der Umbausatz.



    LG Bugs

  • Hallo, denke das ist ein Missverständnis. Es ist kein Umbausatz für das Getriebe sondern für das Verteilergetriebe VG080, das in allen ersten G Modellen mit zuschaltbarem Allrad drin war bis der permanente Allrad mit dem Verteilergetriebe VG150 gekommen ist.

    LG Bugs

  • Hallo Bugs,


    die Über/Untersetzung im VG080 ändert sich durch den Umbau um ca 16% wenn mein Taschenrechner mich nicht belügt. Durch die neue Zahnradpaarung könnte man also den Drehmomentverlust durch die oft benutzten 235/85 Reifen in der Geländeuntersetzung kompensieren. Sehe ich das so richtig?

  • Also nach meinen Berechnungen wird das weit mehr als kompensiert:

    Der Unterschied zwischen der Normalbereifung (bei mir) 205 R16 (73,4cm Durchmesser) und 235 85 R16 (80,6cm) beträgt nur ca. 10%

    Der Umbau im Verteilergetriebe neu (48/19) zu alt (45/21) beträgt 17,9 Prozent !


    LG Thomas

  • Das hört sich ja gut an.

    Wie schaut das aus mit dem Tachoantrieb. Man muss doch dann bestimt einen Elektronischen Tacho nachrüsten um die Anzeigedifferenz zu kompensieren.

    Aber wenn das ganze nur die Untersetzung betrifft ist ein Tachoangleich eh usus. Wer brauch im Gelände einen Tacho..


    Arbeitest du zufälligerweise mit Magna zusammen ?

    ich glaube aber in Zukunft wird man Drehmomentsteigerungen mit Elektoboostern anstreben.


    Tolles Projekt..


    :laola:


    Gruss Friedrich

    Mein Steyr Daimler 230Ge bleibt so original wie möglich....

    :wolf:


    :barett-sch:

  • Hallo Thomas,

    danke für die Aufklärung. Mal ne gnz andre Idee: Ich kenne das Innenleben des VG080 nicht, aber könnte man auch Eingangsseitig eine Zahnradpaarung ändern, so dass die Über/Untersetzung auch auf den Strassengang wirkt. So gut mir meine 'großen' Reifen auch gefallen, an Steigungen fehlen dem Puch halt schnell die 10% Drehmoment.....


    Gruß Ralf

  • Wie du ja bestimmt weisst, kannst du dir bei Geschwindigkeiten unter 15 KM/h den 1.Gang manuell holen.

    Aber du hast schon recht. Meine Simson ist hier im Sauerland an bestimmten Steigungen zügiger unterwegs.

    Mein Steyr Daimler 230Ge bleibt so original wie möglich....

    :wolf:


    :barett-sch:

  • Nun, die Höchstgeschwindigkeit des Puch's ist für mich nicht sooo interressant, da ich die sowiso nicht fahren möchte. Aber etwas mehr 'Puste' an der ein oder andren Steigung schon. Mir gehts da auch eher um den Drehzahlsprung von der 3. in die 4. Fahrstufe. Deshalb wär ich bei einem Umabausatz Eingangseitig mit dabei.....

  • Hallo Leute, "kurze" Stellungnahme meinerseits zu all den Kommentaren:

    Die Idee "eingangsseitig" statt im Verteilergetriebe was zu machen ist sehr legitim und hab ich mir auch überlegt. Dazu müsste man z.B. die Übersetzung des ersten Ganges im Hauptgetriebe verkürzen dann hätte man im Gelände den gleichen Effekt dass man mit GA Stufe höheres Drehmoment hat. In S und SA einen kürzeren ersten Gang sehe ich jetzt nicht als großen Vorteil oder Notwendigkeit eher wäre sinnvoll dass gleich alle 4 Gänge entsprechend kürzer werden. Wüsste aber nicht wie man das in meinem Getriebe angeht. Die einfachste Lösung dafür ist dass man die Achsübersetzung anpasst. Das hab ich ohnehin schon gemacht, weil ich bei meinem 230GE eine andere Vorderachse mit Diff-Sperre eingebaut habe. Diese hatte die Achsübersetzung 4,9 statt 4,375 original. Die hintere Achse hab ich entsprechend angepasst natürlich. Das entspricht ca. 12,5% Verkürzung in allen Gängen und Stufen, was sogar etwas mehr als die höheren Reifen kompensiert(ca. 10%) . Das finde ich ideal, weil das Auto damit auch auf der Autobahn wieder ideal übersetzt ist.

    Änderungen am Automatikgetriebe des 230GE (Schweizer Militär ist meiner) hab ich mir angeschaut und aufgrund von Komplexität gleich verworfen. Da steig ich nicht durch wie man das mit vernünftigem Aufwand hinkriegt.

    Beim Verteilergetriebe ist das sehr einfach man muss eben nur die beiden Zahnräder der Geländeuntersetzung ändern. Genau das hab ich gemacht. Viele hätten auch gleich gerne die lange Übersetzung mit verkürzt, da diese ja eben aufgrund größerer Reifen natürlich auch länger wird. Das ist im VG080 Verteilergetriebe jedoch unmöglich weil dieses so konzipiert ist, dass beim Straßengang der Antrieb gar nicht über Zahnräder geführt wird, sondern direkt 1:1 über die Schaltklauen durchgeschleust wird. Nur die Vorderachse wird dann bei Stellung SA über 1:1 Zahnräder mit angetrieben. Man kann diese Übersetzung daher hier gar nicht ändern. In Summe ist für mich diese Änderung der Geländestufe das i-Tüpfchen bei diesem Auto. Bei den (ohnehin wenigen) Situationen bei denen mir das Auto vorher im Gelände leistungs- und drehmomenttechnisch versagt hat zieht er jetzt traumhaft durch und nimmt auf. Echt ein Hit und das ohne größere Motor Leistung oder Schwung nehmen etc.. Ich fahre jedes Jahr mit privaten Partien im Osten Europas Gelände Touren (Bulgarien, Rumänien, Montenegro, Serbien, Bosnien, Albanien, ..) und ich verwende das Auto auch als Ersatztraktor für mein Gewerbe Baumschneiden und Problemfällungen. Dabei fahre ich oft mit viel Gewicht und ziehe auch Baumstämme, etc.. Das war die letzte Kleinigkeit die mir bei dem Auto noch gefehlt hat. Ich liebe den leisen und angenehmen 230er Benzinmotor, aber eben im Gelände in Extremsituationen mit großen Reifen fehlt ihm oft das Drehmoment. Das ist damit herrlich kompensiert. Ich konnte jetzt bei meinen Testfahrten keine Problemsituation mehr herstellen. Vorher drehen dann einfach schön langsam (und gesperrt) alle 4 Räder gemütlich durch, wenn die Traktion nicht mehr da ist. Wenn die Traktion da ist dann fährt er und der Motor nimmt auf..

    Kurz noch zum Tacho. Die Tachoübersetzung ist ohnehin beim VG080 Verteilergetriebe eine eigene Übersetzung und kann geändert werden. Wenn man meine Änderung im VG080 durchführt ändert sich an der Tachoübersetzung gar nichts. Diese setzt ja direkt am Ausgang an und ist somit fix gekoppelt an die Ausgangsdrehzahl zu den Achsen.

    LG Thomas

  • ......Das hab ich ohnehin schon gemacht, weil ich bei meinem 230GE eine andere Vorderachse mit Diff-Sperre eingebaut habe. Diese hatte die Achsübersetzung 4,9 statt 4,375 original. Die hintere Achse hab ich entsprechend angepasst natürlich. Das entspricht ca. 12,5% Verkürzung in allen Gängen und Stufen, was sogar etwas mehr als die höheren Reifen kompensiert(ca. 10%) . Das finde ich ideal, weil das Auto damit auch auf der Autobahn wieder ideal übersetzt ist......

    ....obengenanntes und zusätzlich noch die kürzere Übersetzung durch die neuen Zahnräder?? Kannst du damit dann 100% Steigung fahren? :juhu:

  • .. ich nehme das durchaus an dass jetzt 45grad (100%) geht, aber ich hab die genauen Steigungsprozente ehrlich gesagt noch nie gemessen. Nur wie schon vorher beschrieben. Ich hab bei meinen ausgiebigen Tests selbst mit viel Mühe keine Steigung und keine Situation mehr gefunden bei der das Drehmoment nicht gereicht hätte. Es war dann immer (selbst bei besten Bodenverhältnissen) die Traktion aus und die Räder drehen eben alle durch. Vor dem Umbau selbst mit den verkürzten Achsen hatte ich durchaus öfter das Problem.. Der Umbau allein bringt eben schon fast 18% mehr Drehmoment.

  • Kurz noch zur Frage bezüglich Magna.. Nein das Projekt ist nicht mit Magna zusammen entstanden, aber in Graz wo der G ja zuhause ist und noch immer bei Magna gebaut wird gibt es natürlich eine große G Community, der auch viele Magna Mitarbeiter angehören. Einige davon sind in unserer privaten Offroad Runde die jährlich zusammen ausfährt, wie beschrieben. Von den 5 bereits verkauften Zahnradpaaren gingen auch zwei an Magna Mitarbeiter die selbst einen 230GE fahren.

    LG Bugs

  • zu

    "vielleicht ist es auch eine gute Idee gleich umgerüstete VG 80 anzubieten"


    Diese Option besteht natürlich auch. Sowohl ich selbst als auch einer meiner Kollegen hat die Umrüstung an einem zweiten Getriebe durchgeführt, somit sind Originalgetriebe vorhanden und könnten hier vorort umgebaut und im Austausch angeboten werden.


    Beim Umbau ist natürlich empfehlenswert, dass man das Getriebe gleich komplett "durchsaniert" d.h. sämtliche Lager, Dichtungen, Dichtungsringe, Manschetten, .. mit austauscht.

    Verwendet man dafür ausschließlich Originalteile dann liegen die Kosten dafür nochmals bei ca. 1200.- EUR. Man kann das über billigere Nachbauteile aber durchaus auch günstiger gestalten und auch bei jedem Lager separat noch entscheiden ob es wirklich getauscht werden soll. Also bei ernsthaftem Interesse bitte melden. Dieser Weg ist auch möglich.

    Ich musste natürlich diesen Weg gehen, weil ich ja ein Getriebe zerlegen musste um bei der Entwicklung die Teile über längere Zeit verfügbar zu haben ohne dass das Auto blockiert ist.


    LG Bugs

  • Vielleicht noch eine Info die vielleicht wichtig ist. Wir haben für die Konstruktion der Austauschteile nicht bloss die Originalteile vermessen sondern ich hatte aufgrund meiner Magna Kontakte sämtliche Original-Konstruktionsunterlagen von Steyr-Puch aus der damaligen Zeit (händische Konstruktionszeichnungen noch in Tusche :-) verfügbar. Das ist natürlich für die Qualität sehr entscheidend, da man sich nicht auf irgendwelche mehr oder weniger präzisen bzw. ungenauen Messungen stützen muss.

    LG Bugs