Anhängersteckdose Puch 230 GE

  • Ich glaube ich habe ein kleines Problem.

    Bei meinem Puch 230 GE ist die Iso/Din Anhängersteckdose wohl nicht voll bestückt.

    Die GRD-Steckdose hingegen Schon.( Alle Anschlüsse sind über 6,3mm Fastonstecker verbunden.) Interessannterweise liegen dort alle Kabel doppelt an den Steckern.


    An der Iso/Din Dose 24 V habe ich wohl beide Blinker , aber das Bremslicht und der die rechte Anhängerrückleuchte sind nicht bestückt.

    Was ist da eventuell anders ? Laut Schaltplan gehen die kabel zu einem Stecker x6 (beim Wolf X7)

    Wo ist diese Iso/din Dose genau angeschlossen ?

    Direkt an den Rückleuchten oder gibt es da noch einen zusätzlichen Schaltkasten ?

    So wie man das momentan verdrahtet hat ist das unbrauchbar.


    Ich habe die Dose mal aufgeschraubt und ein Bild von der Rückseite gepostet.


    Wer hat dazu ein paar vernünftige Tips. Ich habe vor eine zusätzliche Iso Din Dose mit 12 V belegung zu installieren.

    Das ganze werde ich über Relais und einen Spannugswandler realisieren. Getestet hab ich die Funktion der Blinker über Relais ( 24V, 200Ohm). Das geht ohne Vorwiderstände damit die Anhängerblinkkontrolle funktioniert. Das machtt Sie ja auch wenn die Warnblinkanlage aktiviert wird.


    Mein Steyr Daimler 230Ge bleibt so original wie möglich....

    :wolf:


    :barett-sch:

  • Hallo Friederich,


    ich habe die GRD Dose demontiert und deren Verkabelung für die ISO Dose verwendet da ich GRD nicht benötige. Im Handel habe ich mir einen steckbaren Adapter gekauft . Dieser reduziert auf 12 Volt und in meinem Fall noch von 7 auf 13 polige Stecker. Damit funktioniert der Fahrradträger oder auch der Anhänger tadellos.

  • ok,

    Das wird dann ein Teil von Secorüt sein.

    Ich hatte vor das mit Relais zu machen und das dann links hinten im Fahrzeug in die Seitenwand einzubauen.

    12 V kommen dann über einen Spannungswandler 20 A vom Funkanschlusskasten.


    Ich wollte eigentlich nur wissen wo der kabelbaum endet. Ich hatte nicht vor den tank auszubauen.

    Laut Schaltplan werden die Lampenanschlüsse der Anhängersteckdosen fahrzeugseitig von den lampen bedient.

    GRD und Iso/din sind eigentlich zusammengeschaltet. Ich glaube man hat einfach die Grd Steckerbuchse quasi als verbinder benutz.

    Je Anschlusspin 2 Kabel. Einmal von vorne und dann zu den Lampen oder erst zu den Lampen und dann zu den Dosen.


    Dummerweise wird bei der GRD dose das Brems bzw. Blinklicht über Relais 35 II V umgeschaltet. Dann geht kein Bremslicht beim Blinken .

    Ich glaube ich werd wohl oder übel die Iso/Din Dose von den Lampen hinten versorgen müssen.

    Das mit der GRD Dose ist mir zu heikel, da dort die Relais für umschalten und Verbraucherabschaltung mit im Spiel sind.

    Bei meinem Fahrzeug hat da wohl jemand rumgepfuscht.


    Frage an alle, liege ich da richtig ?

    Geht der Kabelbaum von der Anhängerdose Iso/Din zu den Lampen ? Oder geht er ganz nach vorn ?

    Wie sieht das mit dem Kabelbaum GRD aus ?

    hmmm


    Bin schon mal auf weitere Antworten gespannt


    Friedrich

    Mein Steyr Daimler 230Ge bleibt so original wie möglich....

    :wolf:


    :barett-sch:

  • Denke mal da ist nix verpfuscht an deinem Wagen, ist bei meinem genauso. Hat glaube was mit dem Tarnlichtfahren zu tun.

    Habe bei mir dann an den Doppel Kabeln die Funktion abgezweigt und eine Dose mit integrierten 12v Spannungswandler zusätzlich montiert. Direkt hinter der Stoßstange fällt so nicht auf und man kommt gut dran. Den Aufwand mit Relais usw würde ich mir sparen.

    Gruß Uwe

  • Das hat mit der Beschaltung der Schweizer Anhänger zu tun


    die älteren Anhänger mit dem GRD Anschluss hatten die Blinkleuchten als Bremsleuchten in Zweikammerlampen aufgeschaltet


    die moderneren Anhänger mögen dann den ISO Anschluss


    so können die beides nutzen

  • Denke mal da ist nix verpfuscht an deinem Wagen, ist bei meinem genauso. Hat glaube was mit dem Tarnlichtfahren zu tun.

    Habe bei mir dann an den Doppel Kabeln die Funktion abgezweigt und eine Dose mit integrierten 12v Spannungswandler zusätzlich montiert. Direkt hinter der Stoßstange fällt so nicht auf und man kommt gut dran. Den Aufwand mit Relais usw würde ich mir sparen.

    Gruß Uwe

    Genau ! Diesen Plan von kitzretter habe ich auch umgesetzt und mir Nebelschlussleuchte/Rückfahrscheinwerfer von den Lichtern geholt, denn ich wollte nicht auch nach einem Stecker unter dem Tank suchen...https://g461.de/2021/09/02/24v-12v-fuer-anhaen-g-r/

  • Ok, dann werd ich das auch so machen.

    Ich hole alles von den Lampen inkl. Rückfahrscheinwerfer und Nebelschlussleuchte.

    Das ganze dann klassisch über Relais von 24 auf 12 Volt verjüngt.

    Es besteht dann auch die Möglichkeit bei 13 Pol noch zusätzlich Zündungsplus und Dauerplus auf die Dose zu legen.

    Damit kann man dann die Batterie im Hängerladen und dort die Beleuchtung aktivieren.

    Das wird wohl eine kleine Bastelei werden.Der Vorteil.....es gibt keine unkonventionellen Bauteile und alles ist austauschbar.

    Mein Steyr Daimler 230Ge bleibt so original wie möglich....

    :wolf:


    :barett-sch:

  • Gude,

    ich würde mich einfach mal dranhängen, ich habe vor mir eine 24V 7pol sowie eine 12V 7pol Anhängersteckdose zu installieren.

    Dazu habe ich bereits einen Hella Spannungswandler, die Dosen und 7 poliges KFZ Kabel organisiert. Den Spannungswandler habe ich im Motorraum installiert und auch gleich das 7 polige Kabel von der Anhängerkupplung zum Spannungswandler gezogen. Ich wollte das 24 V Signal für den Spannungswandler an der Steckverbindung x8 und x10 abgreifen, werde aber aus dem Stromlaufplan in der TDV nicht so richtig Schlau.:rolleyes:


    Das auf 12V umgeschaltete Signal soll dann über das gezogene 7 polige Kabel zur 12V Dose.

    Kann mir hier jemand helfen?


    Grüße Fabian

  • Ich glaube von dem Hella Teil hab ich einen Schaltplan.


    Warum im Motorraum ?

    Der Wolf hat doch hinten schon ne Anhängersteckdose


    Das dürfte das sein was gebraucht wird.

    Entgegen dem Schaltplan würde ich aber die 12 v Stromversotgung an 24 Vol über einen Elektr. Spannugswandler abnehmen, sonnst wird eine der Batterien nicht vernünftig geladen.Weiterhin kann man die Signaöe hinten an den Lampen abnehmen . dort in der Seitenwand findet der Wandler Platz .Nach hinten muss dann nur eine Leitung mit 12 V .


    LG Friedrich

    Mein Steyr Daimler 230Ge bleibt so original wie möglich....

    :wolf:


    :barett-sch:

    Einmal editiert, zuletzt von Friedrich ()

  • Also wenn ich mir überlege, das wir hier immer von "Simpel, Robust und Zuverlässig" reden und dann einen Spannungswandler dieser Bauform wieder irgendwo unterbringen müssen (inkl. Kabel hin und her durchs Auto), halte ich meine Lösung für sicherlich nicht billig, aber pragmatisch funktionierend. Habe ich oben schon mal geschrieben, scheinbar ging aber der Link unter.....:


    https://g461.de/2021/09/02/24v-12v-fuer-anhaen-g-r/

  • klar geht das mit den Secorütteilen prima. Die haben sowas auch für Festeinbau.


    Dieser Spannungswandler von Hella ist noch aus Zeiten ohne Schaltregler, da hat man das mit Relais ausgeführt.

    Ich werde das ausschließlich mit Relais machen Der Erregerspulenwiderstand der 24 V Relais die ich benutzen werde reicht aus um die

    original Anhängerblinkerkontrolle zu aktivieren . hab ich vorab getestet.

    Die Wandler von Secorüt beinhalten Quasi für jede Signalleiitung einen eigenen Schaltregler 24 auf 12V mit Nennleistung 5A .

    Leider sind die Secorüt Spannungswandler teilweise vergossen und somit mit Bordmitteln nicht reparabel.

    Die 13poligen haben auch nur 7 Signale und keinen kontakt für NSL . Rückfahrscheinwerfer Anhänger wird auch nicht unterstützt.

    Abschaltung Nebelschlussleuchte könnte man durch umrüstung der 12 v Anhängersteckdose erreichen.


    Schaltregler kann man anstelle von Relais auch benutzen, Die sind sehr preiswert und in der Bauform sehr kompakt. Wen kaputt dann neu.




    Am Puch ist eine Dose ISo 7 Din 1185 ,Nur Stifte ,Masse hat einen mit grösserem Durchmesser.


    Ich werd mal sehen wie ich das letztendlich löse.


    Anschlussbilder gibts hier https://de.wikipedia.org/wiki/…r_Anh%C3%A4ngersteckdosen

    Mein Steyr Daimler 230Ge bleibt so original wie möglich....

    :wolf:


    :barett-sch:

    2 Mal editiert, zuletzt von Friedrich ()

  • Gude,

    die Unterlagen zum Spannungswandler hatte ich schon hier aus dem Forum, trotzdem danke fürs raussuchen. Die positionierung im Motorraum, wegen der guten Zugänglichkeit z.b. beim Sicherungen wechseln.


    Ja die Thematik mit der einseitigen Batteriebalastung hatte ich auf dem Schirm, mich aber noch nicht für einen Spannungswandler entschieden beziehungsweise ein rausgesucht, Qualität und Leistung sollten stimm, damit habe ich bisher noch nicht auseinandergesetzt.

    Mit X8 und X10 meine ich die Steckverbindungen im Motorraum hinter den Flüsskeitsbältern für Kupplung und Differentialsperre.


    Davon würde ich gerne die Signale abgreifen, vielleicht kann mir hier jemand bei den Kabelfarben weiterhelfen oder hat das so ähnlich schonmal gemacht


    Grüße Fabian

  • Hallo,


    die Kabelfarben sind zumindest im Wolf folgendermaßen (Tarnbeleuchtung lasse ich weg):

    Rücklicht rechts grau-rot X8-3

    Rücklicht links grau-schwarz X8-2 - X7-3

    Bremslicht schwarz-rot X10-6 - X7-5

    Blinker rechts schwarz-grün X8-5 - X7-4

    Blinker links schwarz-weiß X8-4 - X7-6

    Nebelschlußleuchte gelb-schwarz X8-1

    Rückfahrscheinwerfer weiß-rot X8-6


    X8 und X10 sind die Steckverbinder im Motorraum, X7 und X9 im Fahrzeugheck links zum Anschluss der AHK-Dose (es gibt hier in anderen Threads Bilder davon).

    Achtung! Es wird nur einmal Stand-/Rücklicht nach hinten geführt. Die Vorschrift verlangt bei ziviler Dose rechts und links getrennt abgesichert und verlegt.