Bitte um Identifizierung der beiden Bilder eines Fahrzeuges und eines Bombers WK II

  • Beim Suchen von Unterlagen habe ich diese beiden Bilder entdeckt.


    Es zeigt wohl den Flugzeug Bomber Typ indem der Bruder meines verstorbenen Vaters

    wohl zwischen 1940 - 1941 von einem Einsatz nicht mehr zurück gekommen ist und bis heute weiterhin als vermisst gilt.


    Da andere Bild zeit einen 3 Achser LKW der halb im Graben seitwärts zum Liegen gekommen ist, sowie ein paar Dinge die zur Seite

    gelegt worden sind.


    Der Soldat welcher vermutlich Wache hält bis der Bergungstrupp erscheint könnte mein Vater gewesen sein.


    Stationiert war er im Bereich Bremen-Cuxhaven bei der Marine.



    Bomber in dem der Bruder meines Vaters wohl aus Funker tätig gewesen war.



    3 Achser der seitlich fas im Graben zu liegen kam.


    Über hilfreiche Antworten freue ich mich.


    Gruß
    ARO M 461C

    Dirk

  • Ju88 ist da auch mein spontaner Tipp ohne grosse Recherche...

    Beim LKW wird es sich um einen "Einheitsdiesel" handeln. Gab es von verschiedenen Herstellern und auch mit solchen Werkstattaufbauten...


    Jens

    Das mach ich übern Winter (altes Schraubermotto, generell ohne Nennung einer Jahreszahl) :D



    26830070ux.jpg,:) 26830071zt.jpg

    37732156eq.jpg


    "Band III sofort erhältlich! Zu beziehen direkt bei VS-Books"
    :bumod:Hier gehts zum Verlag :bumod:

  • Ja, das Flugzeug ist eine JU-88, aber welche Version ist schwer zu bestimmen.

    Der LKW könnte ein sogenannter Einheitsdiesel sein. Dem Aufbau nach könnte es ein Funkwagen gewesen sein.

    Das Nummerschild steht für ein Fahrzeug der Luftwaffe.

    Gruß

  • J u 88 ist richtig könnte eine A4 sein da mir die Motorgoldeln Relativ groß vorkommen. Schade das man das Kennzeichen nicht lesen kann.

    Ich sehe leider nur ein F.

    Einheits 3Achser Funkhütte passt auch WL spricht für Luftwaffe.

    Gruss Gunnar:barett-gn:

    Der Herrgott schuf in seinem Zorn , den Sennesand bei Paderborn,

    doch der Grenadier der wollte mehr,

    nun schaufelt er in Grafenwöhr:barett-gn:


    :pump:MACHEN IST WIE WOLLEN, NUR KRASSER!:pump:

  • Erst einmal Danke für Eure schnellen Antworten, jetzt kann ich mir ein bessere Bild von allem machen.


    nach seinen Erzählungen aus jener Zeit, war mein Vater für die Ermittlung der Entfernung auf einem Marine Boot tätig, indem er durch eine besondere optische Vorrichtung die Entfernung zum Ziel berechnet hatte, um diese an die Geschützleitstelle weiter zugeben.


    Er hatte bei dieser Tätigkeit im Inneren des Schiffes seinen Dienst verrichtet.


    der Lkw mit MUNGA Profil auf den Reifen.


    Muss sich wohl bewährt haben diese Profil.


    Gruß

    ARO M 461 C

    Dirk

  • Moin moin,

    ist eine JU88 und scheinbar eine A-Version. Bugspitze mit Glas und Motorverkleidung wie oben schon gesagt.

    Meine Deutung

    A-Versionen waren schon in der Jahren 40,..41 unterwegs. So gesehen könnte es ja passen

    Gruss

    Werner

  • Ju88 A4 oder Variante > hinten an der Kanzel sind die Beulen für die nach hinten gerichteten MG erkennbar

    https://de.wikipedia.org/wiki/Junkers_Ju_88#Ju_88_A

    Liste SD-Kfz-Nummern Einheits-Diesel

    Für den "Funker" fehlt der Kurbel-Mast...

    Bei der WL würde ich hier auf Fernsprechbetriebs- bzw Fernschreib-Wagen tippen, aber...nix ist so einheitlich wie Einheits-Diesel...

    Bullitreiber / Robert


    kostengünstiger Hersteller von CO2 und Überlebender der 1975 prognostizierten Eiszeit, des Waldsterbens, des Konsums von Salz und Eiern, des Millenniumbugs und der Klimakatastrophe.

    :schweiz:

    88148-fahrrad-52-gif

  • Nachdem der ein oder andere, vermutlich jüngere Kamerad, sich hier über das Reifenprofil wundert, nützt vielleicht der Hinweis, dass "unser" Militär- oder Bundeswehrprofil eben nicht erst Anfang der 50er Jahre an der Grenzschutzschule in Lübeck entwickelt wurde, sondern ein Erbe aus Vorkriegstagen ist. Schon die Deutsche Reichswehr fuhr mit diesem Profil.


    Gruß, Wolf

  • Nachdem der ein oder andere, vermutlich jüngere Kamerad, sich hier über das Reifenprofil wundert, nützt vielleicht der Hinweis, dass "unser" Militär- oder Bundeswehrprofil eben nicht erst Anfang der 50er Jahre an der Grenzschutzschule in Lübeck entwickelt wurde, sondern ein Erbe aus Vorkriegstagen ist. Schon die Deutsche Reichswehr fuhr mit diesem Profil.


    Gruß, Wolf

    wenn 56 heutzutage als jünger gilt, :daumenhoch:;;DD

    Gruß Andreas ,:)


    "DENK ICH AN DEUTSCHLAND IN DER NACHT BIN ICH UM DEN SCHLAF GEBRACHT"
    (Heinrich Heine)


    1./PzBtl 213 - FM Grp.

    (1987/88 W15)

    37506797yr.jpg


    31078057ns.jpg

    Opfer des: Virus Vehiculum olivea militaris