Langzeiterfahrungen mit TimeMax Rostschutz

  • Hallo,


    hat jemand Langzeiterfahrungen mit TimeMax Rostschutz?

    Ich bin am Überlegen, das Fahrgestell (der Rest ist ja aus Alu) von denen behandeln zu lassen.

    Das ewige Überpinseln geht mir auf den Geist. Eine Hebebühne habe ich nicht.

    Ich komme an den Rahmen schlecht ran.


    Für TimeMax spricht:

    In Tests schlicht TimeMax immer sehr gut (noch etwas besser als Mike Sanders "Sandern") ab.

    Aber wie gut hält der Rostschutz im Laufe der Jahre?


    Gegen TimeMax spricht:

    Bisher habe ich gehört, dass deren Preise recht hoch zu scheinen:

    Die Dialogannahme, die sonst bei jeder Werkstatt kostenlos ist, soll dort schon mal 100 Euro kosten.

    Die (aus meiner Sicht überflüssige) Fotodokumentation soll 400 Euro kosten-

    Und die Behandlung eines ganzen Autos soll 8000 Euro kosten.

    Dafür bekommt man schon einen asiatischen Neuwagen.

    Sind deren Preise wirklich so außerordentlich hoch?


    Aber die wichtigste Frage ist:

    Wie lange hält deren Rostschutz tatsächlich?

    Wer hat damit Erfahrung gemacht?

  • Moin,


    der Rostschutz ist eine Glaubensfrage. In Langzeittests liegen die Systeme nicht weit auseinander. Aus meiner Erfahrung kommt es auf die Verarbeitungsqualität an. Meinen G habe ich direkt bei M. Sander in Elmshorn bearbeiten lassen. Mit der Arbeit war ich sehr zufrieden, aber die Rostvorsorge ist ein Prozess, keine einmalige Sache. Man muss alle Jahre wieder ran. Bei Timemax habe ich auch angefragt, da dieses System viel später auf den Markt kam, sind deutlich mehr hochpreisige Oldtimer dort gelandet, was deren Preiskalkulation prägt: an teuren Mercedes, Porsche, Jaguar usw. lässt sich gutes Geld verdienen, die Besitzer haben ein anderes Budget als ein Opel-Fahrer. In Relation zum Fahrzeugwert ist Micheal Sander der günstigere Anbieter.

    Wie lange er das noch macht, kann ich nicht sagen, auf mich wirkte er noch sehr rüstig, aber auch er wird nicht ewig weitermachen können.


    Bei der Kalkulation des Preises war M. Sander flexibler als Timemax, die Fotos gab es bei ihm auch kostenlos dazu.


    Bei weiteren Fragen schreib mir gern eine PN.


    Gruß


    24-volt

    Das Buch zum G-Modell im Dienst bei Armeen, Behörden, Hilfsdiensten und Feuerwehren:


    titel_buchqjrwu.png


    Bestellung hier über PN oder E-Mail.

  • Ja, danke für die Rückmeldung.

    Die Verarbeitungsqualität ist entscheident, die Erfahrung habe ich auch gemacht:


    Meinen Lightweight habe ich gleich nach dem Kauf (vor ca. 15 Jahren) in Hamburg sandern lassen, der Rostschutz ist noch immer einwandfrei. Im Rahmenh wurdew er gesandert, außen mit PermaFluid behandelt.


    Meinen Defender habe ich vor ca. 10 Jahre in Kiel sandern lassen: Wie beim Lightweight im Rahmen gesandert, außen PermaFluid. Doch das PermaFluid von der Rahmenaußenseite bröckelt inzwischen ab. Lt. der Werksatt wurde angeblich die Zusammensetzung von PermaFluid geänderet, so dass er nicht mehr so hält. Ob das stimmt?


    So kam ich auf TimeMax. Die können auch Strahlen und Lackieren.

    Mich wundert aber, dass hier im Forum niemand Erfahrung mit TimeMax zu haben scheint.

  • Die Dialogannahme, die sonst bei jeder Werkstatt kostenlos ist, soll dort schon mal 100 Euro kosten.

    Die (aus meiner Sicht überflüssige) Fotodokumentation soll 400 Euro kosten-

    Und die Behandlung eines ganzen Autos soll 8000 Euro kosten.

    4mal so teuer wie Sanders in einer Werkstatt...

    Firma ti-tec Berlin macht schon eine Weile...ganze Weile speziell Landrover u.a. mit Mikesanders.

    Aber auch fast jedes andere Fahrzeug. http://ti-tec.de/

    Meinen Defender habe ich vor ca. 10 Jahre in Kiel sandern lassen: Wie beim Lightweight im Rahmen gesandert, außen PermaFluid. Doch das PermaFluid von der Rahmenaußenseite bröckelt inzwischen ab. Lt. der Werksatt wurde angeblich die Zusammensetzung von PermaFluid geänderet, so dass er nicht mehr so hält. Ob das stimmt?


    Permafluid?? Du meinst verm. Permaflm- das ist ein Wachs. Das wird eben irgendwann spröde und muß nachgebessert werden.

    10 Jahre ist doch eine gute Zeit für ein Wachs!


    Zwischenpflege mit Fluidfilm A oder NAS wäre auch möglich gewesen!!! Das hätte das Wachs geschmeidiger gehalten!

    Man kann durchaus Permafilm mit etwas Fluidfilm A oder NAS "weicher" einstellen. Mike Sanders übrigens auch.....;-)


    letztendlich haben bei Dir Lightwight und Defender MikeSanders in den Hohlräumen....da dürfte Timemax-Wachs hinterher es schwer haben irgendweine sinnvolle Wirkung zu haben. "Wachs auf Fett" dürfte also sinnfrei sein...


    1. Endoskop und gucken wie das Innenleben aussieht. Wenn alles gut ist und nichts geklempnert werden muß:

    Ggf. dann mit MikeSanders Hohlräume nacharbeiten. Nix anderes.


    Von aussen.....ggf. die 10 Jahre alten Permafilm-Reste entfernen (Trockeneis??), Rostschutz streichen, und dann entweder wieder Permafilm (ggf. weicher mit Fluid A) oder auch MikeSanders.

    Eine Hebebühne habe ich nicht.

    Ich komme an den Rahmen schlecht ran.

    Mein Bruder hatte seinen Disco II damals auch den flugrostigen Rahmen etc. (mit Brantho Korrux glaub ich) gepinselt...ohne Bühne. Kurz danach die Karre gehimmelt.....

    Seinen Ford Ranger hat titec komplett mit Mike Sanders gemacht.

    Meinen G habe ich auch ohne Bühne komplett mit Mike Sanders versiegelt. Ist nicht schön, aber machbar!

    Vom Unterboden/ Rahmen ist bei uns nichts oder kaum was vom Fett abgetropft.

    Nur etwas aus den Türen unten.B:) Das hört aber nach dem ersten Sommer auf und ist nicht schlimm- wischbar.:-)


    Es gibt auch Selbsthilfewerkstätten mit Bühne- auch da kann man ggf. "fetten".


    Wenn irgendwo Mike Sanders auf dem Unterboden/ Rahmen drauf ist, hält Wachs nicht mehr.

    Deswegen ggf. zuerst Unterboden/ Rahmen wachsen und dann die Hohlräume nachfetten.;-)

  • letztendlich haben bei Dir Lightwight und Defender MikeSanders in den Hohlräumen....da dürfte Timemax-Wachs hinterher es schwer haben irgendweine sinnvolle Wirkung zu haben. "Wachs auf Fett" dürfte also sinnfrei sein...

    Irrtum meinerseits. Timemax hat ja auch Fett für Hohlräume im Programm.;-)

  • Ja, ich meinte Perma Film black.

    Damit wurden beim Lightweight und beim Defender die Rahmenaußenseiten behandelt.

    Von innen wurde der Rahmen bei beiden Autos gesandert.

    Doch die Haltbarkeit von Perma Film Black ist sehr unterschiedlich:


    Beim Lightweight, dessen Rahmenaußenseiten ca. 2006 mit Perma Film Black behandelt wurden, ist der Rostschutz perfekt. Dort hält Perma Film Black seitdem einwandfrei, ich muss so gut wie gar nicht nacharbeiten.


    Beim Defender, dessen Rahmenaußenseiten ca. 2011 mit Perma Film Black behandelt wurden, ist der Rostschutz miserebel. Dort hält Perma Film Black schlecht, es bekommt Risse und blättert ab. Lt. der Werkstatt, die den Defender mit Perma Film Black behandelt hatte, wurde die Zusammensetzung von Perma Film Black angeblich aus Umweltschutzgründen geändert, so dass es seitdem schlecht hält. Meiner Meinung nach ist Perma Film Black daher unbrauchbar.

  • Moin,

    warum immer neue "Wundermittel" ausprobieren? Das Korrosionsschutzmittel der BW K19 bzw. zivile Techtyl 846 ist sehr gut. Wenn richtig angewendet schützt es gut, das kann man auch an den BW-Fahrzeugen sehen, die damoit behandelt wurden. Sogar die dänischen LKW haben dort wo das mil. Korrosionsschutzmittel regelmäßig angewendet wurde keinen bzw. wenig Rost. Einen besseren Praxistest als diesen gibt es da eigentlich nicht.

    Gruß Stefan

  • Moin,

    warum immer neue "Wundermittel" ausprobieren? Das Korrosionsschutzmittel der BW K19 bzw. zivile Techtyl 846 ist sehr gut. Wenn richtig angewendet schützt es gut, das kann man auch an den BW-Fahrzeugen sehen, die damoit behandelt wurden. Sogar die dänischen LKW haben dort wo das mil. Korrosionsschutzmittel regelmäßig, siehe LKW-Rahmen, angewendet wurde keinen bzw. wenig Rost. Einen besseren Praxistest als diesen gibt es da eigentlich nicht. Nur wo die Dänen dann den Korrosionsschutz einstellen, weil die Aussonderung ansteht, beginnt dann nach einiger Zeit in den Hohlräumen der Rost.

    Gruß Stefan

  • ...na ja...


    ich zitiere mal das Techtyl Datenblatt:


    "Die maximale Leistungsfähigkeit von TECTYL 846 kann nur

    erzielt werden, wenn die zu schützenden Metalloberflächen

    sauber, trocken sowie frei von Rost, Öl und Walzzunder

    sind."



    also untergammelt es genau da weiter, wo Dreck, Feuchtigkeit, Rost, Öl oder Walzzunder auf dem Blech sind...




    Bernd grüßt

  • Moin,

    da wo bereits Gammel und Rost vorhanden sind, hilft nur noch dünnes Sprühöl. Allerdings muss man das regelmäßig neu aufsprühen und aufpassen, das es nicht zuviel wird und heruntertropft. Dafür gibt es aber Haue von einigen hier im Forum und der TÜV sieht es bestimmt auch nicht gerne. Und es kann Schrauben lösen und manchmal auch Verklebungen.

    Beim Land Rover Defenden gibt es da auch noch den Konstruktionsfehler mit dem Aluminium auf Stahl, wenn da keine Trennschicht dazwischen ist, hilft langfristig nichts gegen Alukorrosion und Rost.

    Gruß Stefan