Stahltank undicht 230G

  • Ich muß 'mal messen wie lang der Tankgeber ist. Bei meinem lag der am unteren Ende aufgesteckte Siebfilter auf dem Tankboden auf. Das wären dann noch ca 20 mm Reservekapazität. Schätzungsweise 15l

    Ist der Tankgeber aus dem Stahltank?

    Hallo Jens , der Tankgeber ist der neue , der alte aus dem Stahltank paßt ja nicht.

    Wenn ich jetzt 10L drin habe ist ja ok mit der Leuchte , ich hatte mich nur gewundert warum die Anzeige schon auf dem ersten Strich steht?

  • so wohl beim Wolf als den G300TD LWB der Reserve beträgt rund 20 - 22 Liter

    Wolf461 beim 10 Liter im Tank klar geht die Reserve lamp ab wieviel Menge im Tank geht die aus?

    Das habe ich noch nicht probiert , ich wollte mich erstmal langsam ran tasten.

    Ich hatte nur noch 10L da, werde gleich mal zur Tanke fahren und Nachschub holen mit

    dem 20L Kanister , und dann nach und nach reingeben bis die Leuchte ausgeht.

    Der G steht noch auf Stützen da ich die Leitungen wieder richtig befestigen muß ,

    also etwas höher hinten , das spielt sicher auch eine Rolle.

    ich werde dann berichten.

  • ..........................

    Wenn ich jetzt 10L drin habe ist ja ok mit der Leuchte , ich hatte mich nur gewundert warum die Anzeige schon auf dem ersten Strich steht?

    ist bei mir auch so, quasi beim 1 Strich geht die Lampe an.....

    Gruß Andreas ,:)


    "DENK ICH AN DEUTSCHLAND IN DER NACHT BIN ICH UM DEN SCHLAF GEBRACHT"
    (Heinrich Heine)


    1./PzBtl 213 - FM Grp.

    (1987/88 W15)

    37506797yr.jpg


    31078057ns.jpg

    Opfer des: Virus Vehiculum olivea militaris

  • Das is doch alles unsinn.

    Mir kann keiner erzählen das er der Tankuhr im Gelände trauen kann.Je nach Position des Fahrzeugs variert das erheblich.

    Es gibt immer nur zwei sichere Zustände.

    Tank leer, der Moteur läuft nicht mehr.

    Tank voll, am Tankstutzen läuft es raus.

    Wenn die Lampe kaputt ist ,dann ist darauf kein verlass. Wenn der Schwimmer hängt ist das auch nicht gut.

    Am besten ist noch die Peilstabmethode ;-) oder eine hydraulische Anzeige .:^:

    Mein Steyr Daimler 230Ge bleibt so original wie möglich....

    :wolf:


    :barett-sch:

    Einmal editiert, zuletzt von Friedrich ()

  • Hallo zusammen,


    als ich bei meinem Wolf den Kunststofftank von der Dieselpest gereinigt habe, war er logischerweise komplett leer.

    Als er wieder eingebaut war, habe ich einen 20l Kanister Diesel reingeschüttet. Die Reserveleuchte war danach immer noch an.

    Nach 2 weiteren Litern aus dem 5l Kanister ging sie aus.


    Somit kann ich die obige Angabe von Wehrwolf (Reserve 20-22l) "experimentell" bestätigen.


    Gruss, Ulli.

  • War bei mir auch so. Geschätzt 15-20 Liter sind Reserve, wo das Lämpchen dann aufleuchtet.

  • Moin,

    nimm ein Multimeter und bestimme den Widerstandswert des Tankgebers. Die Werte sollen zwischen ~3 Ohm (voll) und ~73 Ohm (leer) liegen.

    Die Reserveanzeige funktioniert mit einem Kontakt der vom Schwimmer ganz unten im Geberrohr geschaltet wird. Das funktioniert also unabhängig voneinander.

    Gruß Jens


    „Wenn du weißt wo du bist kannst du sein wo du willst“

  • - ohmwerte nachmessen am Tankgeber (Kabel abgezogen)

    - Versorgungsspannung messen am Tankgeber (bei mir unterschiedlich bei Motor an/aus)

    - Ausgangsspanung am Tankgeber messen (kabel wieder dran)

    - an der Anzeige messen, ob diese Spannung da ankommt

    - wenn das alles o.k. ist, an der Anzeige mit einem regelbaren Netzteil verschiedene Spannungen aufbringen und Reaktion beobachten

    - alternativ mit einem 100 Ohm Potentiometer den Tankgeber an der Anzeige simulieren


    Gruss

    Mark


    P.S.: bekommt Tankgeber und Anzeige vernünftig Masse?

  • Moin,

    nimm ein Multimeter und bestimme den Widerstandswert des Tankgebers. Die Werte sollen zwischen ~3 Ohm (voll) und ~73 Ohm (leer) liegen.

    Die Reserveanzeige funktioniert mit einem Kontakt der vom Schwimmer ganz unten im Geberrohr geschaltet wird. Das funktioniert also unabhängig voneinander.

    Heute vormittag habe ich mal durchgemessen,

    Masse am Geber ist voll da , der Wiederstand liegt bei 70 Ohm , das sollte mit 25L so hinkommen?

    Dann ging es vorn am Kombiinstrument weiter.

    Alle Anschlußkabel gehen über einen runden Stecker ins Instrument.

    Masse ist hier ebenfalls ok, der Wiederstand ist auch 70 Ohm, bis dahin ist also alles in Ordnung.

    Nun kann es ja nur noch am Kombiinstrument liegen , habe ich aber erst mal nicht aufgemacht,

    ich weis auch nicht was ich da messen sollte?

    Die anderen Anzeigen und Leuchten sind ja alle in Ordnung, bliebe dann nur die Tankanzeige selber?


    G-ruß

    Michael

  • der Wiederstand liegt bei 70 Ohm , das sollte mit 25L so hinkommen?

    Moin,

    nein, da ist etwas nicht in Ordnung. Leer heißt, daß der Schwimmer sich ganz unten im Geberrohr befindet. Das sollte bei 25ℓ Füllstand nicht der Fall sein. Ist die Reserverleuchte denn an? Wenn dem so ist geht der Wert von 70 Ohm in Ordnung.

    Um das herauszufinden würde ich den Tankgeber ausbauen und dann die Widerstandswerte messen. Wie lang ist denn der Geber von der Deckelunterseite bis zum Rohrende, ohne das Zuflußsieb?

    Gruß Jens


    „Wenn du weißt wo du bist kannst du sein wo du willst“

  • Moin,

    nein, da ist etwas nicht in Ordnung. Leer heißt, daß der Schwimmer sich ganz unten im Geberrohr befindet. Das sollte bei 25ℓ Füllstand nicht der Fall sein. Ist die Reserverleuchte denn an? Wenn dem so ist geht der Wert von 70 Ohm in Ordnung.

    Um das herauszufinden würde ich den Tankgeber ausbauen und dann die Widerstandswerte messen. Wie lang ist denn der Geber von der Deckelunterseite bis zum Rohrende, ohne das Zuflußsieb?

    Als erstes muß ich den Wiederstandswert etwas korrigieren , ich habe gerade mal das Meßgerät gecheckt , die Batterie ist nicht die Beste ,

    daher wird der Wert zu hoch angezeigt . Es dürften so ca 68 Ohm sein .

    Jens , die Reserveleuchte war gerade erloschen , wie ich in Beitrag 234 beschrieben hatte, ich habe langsam eingefüllt bis die Reserveanzeige ausgegangen ist. Bei diesem Stand habe ich jetzt gemessen . Nur bei dem Wiederstandswert müßte ja dann die Anzeige sehr weit links etwa am ersten Strich stehen wie oben geschrieben wurde. Aber genau bei dem Wert zeigt die Anzeige ja kurz vor 1/2 an?

    Und der Wert liegt vorn direkt am Stecker des Instruments an! Somit muß ja die Anzeige selbst irgendwie kaputt sein.

    Der Geber ist flammneu , ich glaube kaum daß der nicht in Ordnung ist. Es handelt sich um den Standard Geber für den Kunststofftank, der war bei dem Umbausatz dabei. die genauen Maße habe ich jetzt nicht.

    Da muß auf jeden Fall etwas an der Anzeige nicht stimmen.

    Ich muß mich mal informieren wie man das Kombiinstrument zerlegen kann , aber ob sich da dann etwas messen läßt?


    G-ruß

    Michael

  • Moin,


    Du könntest natürlich auch mal mit einem Poti versuchen die Anzeige zu Kompensieren bzw. anzupassen. Bevor du die Anzeige Zerlegst wäre das ggfs. die einfache Variante. Wenn du über den Poti einen brauchbaren Widerstand ermittelst könntest du diesen fest in der Leitung des Gebers installieren.

    Mich persönlich interessiert die Anzeige eher im unteren als im oberen Bereich. Nicht original, nicht 100% genau aber Funktional und da muss halt jeder die Kosten nutzen Rechnung für sich selbst bewerten.

    Wünsche dir weiterhin viel Erfolg.

    MfG

  • Hier hat einer interessante Dinge zum Tankgeber geschrieben, auch zum Widerstandsdraht:

    OLDTIMER: Tipps für Mercedes Geländewagen 460 und 463: Metalltank / Kunststofftank / Tankgeber, 460/461/463 (hanshehl.de)

    Ich hab das mal recherchiert.

    isabellenhütte Isacrome 60 in 0,09 er Stärke hat laut datenblatt 175 Ohm/m

    isabellenhütte Isacrome 80 in 0,09 er Stärke hat laut datenblatt 170 Ohm/m nichtmagnetisch

    isabellenhütte Isacrome 30 in 0,09 er Stärke hat laut datenblatt 163,5 Ohm/m


    Das problem ist aber die Möglichkeit sowas zu bestellen.

    Der partner RS-Components (Isabellenhütte Partner9 hat das nicht im shop.

    Mein Steyr Daimler 230Ge bleibt so original wie möglich....

    :wolf:


    :barett-sch:

  • Auf der anderen Seite würde ich mal die Qualität der Widerstandsmessungen anzweifeln


    Es kommt auf die Genauigkeit des Messinstruments an.

    Sowas macht man mit einer Präzisionskonstantspannungsquelle und einer genauen Srommessung.


    Die Aussage von ich habe 70 Ohm gemessen bedeutet nix.

    Oftmals sind die Batterien in den Multimetern nicht mehr ganz frisch. Das führt zu erheblichen Messfehlern..

    Auch die Qualität der Mess und Prüfleitungen ist entscheident.

    Mein Steyr Daimler 230Ge bleibt so original wie möglich....

    :wolf:


    :barett-sch:

  • Miss doch bitte mal die Spannung, die an der Leitung zum Kombiinstrument ankommt und vergleiche mit dem Anschluss am Tank..

    Hast Du eine 12 Volt Anlage? dann kann ich Dir die zugehörigen Soll- Spannungen je Füllstand geben...

    Gruss

    Mark

  • Warum sollte das Anzeigeinstrument defek sein. bezogen auf den alten Tankgeber hat doch alles funktioniert.

    Warscheinlich ist der neue tankgeber nicht kompatibel zu dem alten. Durch vergleichsmessung kann man das prüfen.

    Selbst Hans Hehl schreibt, das es 4 versch. Tankgeber gibt.

    Mein Steyr Daimler 230Ge bleibt so original wie möglich....

    :wolf:


    :barett-sch: