Traggelenk hinten links wieder ausgeschlagen

  • Hallo zusammen,


    vor 3 Jahren ungefähr hatte ich die Hülse am Traggelenk hinten links gewechselt, da ausgeschlagen. Dazu hatte ich ein Reparaturset mit Hülse usw. genommen. Danach war Ruhe.


    Jetzt hat das Rad wieder Spiel.


    Soll ich die Hülse nochmal wechseln, ist das nach so kurzer Zeit (Max 2000km Straße) normal? Was würdet ihr tun?


    danke

  • ...kommt drauf an, wo du die Gleithülse her hast.

    Wenn es das DIN-Teil ist, dann ist es nach 2000 - 5000 km wieder ausgeschlagen.

    Nimmst du das VW-Teil mit Bearbeitungszuschlag, dann hält das deutlich länger.


    Ist der Tragzapfen bei Einbau angerostet oder hat bereits riefen, dann ist auch das VW-Teil schnell wieder

    ausgeschabt.


    Uwe(002)

  • Ich denke mal die Händler vertickern alle die gelben DIN Dinger , da passt der Tragzapfen immer sofort rein ohne Nacharbeit .

    Hatte mal vom Tobi blaue bekommen und diese musste ich mit der verstellbaren Reibahle anpassen bis sie stramm rein gingen.


    Wo bekommt man denn noch die blauen ?


    Gruß


    Dietmar :barett-bor:

  • ...die Farbe spielt keine Rolle, es gibt graue, gelbe und blaue, je nach Hersteller.

    Wir haben welche vom Hersteller (gelb) mit Bearbeitungszuschlag machen lassen.

    Da ist das "Plastik" halt etwas stärker und muss u.U. abgefeilt werden, wie du beschrieben hast.

    Der Tragzapfen muss "schmatzend" reingehen.


    Ich hab vorn 2006 erneuert, vor ca. 27 tkm


    Uwe(002)

  • Eine Übermaß-Hülse und eine verstellbare Reibahle ist schon mal ein guter Anfang. Dazu gehört allerdings auch, das der Tragzapfen auch noch wirklich rund ist. Auf welches Maß willst du denn sonst aufreiben? Der Tragzapfen wird ja nur an einem sehr eingeschränkten Teil des Umfanges verschlissen ...


    VG

    Jens

  • Servus Dietmar,


    Woran machst du fest dass es sich um 3020 DIN Lager handelt? Hast du mal den Innendurchmesser überprüft (zur Erleichterung mit einer Schlauchschelle zusammenschrauben)


    Ich hab mich vor gut drei Monaten gezwungenermaßen auch wieder mit dem Thema befasst, Problem ist dass die Zapfen vom Iltis 29,8 mm dick sind und die DIN Lager genau 30 mm.

    Man kann den Zapfen quasi von weitem reinwerfen, der kippelt richtig. :wacko:


    Farbe ist wie Uwe schon sagt auch nicht aussagekräftig, ich hab zu einem Teilepaket mal blaue / graue dazubekommen, hab ich letztens auch probiert und auch die sind zu groß....



    183 Grüße, Alex

    Iltis schrauben ist ein dreckiger und undankbarer Job, aber irgendjemand muss es ja machen! :schweißen:

  • Hallochen Alex ,


    genau so wie du schreibst gemessen und ausprobiert außerdem steht die DIN Bezeichnung auf den Dingern drauf .

    Also ich werde diesen Mist nicht verbauen !

    Hatte mal welche vom Tobi bekommen , die waren mit Bearbeitungszulage und sind immer noch absolut Spielfrei .

    Ich stehe gerade mit einem Hersteller in Verbindung , mal schauen :lupe:


    Gruß


    Dietmar :barett-bor:

  • Das hab ich mir gedacht :engel:


    Die ich jetzt aufgetrieben hatte, ham aber auch die Bezeichnung 3020 geprägt, sind aber trotzdem mit Bearbeitungszulage. Zapfen geht richtig stramm rein, ohne Presse / Schraubstock fast nicht möglich.





    eine Quelle woher die stammen hab ich aber leider auch nicht, bin mal gespannt was du auftreibst :daumenhoch:



    183 Grüße, Alex

    Iltis schrauben ist ein dreckiger und undankbarer Job, aber irgendjemand muss es ja machen! :schweißen:

  • Aufreiben ist ja keine gute Idee, weil die Buchsen innen mit POM beschichtet sind.

    besser wäre welche zu nehmen die eine andere Toleranz aufweisen


    https://www.google.com/url?sa=…Vaw013vy44iDjxVGj4sKFjQvq


    https://www.google.com/url?sa=…Vaw31Nb65BCZRUt6aV-0035PM


    oder mal einen anderen Typ verbauen


    https://www.skf.com/de/product…t-washers-strips/bushings

    Mein Steyr Daimler 230Ge bleibt so original wie möglich....

    :wolf:


    :barett-sch:

  • Habe die aber aufgerieben und die sind seit vielen Jahren problemlos in Betrieb und immer noch absolut Spielfrei !


    Gruß


    Dietmar :barett-bor:

  • Na ok.

    Der Sitz aussen muss natürlich auch nicht Übermaßig sein. Dann wackelt das auch.

    Die Buchsen sind ja in der Regel geschlitzt .

    Man sollte vielleicht den Bolzen und den Sitz vorab mal genau ausmessen und eine andere Sorte von Gleitlagern probieren

    Vielleicht mal welche mit PTFE

    Mein Steyr Daimler 230Ge bleibt so original wie möglich....

    :wolf:


    :barett-sch:

  • Dieses "Ding" ist eine verstellbare Reibahle mit Handantrieb. ;\D

    Ich habe die ollen Gleithülsen damals auch genauso angepasst wie Dietmar es beschrieben hat.

    Die Hülsen vom Tobi hatten eine extra dicke Bearbeitungszugabe und mussten auf Maß aufgerieben werden.

    Einmal ordentlich angepasst, 10 Jahre keine Probleme damit.

    Deutsch ist wirklich eine schwere Sprache. :wacko:
    -Tagsüber: ...................... - Abends:
    Der Weizen. ------------------ Das Weizen.
    Das Korn. --------------------- Der Korn.
    :saint::lol:

  • Problem ist dass die Zapfen vom Iltis 29,8 mm dick sind und die DIN Lager genau 30 mm.

    Moin,

    ich hatte mich vor einiger Zeit mal mit der Instandsetzung von den Zapfen befasst. Wäre machbar.

    Bei der Gelegenheit könnte man den Zapfen dann auch größer machen. Z. B. dann 30,00

    Dann könnte man die DIN Lager verwenden.

    Da an meinem Iltis aber alle 4 i.O. sind, steht mein Iltis nicht als Versuchsobjekt zur Verfügung.

  • Moin,

    ich hatte mich vor einiger Zeit mal mit der Instandsetzung von den Zapfen befasst. Wäre machbar.

    Bei der Gelegenheit könnte man den Zapfen dann auch größer machen. Z. B. dann 30,00

    Dann könnte man die DIN Lager verwenden.

    Da an meinem Iltis aber alle 4 i.O. sind, steht mein Iltis nicht als Versuchsobjekt zur Verfügung.

    Was sind denn das für seltsame Ideen ?

    Hier ein nagelneuer Zapfen . Wie soll ich den denn dicker bekommen bloß damit er in solch ein Billiglager passt ?

    Dran rubbeln ? Mache ich jeden Morgen , hilft aber nur kurzfristig :wacko:



    Gruß


    Dietmar :barett-bor:

  • Schon das du noch einen neuen hast.

    Ich nicht. Dafür habe ich aber welche mit Rostnarben. (und 4 gute die im Auto verbaut sind)

    Friedrich, weißt du überhaupt wie das im Iltis zusammen spielt?

    Da wird sicher nix so warm das sich was ausdehnt.

    Hinten sowieso nicht. Und vorne wirst du auch nicht so schnell lenken können das der warm wird.

  • Hab ich mir gerade angeschaut.

    Es gibt von SKF auch glasfaserverstärkte.

    Die sind zwar nur ausgelegt für eine Bewegungsgeschwindigkeit von 0,5m/s aber praktisch verschleissfrei und nehmen maximale Kräfte auf.Lagerspiel ist sehr gering.

    Bestimmt lassen sich die Traggelenkzapfen vermessen und nachfertigen


    https://www.skf.com/de/product…ips/bushings/bushing-data

    andere Ausführungen im Kontext

    Die Problematik ist mir bewusst

    http://wiki.vw-183.de/images/0/03/Traggelenk_Uebersicht_2.jpg

    Mein Steyr Daimler 230Ge bleibt so original wie möglich....

    :wolf:


    :barett-sch:

    Einmal editiert, zuletzt von Friedrich () aus folgendem Grund: fehler

  • Danke für die ergiebige Diskussion zum Traggelenk und ReparaturKit.


    Ich hab bei mir alles auseinander genommen und nochmal neu gemacht. Leider hat das Rad immer noch Spiel.


    So ganz sicher bin ich noch nicht, woher das kommt. Ich hab die Spurstange oder der Kopf in Versacht oder gibts noch was, wo dies verursachen könnte?


    danke euch

  • So, der Kopf der Spurstange ist auch neu. Leider immer noch Spiel hinten links.
    Ich bin nun ratlos, was es noch sein könnte, da Spurstangenkopf neu, Traggelenk Hülse neu.

    Fasse ich das Rad links und rechts an und wackele, so merke ich das Spiel, fasse ich oben und unten an, merke ich nix.

    Viel ist es nicht, aber es ist spürbar.