Restauration Jupiter 6x6 mit Bilstein Kran der Wehrmacht

  • Hallo Leute,


    nach meiner Vorstellung in welcher Ich sowohl mich als auch mein Fahrzeug behandelt habe, mache Ich nun dieses neue Thema auf um die Restauration des Jupiter zu teilen.


    Zu der Historie -bevor er zu mir kam- gibt es hier bereits einen Beitrag, vielleicht kann sich der ein oder andere daran erinnern. Im groben wurde er als Ausführung 15 geboren, dann um Mitte der 70er ausgemustert und umfangreich umgebaut. Der Rahmen wurde gekürzt, ein Hilfs rahmen montiert, zusammen mit einer heck Stoßstange und einem Seitenanfahrschutz der einen Atomkrieg überlebt. Darauf aufgesetzt wurde ein vielfach verstärkter 6T Bilstein Kran, welcher entsprechend meiner Recherchen auf einem Mercedes Kettenpanzer im 2. WK gedient hat. Der ursprünglich mit Handkurbeln betriebene Kran wurde auf Hydraulik antrieb umgebaut und der Drehkranz traurigerweise verschweißt. Hinter dem Kran befindet sich dann noch eine monströse Hydraulisch angetriebene Seilwinde. Nach zweimaliger Besichtigung im Norden habe Ich das Fahrzeug dann am 10. September 21 mit dem Betriebs-LKW (auch schon ein Oldie) und Tieflader abgeholt und nach Ostwestfalen gebracht.



    Kurz darauf ging es auch schon Intensiv los. Das Führerhaus wurde damals mehrmals lieblos „Straßentauglich“ gemacht indem Blech über Blech über Blech geschweißt wurde. Ein Zustand der für mich nicht tragbar war. Theoretisch hätte man für die Zulassung nur ein paar stellen ausbessern müssen, sprich wieder ein Blech drüber. Mir war aber klar das ursprünglich die Bodenbleche demontierbar waren, also entschied Ich, dass das auch wieder so sein soll, allein schon wegen der Wartung. Im Endeffekt waren die beiden vorderen Führerhaus aufnahmen nicht mehr existent und beide „Schweller“ mussten raus. Der Batteriekasten und der Kasten der Standheizung waren bis zu dem Übergang zu dem Sitzkasten löchrig und kein einziges Bodenblech konnte drinbleiben. 30 Trennscheiben später bietete sich mir ein Idealer Spielplatz um meine Frisch erworbene Abkantbank zu nutzen. Den Rest kann man sich denken und auch die Bilder sprechen wohl tausend Worte.



    Nach den Schweißarbeiten folgte der Lackaufbau welcher an dem Führerhaus inzwischen abgeschlossen ist. Da Ich nun vor der Montage der Bodenbleche und des modifiziertem Batteriekastens stand, lag der Angriff anderer Probleme nahe. Motor, Getriebe und Achsen tun soweit ihren Dienst, lediglich die Bremse versagt. Dieser Fakt führte leider auch dazu, dass die vordere Stoßstange recht präzise beim Befahren des Tiefladers tiefgezogen wurde. Auf Deutsch: Der Jupiter rollte zügig in die Rad Mulde des Tiefladers, Ich trat die Bremse durch -ohne Reaktion- und es schepperte so dermaßen… Katastrophe… Tieflader = Lackplatzer… Jupiter = naja, wie das halt so ist… Aufjedenfall hat sich herausgestellt das bei der Handbremse der Lösegriff abgerissen ist (habe Ich geschweißt), dass das Ritzel der Handbremse fehlt (habe Ich gefeilt), dass das Hydrair festsitzt (Ich liebe meine Wallnussstrahlanlage) und das der Hauptbremszylinder sich innerlich häutet (habe Ich einen neuen gekauft). Das ist der aktuelle Stand, anderweitig wurde lediglich die Hydraulik Anlage demontiert und logischerweise vor der Überarbeitung des Führerhauses die Kotflügel, Motorhaube usw.



    Ich hoffe dass man mir die Farbwahl nicht übel nimmt, es wurde sehr lange darüber nachgedacht ob er ein mattes BW Grün bekommen soll, am ende wurde dann doch für einen Hauptmann in ziviler Kleidung entschieden, welcher aber trotzdem in Tannengrün, mit Tiefschwarzen Akzenten und Graugrünem Innenfutter im deutschen Wald unsichtbar sein dürfte. Achja, der Aufbau soll bleiben! Außer es gibt jemanden der alles für den Aufbau der Ausführung 15 mal eben so parat hat. Ich muss aber auch sagen das Ich den Bilstein Kran und diese kurze Achskonfiguration ganz ansehnlich finde, über den Seltenheitswert gibt es wohl nichts zu diskutieren! Jedenfalls freue Ich mich darauf mein Abenteuer hier fortführend zu teilen und erwarte reges Feedback. Ich werde das hier stetig aktualisieren.



    Mit besten Grüßen und auf bald!

  • Bin ich froh, daß ich keinen Platz mehr habe. Und meine Kommandeuse würde mir Kasernenverbot auf Lebenszeit aussprechen, wenn ich mit so einem Eisenhaufen heimkommen würde.:thumbsup:

    Grüße Max,:)

    Gruß vom Iltismax


    Bremsen macht nur die Felgen schmutzig :)

  • Au ja, das ist das besagte exemplar. Auch wenn es hier vordergründig um den Magirus geht wüsste Ich schon ganz gerne ob jemandem ein solcher intakter FAMO bekannt ist? Bisher konnte Ich den auch nur auf historischen Bildern entdecken... Derweil kämpfe Ich mich gerade durch den Schleifstaub des Grauens :staun:

    Ich muss noch Kotflügel und Motorhaube schleifen, mal schauen ob es dann wieder so aussieht :wacko:

  • Hallo


    und willkommen im Forum.


    In Sinsheim im Auto und Technikmuseum steht eine Halbkette mit Kran. Allerdings kann ich nicht wirklich sagen was für ein Modell das an Fahrzeug bzw. Kran ist. Ist auch schon ne weile her das ich dort war.


    Auf Bild 23/24 im Hintergrund zu sehen:


    Das Technik-Museum Sinsheim | Berliner Zinnfiguren

    oder hier:

    Einer von vielen Panzern in Sinsheim am 17.03.10 - Fahrzeugbilder.de


    Gerade noch ein "Vollbild" gefunden. Scheint ne Nr. kleiner zu sein:

    115 5to Halbkette mit Kran | sinsheim.technik-museum.de/mili… | Flickr


    Leider ist die Halbkette immer nur im Hintergrund zu sehen. Vielleicht habe ich zu Hause ein Bild davon, wenn ich daran denke schaue ich nach.


    Gruß Lars

  • Für Fotos von der 18t ist das Nuts&Bolts 12 bzw Vol. 43 zu empfehlen >


    9/1 haben wohl keine überlebt, die Hamburger Feuerwehr hatte wohl 1 oder 2 und es gibt wohl noch 2 mit dem 10ton-Kran...


    Überlebende


    Famo Sd.Kfz.9/1 und Sd.Kfz. 9/2 der Firma "BLITZ"


    Einmal von 1-9


    Kraft- und Größen-Vergleich

    Bullitreiber / Robert


    kostengünstiger Hersteller von CO2 und Überlebender der 1975 prognostizierten Eiszeit, des Waldsterbens, des Konsums von Salz und Eiern, des Millenniumbugs und der Klimakatastrophe.

    :schweiz:

    88148-fahrrad-52-gif

  • Ich meinte 1-18 :*: > bezogen auf die nominelle Zugkraft...

    Bullitreiber / Robert


    kostengünstiger Hersteller von CO2 und Überlebender der 1975 prognostizierten Eiszeit, des Waldsterbens, des Konsums von Salz und Eiern, des Millenniumbugs und der Klimakatastrophe.

    :schweiz:

    88148-fahrrad-52-gif

  • Soo, die Werkstatt habe Ich dann mal für Heute hinter Mir gelassen. Insgesamt konnte Ich mich durch neun Lackschichten auf der Motorhaube kämpfen. Morgen gehts dann weiter.


    xbb2134 Erstmal danke für die Recherche, Ich bin mir nicht ganz einig. Das es sich dabei um einen Bilstein handelt ist wohl unstrittig, jedoch wundert mich die tonage. Bisher kannte Ich nur drei und sechs tonnen Kräne. Ein Detailfoto wäre Insofern interessant da an dem Sockel des auslegers eine Skala ist auf welcher die Maximale Hublast entsprechend des Armwinkels aufgetragen ist. Die Halbkette darunter ist erstaunlich klein wenn man dagegen die dimension des FAMOs vergleicht.


    Bullitreiber Danke auch für deine bemühungen. Ich möchte nochmal festhalten welch brachiale Fahrzeuge diese FAMOs waren ;\D In dem ersten Video fährt definitiv soetwas mit dem 6T Bilstein Kran herum, was zumindestens bedeuted dass nach dem Krieg noch mindestens eines existierte. Irgendwann möcht Ich das Geschoss mal in freier Wildbahn erleben :engel:


    Rybezahl Danke für die Blumen, bei dem Projekt und dann zu so später stunde fällt mir orthografisch eigentlich alles auseinander :deck:


    Gruß Kippi

  • Moinsen,


    als Hinweis: im Overlord Museum/Normandie steht ein Strabokran inkl. fahrtüchtiger Famo-Zugmaschine Sd.Kfz. 9.


    Strabokräne (Straßenbockkran) sind mobile Portalkräne für die Panzer-Inst. der WH gewesen...


    Made u.a. in Duisburg (bei mir um die Ecke...).


    Gruss Pit:munga:

  • So, wieder ein Tag rum in der Werkstatt. Ich hatte ganz vergessen dass die Kotflügel auch durchgerottet sind. Das hat mir den ganzen Zeitplan verhagelt. Bei mir kam heute die Frage auf, ob mich irgendjemand mit dem Trümmer auf ein Militärtreffen lässt...? Ich meine rein Technisch ist die Militärische herkunft nicht zu bezweifeln und der Kran mit seiner Wehrmachtsvergangenheit ist ja auch Interessant. Aber bei meiner Farbwahl :/

  • Also, was bei teilweise "Militär-Fahrzeug-Treffen" als "Orginal" auftaucht > da bist du selbst mit ROT näher am Orginal :yes:

    Bullitreiber / Robert


    kostengünstiger Hersteller von CO2 und Überlebender der 1975 prognostizierten Eiszeit, des Waldsterbens, des Konsums von Salz und Eiern, des Millenniumbugs und der Klimakatastrophe.

    :schweiz:

    88148-fahrrad-52-gif

  • Herzlich willkommen und viel Erfolg bei diesem besonderen Projekt. :thumbsup-blue:


    ob mich irgendjemand mit dem Trümmer auf ein Militärtreffen lässt...?

    Wenn das auf einem Treffen derart eng gesehen würed, dass man Dich damit nicht auf den Platz lassen würde, denke ich, dass es sich auch kaum lohnt, das Treffen anzusteuern.

    Da muss man dann seitens der Veranstalter dorch ziemlich verkrampft sein...


    OK, Wenn das Thema sehr eng gefasst ist, kann es schon sein, dass man da etwas am Rand steht.

    Grüße von der Küste! Til 68999-kradmelder-gif


    Suche ständig Daten über BGS-Fahrzeuge für die Bestandslisten.
    Besonders Hercules K125 und BMW-Boxer!

    :BGS-F:

  • Danke Bullitreiber und Navigator


    Ich freu mich schon wie ein kleines Kind auf Treffen in Wald, Wiese, Schlamm und co. Da wo sich derartig Gerät kräftig austoben kann zusammen mit anderem Gerät. Da sind die aussichten jetzt schonmal deutlich Rosiger :laola:


    Hier noch ein Foto von den resten der Kotflügel, wenn der Krustenbraten von Muttern mal so knusprig wäre... :rolleyes:



    Gruß Kippi

  • Wenn das auf einem Treffen derart eng gesehen würed, dass man Dich damit nicht auf den Platz lassen würde, denke ich, dass es sich auch kaum lohnt, das Treffen anzusteuern.

    Da muss man dann seitens der Veranstalter dorch ziemlich verkrampft sein...


    OK, Wenn das Thema sehr eng gefasst ist, kann es schon sein, dass man da etwas am Rand steht

    Moinsen,

    wenn es ein Mil-Kfz.-Treffen ist, sind "bunte" (also nicht olivgrün/Flecktarn bzw. beige/Wüstentarn(!))Fahrzeuge i.d.R. zumindest mit einem Tarnnetz abzudecken...so kenne ich das...macht auch Sinn in meinen Augen...


    Meine Meinung: der Jupi gehört in RAL 6014 alt lackiert!


    Gruss Pit

  • wenn es ein Mil-Kfz.-Treffen ist, sind "bunte" (also nicht olivgrün/Flecktarn bzw. beige/Wüstentarn(!))Fahrzeuge i.d.R. zumindest mit einem Tarnnetz abzudecken...so kenne ich das...macht auch Sinn in meinen Augen...

    Wenn man ein Display mit historisch korrekten Fahrzeugen Zelten usw. kreieren will, ist das richtig.

    Das betrifft in der Regel Veranstaltungen, bei denen die Fahrzeuge auch der Öffentlichkeit präsentiert werden.

    Mir fällt da spontan die Schmittenhöhe ein.

    Es gibt aber auch diverse eher privatere Treffen, bei denen es um die Freude an der Technik und den gegenseitigen Austausch geht und da sind auch fehlfarbene Fahrzeuge i.d.R. kein Problem. Boostedt wäre so ein Fall.


    Am Besten man spricht vorher mit dem Veranstalter, falls das nicht schon aus der Ausschreibung hervorgeht.

    Dann gibt es auch keinen Frust.


    Ach noch was:

    Ein ehemaliges Militärfahrzeug bleibt ein ehemaliges Militärfahrzeug, auch wenn man es rosa anpinselt. Die Technik und die Historie bleiben ja.

    Und durch Lackierung in oliv wird ein Ferrari auch nicht zum Militärfahrzeug.

    Grüße von der Küste! Til 68999-kradmelder-gif


    Suche ständig Daten über BGS-Fahrzeuge für die Bestandslisten.
    Besonders Hercules K125 und BMW-Boxer!

    :BGS-F:

  • Hmmm, soo entfernt ist das Tannengrün ja nun nicht, bis 1975 waren Polizei Fahrzeuge darin gepinselt. Ich hab schonmal sicherheitshalber Tarnnetze bestellt :-D kosten ja nix. Bei der Farbgebung bleibe Ich jetzt erstmal, einmal weil Ich's schön finde und außerdem weil die Pötte knapp 500 piepen gekostet haben.


    Ulan Man(n) darf gespannt sein :-)

  • Guten Abend die Herrschaften,


    Erfolgsmeldung Nummer 1: Das Hydrair ist zusammen mit dem niegelnagelneuem Hauptbremszylinder wohlbehütetet an die altbekannte Position gewandert.



    Weiterhin lässt sich feststellen dass der Innenraum allmählich Form annimmt.



    Nun noch zwei Fragen an die Runde der Jupiter fahrer oder wer auch immer sich berufen fühlt ,:)


    Ich habe hier ein Druckluftmanometer mit einem weißen und einem roten Zeiger verbaut. Ich kenne das beim LKW unter Kreis eins und Kreis zwei. Da Ich den Motor nicht unnötig oft starten will und der befüllschlauch noch bei DHL ist wollte Ich einmal kurz in erfahrung bringen wie sich das Manometer bei euch verhält. Ich kann mich noch entsinnen das beim letzten lauf der weiße zeiger bei 4.5 atü stehen blieb... der rote machte nichts.


    Zur zweiten Frage, weiß jemand wo der abgebildete Sitz ursprünglich herkommt? Finde den ganz angenehm jedoch ist der Stoff fritte.... bin kurz davor selbst zu nähen 8]




    Vielleicht sollte Ich ein neuen Thema auf machen... aber nur für nen Sitz :/


    Gruß, Kippi

  • Der Deutz dürfte eine einkreisige Druckluftanlage haben, ein Zeiger ist für den Vorratsdruck, der Andere zeigt den eingesteuerten Druck an. Ansonsten mal den Teutonen fragen, der hat mehrere Jupiter!

  • Ja ne :*: ist ja auch logisch, wofür zweikreis druckluft, wenn man nur einkreis hydraulik hat. Mich hatten die zwei Druckluftkessel verwirrt. Habe die TDVs rauskramen können, 4.5 atü ist zu gering. Der zweite Kessel ist nur für die Motorbremse da, ursprünglich mit 10 Liter bemessen wurde hier ein 40L Kessel verbaut. Ob Ich das wieder alles zurück rüste weiß Ich noch nicht. Neu müssen die Kessel auf jedenfall.


    gruß Kippi