Injektoren Reparieren/Reinigen

  • Guten Morgen zusammen,


    Hat jemand von euch schon mal an seinem Auto die Injektoren selber gereinigt und instandgesetzt?


    Bei unserem Kia Sorento 2.5 CRDi haben wir aktuell heiden Probleme mit den Injektoren. Der Ausbau ist bei dem kein Akt, schlichtes Teilewechseln mag ich nicht sofort machen, zumal die ja sowieso neu angelernt werden müssten.


    Ich vermute einfach, dass die Injektoren absolut versulzt sind, nach fast 20 Jahren Laufzeit.

    Dazu kommt das Problem, dass sich bei dem Modell des Sorentos, die Tankinnenbeschichtung gelöst hat, und das vermutlich auch die Injektoren verschmutzt hat.


    Mich würde mal interessieren, ob es überhaupt Sinnvoll ist, die Injektoren selbst zu reinigen?


    Bin etwas Ratlos..:mimimi:



    LG

    Stephan/Scholly

  • ich steh grad vor dem gleichen Problem.

    Vermute dass bei der Winterschlurre die Injektoren auch nicht mehr die besten sind.


    Hatte jetzt mit dem Motoreninstandsetzer meines Vertrauens den Deal vereinbart das ich die ausbaue und ihm bringe, der prüft und reinigt im Ultraschallbad für 20,- € das Stück.


    dafür geh ich da nicht selber bei.

    Gruß
    der
    Benzschrauber



    Quod licet Jovi, non licet bovi

  • Ich vermute einfach, dass die Injektoren absolut versulzt sind, nach fast 20 Jahren Laufzeit.

    Dazu kommt das Problem, dass sich bei dem Modell des Sorentos, die Tankinnenbeschichtung gelöst hat, und das vermutlich auch die Injektoren verschmutzt hat.


    Mich würde mal interessieren, ob es überhaupt Sinnvoll ist, die Injektoren selbst zu reinigen?

    Moin,

    durch die vorgeschalteten Filter sollte eigentlich genügend gereinigter Kraftstoff an den Injektoren anliegen.


    Durch die hohen Einspritzdrücke und nach 20 Jahren Betriebszeit kann es sein, daß die Öffnungen an der Injektorenspitze ausgewaschen sind und das Abspritzbild nicht mehr stimmt.

    Ich würde die Untersuchung einem Fachbetrieb überlassen.

    Gruß Jens


    „Wenn du weißt wo du bist kannst du sein wo du willst“

  • Bei unserem Kia Sorento 2.5 CRDi haben wir aktuell heiden Probleme mit den Injektoren

    Guten Morgen,

    die obige Aussage zu den Injektoren klingt für mich doch etwas sehr pauschal .


    Was macht denn der Motor konkret.?


    Defekte an Injektoren müssen nicht zwangsläufig im Bereich der Düsenkörper liegen. Viel häufiger sind Probleme an den Magnetventilen, die nach langer Laufzeit undicht werden. Hier lohnt es sich auf jeden Fall, erstmal eine Rücklaufmengenmessung und einen Mehrmengenvergleich in Kombination mit einer dynamischen Kompressionsprüfung zu machen, um sicher zu gehen, dass das Fehlverhalten des Motors tatsächlich von den Injektoren kommt.


    Gruß


    Hermann

  • Moin Hermann,


    Das ganze äußert sich mit einem unruhigen Motorlauf, langwierigem Startvorgang, meist auch nur ein Starten dank Bremsenreiniger.


    Mit Startpilot macht er keinen Mucks;,(

    Der Verbrauch bei vollem Tank (80L) und Überlandfahrten scheint mir recht hoch, da die Reichweite maximal 600km sind bis ich wieder voll tanken muss.


    Auch wenn der Motor Warm ist, ist der Startvorgang recht lang. Der Dieselfilter wurde kürzlich erst frisch gewechselt, das Sieb im Tankgeber welcher im Tank sitzt, wurde vor 2 Monaten auch gereinigt, da das total zugesulzt war.


    Lg

    Stephan

  • Hallo Stefan,


    die Beschreibung klingt in der Tat nach Injektoren. Und zwar nach Undichtigkeiten im Steuerraum (Magnetventil). Der dadurch erfolgte Druckabfall wg. Leckage bedingt dann das schlechte Startverhalten. Hier käme die Rücklaufmengenmessung ins Spiel, die man für kleines Geld selbst machen kann.

    https://www.amazon.de/Kraftman…cklauf%2Caps%2C140&sr=8-5

    Im Prinzip zapft man die "Leckölleitung" der Injektoren an und beobachtet die Rücklaufmengen, die sich in den Messgläsern ansammeln. Bei einem defekten Injektor füllt sich das Glas sehr viel schneller, als bei einem intakten Teil. Da gibt es dann auch nix mehr zu reinigen, der Injektor muss erneuert oder vom Fachbetrieb instandgesetzt werden.

    Eine Leckage kann natürlich auch an anderen Stellen der Hochdruckerzeugung vorliegen ( Druckregelventil, Pumpe ).

    Ohne Tester ist das alles natürlich etwas schwieriger mit einer richtigen Diagnose!

    Einen falschen Förderbeginn halte ich für eher unwahrscheinlich, weil da nix mehr einzustellen ist. Bei einer fehlerhaften Synchronisation zwischen KW- und NW Sensor springt er dann eher gar nicht mehr an und setzt zumindest einen Fehler. Aber sowas ist auch abhängig von der Generation des verbauten Steuergerätes.


    Gruß


    Hermann

  • Genau so ist es Hermann. Das ist nicht mal unbedingt ein Problem der Km Leistung. Ich hatte schon Motoren mit langer Standzeit da waren die Injektoren nach 30000km Schrott.
    Regelmäßig prüfen und rechtzeitig ersetzen ist wichtig, ein Loch im Kolben kostet schnell 3000€ plus Injektoren plus Arbeit…

    Viele Grüße Marcus

  • Moin,


    Zunächst danke für die Tipps, inzwischen geht gar nichts mehr. Morgen kommt mein mir vertrauter Mech.-Meister und schleppt ihn ab und macht ihn dann hoffentlich wieder Flott.

    Auslesen usw. Kann ich hier leider nicht.


    Die Batterie ist voll, und der Anlasser Dreht absolut langsam. Aktuell quasi anscheinend ein Polytrauma.


    Meine Frau ist auch ratlos, obwohl die tatsächlich bei Kia Gelernt hatte ... ;,(


    Uns fehlt aber auch die Zeit, da das Auto unsere Alltags-Familien-Kutsche ist.


    Ich bleibe gespannt was dann bei der ganzen Sache raus kommt, und gebe euch bescheid.

    Die Vermutung vom KFZ-Mech. Meister tendiert auch zum Sensor vom Raildruck:wacko:


    handeule :


    Vollkommen korrekt, der Vorbesitzer hat an dem Sorento leider absolut nichts aber auch gar nichts gewartet, was sich jetzt natürlich rächt. Dementsprechend sah das Auto aber auch zum Kauf aus, und hat uns immer mal wieder Kopfschmerzen bereitet. Aktuell aber wie o.g. absolute Ratlosigkeit.


    Grüße

    Stephan/Scholly

  • Moin,


    Kleines Update nach heutiger Meldung aus der Inst:


    Motorschaden


    Der Vorbesitzer scheint mal die Glühkerzen gewechselt zu haben, oder zumindest, hat er es versucht.

    Die Glühkerze vom 2. Zylinder war nämlich abgerissen.

    Die 2-3 cm die an der Glühkerze gefehlt haben, scheinen durch den Motor gewandert zu sein.


    Erstaunlich ist, dass das Auto ohne Probleme ruhig und gleichmäßig bis zum Tag X lief.

    Immerhin scheint sich das Stück Glühkerze 4 Monate irgend wo verkeilt zu haben im Motorblock.


    Ein Injektor war trotzdem defekt. Na ja, mal gewinnt man, mal verliert man.


    Der Dicke wird als Teilespender abgegeben, und ein nachfolgemodell (Kia Sorento Face-Lift) wird wohl folgen.


    Den Vorbesitzer darf ich besser nicht treffen.:ohhh::tobt:



    Verzweifelte Grüße

    Stephan/Scholly

  • Der Mitor dürfte einen Turbolader haben. Wenn der Motor mit so einem Loch im Kolben läuft, fliegt dir der Ölmessstab raus und das Motoröl kommt zur Peilstaböffnung raus oder zieht das Öl literweise durch den Ansaugtrakt.

    Viele Grüße Marcus

  • Moin,


    Die Glühkerze hatte einen Widerstand von 6 Ohm. Deswegen war auch diese Woche ein Termin zum Glühkerzenwechsel anberaumt, was sich ja jetzt leider erledigt hatte.


    Die Kompression war gemessen... Nicht nur aufgrund der Optik.


    Ja, der Dicke hatte einen Turbo, welcher auch durch das Stück Glühkerze mit hoch gegangen ist.

    Es hat sich also vollumfänglich "gelohnt" ~{


    Das Problem ist, wie oben schon genannt, der Vorbesitzer ein richtiger Trottel war, und die Glühkerzen anscheinend mit aller Macht selbst wechseln wollte.:tobt:


    Das Abgebrochene Stück der Glühkerze muss sich über die Zeit so erhitzt haben, dass es dann am Tag X den Weg ins Herzstück gefunden hat. Ähnlich einem Thrombus der sich in die Herzkranzgefäße setzt und einen Herzinfarkt verursacht.... :bye:


    Egal, der erste Ärger ist verflogen, und Ende kommender Woche kommt ein neuer "Dicker".

    Selbes Modell, aber als Automatik und etwas jünger. Bis vor zwei Jahren in Italien gefahren, und nahezu Rostfrei:top:


    Grüße

    Scholly