Standheizung Webasto startet nicht mehr

  • Moin allerseits


    In meinem G ist werkseitig eine Webasto WP 1021 eingebaut, bis letztes Jahr lief sie trotz ihres Alters ohne Probleme.

    Jetzt startet sie nicht mehr wenn der Motor nicht läuft, ich habe zuerst gedacht das es an dem neuen Tank liegt.

    Ich mußte die Zuleitung ja neu verlegen da an dem Kunststofftank oben am Geber ein separater Anschluß für die

    Standheizung sitzt, vorher war der Zulauf am Rücklauf vom Motor mit angebracht.

    Es ließ sich aber nichts finden , alles korrekt und dicht ?

    Dann habe ich mal den Motor gestartet und nochmal probiert , siehe da die Webasto läuft wieder.

    Nun meine Frage , kann das eventuell an der Batterie liegen ? Die ist schon ein paar Jahre alt und nicht mehr so

    ganz fit. Zum Starten vom Motor reicht es allemal, aber vielleicht benötigt der Starter der Heizung eine höhere Spannung?

    Ich kenne mich mit Standheizungen nicht aus.

    Eventuell hat ja von Euch jemand eine Idee dazu?


    G-ruß

    Michael

  • Hallo Mark1


    vielen Dank für den Link !

    Ich hatte bisher keinerlei Unterlagen zu der Heizung.

    Bei den technischen Daten habe ich auch die Spannungsangaben gefunden ,

    danach ist der Spannungsbereich von 10 - 14 V , da liegt meine Batterie aber noch gut drin mit 12,4 V

    Müßte demnach gehen, tut es aber nicht?

    Wobei die Umlaufpumpe läuft und auch die Spritpumpe arbeitet.

    Woran kann es dann liegen? Kann es die Zündkerze oder der Hochspannungstrafo , gibt es den?, sein?


    G-ruß

    Michael

  • 10 bis 14 Volt ist nur der Standard-Spannungsbereich... Die Steuerung der ThermoTop hatte einen konfigurierbaren "Mindestspannungswert" zum Schutz der Batterie, der lag meines Wissens bei 11.5 Volt. Das kannst Du aber doch ganz leicht testen, wenn Du einfach mal ein Ladegerät an die Batterie hängst und es nochmal probierst.

    Gruss

    Mark

  • Moin,


    Um dein problem einzugrenzen würde ich:

    - Leerlaufspannung Messen (bei dir = 12,4V)

    - Zündung an Spannung Messen

    - Standheizung an Spannung Messen

    Sollte die Spannung beim aktivieren der Standheizung einbrechen würde ich das Problem weiter im Bereich der Spannungsversorgung suchen. Die Leerlaufspannung lässt keine wirkliche Beurteilung der Kapazität deines Akkus zu.

    Sonst würde ich versuchen das Problem im Bereich bei der Kraftstoffversorgung einzugrenzen bzw. auszuschließen, z.B. Kraftstoffdruck oder Fördermenge prüfen.


    MfG

  • Ohne mich mit der Kraftstoffpumpe der Standheizung beschäftigt zu haben tippe ich auf eine Membranpumpe. Bei denen kenne ich es das sie Verschleißbedingt (vor dem Totalausfall) mal funktionieren und dann mal wieder nicht. Ist wie gesagt eine Theorie ohne die Technik zu kennen.

    Soweit ich es verstanden habe wurde der Anschluss der Pumpe für die Standheizung geändert. Ggfs. hat der Betrieb der Kraftstoffpumpe für den Motor Einfluss auf die Kraftstoffversorgung der Standheizung?

  • Ganz sicher die Batterie . Ich habe kürzlich Ähnliches beim T5 gehabt . Während der Fahrt alles gut , sie startete sogar im Stand , ging dann aber kurz nach`m Start aus . Obwohl selbst beim Spannungsmessen während des Startvorgangs der Heizung keine extrem niedrige Spg. meßbar war , ist seit dem Austausch der Batterie alles wieder schön . Kannst Du Dir nicht eine gute Batterie vom Kumpel leihen , um es damit zu probieren ... ?

  • Friedrich wenn der Motor läuft startet die Heizung ja sofort , also kann es daran nicht liegen, denke ich.

    dann solltest du mal die Stromversorgung in dem Zustand überprüfen in dem die Heizung laufen sollte.

    Batteriezustand oder Anschluss.


    Kann natürlich auch die Spritversorgung sein. Soweit wir wissen hast du ja keine elektr. Spritpumpe oder ?


    KNL liegt meiner Meinung nach schon dicht bei der Lösung des Problems

    Mein Steyr Daimler 230Ge bleibt so original wie möglich....

    :wolf:


    :barett-sch:

  • Ich tippe auf Problem der Spannungsversorgung Klemme 30,

    - den Anlauf sollte man auch hören ohne Spritversorgung

    - sie läuft wenn Zündung an (auch mal testen im Stand ohne dass der Motor läuft)

    - wenn Spannungsversorgung o.k. ist würde ich mal die Spritversorgung aus einem separatem Gefäss ausprobieren (Flasche/ Schlauch oberhalb der SH)


    Gruss

    Mark

  • So Leute , heute bin ich endlich mal zum Spannung Messen gekommen.

    Ich war vorher noch gefahren, im Stand zeigte das Multimeter dann 12,7V ,

    dann habe ich die Standheizung gestartet und ruckzuck ging die Spannung auf 12 V zurück , Umwälzpumpe läuft zwar ,

    aber der Brenner startet nicht , Hochspannungstrafo benötigt mehr Leistung??.

    Ok dann habe ich meinen elektronischen Cetek Lader dran gehängt und wieder die Heizung gestartet , aber vermutlich durch die elektronische Laderegelung tat sich da nichts, der fing gar nicht an zu laden.

    Das Nachladen startete erst nachdem ich die Heizung wieder abgestellt hatte.

    Nun habe ich ein altes 12 A Standard Ladegerät drangehängt , aber auch da sprang der Brenner noch nicht an.

    Dann habe ich das alte Ladegerät ca 1 Stunde an der Batterie gelassen und das Multi zeigte 14,3V , Heizung eingeschaltet und

    die Spannung ging runter bis auf ca 12,5 V aber der Brenner ist gestartet und lief auch einwandfrei, nach der Zündungsphase ging

    die Spannung dann auch langsam wieder hoch bis auf 13,5V .

    Fazit: es liegt wie oben schon vermutet an der Batterie ! Zum Motorstarten reicht es offensichtlich noch, aber nicht um die Standheizung

    zu starten.
    Da werde ich wohl eine neue Batterie kaufen, für meinen alten G würde ja ein ganz normale reichen , aber ich habe gelesen daß man auch

    eine Start/Stop Batterie sogenannte EFB nehmen kann und dann mehr Zyklen zur Verfügung hat ?

    Hat da jemand Erfahrung mit? Benötige ich da auch mehr Ladeleistung um die Batterie wieder aufzuladen?

    Auf jeden Fall sind die teurer.


    G-ruß

    Michael

  • Moin,

    vielleicht solltest du in Erwägung ziehen eine andere Standheizung einzubauen.

    Im Smart CDi der ersten Generation meiner Frau läuft auch eine Webasto. Die startet immer, egal was ist. Da sie das Teil nicht benötigt kommt diese höchstwahrscheinlich in meinen kurzen G. Der hat kaum mehr Innerraumvolumen und so sollte das kleine Teil reichen um den G kuschelig für die nach der Jagd nassen Hunde zu erwärmen.

    Gruß Jens


    „Wenn du weißt wo du bist kannst du sein wo du willst“

  • Jens Du bist ein echter Tierfreund!

    Denkst zuerst an die Hunde und nicht an Dich =)


    Ich benötige die Standheizung nicht so oft , daher lass ich die alte erstmal drin.

    Meist starte ich die Heizung erst nach dem Motor nur damit der schneller warm wird .

    Wobei für den Motor umgekehrt sicher besser wäre !

    Eine neue Batterie ist ja auf jeden Fall nicht verkehrt.


    Ich habe sogar noch eine Thermo Top liegen, weis nur nicht ob die es noch tut, sie sollte eigentlich in

    den 190er rein.

  • Moin,


    In Bezug auf die Wahl des Akkus würde ich eine AGM einsetzen. Auch wenn sie theoretisch durch die Temperaturen im Motorraum nicht unter optimalen Einsatzbedingungen verwendet werden würde.

    Der Eindeutige Vorteil vor allem im Offroad Bereich ist das "Vlies" welches die Säure bindet bzw. nicht hin und her schwappen lässt und vor Säureaustritt schützt. Zudem ist die Anzahl der Zyklen ganz o.K.

    Denke in Bezug auf Akkus hat jeder seine eigene Meinung, zudem kommt es auf die art der Nutzung an.

    Im Bereich Motorrad welches z.B. über den Winter länger nicht bewegt wird kann ich nur sagen Lithium Ionen Akkus sind der Hammer. Wobei der Hersteller einen riesen unterschied macht! Kein Witz ich habe eine die 10 Jahre treue dienste geleistet hat und nie an einer Ladeerhaltung angeschlossen war. Dabei war sie zwei mal Tiefenendlagen < 8V und wurde generell erst zum Saisonstart geladen.

    Ein anderes Model/Hersteller hat bereits nach 2 Jahren geschwächelt.

    Im KFZ und Campingbereich mit entsprechender Kapazität kosten die Dinger jedoch richtig Teuros. Ich persönlich wurde die Teuros eher in andere Baustellen stecken.


    MfG